Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Beziehungsstatus 1: Wer's zuletzt macht, macht's am besten!

Kostenlose XXL-Leseprobe

(5)
Wer eine offene Beziehung führen will, kann doch nicht ganz dicht sein, oder?
John O'Molloy schlägt sich als Einzelgänger durchs Leben. Der hochbegabte Maler hat sich längst damit abgefunden, dass er keinen wirklichen Kontakt zur Menschheit bekommt, er ist eben zu skurril und sprunghaft. An die Liebe glaubt John schon lange nicht mehr und seinen sinnlichen Hunger stillt er mit oberflächlichen Bettgeschichten.
Um niemanden zu verletzen, gibt er sich größte Mühe, seine Affären voreinander geheimzuhalten. Das würde sogar funktionieren, wenn er nicht immer die Namen verwechseln würde. Ausgebrannt kehrt John New York den Rücken und zieht im Garten einer ostfriesischen Künstler-WG in einen Bauwagen, um das einfache Leben zu suchen. Aber er findet Anna.
Die junge Autorin hat aus Berlin »rüberjemacht«, fragt sich, wieso Ostfriesland im Westen liegt und ist so rotzfrech und zart, dass sie garantiert von Elfen abstammt. Anna ist noch widersprüchlicher als er selbst und alle erprobten Mittel versagen. Weder Johns scheuer Verführerblick noch sein jungenhafter Charme verfangen bei dieser Frau und als er den Romantik-Joker ausspielt und sie malen möchte, lacht sie nur darüber.
Trotzdem spürt John, dass er eine tiefe, intuitive Verbindung zu Anna hat. Er will den Wildfang zähmen, liebevoll auf Händen tragen und leidenschaftlich unterwerfen. Völlig verwirrt von diesen widerstreitenden Gefühlen sieht John sich schon als Milliardär im Anzug die Peitsche schwingen, aber Anna lässt ihm keine Zeit, sich zu gruseln.
Denn sie stellt John vor ein ganz anderes Rätsel. Sie hat sich wirklich in ihn verliebt. Das allein ist unfassbar genug. Aber Anna ist polyamor und möchte zwei Männer lieben - ganz offen und am liebsten für den Rest ihres Lebens. Einen hat sie sogar schon.
Johns gesamtes Weltbild zerbröselt wie ein trockener Keks. Er kocht vor Eifersucht auf diesen anderen Mann und beschließt, Anna aus diesem »Polyamorie« genannten Liebeschaos zu retten. Ausgerechnet der chronische Streuner will die wilde Elfe zur Monogamie bekehren. Das leidenschaftliche Duell zweier liebestoller Dickköpfe beginnt ...
XXL-Leseprobe zu Band 1 der Beziehungsstatus-Reihe, die mit Witz und viel Gefühl die große Liebesgeschichte von John und Anna erzählt und dabei ein brandaktuelles Thema aufgreift. »Polys«, also Menschen mit mehreren Partnern, sind die neuen Lieblingsfreaks der Medien. Aber wie lässt sich Polyamorie wirklich leben und warum sollte man das tun?
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 77 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.06.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783739241838
Verlag Books on Demand
eBook
0,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Beziehungsstatus 1: Wer's zuletzt macht, macht's am besten!

Beziehungsstatus 1: Wer's zuletzt macht, macht's am besten!

von Sookie Hell
(5)
eBook
0,00
+
=
Jeder noch so kleine Kuss (Küsse in der Bucht, #1)

Jeder noch so kleine Kuss (Küsse in der Bucht, #1)

von Susan Hatler
(1)
eBook
4,99
+
=

für

4,99

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Hell,.. yeah !!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.07.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein Hoch auf die Ebooks und ihre Leseproben...#FreiheitdenBäumen# ;-) Denn dadurch bin ich auf Sookie Hell gestoßen. Schon lange habe ich keine Bücher mehr gelesen die mich so gefesselt, fasziniert und zum Dauergrinsen gebracht haben. Der Schreibstil von Sookie Hell ist so herzerfrischend und mitreißend anders das es einem... Ein Hoch auf die Ebooks und ihre Leseproben...#FreiheitdenBäumen# ;-) Denn dadurch bin ich auf Sookie Hell gestoßen. Schon lange habe ich keine Bücher mehr gelesen die mich so gefesselt, fasziniert und zum Dauergrinsen gebracht haben. Der Schreibstil von Sookie Hell ist so herzerfrischend und mitreißend anders das es einem schwer fällt den E-Reader hinzulegen. Jeder einzelne Bewohner der WG hat seine Stärken und auch Macken. Wie im echten Leben. Gerade das macht die Bücher um John, Anna und Co aus. Ich hoffe auf baldige Fortsetzung von der Truppe.

Über einen Link
von Gabi R. - GabisBuecherChaos am 14.10.2016

.... bei FB hab ich Sookies Webseite entdecken dürfen und war so begeistert, dass ich mir sofort ihre XXL Leseprobe holen musste. Schon dass die Geschichte in einer Ecke Deutschlands handelt, die ich vor vielen Jahren ausgiebigst kennenlernen durfte, ist ein großer Pluspunkt. Dann die Schreibe der Autorin .... einfach... .... bei FB hab ich Sookies Webseite entdecken dürfen und war so begeistert, dass ich mir sofort ihre XXL Leseprobe holen musste. Schon dass die Geschichte in einer Ecke Deutschlands handelt, die ich vor vielen Jahren ausgiebigst kennenlernen durfte, ist ein großer Pluspunkt. Dann die Schreibe der Autorin .... einfach fantastisch! Wenn ihr lachen, weinen, euch wohlfühlen oder ärgern wollt, schlagt zu, das Alles ist enthalten, dazu noch skurile Typen, die im Endeffekt doch ganz *normal* sind ;)

Intelligent, humorvoll, schnell und sexy
von einer Kundin/einem Kunden aus Dinslaken am 04.09.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Versuch, Beziehungsstatus 1, Wer's zuletzt macht..., von Sookie Hell knapp zu umreißen, kann nur scheitern. Allein die Anzahl der Charaktere und die Irre Macken lassen kein knappes Statement zu, aber jedes Wort, das man über John O'Molloy und Anna verliert, wäre schön gespoilert, da die beiden Protagonisten so... Der Versuch, Beziehungsstatus 1, Wer's zuletzt macht..., von Sookie Hell knapp zu umreißen, kann nur scheitern. Allein die Anzahl der Charaktere und die Irre Macken lassen kein knappes Statement zu, aber jedes Wort, das man über John O'Molloy und Anna verliert, wäre schön gespoilert, da die beiden Protagonisten so herrlich spleenig und mitreißend witzig sind, dass man sie einfach ins Herz schließen muss. Für gewöhnlich schreibe ich in Rezensionen auch immer etwas in Sachen Bildhaftigkeit der Sprache und über die Meta-Ebene. Meiner lieben Kollegin Sookie Hell kann ich damit aber nur schwer gerecht werden, ohne auf die Inhalte des Buchs einzugehen. Man verzeiht ihr sogar den ein oder anderen Ausdruck, bei dem sich einem in anderen Fällen eher die Nackenhaare aufstellen... Daher mein Fazit: wer etwas für seine Allgemeinbildung, die Lachmuskeln und das erotische Kopfkino tun möchte, dem sei diese Lektüre wärmstens empfohlen.