Thalia.de

Untamed

Roman. Deutsche Erstausgabe

(9)
Griffin Hancock, notorischer Bad Boy der Band D-Bags, hat es satt, in Kellan Kyles Schatten zu stehen. Trotz des Glücks mit Anna und seiner geliebten Tochter Gibson wächst seine Unzufriedenheit – denn schließlich hat er es verdient, selbst als Nr. 1 im Rampenlicht zu erstrahlen! Als sich ihm eine einzigartige Chance bietet, nimmt er kurzerhand seine kleine Familie und kehrt Seattle und der Band den Rücken, um in L.A. neu anzufangen. Doch dass Ruhm nicht alles ist und er ihn das kosten könnte, was er am meisten liebt, merkt Griffin erst, als es beinahe zu spät ist ...
Portrait
S.C. Stephens lebt mit ihren zwei Kindern im wunderschönen Pazifischen Nordwesten Amerikas. Mit ihrem Debut "Thoughtless" feierte sie in ihrem Heimatland einen sensationellen Bestsellererfolg und eroberte auch mit den Folgebänden der Serie die Leserherzen im Sturm.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 15.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-48380-8
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 207/137/42 mm
Gewicht 622
Verkaufsrang 18.718
Buch (Paperback)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Buchhändler-Empfehlungen

Manja Berg, Thalia-Buchhandlung Wildau

Berühmtsein ist alles, denk Griffin. Doch stimmt das? Machen Sie eine Reise durch Höhen und Tiefen mit vielen Emotionen. Berühmtsein ist alles, denk Griffin. Doch stimmt das? Machen Sie eine Reise durch Höhen und Tiefen mit vielen Emotionen.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Manchmal muss man erst alles verlieren um zu erkennen, was wirklich wichtig ist. Prickelnder Bad Boy Roman - absolut lesenswert. Manchmal muss man erst alles verlieren um zu erkennen, was wirklich wichtig ist. Prickelnder Bad Boy Roman - absolut lesenswert.

Lisa Naumann, Thalia-Buchhandlung Brandenburg

Der Anfang ist furchtbar. Ein egoistischer, undankbarer Mistkerl. Aber gut, so kennen wir den Protagonisten. Ab der Hälfte ist es besser und seine Wandlung ist schön zu lesen! Der Anfang ist furchtbar. Ein egoistischer, undankbarer Mistkerl. Aber gut, so kennen wir den Protagonisten. Ab der Hälfte ist es besser und seine Wandlung ist schön zu lesen!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 40390765
    Thoughtless
    von S. C. Stephens
    (58)
    Buch (Paperback)
    9,99
  • 40390766
    Careless
    von S. C. Stephens
    (24)
    Buch (Paperback)
    9,99
  • 40390767
    Effortless
    von S. C. Stephens
    (29)
    Buch (Paperback)
    9,99
  • 42435687
    Thoughtful
    von S. C. Stephens
    (12)
    Buch (Paperback)
    9,99
  • 45008604
    Crazy, Sexy, Love
    von Kylie Scott
    (22)
    Buch (Paperback)
    12,00
  • 40681431
    Wer will schon einen Rockstar? / Rockstar Bd.2
    von Kylie Scott
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 40324555
    After passion / After Bd.1
    von Anna Todd
    (186)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 44253061
    Nothing more / After Bd.6
    von Anna Todd
    (21)
    Buch (Paperback)
    12,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
4
2
3
0
0

Spannend, wendungsreich und sehr leidenschaftlich und emotional
von Susi Aly (Magische Momente-Alys Bücherblog) am 18.08.2016

