Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Unsere Liebe soll nicht traurig sein

Ein Kriegskind auf Spurensuche.

(3)
Ein grauer Tag im Januar 1945, der alles verändert: Bei einem Luft angriff kommt ein Mann ums Leben. Sein Sohn, ein Flakhelfer in den Wirren des Zweiten Weltkriegs, schaut hilflos zu, wie sein
Vater stirbt.
Wolf-Dieter Kohler tritt in die Fußstapfen seines gefallenen Vaters Walter und wird zu einem bekannten Künstler, der viele öffentliche Gebäude, vor allem Kirchen, gestaltet. Doch ihn treiben zeitlebens viele Fragen um: Wie kann man diesen Krieg jemals vergessen, ihn aus dem eigenen Leben verbannen und versöhnt weitergehen?
Wie schafft man es, die Schatten der Katastrophe zu überwinden? Wie gelingt es, diese Gegensätze in der eigenen Biografie anzunehmen? Nur eines hält ihn am Leben, etwas, das die Grenzen des Todes überwindet: die Liebe zwischen Vater und Sohn.
Eine berührende Geschichte über die Schatten des Krieges und ein Schicksal, das so viele Familien teilen.
Mit Bildern der Künstler Wolf-Dieter und Walter Kohler.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783863347765
Verlag Adeo Verlag
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Eine höhere Pflicht
    von Adam Makos
    eBook
    15,99
  • Die Geheimnisse, die Chris McCandless in die Wildnis trieben
    von Carine McCandless
    eBook
    8,99
  • Ein Leben in Worten
    von Paul Auster, Inge Birgitte Siegumfeldt
    eBook
    10,99
  • Unsere Seelen bei Nacht
    von Kent Haruf
    (104)
    eBook
    16,99
  • Eine Mutter kämpft gegen Hitler
    von Irmgard Litten
    eBook
    11,99
  • Plötzlich Rabenmutter?
    von Lisa Frieda Cossham
    eBook
    8,99
  • Erben des Holocaust
    von Andrea von Treuenfeld
    eBook
    15,99
  • Out of Office
    von Dirk W. Mennewisch
    eBook
    15,99
  • Hopsgegangen
    von Erwin Kohl
    (7)
    eBook
    8,99
  • Der letzte Überlebende
    von Sam Pivnik
    eBook
    15,99
  • Der Weinfälscher
    von Gisa Köpcke
    eBook
    9,99
  • Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg
    von Jenny Colgan
    (53)
    eBook
    8,99
  • Das Ende
    von Ian Kershaw
    eBook
    13,99
  • Tödliche Freundschaft
    von Florian Schwinn
    eBook
    17,99
  • Ich schenk dir die Hölle auf Erden
    von Ellen Berg
    (44)
    eBook
    8,99
  • Gefährlicher Lavendel
    von Remy Eyssen
    (71)
    eBook
    8,99
  • Vierzig Herbste
    von Nina Willner
    eBook
    19,99
  • Im Bann der zertanzten Schuhe
    von Janna Ruth
    (10)
    eBook
    3,99
  • Die Wege der Macht / Clifton-Saga Bd.5
    von Jeffrey Archer
    (24)
    eBook
    9,99
  • Solange du atmest
    von Joy Fielding
    (38)
    eBook
    15,99

