Wachsen Ananas auf Bäumen?

Wie ich meinem Kind die Welt erkläre

(1)
Martenstein für Eltern!

Kinder sind das Schönste, das es auf Erden gibt. Keine Frage. Aber dann werden sie größer und fangen an, die Welt zu erkunden. Bedauerlicherweise. Denn die Welt wird für die Erwachsenen immer komplexer und unverständlicher. Da ist guter Rat teuer. Martenstein hat ihn parat. Er ist selbst ein jahrelang gelöcherter Vater. Also erzählt er davon, wie er seinem Kind die Rätsel der Welt und das Leben erklärt. Was es mit der Politik auf sich hat. Warum man die Love Parade meiden sollte. Wie man den Gefahren des Alkohols begegnet und auf raffinierte Weise mit dem anderen Geschlecht umgeht. Und und und. Seine Erklärungen und Betrachtungen sind, erwartungsgemäß, etwas ungewöhnlich und, natürlich, urkomisch. Für verzweifelte Eltern eben, denen man aus der Patsche helfen muss.

Portrait
Harald Martenstein, geboren 1953, ist Autor der Kolumne "Martenstein" im "ZEITmagazin" und Redakteur beim Berliner "Tagesspiegel". 2004 erhielt er den Egon-Erwin-Kisch-Preis. Sein Roman "Heimweg" wurde im September 2007 mit der Corine ausgezeichnet, 2010 erhielt er den Curt-Goetz-Ring. Außerdem erschienen seine Kolumnensammlungen "Männer sind wie Pfirsiche. Subjektive Betrachtungen über den Mann von heute mit einem objektiven Vorwort von Alice Schwarzer" und "Der Titel ist die halbe Miete. Mehrere Versuche über die Welt von heute".
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 11.11.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74687-3
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/2 cm
Gewicht 225 g
Abbildungen durchgehend schwarzweisse -Illustrationen
Illustrator Jörn Kaspuhl
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Wachsen Ananas auf Bäumen?
    von Harald Martenstein
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • Schutzgebiet
    von Thomas von Steinaecker
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • Das kleine Lachyoga-Buch
    von Christoph Emmelmann
    Buch (Taschenbuch)
    4,95
  • Ansichten eines Hausschweins
    von Harald Martenstein
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • Ansichten eines Hausschweins
    von Harald Martenstein
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,00
  • Der Weltensammler
    von Ilija Trojanow
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,90
  • Heimweg
    von Harald Martenstein
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Ein todsicherer Job
    von Christopher Moore
    (32)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • In dubio torero
    von Wilfried Ahrens
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • Die Schattenschwester
    von Lucinda Riley
    (69)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • Das Café am Rande der Welt
    von John Strelecky
    (50)
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • Die Mondschwester
    von Lucinda Riley
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Zeiten des Aufbruchs
    von Carmen Korn
    (25)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • Das Feld
    von Robert Seethaler
    (74)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Die kleine Sommerküche am Meer
    von Jenny Colgan
    (23)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Mein Herz in zwei Welten / Lou & Will Bd.3
    von Jojo Moyes
    (101)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,95
  • Der zauberhafte Trödelladen
    von Manuela Inusa
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Es ist nur eine Phase, Hase
    von Maxim Leo, Jochen Gutsch
    (19)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,00
  • Wie heiß ist das denn?
    von Ellen Berg
    (20)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Zwischen dir und mir das Meer
    von Katharina Herzog
    (37)
    Buch (Paperback)
    12,99

Wird oft zusammen gekauft

Wachsen Ananas auf Bäumen?

