Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Zeitkurier

Roman

(5)
In einer zerstörten Zukunft liegt die letzte Hoffnung in der Vergangenheit



Die Erde hat sich in der Zukunft in ein verseuchtes Ödland verwandelt, und die Menschheit musste ins äußere Sonnensystem ausweichen. Dort, in den Weiten des Alls, sind Ressourcen allerdings ein seltener Luxus, und so bedient sich die menschliche Zivilisation der Zeitreise als letztes Mittel. Sogenannte Zeitkuriere reisen in die Vergangenheit, um dort nach Ressourcen und Antworten zu suchen. Bei seinem letzten Auftrag macht der Zeitkurier James Griffin-Mars jedoch den größten Fehler: Er greift in die Zeitlinie ein – und rettet eine Frau. Jetzt bleibt ihnen nur noch die Flucht in die Gegenwart …




Rezension
»Was für ein Zeitreise-Abenteuer! Unbedingt lesen!« Ann Leckie
Portrait
Wesley Chu, 1976 in Taiwan geboren, wuchs in den USA auf und studierte Management und Informatik an der Universität von Illinois. Nach einigen Jahren als Berater, Banker und Stuntman wurde sein Erstlingsroman "Das Leben des Tao" ein großer Erfolg. Mit "Der Zeitkurier" hat Wesley Chu internationale Anerkennung gewonnen. Er lebt mit seiner Familie in Chicago.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 14.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-31733-8
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 205/135/43 mm
Gewicht 652
Originaltitel Time Salvager
Verkaufsrang 44.255
Buch (Taschenbuch)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 47877528
    Giants - Zorn der Götter
    von Sylvain Neuvel
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 44253095
    Die drei Sonnen Bd.1
    von Cixin Liu
    (38)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 32106780
    Jenseits der Grenze / Die verschollene Flotte Bd.7
    von Jack Campbell
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 63890752
    Kollaps - Das Imperium der Ströme 1
    von John Scalzi
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 47092996
    Planetenjäger
    von George R. R. Martin
    (3)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 47878115
    Die Katze, die durch Wände geht
    von Robert A. Heinlein
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45243554
    Der dunkle Wald / Die drei Sonnen Bd.2
    von Cixin Liu
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 45244823
    Babylons Asche
    von James Corey
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 47877823
    Enigma
    von Alastair Reynolds
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 37822365
    Licht - Die Trilogie
    von M. John Harrison
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 47878181
    Junktown
    von Matthias Oden
    (3)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 47877975
    Luna - Wolfsmond
    von Ian McDonald
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 45228641
    New Sol
    von Margaret Fortune
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 44113333
    Paradox - Am Abgrund der Ewigkeit
    von Phillip P. Peterson
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 47878273
    Die Neunte Stadt
    von J. Patrick Black
    (9)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 33791155
    In die Dunkelheit / Odyssey Bd. 1
    von Evan Currie
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 44253092
    Okular
    von Alastair Reynolds
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47722861
    Die Optimierer
    von Theresa Hannig
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 62033736
    Die Granden von Pandaros
    von James A. Sullivan
    Buch (Paperback)
    18,00
  • 40981182
    Cibola brennt
    von James Corey
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    14,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
0
1
3
0
1

eine unterhaltsame Zeitreise
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 30.08.2017

