Und du bist nicht zurückgekommen

(24)

Marceline ist fünfzehn, als sie zusammen mit ihrem Vater ins Lager kommt. Sie nach Birkenau, er nach Auschwitz. Sie überlebt, er nicht. Siebzig Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, den er niemals lesen wird.

Einen Brief, in dem sie das Unaussprechliche zu sagen versucht: Nur drei Kilometer sind sie voneinander entfernt, zwischen ihnen die Gaskammern, der Hass, die ständige Ungewissheit, was geschieht mit dem anderen? Einmal gelingt es dem Vater, ihr eine kleine Botschaft auf einem Zettel zu übermitteln. Aber sie vergisst die Worte sofort – und wird ein Leben lang versuchen, die zerbrochene Erinnerung wieder zusammenzufügen.

Marceline Loridan-Ivens schreibt über diese Ereignisse und über ihre unmögliche Heimkehr, sie schreibt über ihr Leben nach dem Tod, das gebrochene Weiterleben in einer Welt, die nichts von dem hören will, was sie erfahren und erlitten hat. Und über das allmähliche Gewahrwerden, dass die Familie ihren Vater dringender gebraucht hätte als sie: »Mein Leben gegen deines.«

Und du bist nicht zurückgekommen ist eine herzzerreißende Liebeserklärung, ein erzählerisches Meisterwerk, ein einzigartiges Zeugnis von eindringlicher moralischer Klarheit – das wohl letzte Zeugnis seiner Art.

Portrait

Marceline Loridan-Ivens, 1928 als Marceline Rozenberg geboren, wurde im März 1944 mit ihrem Vater nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Sie ist Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin. Sie lebt in Paris.

Eva Moldenhauer, 1934 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1964 als Übersetzerin tätig. Sie übersetzt Literatur und wissenschaftliche Schriften französischsprachiger Autoren ins Deutsche, u.a. von Claude Simon, Jorge Semprún, Marcel Mauss, Mircea Eliade, Gilles Deleuze und Lévi-Strauss. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: 1982 »Helmut-M.-Braem-Preis«, 1991 »Celan-Preis«.


… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 109
Erscheinungsdatum 10.04.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46766-4
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 19/11,8/1,2 cm
Gewicht 111 g
Originaltitel Et tu n'es pas revenu
Auflage 1
Übersetzer Eva Moldenhauer
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Schweizer Heldengeschichten – und was dahintersteckt
    von Thomas Maissen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,90
  • Ich bleibe eine Tochter des Lichts
    von Shirin
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Der Junge, der nicht hassen wollte
    von Shlomo Graber
    (2)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • Mit dir kommt ein neuer Morgen
    von Simonne van Gennip
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Ich will dir in die Augen sehen
    von Thordis Elva, Tom Stranger
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Lucie Adelsberger - Auschwitz
    von Lucie Adelsberger
    Buch (Taschenbuch)
    16,90
  • Mich hat man vergessen
    von Eva Erben
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    5,95
  • Landmädchen
    von Roswitha Gruber
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,95
  • Meine kleine Handvoll Leben
    von Kelley Benham French, Thomas French
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Das Leben, Zimmer 18 und du
    von Nancy Salchow
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 9 Tage wach
    von Eric Stehfest, Michael J. Stephan
    (42)
    Buch (Paperback)
    17,95
  • Nicht alle waren Mörder
    von Michael Degen
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Für dich nehme ich den anderen Weg
    von Dario Fani
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Ein deutscher Junge weint nicht
    von Hasso Pacyna
    Buch (Taschenbuch)
    16,80
  • Am Beispiel meines Bruders
    von Uwe Timm
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,90
  • 'Wir weinten tränenlos ...'
    von Gideon Greif
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Die Tänzerin von Auschwitz
    von Paul Glaser
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Wir wollten doch nur frei sein
    von Sarbjit Kaur Athwal
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Ich muss erzählen
    von Mascha Rolnikaite
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Als wir für immer jung waren
    von Matthias Kalle
    Buch (Paperback)
    14,99