Wird oft zusammen gekauft

Unsere Liebe soll nicht traurig sein

Unsere Liebe soll nicht traurig sein

von Oliver Kohler
eBook
12,99
+
=
Pokorny lacht

Pokorny lacht

von Frank Goosen
eBook
7,99
+
=

für

20,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Ein Kriegskind auf Spurensuche
von claudi-1963 aus Schwaben am 13.06.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Die Linien des Lebens sind verschieden, wie Wege sind, und wie der Berge Grenzen. Was hier wir sind, kann dort ein Gott ergänzen mit Harmonien und ewigem Lohn und Frieden." (Friedrich Hölderlin) Wir schreiben den 28. Januar 1945 es sollte ein wunderbarer Tag werden, den an diesem Tag treffen sich... "Die Linien des Lebens sind verschieden, wie Wege sind, und wie der Berge Grenzen. Was hier wir sind, kann dort ein Gott ergänzen mit Harmonien und ewigem Lohn und Frieden." (Friedrich Hölderlin) Wir schreiben den 28. Januar 1945 es sollte ein wunderbarer Tag werden, den an diesem Tag treffen sich die der 17-jährige Flakhelfer Wolf-Dieter Kohler und seinen Vater Walter in den Kriegswirren Berlins. Doch an diesem Abend kommt es zum Bombenalarm und Wolf-Dieter muss mitansehen wie der Vater und sein Freund Karl Storch in unmittelbarer Nähe von Bomben getroffen werden. Für Wolf-Dieter gab es nun die Aufgabe, diese traurige Nachricht seiner Mutter und Frau Storch mitzuteilen. Wir erleben eine Rückblende aus dem Leben Walter Kohlers einem Maler der unter anderem auch Kirchenfenster bemalte. Es wird hier die Liebe zur Malerei von Walter Kohler beschrieben, mit welcher Hingabe er diese Werke gemacht hat. Und so ist es auch nicht verwunderlich das er dem Sohn diese künstlerische Ader vererbt hat. Man merkt aber auch wie zwiegespalten Walter Kohler den Krieg und seine Auswirkungen miterlebt hat. Ich denke, das dies hauptsächlich daher kommt, da Walter Kohler ein gläubiger Mensch war, dem sein Glaube sehr wichtig war. Ich frage mich wie man im Anbetracht das man Christ ist diese Kriegszeit überstehen konnte. In diesen Zeiten muss man doch als gläubiger Mensch sehr zwiegespalten gewesen sein. In dem Buch befinden sich auch beeindruckende Bilder von Walter und Wolf-Dieter Kohler. Der Glaube wurde Walter schon als Kind durch seinen Vater Pfarrer Christian Kohler in die Wiege gelegt und er hat diesen weitergegeben. Aber auch das Leben von Wolf-Dieter wird hier aufgegriffen. Beeindruckt hat mich die Aussage: "Dieser Krieg ist anderes. Goebbels hat ihn den totalen genannt. Die Gewalt achtet keine Grenzen mehr. Gesetze und Gebote halten uns nicht auf und nicht zurück. Wenn einige von uns dabei noch Kunst produzieren, ist das wie ein Frühstück im Stehen, eilig heruntergeschlungen, bis es wieder an Kämpfen geht." Hier merkt man sehr genau die Zwiespalt, mit dem sie damals zu kämpfen hatten. Ein Buch, das einem neu diese Zeit mit anderen Augen sehen lässt und das auch teils die Bibel aus künstlerischer Sicht darstellt. Oliver Kohler den Sohn Wolf-Dieters hat hier in diesem Buch ein Stück Lebensgeschichte von zwei begnadeten Künstlern und Männern Gottes in Kürze zusammengefasst, das man unbedingt lesen sollte, deshalb von mir 5 von 5 Sterne.

Eine berührende Geschichte
von mabuerele am 24.05.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„...Es gibt Tage, die alles verändern. Nichts ist mehr, wie es einmal war. Alles Kommende steht im Zeichen dieses Tages ...Von einem solchen Tag erzählt dieses Buch...“ Mit obiges Zitat beginnt ein Buch, dass mich tief berührt hat. Es ist der 28. Januar 1945. Leutnant Walter Kohler besucht seinen Sohn,... „...Es gibt Tage, die alles verändern. Nichts ist mehr, wie es einmal war. Alles Kommende steht im Zeichen dieses Tages ...Von einem solchen Tag erzählt dieses Buch...“ Mit obiges Zitat beginnt ein Buch, dass mich tief berührt hat. Es ist der 28. Januar 1945. Leutnant Walter Kohler besucht seinen Sohn, bevor der nächste Einsatzbefehl auf ihn wartet. Der 17jährige Wolf-Dieter Kohler ist als Flakhelfer bei Stuttgart eingesetzt. Auf die Stellung erfolgt ein Luftangriff. Eine Granate verschüttet Walter Kohler. Wolf-Dieter gräbt seinen Vater mit eigenen Händen aus. Diese Geschehen ist Grundlage für ein Buch, das zwei inneren Monologe wiedergibt, den des Vaters und den des Sohnes. Auf den ersten Seiten erzählen die Mutter und der Sohn von den letzten Monaten und Tagen des Vaters, dem letzten Besuch von Stuttgart, dem letzten Zusammensein und den letzten Minuten bei der Flakstellung. Danach kommt der Vater zu Wort. Er ist ein humorvoller Mensch und liebt seinen Beruf als Kirchenmaler. Mit seinen Worten lässt er mich an seiner Kunst teilhaben. Vor allem die Entstehung der Fenster in der Hallenkirche von Halle/Saale beschreibt er genauer. Schon zu dem Zeitpunkt ahnt er, dass Deutschland auf ein dunkles Kapitel zusteuert. Die Jahre des Krieges lassen ihn ernst werden. In einem kurzen Zwischenkapitel wird die Beerdigung dargestellt. Dann kommt der Sohn zu Wort. Der Tod seines Vaters wirkt prägend für das ganze Leben. Der Krieg hat tiefe Spuren hinterlassen. Beruflich folgt er den Spuren des Vaters. Auch er wird Künstler. Der Sprachstil des Buches ist wortgewaltig und voller beeindruckender und treffender Metapher. Manche Sätze brennen sich ob ihrer Tiefe in die Seele, andere lassen mich als Leser erschauern. „...Wie oft fahren wir an einem Galgen vorbei. Wie oft sind wir das einbestellte Publikum, wenn eine junger Deserteur erschossen wird? Wenn ich irgendwann mal wieder eine Kreuzigung malen soll, werden sich die Menschen vor ihr fürchten und ein Vater wird die Augen seines Sohnes bedecken...“ Walter sieht, was der Krieg aus Menschen gemacht hat. Er hinterfragt sein Tun. Er ermöglicht mir einen tiefen Einblick in seine Psyche und seine Gedankenwelt. Auf der einen Seite steht die Möglichkeit des Widerstandes, auf der anderen die Verantwortung für Frau und vier Kinder. Sein Glaube trägt ihn durch schwere Stunden, ohne dass er ihn in den Vordergrund spielt. Auch in Wolf-Dieters Abschnitt setzt sich die bildhafte Sprache fort. Hier fallen vor allem die vielen Vergleich mit dem Wasser, dem Meer, dem Bach, dem Fluss auf. Und immer wieder kommen Erinnerungen hoch, Erinnerungen an die Angst der Bombennächte, Erinnerungen an manche Worte des Vaters. Familienfotos ergänzen die Geschichte ebenso wie Gemälde von Vater und Sohn. Zu einigen sind die Bibelstellen zitiert, die die Grundlage dafür waren. Die beiden Lebensläufe und eine Übersicht weiterer Werke ergänzen das Buch. Das Cover zeigt Walter Kohler und findet sich im Buch als Bild wieder. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es zeigt an persönlichen Schicksalen und die Folgen von Krieg und Gewalt auch für die folgende Generation.