Bei Zeitreise-Romanen kann ich ganz selten nein sagen. Ich liebe es, den Autoren durch die Zeit zu folgen und die Gedankenschleifen nachzuvollziehen, die so eine Zeitreise zwangsläufig mit sich zieht. Auch Wesley Chus Roman „Zeitkurier“ hat mich hier nicht enttäuscht. Im Gegensatz zu vielen andere Büchern, die in ausgehend... Bei Zeitreise-Romanen kann ich ganz selten nein sagen. Ich liebe es, den Autoren durch die Zeit zu folgen und die Gedankenschleifen nachzuvollziehen, die so eine Zeitreise zwangsläufig mit sich zieht. Auch Wesley Chus Roman „Zeitkurier“ hat mich hier nicht enttäuscht. Im Gegensatz zu vielen andere Büchern, die in ausgehend von unserer Gegenwart in die Vergangenheit oder Zukunft reisen, ist hier die Ausgangslage, dass wir uns in einer dystophisch-verwüsteten Zukunft der Erde befinden und die Menschen versuchen durch Zeitreisen in die Vergangenheit – also unsere Gegenwart in etwas – ihre zur Neige gehenden Ressourcen aufzustocken. Um aber möglichst wenig in den Verlauf der Geschichte einzugreifen und um Himmels Willen nicht etwas unwiederbringlich zu verändern oder durcheinander zu bringen, schicken sie die Zeitreisenden nur dorthin, wo bekanntermaßen große Naturkatastrophen oder andere Unglücke sowieso zur Zerstörung der betreffenden Ressourcen geführt hatte. Es wird also etwas in die Zukunft transportiert, was nicht mehr fehlen kann im Weltgefüge, da es so oder so zerstört worden wäre. Soweit alles klar? Gut, dann muss man jetzt noch wissen, dass Zeitreisen auch für die Menschen nicht ganz ohne sind. Allein schon die psychologische Komponente ist gewaltig, denn die Zeitkuriere treffen auf sehr viele Menschen, von denen sie ja wissen, dass sie demnächst zu Tode kommen werden. Diese Begegnungen sind für den Hauptakteur James eine ständig wachsende Belastung, die ihn immer mehr aus dem Tritt bringt. Schließlich beschließt er, jemanden zu retten. Damit löst er natürlich eine dramatische Kettenreaktion aus. Genau das, was ja eigentlich vermieden werden sollte. Der Autor nimmt sich erst mal viel Zeit, den Leser in diese Welt einzuführen, deren Regeln und Konstruktionen zu erklären, die Charaktere zum Leben zu erwecken. Dabei gibt er sich große Mühe, seine Idee der Zeitreise auch mit technischen und wissenschaftlichen Methoden zu beschreiben. So etwas mag ich sehr gerne. Erst dann, nach etwa einem Viertel des Buches, zieht er das Tempo langsam an. Nein, Mr. Chu erfindet das Zeitreiserad nicht neu. Aber mir macht es einfach immer wieder großen Spaß, einem klugen Autor auf so einer Zeitreise zu folgen. Nachdem ich erst mit „Dark matter“ vor ein paar Wochen vergnügliche Stunden in diesem Genre verbracht habe, konnte mich auch „Zeitkurier“ gut unterhalten. Zur vollen Punktzahl fehlt ein bisschen, da das Ende etwas überstürzt daherkommt aber ich kann das Buch durchaus empfehlen. Ach ja, auch ich möchte das tolle Cover noch einmal extra erwähnen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Spannungsarm und leider etwas enttäuschend
von SunshineSaar am 27.08.2017