Wird oft zusammen gekauft

Und du bist nicht zurückgekommen

Und du bist nicht zurückgekommen

von Marceline Loridan-Ivens, Judith Perrignon
Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=
Gegen den Hass

Gegen den Hass

von Carolin Emcke
(7)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
+
=

für

30,00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Evgenia Bolshakova, Thalia-Buchhandlung Halle

Eine wenn auch nur kurze, so doch eine Geschichte von unglaublicher Heftigkeit, Wucht - sie lässt niemanden kalt. Erschütternd, bewegend und mit einer eindeutigen Botschaft an uns. Eine wenn auch nur kurze, so doch eine Geschichte von unglaublicher Heftigkeit, Wucht - sie lässt niemanden kalt. Erschütternd, bewegend und mit einer eindeutigen Botschaft an uns.

„Berührend...“

Judith Wolf, Thalia-Buchhandlung Münster

Einfach beeindruckend was Marceline in ihrem Brief an ihren Vater schreibt...
Die Sehnsucht nach ihm und der Schrecken des Lagers Auschwitz-Birkenau, der Schrecken der Nazis sind allgegenwärtig!!!
Lässt niemanden ungerührt zurück und mahnt gleichzeitig davor so was nie wieder geschehen zu lassen....!
Einfach beeindruckend was Marceline in ihrem Brief an ihren Vater schreibt...
Die Sehnsucht nach ihm und der Schrecken des Lagers Auschwitz-Birkenau, der Schrecken der Nazis sind allgegenwärtig!!!
Lässt niemanden ungerührt zurück und mahnt gleichzeitig davor so was nie wieder geschehen zu lassen....!

A. Tesch, Thalia-Buchhandlung Berlin

An solch einem Thema kann man eigentlich nichts kritisieren, es ist wahnsinnig traurig, eine solche Geschichte zu lesen und unfassbar, was Menschen erlebt haben. An solch einem Thema kann man eigentlich nichts kritisieren, es ist wahnsinnig traurig, eine solche Geschichte zu lesen und unfassbar, was Menschen erlebt haben.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • Charlotte
    (25)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Anne Frank
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    7,95
  • Die Bücherdiebin - Das Buch zum Film
    (151)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • Fieber am Morgen
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Lola Bensky
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Eine Geschichte von Liebe und Finsternis
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Das Mädchen im roten Mantel
    (4)
    eBook
    6,99
  • Tagebuch
    (49)
    Buch (Taschenbuch)
    7,99
  • Der Junge im gestreiften Pyjama
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Der Junge auf der Holzkiste. Wie Schindlers Liste mein Leben rettete
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Das Orangenmädchen
    (29)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
19
4
0
0
1

Eine persönliche Anklage
von einer Kundin/einem Kunden am 02.07.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Marceline Loridan-Ivens' Brief an ihren niemals heimgekehrten Vater ist nicht nur bewegend, an vielen Passagen ist er schlichtweg herzzereißend. Ihr Tonfall wechselt von liebevoll zu schmähend, ist dabei aber immer schonungslos ehrlich. Sie fasst das Unfassbare in Worte und schafft somit einen sehr persönlichen Zugang für Leser zu ihrem... Marceline Loridan-Ivens' Brief an ihren niemals heimgekehrten Vater ist nicht nur bewegend, an vielen Passagen ist er schlichtweg herzzereißend. Ihr Tonfall wechselt von liebevoll zu schmähend, ist dabei aber immer schonungslos ehrlich. Sie fasst das Unfassbare in Worte und schafft somit einen sehr persönlichen Zugang für Leser zu ihrem Leben. Dieses Büchlein ist bestens geeignet für Menschen, die nicht wollen, dass sich eine solche Katastrophe jemals wiederholt - somit also für jeden.

