Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Wir waren die neue Zeit

(1)
Berlin 1989: Die Mauer fällt, ein von Braunkohlenebeln umwabertes, verwunschenes Land tut sich auf. Doch märchenhaft bleibt es nicht lange. Das merkt auch die Gruppe junger Leute, die das große Gründerzeithaus in der Badstübnerstraße 5 in der Nähe des Rosenthaler Platzes besetzt hat. So zäh die Eroberung gegen Nazis, Bullen und konkurrierende Besetzer verteidigt wird – untereinander sind die Neusiedler sich alles andere als grün.

Mittendrin Erzähler Sebastian Brandt, der in Berlin eine Alternative zur miefigen westdeutschen Provinz sucht. Im Haus glaubt er sie gefunden zu haben. Aber so richtig warm wird er nicht mit der gelebten Utopie. Brandts kühlem Blick bleibt nicht verborgen, dass hinter den vielen hochpolitisierten Reden zu oft und zu deutlich das Eigeninteresse hervorscheint. Es geht um Sex: Wann ist es befreite Liebe, wann Ausbeutung? Es geht um Macht: Wer beherrscht wen mit welchen Mitteln? Es geht um Raum: Wer kriegt die schönsten Zimmer? Und allmählich, zwischen Endlosplenum und Straßenschlachten, schiebt sich eine ganz hässliche Frage in den Vordergrund: Wer im Haus schnüffelt für den Verfassungsschutz?

Am Ende sind die Illusionen dahin. Mehr oder weniger lädiert machen sich die Protagonisten auf zum Marsch ins bürgerliche Leben.
Rezension
Muss man noch einen Roman lesen, in dem Berlin als Ort der strahlendsten Sehnsuchtsprojektionen funktioniert? Ja, sollte man. Man sollte diesen Roman unbedingt lesen.
Portrait
Andreas Baum, Jahrgang 1967, ist in Nairobi und Nordhessen aufgewachsen. Er hat in Berlin und Mexiko Publizistik und Lateinamerikanistik studiert und als Journalist für taz, Freitag, Zitty, Lettre International, Deutschlandfunk, Neue Zürcher Zeitung und Frankfurter Rundschau geschrieben. Seit 2013 ist er Kulturredakteur und Autor bei Deutschlandfunk Kultur.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.09.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783644000209
Verlag Rowohlt E-Book
Dateigröße 1233 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Hitlers erster Feind
    von Stefan Aust
    eBook
    19,99
  • Die Vergessenen
    von Ellen Sandberg
    (114)
    eBook
    9,99
  • 1956
    von Simon Hall
    eBook
    19,99
  • Tony Soprano stirbt nicht
    von Antonia Baum
    eBook
    9,99
  • Nächstes Jahr in Berlin
    von Astrid Seeberger
    eBook
    14,99
  • Wir waren doch mal Feministinnen
    von Andi Zeisler
    eBook
    14,99
  • Zeiten des Aufbruchs / Jahrhundert-Trilogie Bd.2
    von Carmen Korn
    (26)
    eBook
    9,99
    bisher 16,99
  • Warrior Cats - Die neue Prophezeiung. Mitternacht
    von Erin Hunter
    eBook
    7,99
  • Piloten und andere schlechte Liebhaber
    von Brigitte Baumann
    eBook
    6,99
  • Wir waren die Bunkerkinder
    von Walter Sohns
    eBook
    12,99
  • Safya kämpft sich zurück!
    von Kiara Borini
    eBook
    5,99
  • Das Haus ohne Männer
    von Karine Lambert
    eBook
    9,99
  • Schicksalsreise
    von Alfred Döblin
    eBook
    17,99
  • Die Kinder
    von Wulf Dorn
    (29)
    eBook
    13,99
  • Das Märchen der Märchen
    von Giambattista Basile
    eBook
    19,99
  • Survivalguide Schreiben
    von Gabriele Bensberg
    eBook
    14,99
  • Beerensommer
    von Inge Barth-Grözinger
    eBook
    10,99
  • Darken 1
    von Lee Bauers
    (4)
    eBook
    4,99
  • Mein Rosenpflegekalender
    von Andreas Barlage
    eBook
    9,99
  • Zirkus Mirandus
    von Cassie Beasley
    eBook
    7,99

Wird oft zusammen gekauft

Wir waren die neue Zeit

Wir waren die neue Zeit

von Andreas Baum
eBook
9,99
+
=
Operation JFK

Operation JFK

von Tess Riley, Christian Brandt
eBook
9,99
+
=

für

19,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Katja Engler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine detaillierte, fast dokumentarische Schilderung des Miteinanders in einem besetzten Haus in Ostberlin. Das Buch hat Witz und Atmosphäre, liest sich teilweise aber etwas spröde. Eine detaillierte, fast dokumentarische Schilderung des Miteinanders in einem besetzten Haus in Ostberlin. Das Buch hat Witz und Atmosphäre, liest sich teilweise aber etwas spröde.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0