Auf diesen Band der Thoughtless Reihe habe ich mich wahnsinnig gefreut. Ja ihr hört richtig, sie ist noch nicht am Ende angelangt. Da der Bassist der D-Bags so beliebt war, bekam er hier seine eigene Story. Was mich wirklich sehr gefreut hat. Ja Griffin ist schon eine Nummer für sich und... Auf diesen Band der Thoughtless Reihe habe ich mich wahnsinnig gefreut. Ja ihr hört richtig, sie ist noch nicht am Ende angelangt. Da der Bassist der D-Bags so beliebt war, bekam er hier seine eigene Story. Was mich wirklich sehr gefreut hat. Ja Griffin ist schon eine Nummer für sich und ganz ehrlich, er hat mich in tiefe Konflikte gestürzt. Ich wusste nicht, ob er mir leid tun sollte oder ob meine Abneigung Überhand gewinnen sollte. Denn Griffin ist eine überaus vielschichtige Persönlichkeit, auch wenn das im ersten Moment nicht so scheint. "Ich bin die Welt" erhält hier eine völlig neue Bedeutung. Sein Ego ist verdammt hoch und vor allem überschätzt. Er glaubt, er würde zu klein gehalten und sieht sich vor allem unterfordert. Aber ist dem tatsächlich so? Klar ist es nicht leicht in Kellan Kyles Schatten zu stehen, aber er ist Mitglied der Band und hat vor allem eine bezaubernde Familie, die ihn wirklich glücklich macht. Was mich zu der nächsten Frage bringt, was Griffin tatsächlich vom Leben erwartet. Sorgt Ruhm dafür, daß er auch glücklich ist oder ist es nicht viel mehr so, daß man immer danach strebt was man nicht hat. Besonders am Anfang hätte ich Griffin gern mal den Kopf gewaschen. Ich war so fassungslos und teilweise wirklich entsetzt über seine Naivität, seine Selbstüberschätzung und sein gesamtes Auftreten. Hallo, die Welt besteht aus mehr als einer Person. Aber er hat mich wirklich oft zum lachen gebracht. Auf seine Art ist er wirklich liebenswert, trotz all der Dinge, die er tut. Die Erotikszenen waren einfach nur heiß und prickelnd, es geht einfach in Haut und Haar über. Die Verbundenheit zwischen Griffin und Anna ist einfach echt, man spürt es einfach. Es ist mehr als nur eine Beziehung, so viel mehr. Doch weiß Griffin das auch zu schätzen? Seine Emotionen waren für mich wirklich sehr gut zu spüren und seine Entwicklung ist wirklich gewaltig. Man ist sprachlos, mitfühlend und man ist auch wahnsinnig berührt. Ja, ich geb zu, an vereinzelten Stellen kamen mir tatsächlich die Tränen. Hätte ich nicht erwartet, bei so einem Typen. Aber es auch so viel mehr als nur Griffins Geschichte. Man taucht in seine Seele ein, lernt den wahren Mann kennen, der er ist. Man begleitet seinen Weg, der einer emotionalen Achterbahnfahrt gleicht. Man ist hin- und hergerissen. man hat Zweifel, Ängste und hofft einfach mit und für ihn, das es besser für ihn wird. Das er seinen Weg findet, wo auch immer er hinführt. Es ist ein Buch über das erwachsen werden, den Sinn finden, sich selbst finden. Aber es geht auch um Freundschaft, Liebe, Loyalität und Zusammenhalt. Es ist viel mehr als nur ein leidenschaftlicher Liebesroman, er geht unter die Haut und ist dabei noch sehr tiefgründig gehalten. Er lädt zum träumen und lieben ein. Ich konnte das Buch nicht einen Moment aus den Händen legen, einfach weil es so fesselnd und mitreißend war. Ich bin wiedermal sehr begeistert und es hat mir gefallen mehr von Griffin und Anna zu sehen. Anna die einem Engel gleicht und mir sehr gut gefallen hat. Hierbei erfahren wir die Perspektive von Griffin, was ihm mehr Raum und Tiefe verschafft. Die Nebencharaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen völlig für sich ein. Im Laufe der Reihe hat man alle ins Herz geschlossen und ich hab mich wahnsinnig gefreut sie hier wiederzusehen. Ihre Handlungen und Gedankengänge sind stets gut nachvollziehbar gestaltet. Die einzelnen Kapitel sind normal gehalten. Der Schreibstil ist locker und fließend, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten. Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches. Fazit: Der fünfte Band der Thougthless Reihe konnte mich sehr begeistern. Griffin bekommt hier seine eigene Story und diese ist wirklich mehr als gelungen. Es gibt Wendungen, die mich sprachlos machten und eine Entwicklung die mich in eine emotionale Achterbahnfahrt gestürzt hat. Hier wird man den Bassist mit ganz anderen Augen sehen. Spannend, wendungsreich und sehr leidenschaftlich und emotional. Eine klare Leseempfehlung. Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Manchmal muss man erst alles verlieren, um zu erkennen, wie wichtig es einem war
von Blonderschatten's Welt der Bücher am 21.02.2017

Meinung: Griffins Verhältnis zu den D-Bags wird immer angespannter. Er möchte im Rampenlicht stehen, doch seine Bandkollegen halten ihn klein. Griffin ist nicht gerade bekannt dafür, geniale Ideen zu haben, viel mehr haben mich manche seiner "fantastischen und brillanten" Ideen an seinem Geisteszustand zweifeln lassen. Ehrlich gesagt kann ich dennoch... Meinung: Griffins Verhältnis zu den D-Bags wird immer angespannter. Er möchte im Rampenlicht stehen, doch seine Bandkollegen halten ihn klein. Griffin ist nicht gerade bekannt dafür, geniale Ideen zu haben, viel mehr haben mich manche seiner "fantastischen und brillanten" Ideen an seinem Geisteszustand zweifeln lassen. Ehrlich gesagt kann ich dennoch beide Perspektiven verstehen. Kellan, Evan und Matt arbeiten auf Hochtouren für das neue Album und kümmern sich nebenbei noch um ihre Frauen. Hinzukommend mit den Plänen für PR und Marketing, sowie eine besondere Überraschung die Matt vorbereitet, kann man es gar nicht gebrauchen, dass der vierte D-Bag einfach nur den Erfolg einheimst und noch mehr Probleme verursacht. Ebenso wie er kein Fettnäpfchen auslässt, die Gefühle anderer bewusst tritt und einen besonderen Liebesbeweis und die damit einhergehende Aufregung in den Schmutz zieht. Einfühlungsvermögen und das Talent sich zurückzunehmen, sind gewiss nicht seine Stärken. Doch ebenso kann ich auch Griffins Verhalten ein Stück weit nachvollziehen. Er fühlt sich nicht ernst genommen, die drei Männer vertrösten ihn immer wieder, und anstelle einen Vorschlag zu machen, wie aus einem jetzigen 'Nein' vielleicht ein 'Ja' werden könnte, geben sie ihm unmissverständlich zu verstehen, dass er nie eine Chance bekommen wird auch nur für einen Song die Leadgitarre zu übernehmen, geschweige denn Kellan am Mikrofon zu ersetzen. Wieso also soll er nicht genau die Erwartungen erfüllen, die ihm alle zuschreiben? Griffin ist ohne Frage ein schwieriger Mensch mit falschen Erwartungshaltungen, dem die Achtung vor der Kunst der Musik fehlt, doch hätte man hier nicht einen Versuch unternehmen können, dass er die Chance hat, sich zu beweisen und zu zeigen, dass er sich ändern kann? Eine Frage die ich im Nachhinein mit 'Nein' beantworten würde, denn auch hier hätte er die Augen vor der Realität verschlossen und durch falsche Erwartungen geblendet, nicht die Erkenntnis gewonnen, die ihm so dringend fehlt. Hier haben wir erstmals die Möglichkeit in seinen Kopf zu schauen und bald bekommen wir auf vielfältige Seite vor Augen geführt, warum er ist, wie er ist. In zahlreichen Situationen überschätzt sich der Gute über alle Maßen, an anderen Stellen hingegen nagen Selbstzweifel, die er mit seinem Verhalten zu kompensieren versucht. Zu seiner Familie wahrt er Distanz und ein Lob von ihnen, ersetzt diese durch Gefühle, mit denen er so nichts anzufangen weiß. Wie groß die Folgen unseres Handelns sind, hätte Griffin wohl nicht vermutet. Egozentrik, Dickköpfigkeit und Gleichgültigkeit machen ihn zu keinem einfachen Artgenossen, dessen Verhalten auch auf seine Kinder abfärbt, praktisch eine Miniaturausgabe von ihm, die ungewollt in seine Fußstapfen treten, wie Gibby beweist. Anna hingegen habe ich sehr bewundert. Sie ist eine Frau, wie Mann sie sich nur wünschen kann. Aufgeschlossen, experimentierfreudig und nachgiebig. Sie glaubt an Griffins Talent und ist bereit ihn in jeglicher Hinsicht zu unterstützen. Sie sind ein Team, welches Absprachen trifft und nachgeben, wenn der andere gewonnen hat. Eine Regel, die sie zu einem unschlagbaren Team macht, bis Grif eben dieses Vertrauen missbraucht. Manchmal muss man erst etwas verlieren, um zu begreifen, wie wichtig es einem war. Griffin erkennt erst, dass er all das, was er haben wollte mit Kellan, Evan, Matt und Anna schon längst erreicht und durch seine Waghalsigkeit alles verloren hat. Schafft er es, das Vertrauen aller zurück zu gewinnen, auch das seiner Fans? Am Ende wird klar: Die D-Bags sind - wie sie einst waren - Geschichte. Schreibstil: Mit dem fünften Band der D-Bags liefert uns S.C. Stephens eine geballte Portion Testosteron, die gar nicht so leicht zu verdauen ist. Mit der Familie Hancock erleben wir einen bunten Haufen, der keinen Zweifel an der Blutsverwandtschaft lässt. Sie sind allesamt stolze und egoistische Geschöpfe, die hinter ihrer Fassade einen liebenswerten Kern verstecken. Das Wir-Gefühl scheint hier anfänglich gar nicht so raus, viel mehr wirkt es, als würde jeder hier sein eigenes Ding machen, die ebenso wie Griffin eine beträchtliche Wandlung vollzieht, so erkennt man schließlich auch im Zusammenhalt der Familie eine rührende Wendung. Bei dem Spruch "Leichte Schläge auf den Hinterkopf, erhöhen das Denkvermögen" habe ich mir für Griffin schon eher einen Presslufthammer gewünscht. So viel geballte Selbstverliebtheit ist ganz schön anstrengend. Oftmals habe ich aufgestöhnt und die Augen verdreht und dennoch hat es die Autorin geschafft, diesen Charakter mit Wärme und ja, sogar Sympathie zu füllen. Griffin ist sich seiner Fehler durchaus bewusst. Er liebt Anna aufrichtig und hasst es sie anzulügen, doch macht er das nicht aus Boshaftigkeit, sondern aus Angst sie zu enttäuschen. Ein Blick den er schon von zu vielen Menschen ertragen musste, die ihm etwas bedeuten und diesen Ausdruck möchte er nicht bei der Mutter seiner Kinder sehen. Das macht seine Fehler bestimmt nicht wieder gut, aber zu wissen, welche Motive hinter seinen stecken, die auf seine Weise eine tiefe Liebe verspüren lassen, erfüllen diese Situationen gleichzeitig mit Gefühl und Wehmut. Ebenso Griffins Konflikt wurde hier sehr schön herausgearbeitet, er wünscht sich nichts sehnlicher als Annas Unterstützung, weiß aber auch, dass er diese nicht hundertprozentig haben kann, da sie oftmals nur die halbe Wahrheit kennt. Er hat sich von Anna als Team losgesagt und ihr nicht mehr das Gefühl gegeben, dass er sie braucht und dennoch hat sie ihm immer zur Seite gestanden und ihn aufgemuntert, als sie selbst jemanden an ihrer Seite gebraucht hätte. Die Nächstenliebe und das Vertrauen, die sie ausstrahlt, sind von so viel Wärme umgeben, dass man als Leser ebenso wie Griffin, mit seinem schlechten Gewissen leidet. Griffins Tochter Gibby ist ein trotziger Sonnenschein, der uns nicht nur den ersten Blick hinter Griffins coole Fassade geboten hat, sondern ihm zum Schluss nochmal einen wichtigen Denkanstoß liefert. Ebenso wie Grif lernen auch wir als Leser mit der Geschichte, dass Erfolg nicht nur von einem selbst, sondern auch von anderen abhängt. Es ist eine Teamleistung, in der jeder seine Funktion hat. Niemand erwartet Perfektion, Menschen machen Fehler, doch diese zu erkennen und trotzdem weiter zu machen, dass beweist Mut und Engagement.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Griffin und das große Chaos
von Jette am 31.12.2016