Berührendes Zeitzeugnis
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 20.01.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Marceline wird als junges Mädchen gemeinsam mit ihrem Vater nach Auschwitz deportiert. Sie überlebt den Holocaust, doch ihr Vater stirbt und kehrt nie wieder nach Hause zurück. 70 Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, der ihn nie erreichen wird… . Marceline Loridan-Ivens hat hier einen bewegenden und sehr persönlichen... Marceline wird als junges Mädchen gemeinsam mit ihrem Vater nach Auschwitz deportiert. Sie überlebt den Holocaust, doch ihr Vater stirbt und kehrt nie wieder nach Hause zurück. 70 Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, der ihn nie erreichen wird… . Marceline Loridan-Ivens hat hier einen bewegenden und sehr persönlichen Brief verfasst, der Zeugnis von den Schrecken der Lager, aber auch von dem Leben danach gibt. Besonders eindringlich beschreibt sie das einzige Zusammentreffen mit ihrem Vater in Auschwitz. Dieses Erlebnis und die verschwommene Erinnerung an eine Nachricht, die er ihr heimlich zukommen ließ, haben sie ihr ganzes Leben lang nicht losgelassen. Sie gibt auch einen tiefen Einblick in die Zeit nach Auschwitz, in der niemand ihre Geschichte hören wollte und sie zum Vergessen gedrängt wurde. Es ist tieftraurig zu lesen, wie sie von der mutigen jungen Frau, die im Holocaust jeden Tag um ihr Überleben gekämpft hat, innerlich daran zu zweifeln beginnt, ob sie überhaupt hätte zurückkehren sollen und ob sich ein Leben danach überhaupt noch lohnt. Mich persönlich hat Marcelines Brief sehr berührt. Sie beschreibt eindrücklich das Leiden der KZ-Insassen und schafft es, dass erlebte Grauen mit all seinen Ausmaßen in Worte zu fassen und hat so auf ihre ganz eigene Weise ihre Vergangenheit literarisch verarbeitet. Obwohl das Buch vom Umfang nicht sehr lang ist, kann man es nur Stück für Stück lesen, da es doch sehr bewegt und nachdenklich macht. Insgesamt hat mich dieser eindrücklich geschriebene Zeitzeugnis von Marceline sehr berührt. Ich kann es daher an jeden empfehlen, der sich mit dem Holocaust auseinandersetzen möchte und starke Nerven mitbringt.

„Und du bist nicht zurückgekommen“ - Die Wunden einer verletzten Seele.
von Liane Marth / LimaKatze am 11.01.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

