Unter Galliern

Pariser Leben

(2)
Paris ist traumhaft, solange man nicht dort lebt. Sascha Lehnartz wohnt seit 2008 an der Seine. Mittlerweile hat man ihm circa 250 knochentrockene Baguettes mit Analogschinken angedreht. Nahezu täglich schlägt er sich mit
Klempnern herum, die sich für Künstler halten, Concierges, die bei der Stasi eine Spitzenkarriere gemacht hätten, und Frauen, die dem Konzept „Zicke“ eine völlig neue Dimension hinzufügen. Trotzdem will er nie wieder weg.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 09.11.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28500-9
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,1/3,6 cm
Gewicht 410 g
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Fish and Fritz
    von Wolfgang Koydl
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Bonjour la France
    von Stefan Ulrich
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Wer nach vorne schaut, bleibt länger jung
    von Henning Scherf
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Weit weg im Outback
    von Urs Wälterlin
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Arrivederci, Roma!
    von Stefan Ulrich
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Alter Schwede!
    von Gunnar Herrmann, Susanne Schulz
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Süßes Frankreich?
    von Karl Heinz Götze
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Gelebt, erlebt, überlebt
    von Gertrude Pressburger, Marlene Groihofer
    (10)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,00
  • Untersuchen und Befunden in der Physiotherapie
    von Kay Bartrow
    Buch (Set mit diversen Artikeln)
    34,99
  • Das bisschen Hüfte, meine Güte
    von Renate Bergmann
    (20)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Welt von Gestern
    von Stefan Zweig
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    7,95
  • What Does This Button Do?
    von Bruce Dickinson
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Madame Picasso
    von Anne Girard
    (32)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Paris, ein Fest fürs Leben
    von Ernest Hemingway
    (10)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Miss Jemimas Journal
    von Jemima Morrell
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Wie ich versuchte, ein guter Mensch zu sein
    von Ulli Lust
    Buch (Paperback)
    25,00
  • Im Meer schwimmen Krokodile
    von Fabio Geda
    (48)
    Buch (Taschenbuch)
    9,00
  • Ida
    von Katharina Adler
    (14)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    25,00
  • Maria Stuart
    von Stefan Zweig
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Die Asche meiner Mutter
    von Frank McCourt
    (24)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00

Wird oft zusammen gekauft

Unter Galliern

Unter Galliern

von Sascha Lehnartz
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=
Elchtest

Elchtest

von Gunnar Herrmann
(15)
Buch (Taschenbuch)
8,95
+
=

für

17,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

segr witzig und mit viel Humor geschrieben
von Fl. Kluge aus Wolfenbüttel am 21.08.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Dem Autor Sascha Lehnartz ist ein witziges und mit viel Humor gespicktes Buch gelungen - ich mußte oft herzhaft lachen. Der Autor zieht mit seiner Monamour nach Paris. Dort erwarten sie schon einige Fallstricke und Fettnäpfchen, die sprachlich gekonnt, dem Leser nahegebracht werden. Der Leser erfährt, wie S.L. zu... Dem Autor Sascha Lehnartz ist ein witziges und mit viel Humor gespicktes Buch gelungen - ich mußte oft herzhaft lachen. Der Autor zieht mit seiner Monamour nach Paris. Dort erwarten sie schon einige Fallstricke und Fettnäpfchen, die sprachlich gekonnt, dem Leser nahegebracht werden. Der Leser erfährt, wie S.L. zu seiner Affinität zu Frankreich gekommen ist, wie seine Jugend - mit Hilfe von Filmen wie "La Boum" - verlaufen ist, seine Studentenzeit in Paris war und von seiner derzeitigen Arbeit als Auslandskorrespondent. Alles sehr nett ge- und beschrieben, nie langweilig werdend und sehr gut lesbar. Allerdings erfährt man nicht sehr viel über Paris und die Pariser. Hier hätte der Autor mehr darüber schreiben müssen! Zwar liest der Leser auch etwas über Sarkozy / Bruni u.a., dieses sind aber leider, eher die Ausnahmen. Alles in allem ein sehr lesbares Buch, aber leider etwas wenig über Paris und die Pariser. Ach ja, sehr amüsant sind auch die Gespräche zwischen Herrn Lehnartz und seiner Monamour. Ein Buch, dass einem die Zeit sehr leicht vertreibt!!!

