Warenkorb
 

Die Todesbotin

Thriller

Weitere Formate

Klappenbroschur

Berlin ist ein gefährliches Pflaster ... doch das wahre Böse lauert vor den Toren der Stadt!

Berlin-Neukölln: Ein Deutschtürke liegt erschossen in seinem Handyladen. Kurz darauf findet man nach einer Explosion in einer verlassenen Kinderklinik die Leiche eines jungen Flüchtlings. Spuren legen eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe. Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund und reißt beide Fälle an sich. Viktor Puppe und seine Kollegen vom Berliner LKA verfolgen eine ganz andere Spur, die sie zu einer zwielichtigen »völkischen Siedlung« vor den Toren der Stadt führt. Viktor schleust sich in die Gemeinschaft ein und ist bei den Ermittlungen von nun an auf sich allein gestellt …

Portrait
Elbel, Thomas
Thomas Elbel, geboren 1968 in Marburg, studierte Rechtswissenschaften in Göttingen, Hannover und den USA. Er arbeitete u.a. für eine amerikanische Anwaltskanzlei, das Bundesministerium des Innern und das Land Berlin. Seit 2011 bekleidet er eine Professur für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück. In seiner Freizeit singt er klassischen Bariton und schreibt Romane. Thomas Elbel lebt mit seiner Familie in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 18.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7341-0415-2
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/4,6 cm
Gewicht 419 g
Verkaufsrang 94123
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Ingeborg Hense, Thalia-Buchhandlung Soest

Am Anfang etwas schwieriger Einstieg in die Geschichte. Was aussieht wie ein Mord im islamischen Milieu zieht sich bis höhere politische Kreise. Trotzdem spannend geschrieben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
6
0
0
0

Leider nicht ganz so spannende Fortsetzung um Viktor Puppe
von Petra Sch. aus Gablitz am 05.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Kurz zum Inhalt: In Berlin wird ein deutsch-türkischer Handyladenbesitzer erschossen. Kurz darauf gibt es eine Detonation in einem verlassenen Kinderkrankenhaus, wo die Überreste eines jungen Flüchtlings gefunden wird. Hängen die beiden Fälle miteinander zusammen? Bevor Viktor Puppe, Ken Tokugawa und Begüm Duran das herausfinde... Kurz zum Inhalt: In Berlin wird ein deutsch-türkischer Handyladenbesitzer erschossen. Kurz darauf gibt es eine Detonation in einem verlassenen Kinderkrankenhaus, wo die Überreste eines jungen Flüchtlings gefunden wird. Hängen die beiden Fälle miteinander zusammen? Bevor Viktor Puppe, Ken Tokugawa und Begüm Duran das herausfinden können, wird ihnen der Fall vom Staatsschutz abgenommen, da dieser einen terroristischen Anschlag darin sieht. Viktor und Ken verfolgen unterdessen eine Spur in eine "völkische Siedlung" außerhalb Berlins, in die Viktor sich als Lehrer einschleicht. Auf sich allein gestellt muss er nun herausfinden, ob die dortigen Bewohner etwas mit den beiden Toten zu tun haben... Meine Meinung: "Die Todesbotin" ist nach "Der Todesmeister" der zweite Teil um Viktor von Puppe. Man ist sofort wieder mitten drin und trifft auf viele alte Bekannte. Für Quereinsteiger sind Details aus dem ersten Band in genau der richtigen Menge geschickt in der Geschichte verwebt. Die handelnden Personen sind detailliert ausgearbeitet und man erfährt viel über ihren Hintergrund. Und sie polarisieren - in meinem Fall ist das Begüm. So ganz warm bin ich mit ihr noch immer nicht geworden, weil sie immer wieder im Alleingang loszieht und sich dabei immer tiefer in Ärger reitet. Ebenso Ken - einerseits ist er mir mit seinen witzigen Sprüchen sympathisch, andererseits übertreibt er diese manchmal auch ;) Auch die Orte sind immer sehr gut beschrieben. So kann man sich alles gut vorstellen, auch wenn man noch nie in Berlin war. Das Geschichte geht diesmal nur langsam voran, es ist in meinen Augen eher ein solider Krimi als ein Thriller. Dennoch sind die Details über die autonome Siedlung der Rechtsextremen total interessant und spannend zu verfolgen. Man kann es gar nicht glauben, dass es einen solchen Ort tatsächlich gibt... Dadurch und aufgrund der Themen Terrorismus und Flüchtlinge hat dieses Buch höchste Aktualität. Besonders hervorheben möchte ich, dass Thomas Elbel geschickt den Berliner Dialekt in die direkten Reden eingebaut hat - und zwar genau in der richtigen Menge, dass man eintauchen kann in die "Berliner Schnauze", aber der Lesefluss dadurch nicht gestört wird. Wer die Todesbotin ist, und warum, bin ich erst gegen Ende des Buches gekommen. Das hat der Autor geschickt ausgearbeitet - so in dieser Art hätte ich das nicht erwartet! Das Cover mit der Libelle passt optisch zum Vorgängerband und lässt die Reihe als zusammengehörig erkennen. Fazit: Solider Krimi mit interessantem aktuellen Hintergrund und den bekannten polarisierenden Protagonisten. Aufgrund der diesmal leider etwas zu kurz kommenden Spannung vergebe ich 4 Sterne.