KLAPPENTEXT: Marceline ist fünfzehn, als sie zusammen mit ihrem Vater deportiert wird. Sie nach Birkenau, er nach Auschwitz. Sie überlebt, er nicht. Siebzig Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, den er niemals lesen wird. ZUM INHALT: „Die Wörter hatten uns verlassen. Wir hatten Hunger. Das Massaker war in vollem... KLAPPENTEXT: Marceline ist fünfzehn, als sie zusammen mit ihrem Vater deportiert wird. Sie nach Birkenau, er nach Auschwitz. Sie überlebt, er nicht. Siebzig Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, den er niemals lesen wird. ZUM INHALT: „Die Wörter hatten uns verlassen. Wir hatten Hunger. Das Massaker war in vollem Gange. Ich hatte sogar Mamas Gesicht vergessen. Und da war deine Botschaft vielleicht plötzlich zu viel Wärme, zu viel Liebe, ich habe sie nach dem Lesen sofort geschluckt, wie eine Maschine, die Hunger und Durst hat. Und dann habe ich sie ausgelöscht. Zu viel daran denken hieß, den Mangel zuzulassen, es macht verwundbar, es weckt die Erinnerungen, es schwächt und es tötet. Im Leben, dem richtigen, vergisst man auch, man geht darüber hinweg, man siebt, man verlässt sich auf die Gefühle. Dort ist es das Gegenteil, zuerst verliert man die Bezugspunkte der Liebe und der Sensibilität. Man erfriert von innen her, um nicht zu sterben.“ (Zitat, Seite 18/19) Marceline war fünfzehn Jahre alt, als sie 1944 gemeinsam mit ihrem Vater in Bollène festgenommen und anschließend deportiert wurde. Sie selbst verschleppte man nach Birkenau und den geliebten Vater nach Auschwitz. Ein einziges Mal gelang es ihrem Vater damals, seiner Tochter heimlich eine Nachricht im Lager zukommen zu lassen. Marceline erinnert sich allerdings nur noch an die Anrede „Mein liebes kleines Mädchen“ und an die Unterschrift ihres Vaters. Der weitere Inhalt geriet in Vergessenheit. Eine Lücke, die Marceline ihr Leben lang nicht ruhen lassen sollte, weil diese Botschaft das letzte Lebenszeichen ihres Vater war. Sie überlebte den Holocaust, der europaweit ca. sechs Millionen Juden das Leben gekostet hat, und kehrte zu ihrer Familie zurück. Die traumatischen Erlebnisse haben für immer tiefe Spuren bei Marceline hinterlassen, doch niemand wollte ihr seinerzeit zuhören und etwas davon wissen. Doch am schlimmsten war für das junge Mädchen der spürbare Vorwurf hinter all diesem Schweigen: Warum bist du zurückgekommen und nicht er, der Vater, den die Familie viel nötiger gebraucht hätte. Und tatsächlich hatte der Verlust des Vaters letztendlich für die gesamte Familie tragische Folgen. Marceline Loridan-Ivens, geborene Rozenberg, ist eine alte Dame von sechsundachtzig Jahren, als sie einen Brief an ihren Vater schreibt, auch wenn dieser ihn nicht mehr lesen kann. Der Brief ist eine Liebeserklärung an ihren Vater und gleichzeitig ein vielleicht letzter Versuch, die furchtbaren Geschehnisse aus der Vergangenheit zu verarbeiten. Grauenvolle und unmenschliche Ereignisse, die das normale Vorstellungsvermögen übersteigen, und die Marceline für ihr ganzes Leben prägen sollten. Dieser in klaren Worten und ohne Bitterkeit formulierte Brief ist der Inhalt dieses bewegenden Buches. „Wenn sie wüssten, alle, wie sie da sind, dass das Lager ständig in uns ist. Wir alle haben es im Kopf bis in den Tod.“ (Zitat, Seite 106) MEIN FAZIT: „Und du bist nicht zurückgekommen“ ist ein erschütterndes Zeitdokument, das unter die Haut geht. Es beschreibt die entsetzlichen Erlebnisse in der Gefangenschaft und den nachfolgenden Lebensweg der Autorin. Die junge Marceline überstand zwar die Zeit im Lager, doch innerlich zerbrach sie fast daran. Die Hoffnung, den Vater wiederzusehen, gab ihr vermutlich den nötigen Überlebenswillen. In ihrem späteren Leben wurde sie zu einer engagierten Frau, die beispielsweise mit Ehemann Joris Ivens Dokumentarfilme in Kriegsgebieten drehte. Das Schicksal und die Biografie von Marceline Loridan-Ivens haben mich unglaublich berührt und beeindruckt. Der Buchinhalt erzeugt ein Gefühl von Dankbarkeit und Demut in dieser heutigen Zeit des Überflusses, in der Rechtsradikalismus und Fremdenhass leider noch immer ein großes Thema ist. Eine bemerkenswerte Lektüre mit viel Stoff zum Nachdenken, die sich tief im Herzen des Lesers verankert und noch lange darin nachklingen wird. Unzählige Male habe ich mit dieser Rezension angefangen und den Text immer wieder verworfen. Es erschien mir beinahe anmaßend, ein derart persönliches Buch auf irgendeine Art und Weise zu bewerten. Aber weil ich diese Lektüre jedem ans Herz legen möchte, spreche ich hiermit eine unbedingte Leseempfehlung aus und vergebe selbstredend fünf Sterne.