Auf das Buch war ich nach dem Lesen des Klappentextes sehr gespannt, denn ich mag SciFi-Geschichten sehr gerne – vor allem wenn Zeitreisen ein Thema davon sind. Jedoch war ich nicht so begeistert, wie ich es erhofft hatte. Der Schreibstil war ok. Es war auch ein schöner, bildlicher Lesefluss gegeben.... Auf das Buch war ich nach dem Lesen des Klappentextes sehr gespannt, denn ich mag SciFi-Geschichten sehr gerne – vor allem wenn Zeitreisen ein Thema davon sind. Jedoch war ich nicht so begeistert, wie ich es erhofft hatte. Der Schreibstil war ok. Es war auch ein schöner, bildlicher Lesefluss gegeben. Das machte es leicht der Story zu folgen. Doch vor allem am Anfang war es für mich schwer, denn die Story beginnt sehr schleppend und ich musste mich dazu zwingen, das Buch überhaupt weiter zu lesen. Richtige Spannung kam leider nicht auf. Auch danach lief es immer mal wieder schleppend. Es wurde kurzweilige Spannung aufgebaut, aber der große Knall blieb aus. Die Hintergrundinfos zu den Zeitreisen waren zwar sehr interessant, aber teilweise auch etwas verwirrend. Am Besten gefallen hat mir die Figur des James, der als Zeitkurier arbeitet und darunter all die Jahre sehr gelitten hat. Er ist zu einem Alkoholiker geworden und hat es schwer, mit all seinen Erfahrungen klar zu kommen. Trotzdem ist er an mein Herz gewachsen und ich habe die Passagen mit ihm sehr gerne gelesen. Die anderen Figuren, mit deren Augen man die Story verfolgt, sind zwar auch mehr oder weniger interessant, aber niemand hat mich wirklich so gefesselt wie James. Auch die Liebegeschichte konnte mich nicht wirklich fesseln. Da denkt man einfach, dass mehr drin ist, wenn James diese ganzen Strapazen auf sich nimmt, um seine Frau aus der Vergangenheit vor dem Tod zu retten. Aber richtig mitreißend war es leider nicht. Das Ende hat mich jetzt auch nicht wirklich umgehauen, aber es sieht so aus, als würde es eine Fortsetzung geben, doch ich bin von dem Buch alles andere von begeistert. Also denke ich nicht, dass ich diese lesen würde. Schade, ich hatte einfach mehr erwartet – mehr als eine kurzweilige Unterhaltung ohne großartige Spannung wird hier leider nicht geboten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Vom Himmel in die Lesehölle in 500 Seiten
von Sabrina K. aus Friedberg am 21.08.2017