Eine augenzwinkernde Liebeserklärung
von Michael Lehmann-Pape am 29.06.2011
Bewertet: Buch (gebunden)

Was tun, wenn man bereits als 6jähriges Kind sich in französische Backwaren unsterblich verliebt hat (mitsamt dem Zimmermädchen des Hotels) und auch bei späteren Besuchen staunend in Paris die große, weite Welt bewunderte, alle Daten zum Eiffelturm auswendig gelernt hatte (zum allgemeinen Generve der Eltern) und dann das Angebot... Was tun, wenn man bereits als 6jähriges Kind sich in französische Backwaren unsterblich verliebt hat (mitsamt dem Zimmermädchen des Hotels) und auch bei späteren Besuchen staunend in Paris die große, weite Welt bewunderte, alle Daten zum Eiffelturm auswendig gelernt hatte (zum allgemeinen Generve der Eltern) und dann das Angebot bekommt, als Auslandskorrespondent einer Zeitung in Paris Quartier zu nehmen? Sofort die Umzugkisten packen. Und dann die Stadt an der Seine von Innen her kennen lernen und ein höchst vergnügliches Buch darüber schreiben. Ein Buch, dass trotz der vielfachen schrulligen, schmutzigen, kreativen und merkwürdigen Wahrheiten über Paris und „den Pariser“ (genau, jene Einwohner der Stadt, die entweder Fremde nicht kennen lernen wollen, weil sie untereinander bereits aneinander genug haben oder die Fremde nicht kennenlernen wollen, weil es sonst so schiene, als würden sie nicht genügend Pariser kennen und das wäre uncool, eine Todsünde für den Pariser), trotz all der Merkwürdigkeiten, die dem Leser im Buch begegnen, eine Liebeserklärung an die Stadt, die Bewohner und das Leben in Paris darstellen. Das ganze in ironischer Sprache mit vielen Überspitzungen und einer gehörigen Portion Humor verpackt und auf den Weg gebracht. Begleitet von „Monamour“, denn der Korrespondent ist nicht alleine in der Stadt seiner Wahl, sondern muss auch versuchen, seiner Lebensgefährtin die Vorzüge nahe zu bringen. Was gar nicht so einfach ist angesichts von der Wand fallender Waschbecken im Wohnzimmer, eines für die Ewigkeit verlegten, unglaublich hässlichen Teppichs und der Forderung des Schlüsseldienstes, für 580 € in der Sylvesternacht die Tür wieder zu öffnen (nicht „Monamour“ war Schuld daran, dass das Paar sich ausgesperrt hatte, Monamour aber rettet die Situation auf letztlich typisch französische Weise im finanziell erschwinglichen Rahmen). Der Leser begleitet den Autor in den vielfachen Betrachtungen. Taxifahren in Paris? Kaum, da Taxifahrer Kunden gegenüber äußerst misstrauisch gegenüberstehen und lieber alleine mit ihren Taxis durch Paris fahren. Mit den viel zu wenig Taxis für die große Stadt, aber auch das hat seine Gründe. Oder die Bedienung der Bahnautomaten, die leichte Ungeduld der Bäcker bei entscheidungsschwachen Kunden, die Sylvesterbräuche, die eher an Pennälerstreiche erinnern oder die verzweifelte Suche nach einem Ort, das geliehene Fahrrad wieder zurückgeben zu können. Wissenwertes legt der Autor auch über die Geschichte der Stadt vor, die Entstehung von Plätzen, des Eiffelturms und die Besonderheiten der „Peripherique“, erste Station jedes Paris Besuchers, der mit dem Auto anreist. Auf Dauer ist der Sprachstil des ständigen gedrechselten Humors ein wenig anstrengend, weniger wäre hier mehr gewesen, selten aber hat ein Buch so umfassend über so viele Alltäglichkeiten des „gallischen“ Lebens in Paris Auskunft erstattet und gerade in den vielen Brüchen dieses alltäglichen Lebens und der großen Breite und Vielfalt des multikulturellen Lebens in Paris Akzente gesetzt. Verbunden mit spürbarer Wehmut, wie viel des alten Charmes von Paris mehr und mehr verloren geht durch die Errungenschaften n der „modernen Welt“ (Aufbackbaguettes statt frischer Backware). Verbleiben wird sicherlich noch lange die Kreativität der Pariser Klempner und, vor allem, die Vielfalt des echten, Pariser Lebens.