Zweihundert - Band 3

Leiden und Leidenschaft

(2)
Ein BDSM-Liebesroman - Teil 3:
So vieles liegt im Argen zwischen Alexandre und Christine. So vieles ist unausgesprochen und bedarf der Klärung.
Neue und alte Freunde stehen ihnen zur Seite. Und doch gibt es nicht nur wohlgesonnene Menschen in ihrem Umfeld.
Welchen Weg werden sie einschlagen? Welche Entscheidungen werden sie treffen?
Diese Reihe:
Band 1: Zweihundert - Leiden schafft Leidenschaft
Band 2: Zweihundert - Leidenschaft schafft Leiden
Band 3: Zweihundert - Leiden und Leidenschaft
Mit Band 3 ist die Zweihundert-Trilogie abgeschlossen.
Portrait
Den Drang, Geschichten zu erzählen, hat die gebürtige Münchnerin schon seit ihrer Kindheit. Mary studierte nach dem Abitur zunächst Medizin, was dann aber zugunsten eines Theologiestudiums aufgegeben wurde. Doch auch dies erwies sich als der falsche Weg. Heute designt und textet sie im Marketing-Bereich. Das Thema "BDSM" ist ihr eine persönliche Herzensangelegenheit, was sehr explizit in ihrem Debütroman "Zweihundert" zum Ausdruck kommt. Ihre Facebook-Seite ist unter "marykayreisch" aufzufinden.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz i
Seitenzahl 473, (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 18
Erscheinungsdatum 03.12.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783739371399
Verlag Via tolino media
Verkaufsrang 17.935
eBook
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Voller Gefühl und herrlich zu lesen
von Niji am 21.01.2017

Alle drei Bände sind toll. Ich hatte so einen riesigen Spaß, sie zu lesen! Warum? Hier geht es einerseits um BDSM, und das auf eine Weise, die super-erotisch, neckisch, humorvoll, gefühlvoll, ehrlich ist - und andererseits auch um einen Typen, der einfach der Wahnsinn ist. Der nicht nur aussieht... Alle drei Bände sind toll. Ich hatte so einen riesigen Spaß, sie zu lesen! Warum? Hier geht es einerseits um BDSM, und das auf eine Weise, die super-erotisch, neckisch, humorvoll, gefühlvoll, ehrlich ist - und andererseits auch um einen Typen, der einfach der Wahnsinn ist. Der nicht nur aussieht wie David (ihr wisst schon, der von Michelangelo), sondern auch so viel Geld hat, dass er sich um dieses Thema keine Gedanken mehr machen muss. Und wer kann das schon von sich behaupten? Sich in die Hauptakteurin hinein zu versetzen, die sich in diesen Halbgott verliebt, war also aus mehrerlei Gründen ein Vergnügen - auch wenn es dazu in diesem dritten Band nochmal so richtig spannend wird. Sehr zu empfehlen - sowohl für BDSMler als auch für Stinos!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Die ehrlichste BDSM-Reihe, die ich kenne!
von Plush am 28.12.2016

Inhalt: Christine - schwer verletzt von Alex´ Betrug - taucht unter, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Alex versucht alles, um sie zu finden und zurückzugewinnen, doch sie macht es ihm nicht leicht. In ihrem Versuch, ein neues Leben zu starten, freundet sie sich mit einer netten... Inhalt: Christine - schwer verletzt von Alex´ Betrug - taucht unter, um sich über ihre Gefühle klar zu werden. Alex versucht alles, um sie zu finden und zurückzugewinnen, doch sie macht es ihm nicht leicht. In ihrem Versuch, ein neues Leben zu starten, freundet sie sich mit einer netten Cafébesitzerin an. Doch mit Alex abzuschließen, scheint unmöglich… Meine Meinung: Lange habe ich mich auf diesen dritten und damit letzten Teil der Reihe um Christine und Alex gefreut! Inhaltlich schließt dieser nahtlos an den zweiten Teil an und wir finden uns mit Christine in einer neuen Stadt wieder, nachdem sie Hals über Kopf vor Alex und den schmerzhaften Emotionen geflohen ist, die sein Betrug ausgelöst hat. Da sich die Geschichte somit nun räumlich in zwei Handlungsstränge aufteilt, lesen wir immer wieder abwechselnd aus Alex´ und Christines Sicht, wie sie mit der Situation umgehen. Man kann mit beiden gleichermaßen mitleiden und muss als Leser hilflos mitverfolgen, wie die Kombination aus fehlender Kommunikation, mehreren Missverständnissen und unglücklichen Zufällen die beiden immer weiter voneinander entfernt. Entsprechend gelitten habe auch ich beim Lesen. Schmerzhaft realitätsnah schreibt die Autorin hier eben kein Märchen, in dem nach solch einem schweren Vertrauensbruch eine Entschuldigung und die große Versöhnung auf dem Fuße folgen, sondern lässt die Protagonisten sich trennen, über Monate hinweg leiden, neue Erfahrungen sammeln – wie es leider auch im echten Leben wäre. Dadurch fehlen der Geschichte natürlich über große Teile die so geliebte Dynamik und das Feuer zwischen Alex und Christine, aber man kann es den Protagonisten eben auch nicht verübeln, dass sie ihre Zeit brauchen. Doch in der zweiten Hälfte des Buches (Achtung Spoiler!) finden sie – wie sollte es anders sein – endlich wieder zusammen und erleben von da an ein Feuerwerk an Emotionen und Erotik, dass es einem ganz warm wird! Beide wieder zusammen zu erleben, machte mich so glücklich beim Lesen und ich freute mich von Herzen. Auch neue Facetten des BDSM bekommen wir in diesem Buch wieder zu lesen. Und alles immer mit der Botschaft, wie wichtig und wunderbar die Gefühle und das Vertrauen beim Spielen sind und was ein wertschätzender Umgang miteinander ausmacht. Und so erleben wir auch im dritten Teil der Reihe, dass „Zweihundert“ nicht nur irgendein BDSM-Erotikroman ist, sondern eine (lässt man das viele Geld mal weg ;)) realistische Liebesgeschichte, die sich auch mal über Klischees lustig macht und aufzeigt, dass erlaubt ist, was gefällt. Mit authentischen, ehrlichen und liebenswerten Charakteren, die wie normale Menschen handeln und fühlen. Wie könnte man es der Autorin da also lange übel nehmen, Alex und Christine so lange voneinander zu trennen? Vor allem, wenn man dann mit so einer Wiedervereinigung belohnt wird? :o) Fazit: Die Reihe hat mich rundum glücklich gemacht und ist ein echter Schatz inmitten der vielen vielen flachen und klischee-erfüllten BDSM-Romane seit der Welle, die „Fifty Shades of Grey“ losgetreten hat. Wer BDSM erotisch findet und gleichzeitig einen echten Einblick in die Gefühls- und Beziehungswelt der Szene erhalten möchte, der liegt mit „Zweihundert“ goldrichtig!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?