Warenkorb
 

Liebe ist die beste Therapie

Roman

Weitere Formate

Alles spielt sich in einem Raum mit vier Stühlen ab. Auf denen sitzen: eine Frau und ein Mann Mitte 30 sowie eine Paartherapeutin mit unorthodoxen Methoden. Der vierte Stuhl bleibt leer, er steht für die Ehe, die die beiden aufgebaut haben. Und von der die Therapeutin zu Anfang sagt, die Chance, sie zu retten, sei höchstens 1:1000.
Portrait
John Jay Osborn, geboren 1945, ist ein US-amerikanischer Anwalt, Jura-Professor und Autor. Während seines Studiums an der Harvard Law School schrieb er seinen ersten Roman, der unter dem Titel ›Zeit der Prüfungen‹ mit Timothy Bottoms und John Houseman verfilmt und mit einem Oscar prämiert wurde. John Jay Osborn lebt in Palo Alto.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 24.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-07043-9
Verlag Diogenes Verlag AG
Maße (L/B/H) 19,4/12,4/2,3 cm
Gewicht 310 g
Originaltitel Listen to the Marriage
Auflage 3.Auflage
Übersetzer Jenny Merling
Verkaufsrang 39202
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Natascha Rudolph, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein beeindruckendes Kammerspiel über eine Liebe, die eigentlich schon vorbei ist und die Möglichkeit das drohende Ende abzuwenden. Ernüchternd erzählt und doch niemals langweilig!

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Charlotte und Steve begeben sich zur Rettung ihrer Ehe in Paartherapie. Aufarbeitung einer Beziehung, die in der Frustration des Alltags versunken ist. Aufschlussreiche Lektüre!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
4
16
1
1
0

schnell gelesen und schnell vergessen
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 03.04.2019

Ein Raum, drei Menschen, vier Stühle. Mehr braucht John Jay Osborn nicht, um das Set-up für sein Buch zu bauen. Interessantes Konzept, denn ohne die Ablenkungen einer Rahmenhandlung kommt dem Gespräch, welches das getrenntlebende Ehepaar auf 284 Seiten mit seiner Therapeutin führt, ungeteilte Aufmerksamkeit zu. Leider lassen sic... Ein Raum, drei Menschen, vier Stühle. Mehr braucht John Jay Osborn nicht, um das Set-up für sein Buch zu bauen. Interessantes Konzept, denn ohne die Ablenkungen einer Rahmenhandlung kommt dem Gespräch, welches das getrenntlebende Ehepaar auf 284 Seiten mit seiner Therapeutin führt, ungeteilte Aufmerksamkeit zu. Leider lassen sich in diesem Scheinwerferlicht viele Schwächen auch nicht verstecken und treten umso deutlicher zutage. Osborn versucht, seinem Leser typische Kommunikationsmuster in einer Beziehung vor Augen zu führen, die oft aus einer Kette von Missverständnissen bestehen. Doch in diesem Wirrwarr aus verletzten Gefühlen, Anschuldigungen, Streit und Irrtum bleibt die Spannung auf der Strecke: allzu vorhersehbar die Entwicklung der Probleme in dieser Ehe, allzu gewollt unkonventionell die Methoden der Therapeutin, allzu konstruiert die stetige Annährung und Entfernung der Protagonisten, allzu abrupt dann das kitschige Happy End. Beide Partner verkörpern zudem angestaubte Stereotypen. Sie – die zweifache Mutter, die sich endlich ihren Traum von Selbstverwirklichung in ihrem Job an der Uni verwirklicht, teure Accessoires liebt und sich gerne mit eloquenten Männern mittleren Alters umgibt; er – der erfolgreiche, sportwagenfahrende Unternehmer, der erst lernen muss, seine Gefühle zu lesen und ihr am Ende sogar ein Bild mit einem Boot malt. Muss ich erwähnen, dass die Trennung die Folge seines Fremdgehens war? Fachlich kann ich mir in puncto Eheberatung keinerlei Urteil erlauben, jedoch scheint auch der Autor als Juraprofessor und Anwalt nicht vom Fach und lässt die Erzählung eher wie ein Experiment mit seinen persönlichen Erkenntnissen wirken. Osborn legt hier eine lange, fiktive Erzählung vor, die schnell gelesen und schnell vergessen ist. Ein Buch, das leider nicht lange im Gedächtnis bleibt und für weit weniger Aha-Momente sorgt, als erhofft.