Vielschichter und spannender Thriller mit aktuellem Bezug. Lesenswert!
von einer Kundin/einem Kunden aus Fürth am 05.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Zum Inhalt: Ein erschossener Deutsch-Türke, eine Explosion in einer verlassenen Kinderklinik nach der man die Leiche eines Flüchtlings findet. Das alles passiert in Berlin. Spuren gibt es wenige, aber die welche vorhanden sind, weisen auf eine Verbindung zwischen den beiden Vorfällen hin. Die Ermittlungen werden Viktor Puppe ... Zum Inhalt: Ein erschossener Deutsch-Türke, eine Explosion in einer verlassenen Kinderklinik nach der man die Leiche eines Flüchtlings findet. Das alles passiert in Berlin. Spuren gibt es wenige, aber die welche vorhanden sind, weisen auf eine Verbindung zwischen den beiden Vorfällen hin. Die Ermittlungen werden Viktor Puppe und seinen Kollegen nicht gerade leicht gemacht. Meine Meinung: Dies ist der zweite Band rund um den Kommissar Viktor Puppe und seine Kollegen. Für mich ist es das erste Buch des Autors, das ich gelesen habe. Mir selbst hat auf den ersten Blick nichts an Vorwissen aus dem vorherigen Band gefehlt, so dass ich sage, man kann dieses Buch auch lesen ohne das vorherige zu kennen. Ob ich manche Szene anders interpretiert hätte, kann ich natürlich nicht sagen. Aber gefehlt hat mich nichts, das Buch steht für sich alleine. Ich mag den Schreibstil des Autors. Er ist flüssig, sehr gut lesbar und so anschaulich, dass ich manche Szenen direkt vor Augen hatte. Man ist von Beginn an mitten in der Geschichte und folgt dieser und den, doch teilweise sehr eigenwilligen Charaktere des Buches. Die Ermittler sind gut beschrieben und wirken sehr authentisch auf mich. Wirklich sympatisch waren mir nicht alle, aber das finde ich realistisch. Der Autor baut sehr geschickt und passend aktuelle Entwicklungen und Bezüge zu tatsächlichen Vorkommnissen ein, diese sind gut recherchiert, passend patziert und glaubhaft. Wer ein von Anfang an super spannendes und „bluttriefendes“ Buch erwartet wird hier vielleicht enttäuscht sein, aber wer einen Thriller sucht, bei dem man einem undurchsichtigen und verzwickten Fall folgen kann und unerwartete Wendungen mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Die Geschichte wird sehr geschickt aufgebaut und am Ende werden alle offenen Fragen beantwortet. Bis dahin kann man miträtseln und mitdenken und jede Menge eigene Schlüsse ziehen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werden die Lektüre von Band 1 mit Sicherheit nachholen und ich die Welt der Berliner Ermittler aus dieser Reihe– mit und ohne Dialekt, der sehr gut eingebaut ist – wieder eintauchen. Fazit: Vielschichter und spannender Thriller mit aktuellem Bezug. Lesenswert!

Viktor Puppe erneut auf Spurensuche...
von dreamlady66 am 02.05.2019

(Inhalt, übernommen) Berlin-Neukölln: Ein Deutschtürke liegt erschossen in seinem Handyladen. Kurz darauf findet man nach einer Explosion in einer verlassenen Kinderklinik die Leiche eines jungen Flüchtlings. Spuren legen eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe. Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund u... (Inhalt, übernommen) Berlin-Neukölln: Ein Deutschtürke liegt erschossen in seinem Handyladen. Kurz darauf findet man nach einer Explosion in einer verlassenen Kinderklinik die Leiche eines jungen Flüchtlings. Spuren legen eine Verbindung zu dem Mord in Neukölln nahe. Der Staatsschutz vermutet einen terroristischen Hintergrund und reißt beide Fälle an sich. Viktor Puppe und seine Kollegen vom Berliner LKA verfolgen eine ganz andere Spur, die sie zu einer zwielichtigen »völkischen Siedlung« vor den Toren der Stadt führt. Viktor schleust sich in die Gemeinschaft ein und ist bei den Ermittlungen von nun an auf sich allein gestellt … Zum Autor: Thomas Elbel, Jahrgang 1968, aufgewachsen hinter den beschaulichen Kulissen Hildesheims, studierte Rechtswissenschaften, die bekanntlich dunkelste aller dunklen Künste, in Deutschland und den USA. Anschließend erlitt er einen jahrelangen Anfall beruflicher Gestaltwandelei. Als Anwalt, Syndikus, Doktorand, Dozent und schließlich Ministerialreferent versuchte er sich an der Stiftung maximalen Unheils, nur um sich am Ende vor seinen Verfolgern mit knapper Not in eine Professur zu retten. Unheilvolle Zukunftsszenarien von Blade Runner bis Matrix faszinierten ihn schon seit früher Jugend. Nachdem sein Plan, die Welt an den Rand des Abgrunds zu bringen, vorerst gescheitert ist, zerstört er sie jetzt von seinem Wohnort Berlin aus zumindest literarisch. "Asylon" ist sein Romandebüt. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Danke an den Autor sowie blanvalet-Verlag für Eure Zusage und schnelle Belieferung, ich freute mich. Definitiv gilt: Das Cover weckt Interesse :) Viktor Puppe und sein Team müssen mehrere Morde in Berlin aufklären. Ob die einen Zusammenhang darstellen, das gilt es herauszufinden... Der mir bereits bekannte Autor wählte einen flüssigen Schreibstil und baute geschickt die vielschichtige Geschichte auf. Er erhöht die Spannung und, die vielen Dialoge, wirken doch sehr authentisch. Auch die gewählten Orte und so unterschiedlichen Protagonisten kann sich der Leser bildhaft vorstellen. Der Spannungsbogen wächst und wächst, aber, erst am Ende werden die Antworten gelöst. Man kann sagen, der Plot hat aktuellen Charakter, insofern definitiv brisand und interessant! Ich habe Band 2 um Viktor Puppe und Team erneut mit Begeisterung gelesen - überzeugt Euch gerne selbst.