Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Wörterbuch des Wienerischen

Woher die Wörter kommen. Mehr als 3.000 Stichwörtern

(1)
Wissen Sie, was es bedeutet, wenn jemand auf Lepschi geht? In einem Tschecherl einen alten Haberer trifft? Sich mit ihm auf ein Packl haut? Kennen Sie Wörter wie Brandineser, Gauch und Mezzie? Was versteht man unter gluren, fipseln, schmaucheln, tschinageln?
Robert Sedlaczek legt nach seinem erfolgreichen Wörterbuch der Alltagssprache Österreichs nun ein großes Wörterbuch des Wienerischen vor: Es enthält nicht nur die alten Ausdrücke, die schon beinahe in Vergessenheit geraten sind, sondern auch viele neue, erstmals dokumentierte Wörter wie Karottenballett, sich aufpudeln wie der Hustinettenbär, Armaturenschlecker, Schachtelwirt u.v.a.
Das Buch zitiert amüsante Textbeispiele aus Wienerliedern, aus Austropop-Schlagern, aus beliebten Kabarettprogrammen und vielem mehr. Als Draufgabe gibt es Informationen über die Wortherkunft – nach dem neuesten Stand der Wissenschaft. So wird das Wörterbuch des Wienerischen mit seinen mehr als 3.000 Stichwörtern zu einem unentbehrlichen Nachschlagewerk, das zugleich Wissen vermittelt und köstlich unterhält.
Rezension
"Ein unverzichtbares Vademecum für alle, denen das Wienerische am Herzen liegt." Der Standard, Christoph Winder "Unentbehrlich, will man Wien und seine Bewohner verstehen." Oberösterreichische Nachrichten
Portrait

Robert Sedlaczek, geboren 1952 in Wien, Journalist und Publizist. Er ist Autor u.a. der Bücher Kleines Handbuch der bedrohten Wörter Österreichs und Wenn ist nicht würdelos. Rot-weiß-rote Markierungen durch das Dickicht der Sprache. Er schreibt seit 2005 wöchentlich eine Sprachkolumne in der Wiener Zeitung. Bei HAYMONtb: Wörterbuch der Alltagssprache Österreichs (2011).

Zitat
"Ein unverzichtbares Vademecum für alle, denen das Wienerische am Herzen liegt."
Der Standard, Christoph Winder "Unentbehrlich, will man Wien und seine Bewohner verstehen."
Oberösterreichische Nachrichten "Dieses handliche und preiswerte Wörterbuch ist allen Mundartfreunden zu empfehlen."
Wiener Sprachblätter, Heinz-Dieter Pohl "interessant und lustig"
Unsere Generation
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 318
Erscheinungsdatum 07.12.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85218-891-1
Verlag Haymon Verlag
Maße (L/B/H) 192/116/34 mm
Gewicht 325
Auflage Nachdruck der Ausgabe 2011.
Buch (Taschenbuch)
12,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

"Des is a Hetz und kost net vü..." - gesammelte Sprachjuwelen des Wienerischen
von Mag. Valentin Robert Lorenzi aus Tulln am 26.10.2011

Als bekennender, großer Fan des Wienerischen musste ich bei diesem feinen Taschenbuch unbedingt zugreifen - ist es doch, das Wienerische, leider vom Aussterben bedroht (s. Vorwort). Als junger Student an der Wiener Universität anno 2002 saß ich beim legendären Peter Wiesinger in der Sprachgeschichte-Vorlesung und staunte nicht schlecht, was... Als bekennender, großer Fan des Wienerischen musste ich bei diesem feinen Taschenbuch unbedingt zugreifen - ist es doch, das Wienerische, leider vom Aussterben bedroht (s. Vorwort). Als junger Student an der Wiener Universität anno 2002 saß ich beim legendären Peter Wiesinger in der Sprachgeschichte-Vorlesung und staunte nicht schlecht, was der mittlerweile emeritierte Professor Wiesinger im Hörsaal über die verschiedenen Einflüsse anderer Sprachen (das Wienerische als "Schmelztiegel"), nebst anderer Fein- und Eigenheiten des Wienerischen, zum Besten gab. Seither schwerstens infiziert und alles aufschnappend, was es zu diesem Thema zu Wissen gilt, ist der Band von Sedlaczek ein willkommenes Vademecum. Klein, praktisch und fürs schnelle Nachschlagen + Lernen immer zur Hand. Auch das Lesen der zahlreichen Redewendungen (mit Belegstellen) ist unfassbar unterhaltsam. Nebst dem Wissen, das hier noch auf der Ebene der Etymologie feilgeboten wird! Herrlich und ziemlich leiwand! PS.: Ich empfehle Ihnen, ebenfalls zu "Da Jesus und seine Hawara" (Wolfgang Teuschl, ersch. bei Residenz) zu greifen. Zudem ist natürlich H.C. Artmanns "Med ana schwoazzn dintn" (Otto Müller-Verlag) ein Standard-Werk in dieser schönen Sprache!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?