von einer Kundin/einem Kunden am 25.01.2019
Bewertet: anderes Format

Als Leser wohnt man dem Zusammenbruch einer Ehe und dem Wiederaufbau bei, für Freunde psychologisch fordernder und trotzdem unterhaltsamer Lektüre! Kluge Unterhaltung!

Ein literarischer Genuss mit lehrreichen Aspekten
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Münstereifel am 15.01.2019

John Jay Osborn ist ein US-amerikanischer Autor. Zudem war er als Anwalt und Professor für Jura tätig. Schon während seines Studiums schrieb er seine ersten Romane, die ebenfalls erfolgreich waren. Zum Teil gibt es sogar Filme, die an seine Bücher angelehnt sind. Im Roman Liebe ist die beste Therapie geht es um ein Ehepaar, ... John Jay Osborn ist ein US-amerikanischer Autor. Zudem war er als Anwalt und Professor für Jura tätig. Schon während seines Studiums schrieb er seine ersten Romane, die ebenfalls erfolgreich waren. Zum Teil gibt es sogar Filme, die an seine Bücher angelehnt sind. Im Roman Liebe ist die beste Therapie geht es um ein Ehepaar, die seit einigen Monaten getrennt leben. Dass keiner von beiden sofort einen Anwalt einschaltete gibt Hoffnung und gemeinsam einigen sie sich für eine Ehetherapie. Der Grund für die Frau liegt darin, dass sie trotz Trennung mit ihrem Ehemann befreundet sein möchte. Ihr graut vor einer schmutzigen Scheidung. Er wiederum glaubt, dass diese vermieden werden kann. Zwei Kinder haben die beiden und die leben bei der Mutter. Er arbeitet so viel, dass er kaum Zeit für den Nachwuchs hat. In den ersten Gesprächsrunden geht es darum zu lernen, wie eine gute Unterhaltung geführt werden kann. Die Therapeutin greift unmittelbar ein, wenn die Stimme erhoben wird. Sie besteht ebenfalls darauf, dass das gesagt wird, was auf der Zunge liegt. Also Ehrlichkeit der wichtigste Faktor für Gespräche ist. Anfangs schwierig aber später fast von selbst gelingt es den Eheleuten miteinander ruhig und bestimmt zu kommunizieren. Sie zeigen dem Gegenüber unter anderem auf, was sie am meisten verletzte. Hin und wieder lädt die Therapeutin auch zum Einzelgespräch ein. Lässt sich aber nicht überreden zu garantieren, dass der Partner nichts davon erfährt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Gesprächstherapie ist in vielen Berufen ein ganz wichtiges Unterrichtsfach und sich gut zu unterhalten nicht einfach. Aneinander vorbeireden oder sich nicht trauen das zu sagen, was man gerade denkt, sind typische Merkmale. Aber auch seine Wünsche nicht auszudrücken sondern das genaue Gegenteil aussprechen, ist oft ein Hemmschuh für klare Kommunikation. Ich denke, dass das Buch tatsächlich helfen kann, aufeinander zuzugehen und den Partner besser zu verstehen. Besonders interessant war für mich ein grüner Sessel, der stets im Zimmer der Therapeutin stand. Niemand nahm dort Platz und mit der Zeit offenbarte die Dame, was es damit auf sich hat. Ein spannendes Buch, literarisch hochwertig und unbedingt empfehlenswert.