Eine vom 2. Weltkrieg überschattete Vater-Sohn-Beziehung
von Smilla507 aus Rheinland Pfalz am 17.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wolf-Dieter Kohler ist 13 Jahre alt, als sein Vater Walter den Marschbefehl bekommt. Die im Schwarzwald lebende Familie wird auseinandergerissen, der Vater nur noch selten daheim. Am 28. Januar 1945 treffen beide zum letzten Mal aufeinander. Wolf-Dieter ist inzwischen ein junger Mann, ein Hilfssoldat bei der Flak. Zuerst Walter und... Wolf-Dieter Kohler ist 13 Jahre alt, als sein Vater Walter den Marschbefehl bekommt. Die im Schwarzwald lebende Familie wird auseinandergerissen, der Vater nur noch selten daheim. Am 28. Januar 1945 treffen beide zum letzten Mal aufeinander. Wolf-Dieter ist inzwischen ein junger Mann, ein Hilfssoldat bei der Flak. Zuerst Walter und dann Wolf-Dieter erzählen ihre Geschichte aus ihren »eigenen« Perspektiven. Sie erzählen vom 2. Weltkrieg, von der Malerei und der Kunst - denn beide sind leidenschaftliche Maler, vom Glauben. Das verbindet sie. Mich hat dieses Büchlein sehr berührt. Es zeigt eine weitere, schreckliche Seite des Krieges: Die Trennung von der Familie und wie ein Soldat damit umgeht, wenn er für etwas dienen muss, was er gar nicht gutheißt. Bilder im Kopf, die beide nicht mehr loswerden. Die Aufarbeitung des Todes, Trauer. Das Buch geschrieben hat Oliver Kohler, Wolf-Dieters Sohn. Der Schreibstil wirkt kryptisch, ist der Schreib- und Sprechweise der eingefügten Briefe angepasst (was mich immer wieder staunen lässt, wie sehr sich unsere Sprache in den letzten Jahren verändert hat). Es ist eine Aneinanderreihung verschiedener Szenen, wie sie einem Menschen im Kopf herumgehen: Man sieht etwas, erinnert sich an ein früheres Erlebnis und landet irgendwann wieder in der Gegenwart. Dadurch ergeben sich häufig Sprünge in der Chronologie, wodurch ich manchmal in Verwirrung geriet. Auch wenn hinten im Buch erläutert wird, welche Textpassagen auf authentischen Quellen beruhen, kam in mir der Wunsch auf, mehr über die Entstehung des Buches zu erfahren, da die Berichte in Ich-Form erzählt werden. Man hat nicht das Gefühl, dass der Sohn bzw. Enkel das geschrieben hat (Hut ab!), dadurch ergab sich für mich die Frage, wie der Autor sich so stark in die inzwischen verstorbenen Personen hineinfühlen und -denken konnte... Ich will das hiermit nicht infrage stellen, sonder hätte den Autor gerne mit Fragen gelöchert. Es gibt außerdem einige Fotografien, die Walter und Wolf Dieter, sowie einen Teil ihrer Kunstwerke zeigen. Fazit: Aufgrund der chronologischen Sprünge konnte ich das Buch nicht ganz flüssig lesen, dennoch hat mich die intensive Vater-Sohn-Geschichte und die Auswirkungen des Krieges sehr berührt.