Wachsen Ananas auf Bäumen?

von Harald Martenstein
Buch (Taschenbuch)
8,99
+
=
Nettsein ist auch keine Lösung

Nettsein ist auch keine Lösung

von Harald Martenstein
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
+
=

für

25,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Vater Sein im Alltag der vielen Fragen
von Michael Lehmann-Pape am 18.06.2012
Bewertet: Buch (gebunden)

„Ich will kein Monlopopi, ich will fernsehen!“. Sagt das Kind, das endlich im Brettspielalter angekommen ist. Doch nichts da. Fernsehen soll es sein. Ein eiliger Vertrag handelt aus, dass das Kind fernsehen darf, wenn es die Runde Monopoly gewinnt. Was natürlich für ein siebenjähriges Kind gegen solch harte, elterliche Konkurrenz... „Ich will kein Monlopopi, ich will fernsehen!“. Sagt das Kind, das endlich im Brettspielalter angekommen ist. Doch nichts da. Fernsehen soll es sein. Ein eiliger Vertrag handelt aus, dass das Kind fernsehen darf, wenn es die Runde Monopoly gewinnt. Was natürlich für ein siebenjähriges Kind gegen solch harte, elterliche Konkurrenz nicht möglich ist. Der Weinkrampf ist vorprogrammiert. Was zur Kapitulation des Vaters führt. Was umgehend zu grundlegenden Fragen der Demokratie führen wird, denn es ist Wahltag in Berlin und „das Kind“ hegt hohe Sympathien gegen die SPD (eher unbekannterweise, sei dazu gesagt, aber vielleicht ist auch nur der Vater Vorbild?). „Wir haben ihm zu früh zu viel beigebracht“, ist die ironisch selbstkritische Erkenntnis des Zeit-Kolumnisten Martenstein, aber da kommt er jetzt nicht mehr heraus. Vor allem nicht, als „das Kind“ im Wahllokal lauthals allen verrät, dass der Vater SPD gewählt hat. Das aber ist nur eine Art von „Warmlaufen“ für so manche durchaus diffizile Themen, die dem Kind mitsamt seinem Vater in Berlin noch begegnen werden. Die Erläuterung des Christopher Street Days zum Beispiel setzt doch gehörige Portionen an (innerem) Schweiß beim Vater frei, angesichts der Fassungslosigkeit des Kindes im Sichten der als Frauen verkleideter Männer. Natürlich ist Martenstein ein moderner, politisch korrekter Vater, natürlich erläutert und erklärt er seinem Kind die Dinge auch aus der Erwachsenensicht und natürlich schildert er im Buch unverblümt, dass die Welt des Kindes doch eine andere ist. Denn das Kind würde sich schämen, als Mann Frauenkleider zu tragen und Martenstein bleibt nichts anderes als die Versuche aller Eltern in peinlichen Situationen. Ablenken, ablenken, ablenken. „Diese ganze Stadt will unentwegt Spaß haben. Wie soll man da Kinder großziehen?“. Computer und Elite, Fernsehen und Fußball, Geld, Gene, Gott, Insekten, Störche , Weihnachten und dann später, als die Pubertät Einzug hält beim Sohnemann, kommen Handys, Rauchen, Porno genauso hinzu wie Schindlers Liste. Harald Martenstein verlässt der Humor nicht, das ist bei all den Irrungen und aufrechten Versuchen der „Welterklärung“ schon einmal ein großer Vorteil. Mit ironischer Distanz schildert er die Vielzahl der Themen, und versäumt es auch nicht, immer wieder hintergründig so manche Verrücktheit und manche Merkwürdigkeit der „modernen und aufgeschlossenen“ Welt wie in einem Spiegel sich in den Augen seines Kindes widerspiegeln zu lassen. Nicht immer zum Besten der Welt, im Übrigen. Von der Geburt an bis fast zur Volljährigkeit begleitet Martenstein so im Buch die Jahre. Übrigens auch mit den „großen“ Themen für Väter. Loslassen lernen und Freigeben im Lauf der Jahre. Mit ein wenig Wehmut, natürlich. Ein amüsanter, durchaus auch nachdenklich machender und die Welt widerspiegelnder „Reisebericht durch Kindheit und Jugend“ als Begleitung und Erziehung des eigenen Kindes ist es, den Harald Martenstein in je kurzen, knappen Kapiteln mit ironischer Distanz und doch spürbarem Engagement vorlegt. Nicht nur für Eltern anregend und in der Sprache gut zu lesen.