Ich liebe die Bücher rund um die D-Bags und habe mich sehr gefreut , das nun die Geschichte mit Griffin weiter geht. Griffin ist Bassgitarist bei den D-Bags und der Meinung, das er nicht genügend Ruhm abbekommt. Er sieht sich als tollen Hecht. Seiner Meinung nach müsst er, die... Ich liebe die Bücher rund um die D-Bags und habe mich sehr gefreut , das nun die Geschichte mit Griffin weiter geht. Griffin ist Bassgitarist bei den D-Bags und der Meinung, das er nicht genügend Ruhm abbekommt. Er sieht sich als tollen Hecht. Seiner Meinung nach müsst er, die meisten weiblichen Fans haben, da er der Sexgott schlechthin ist. Griffin ist so selbstverliebt, das es schon wehtut und es wirklich schwer war, das ganze zu lesen. Zum Glück verändert sich Griffin nach und nach.Man wollte Griffin eigentlich immer Fragen ob er das wirklich so meint oder ihn einfach nur schütteln. Eigentlich ist dieser Eindruck der Autorin sehr gut gelungen, den den anderen D-Bags geht es mit Griffin nicht anders als mir. Anstatt ihm entgegen zu kommen, gehen die anderen Jungs Griffin aus den Weg. Deshalb steigert er sich in seinen Wunsch noch mehr hinein und sein unmut gegen über der Band nimmt immer mehr zu. Er fühlt sich von den Jungs nicht ernst genommen. Was ihn zu einer folgenschweren Entscheidung verleitet., die ihm alles kosten könnte was er liebt. Griffin muss in diesem Buch erwachsen werden und das auf die harte Weise. Er erlebt viele Tiefschläge, was ihn nach und nach aber wieder sympathischer werden lässt. Seine Frau tat mir fast das ganze Buch über sehr Leid, aber auch die D-Bags, obwohl die ja teilweise an dem Desaster mit schuld waren. Schön das Griffin sich weiter entwickelt hat, aber trotzdem Griffin geblieben ist. Das hat S.C. Stephens sehr gut hin bekommen. S.C. Stephens schreibt einfach toll. Die Geschichten sind flüssig zu lesen und haben überhaupt keine Längen. Immer wenn ich nach einer Unterbrechung weiter gelesen habe, war ich sofort wieder in der Geschichte drin. Man fliegt nur so über die Seiten. Eigentlich wollte man überhaupt nicht aufhören zu lesen. Eine klare Leseempfehlung von mir für das Buch. Ich würde vorher aber noch die anderen Bücher über die D-Bags lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0