Warum Liebe weh tut

Eine soziologische Erklärung

(1)
Warum tut Liebe weh, jedenfalls gelegentlich? Gibt es einen Unterschied zwischen dem Liebeskummer in vormodernen Zeiten und der Art und Weise, wie wir ihn heute erfahren und damit umgehen? »Ja«, sagt Eva Illouz, die Meisterin der soziologischen Analyse der Gefühlswelt moderner Menschen, und widmet sich in ihrem Buch der Schattenseite der Liebe. Sie zeigt, inwiefern der Liebesschmerz wesentlich von den gesellschaftlichen Bedingungen der jeweiligen Zeit geprägt wird. Das Leiden an der Liebe, so eine ihrer Thesen, ist kein individuelles Problem, sondern ein soziologisches Phänomen, das in Begriffen des Tauschs zwischen ungleichen Marktteilnehmern untersucht werden muss. Und so zeigt »Warum Liebe weh tut«, »was die verstehende Soziologie leisten kann: […] Das Innen von außen sehen und das Private gesellschaftlich« (»Der Spiegel«).
Rezension
"Eine brillante Analyse ..."
Tobias Becker; Claudia Voigt, Der Spiegel 10/2017
Portrait
Eva Illouz, geboren 1961 in Fès, Marokko, ist eine israelische Soziologin. Als zehnjähriges Mädchen wanderte sie von der marokkanischen Stadt Fès nach Frankreich aus, ging in Sarcelles zur Schule und studierte später in Paris und an der University of Pennsylvania in den USA.
Sie erforscht gesellschaftliche Einflüsse auf die Bildung von Emotionen und somit den Zusammenhang von Kapitalismus/der Konsumgesellschaft sowie Medienkultur im Hinblick auf die Produktion/Transformation emotionaler Muster. Seit 2006 lehrt sie als ordentliche Professorin für Soziologie und Anthropologie an der Hebräischen Universität Jerusalem.
2009 wurde sie von der Zeitung "Die Zeit" in eine Reihe von 12 Intellektuellen gewählt, die wahrscheinlich das Denken der Zukunft verändern werden.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 467
Erscheinungsdatum 17.09.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-29657-8
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/2,5 cm
Gewicht 284 g
Originaltitel Why Love Hurts: A Sociological Explanation
Auflage 3
Übersetzer Michael Adrian
Verkaufsrang 86.113
Buch (Taschenbuch)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Liebe ist nicht immer die Antwort
von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2017
Bewertet: eBook (ePUB)

Autorin Evva Illouz hat mir - Warum die Liebe weh tut - keinen Liebesratgeber geschrieben, wie man vom Titel allein schlussfolgern könnte, sonder nähert sich diesem interessanten Thema auf soziologische Weise. Ausgehend vom 19. Jahrhundert und der austenschen Welt interpretiert sie den modernen Liebesreigen. Als Beispiele zieht Frau Illouz vornehmlich... Autorin Evva Illouz hat mir - Warum die Liebe weh tut - keinen Liebesratgeber geschrieben, wie man vom Titel allein schlussfolgern könnte, sonder nähert sich diesem interessanten Thema auf soziologische Weise. Ausgehend vom 19. Jahrhundert und der austenschen Welt interpretiert sie den modernen Liebesreigen. Als Beispiele zieht Frau Illouz vornehmlich die Protagonisten aus der Feder Jane Austen heran, wobei man nicht unbedingt Austen gelesen haben muss um die Schlüsse nachvollziehen zu können. Die gesellschaftlichen Bedingungen der Partnerwahl, haben sich tatsächlich seitdem verändert und auch auf dieses Thema greift die Autorin zu. In ihrer Forschung analysiert die studierte Soziologin, Autorin und Anthropologin Illouz den Einfluss von Kapitalismus und Massenmedien auf Gefühls- und Beziehungskonzepte in Modernen Gesellschaften. Sie versucht dabei nicht nur die Liebe im 21. Jahrhundert zu entschlüsseln sondern schafft es eben auch. Dabei wirken ihre Erkenntnisse sehr aufschlussreich und fundiert. Wer sich hier eine einfache Abendlektüre erwartet, wird wohl enttäuscht werden. Die Zeit schrieb, dass man über die Liebe nicht mehr diskutieren könnte, ohne sich auf dieses Buch zu beziehen. Dem kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen.