Wo warst du, Adam?

Roman

(1)
Eine Weltkatstrophe kann zu manchem dienen. Auch dazu, ein Alibi zu finden vor Gott. Wo warst du, Adam? »Ich war im Weltkrieg.« Theodor Haecker, »Tag- und Nachtbücher«, 31. März 1940

In seinem frühen Roman schildert Heinrich Böll den Krieg als eine Krankheit. Es ist daher nur folgerichtig, daß er nicht die Mechanismen einer Schlacht beschreiben wollte, sondern den einzelnen Menschen in den Vordergrund stellt. Böll geht vom Detail aus und öffnet so den Blick auf das Ganze. Er zeichnet seine Gestalten, Landser und Generäle, SS-Führer und gehetzte Juden, Frauen und Mädchen im Hinterland, ohne zu verzerren oder zu idealisieren.

Viele Bücher sind gegen den Krieg geschrieben worden. Aber nicht alle wurden so verstanden. Ungewollt ließen sie einen Rest von Sinngebung oder gar eine Faszination am Grauen und an der zerstörenden Gewalt des Krieges zu. Bölls Roman ist unmißverständlich. So macht zum Beispiel die Geschichte eines Wachkommandos bei einer Brücke, die von Partisanen gesprengt und von den Deutschen wieder aufgebaut wird, um gleich wieder vor den anrückenden Russen gesprengt zu werden, die organisierte Sinnlosigkeit des Krieges deutlicher als jedes grausige Schlachtenpanorama.
Portrait

Heinrich Böll, geboren am 21. Dezember 1917 in Köln, nahm nach dem Abitur eine Lehre im Buchhandel auf, die er bald abbrach. Nach einem gerade begonnenen Studium der Germanistik und klassischen Philosophie wurde Böll 1939 zur Wehrmacht eingezogen.1945 kehrte er aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft nach Köln zurück, wo er sein Studium wieder aufnahm und in der Schreinerei seines Bruders arbeitete. Ab 1947 publizierte er in Zeitschriften und wurde 1951 für die Satire ›Die schwarzen Schafe‹ mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet. Fortan war er als freier Schriftsteller tätig und veröffentlichte Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele sowie Theaterstücke. Außerdem übersetzte er, gemeinsam mit seiner Frau Annemarie, englische und amerikanische Literatur (u. a. George Bernard Shaw und Jerome D. Salinger).

Als Publizist und Autor führte Heinrich Böll Klage gegen die Grauen des Krieges und seine Folgen, polemisierte gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. In den sechziger und siebziger Jahren unterstützte er die Außerparlamentarische Opposition. 1983 protestierte er gegen die atomare Nachrüstung. Insbesondere engagierte sich Böll für verfolgte Schriftsteller im Ostblock. Der 1974 aus der UdSSR ausgewiesene Alexander Solschenizyn war zunächst Bölls Gast. Ab 1976 gab er, gemeinsam mit Günter Grass und Carola Stern, die Zeitschrift ›L’76. Demokratie und Sozialismus‹ heraus. Der Verband deutscher Schriftsteller wurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs (1971 bis 1974).

Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Georg-Büchner-Preis (1967), den Nobelpreis für Literatur (1972) und die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1974).

Heinrich Böll starb am 16. Juli 1985 in Langenbroich/Eifel. Sein gesamtes Werk liegt im Taschenbuch bei dtv vor.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 01.11.1972
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-00856-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,3/12/1,1 cm
Gewicht 155 g
Auflage 31. Auflage
Buch (Taschenbuch)
7,50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Kreuz ohne Liebe
    von Heinrich Böll
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,50
  • Der Aufstieg des Arturo Ui
    von Bert Brecht
    (1)
    Schulbuch (Taschenbuch)
    6,00
  • Von Männern, die keine Frauen haben
    von Haruki Murakami
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Billard um halb zehn
    von Heinrich Böll
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Der Überläufer
    von Siegfried Lenz
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • Dictator
    von Robert Harris
    (9)
    Buch (Klappenbroschur)
    10,99
  • Haus ohne Hüter
    von Heinrich Böll
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • Wanderer, kommst du nach Spa...
    von Heinrich Böll
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,90
  • Der Zug war pünktlich
    von Heinrich Böll
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • Nicht nur zur Weihnachtszeit
    von Heinrich Böll
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • Das Vermächtnis
    von Heinrich Böll
    Buch (Taschenbuch)
    8,50
  • Haus ohne Hüter
    von Heinrich Böll
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,90
  • Furcht und Elend des Dritten Reiches
    von Bert Brecht
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    7,00
  • Die verlorene Ehre der Katharina Blum
    von Heinrich Böll
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • Es geht uns gut
    von Arno Geiger
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,50
  • Früchte des Zorns
    von John Steinbeck
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • Das kunstseidene Mädchen
    von Irmgard Keun
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Rom, Villa Massimo
    von Hanns-Josef Ortheil
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Frauen vor Flusslandschaft
    von Heinrich Böll
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,90
  • Fürsorgliche Belagerung
    von Heinrich Böll
    Buch (Taschenbuch)
    11,90

Wird oft zusammen gekauft

Wo warst du, Adam?

Wo warst du, Adam?

von Heinrich Böll
(1)
Buch (Taschenbuch)
7,50
+
=
Iphigenie auf Tauris

Iphigenie auf Tauris

von Johann Wolfgang Goethe
Schulbuch (Taschenbuch)
3,60
+
=

für

11,10

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

sehr bewegend und authentisch
von Lydia Ballhause aus Bad Frankenhausen /Kyffhäuser am 11.11.2008

„Wo warst du, Adam?“ Ist ein realistisch verfasstes Buch, in welchem man die Schicksale der handelnden Personen mitfühlen kann. Es ist kein schönes Buch in dem Sinne, denn es handelt von Krieg und Tod. Und doch ist es beeindruckend geschrieben. Heinrich Böll verknüpft die einzelnen Schicksale zu einem großen... „Wo warst du, Adam?“ Ist ein realistisch verfasstes Buch, in welchem man die Schicksale der handelnden Personen mitfühlen kann. Es ist kein schönes Buch in dem Sinne, denn es handelt von Krieg und Tod. Und doch ist es beeindruckend geschrieben. Heinrich Böll verknüpft die einzelnen Schicksale zu einem großen Gesamtwerk. Er fängt an über einen General zu schreiben und im nächsten Kapitel schreibt er von einer anderen Person, die vorher in der Geschichte des Generals vorkam und sei es nur am Rande. Doch eine Person lässt sich in den Kapiteln öfters wieder finden: der Soldat Feinhals, der eigentlich Architekt ist. Mit ihm fängt das Buch an und endet es. Doch ein Happy End ist hier nicht zu erwarten.