Die Erde hat sich in der Zukunft in ein verseuchtes Ödland verwandelt, und die Menschheit musste ins äußere Sonnensystem ausweichen. Dort, in den Weiten des Alls, sind Ressourcen allerdings ein seltener Luxus, und so bedient sich die menschliche Zivilisation der Zeitreise als letztes Mittel. Sogenannte Zeitkuriere reisen in die... Die Erde hat sich in der Zukunft in ein verseuchtes Ödland verwandelt, und die Menschheit musste ins äußere Sonnensystem ausweichen. Dort, in den Weiten des Alls, sind Ressourcen allerdings ein seltener Luxus, und so bedient sich die menschliche Zivilisation der Zeitreise als letztes Mittel. Sogenannte Zeitkuriere reisen in die Vergangenheit, um dort nach Ressourcen und Antworten zu suchen. Bei seinem letzten Auftrag macht der Zeitkurier James Griffin-Mars jedoch den größten Fehler: Er greift in die Zeitlinie ein – und rettet eine Frau. Jetzt bleibt ihnen nur noch die Flucht in die Gegenwart … (Klappentext) Der nachfolgende Text kann Spoiler enthalten. Das ist wieder eines der Bücher, die mir Magenschmerzen bereiten. Es hat sehr sehr gut und spannend angefangen – um dann mit fragwürdigen Charakteren, idiotischen Handlungen der betreffenden Personen und absolute Langatmigkeit zu enden. James ist ein emotional instabiler Chronaut in einer sehr zerstörten Zukunft, der mehr als nur latent selbstmordgefährdet ist. Angesichts seiner Realität aber alles andere als verwunderlich. Ein wenig fällt mir der Zugang zu seinem Charakter schwer. Ich mag auch Protagonisten nicht, die nur durch die Zufuhr von Unmengen an Alkohol überleben können. Und wegen einer seiner unüberlegten Handlungen lernen wir auch Elise kennen, die er verbotenerweise rettet und für die er unerwarteterweise Gefühle entwickelt hat. Also klammert er, und zwar gewaltig. Elise ist der Typ „Ich tue aus Prinzip nicht das, was du gesagt hast“ und damit bringt sie mich fast zur Weißglut. Es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen Mut bzw. Selbstbewusstsein und Dummheit und den hat sie definitiv überschritten. Warum es leicht haben, wenn man es allen noch viel schwerer machen kann? Selbstgerecht ist sie auch noch und verhält sich im Allgemeinen wie ein kleines Kind, die durch ihre Taten alle in Gefahr bringt, sich aber für wahnsinnig emanzipiert hält. Man kann also sagen, dass die Schilderung von Frauen durch den Autor nicht sehr realistisch ist, denn die beiden einzigen anderen weiblichen Figuren in diesem Buch sind eine sadistische Sicherheitsoffizierin, die an dem Gedanken, tausende Menschen umzubringen nicht wirklich was auszusetzen findet, und eine völlig von sich selbst eingenommene, abgehobene Wissenschaftlerin, die auch als die Mutter der Zeit bekannt ist, und sich sowieso für das klügste je lebende Geschöpf hält. Alle anderen sind unter ihrer Würde. Abgesehen von den nervigen Charakteren beginnt die Handlung ziemlich gut. Der Stil des Autors ist exzellent, auch die Entwicklung der Geschichte zeigt großes Potential. Allerdings konzentriert sie sich recht schnell nicht mehr auf die Intrigen innerhalb der Behörde, sonder nur noch auf Elise und ihre selbstgerechten Forderungen. Es verhält sich wie meistens: Sobald auf Biegen und Brechen eine Romanze mit eingebaut wird, kann man die spannende Geschichte vergessen. Bei Verzicht hätte es zusätzlich ein paar Seiten langatmigen Geplappers gespart und den Fokus vielleicht wieder mehr auf das Thema des Buches – nämlich Zeitreisen – gelegt. Auch ihre „Mission“, die Erde zu retten, verplempert meiner Ansicht nach ihr Potenzial. Da schreibt man schon eine Geschichte über Zeitreisen und lässt dann Wissenschaftler nach einem Heilmittel fanden, anstatt zu versuchen in die Zeitströmen einzugreifen – was ja nur schon längst geschehen ist. Tatsächlich sind die Zeitreisen an sich sehr spärlich gesät, zumindest die, über die man etwas erfährt. Und am Ende des Buches hat sich eigentlich immer noch nichts getan. Es wiederholen sich auch einfach dumme Verhaltensweisen immer wieder, so scheint es z. B. keiner der beiden „Wissenschaftlerin“ großartig zu stören, ob sie mit den ständigen Zeitreisen irgendwelche Zeitströme verändern oder Menschen in der Vergangenheit schaden. Niemand blickt wirklich über seinen Tellerrand und sie führen nur weiter ihre Verfolger zu sich und bemühen sich nicht einmal, vorsichtig zu sein. Dieses Buch ist mal wieder ein grandioses Beispiel dafür, wie man ein gutes Konzept versenken kann. Ich wünsche mir wirklich mehr weibliche Charaktere zu sehen, die nicht nur Statisten sind oder sich wie verzogene kleine Gören benehmen und sich dabei auch noch wie der Gipfel der Schöpfung zu fühlen. Eine Science-Fiction Geschichte ohne eine krampfhaft in den Plot konstruierte Romanze würde mein Herz auch erfreuen. Denn man kann auch spannende Geschichten schreiben, ohne dass von jeder Seite der Kitsch triefen muss. Und Emanzipation hat nichts damit zu tun, auf Teufel komm raus genau das Gegenteil von allem zu machen, dass ein Mann zu einem sagt. Offenbar ist dies der Eröffnungsband einer Trilogie, wenn man den Informationen zu dem Originaltitel glauben darf. Das könnte auch die künstlich in die Länge gezogene Handlung im Mittelteil erklären. Für mich ist dieser „Zeitstrom“ allerdings versiegt, denn ich spüre kein Bedürfnis, Elise und James je wieder zu sehen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Zeitkurier

Zeitkurier

von Wesley Chu

(5)
Buch (Taschenbuch)
14,99
+
=
Nimue Alban: Gefährliche Offenbarungen

Nimue Alban: Gefährliche Offenbarungen

von David Weber

Buch (Taschenbuch)
10,00
+
=

für

24,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen