Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

Tödliche Sonate

Ein Fall für Commissario Di Bernardo - Kriminalroman. Originalausgabe


Wer tötete die Grande Dame der klassischen Musik?

Ein skandalöser Fall erschüttert Rom: Die mächtige und in den Kreisen der klassischen Musik gefürchtete Musikagentin Cornelia Giordano wurde brutal ermordet. Commissario Di Bernardo, erst kürzlich aus Calabrien nach Rom versetzt, muss sich in die Welt der Musikagenten, Opernhäuser und musikalischen Wunderkinder begeben und ermitteln. Es scheint, als sei die Giordano alles andere als beliebt gewesen. Und was hat die „Messias“, Antonio Stradivaris legendäre Violine, mit dem Fall zu tun?

Portrait
Korsakova, Natasha
Natasha Korsakova, russisch-griechischer Abstammung, ist eine international konzertierende Violinsolistin. Sie war "Künstlerin des Jahres" in Chile und Italien. Natasha Korsakova kam mit 19 Jahren nach Deutschland und hat sich sofort in die deutsche Sprache verliebt, die sie heute fließend beherrscht. Das Geheimnis der berühmtesten Geige Antonio Stradivaris, der Messias, fasziniert sie schon lange. In ihrem Debütroman hat sie ihr ein Denkmal gesetzt. Natasha Korsakova lebt im Süden der Schweiz. Immer wieder ist sie auch in Rom, dem Schauplatz ihres Kriminalromans.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 08.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-42267-4
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,5/13,7/4,5 cm
Gewicht 574 g
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Bach zum Sterben gut gespielt“

Franziska Kommert, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Rom heute - eine tote Musikagentin und ein Haufen verdächtiger Musiker -
Cremona 1716 - Stradivari ist auf dem Höhepunkt seiner Geigenbaukunst -
Gekonnt verknüpft die Autorin Musikgeschichte mit einem brisanten Mordfall in der klassischen Musikszene. Und eines ist sicher: für das "richtige" Instrument, gehen die Künstler über Leichen.
Ein spannender RomKrimi, nicht nur für Musik- und Italienfans.
Rom heute - eine tote Musikagentin und ein Haufen verdächtiger Musiker -
Cremona 1716 - Stradivari ist auf dem Höhepunkt seiner Geigenbaukunst -
Gekonnt verknüpft die Autorin Musikgeschichte mit einem brisanten Mordfall in der klassischen Musikszene. Und eines ist sicher: für das "richtige" Instrument, gehen die Künstler über Leichen.
Ein spannender RomKrimi, nicht nur für Musik- und Italienfans.

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Spannend, vielschichtig und sehr klug erdacht: schöner Musikkrimi vor der Kulisse Roms! Als Hörbuch fast noch besser, da mit verschiedenen Sprechern interpretiert! Spannend, vielschichtig und sehr klug erdacht: schöner Musikkrimi vor der Kulisse Roms! Als Hörbuch fast noch besser, da mit verschiedenen Sprechern interpretiert!

„Packend “

A. Fries, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Vor der Traumkulisse Rom findet ein brutaler Mord statt. Die Musikagentin Cornelia Giordano wird ermordet aufgefunden und Commissario Di Bernardo, nicht mehr ganz auf dem Höhepunkt seiner Karriere, begibt sich in die Musikwelt und stößt auf ungeahnte Bande.
Ein super packender Krimi, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte! Für Krimifans ein richtig guter Fang vor den geheimnisvollen Kulissen Roms!
Vor der Traumkulisse Rom findet ein brutaler Mord statt. Die Musikagentin Cornelia Giordano wird ermordet aufgefunden und Commissario Di Bernardo, nicht mehr ganz auf dem Höhepunkt seiner Karriere, begibt sich in die Musikwelt und stößt auf ungeahnte Bande.
Ein super packender Krimi, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte! Für Krimifans ein richtig guter Fang vor den geheimnisvollen Kulissen Roms!

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Fast tödliche Spannung bis zum Schluss. Rom im Winter, klassische Musik, gute, intelligente Geschichte mit historischen Zeitsprüngen, was kann man mehr erwarten? Fast tödliche Spannung bis zum Schluss. Rom im Winter, klassische Musik, gute, intelligente Geschichte mit historischen Zeitsprüngen, was kann man mehr erwarten?

„Spannend! “

Laura Stephan, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Ein Mordfall im klassischen Musikmilieu führt die Ermittler um Comissario di Bernardo auf die Spur von Stradivaris Violine. Tauchen Sie ein ins winterliche Rom. Erleben Sie das Rom der Einheimischen und nicht das touristische.
Der Roman ist perfekt für die kalte Jahreszeit, man möchte ihn nicht aus der Hand legen und trotz des winterlichen, kalten und nassen Roms, umweht diese Geschichte ein warmer und goldiger Glanz.
Ein Mordfall im klassischen Musikmilieu führt die Ermittler um Comissario di Bernardo auf die Spur von Stradivaris Violine. Tauchen Sie ein ins winterliche Rom. Erleben Sie das Rom der Einheimischen und nicht das touristische.
Der Roman ist perfekt für die kalte Jahreszeit, man möchte ihn nicht aus der Hand legen und trotz des winterlichen, kalten und nassen Roms, umweht diese Geschichte ein warmer und goldiger Glanz.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
4
3
0
0

Traumhafter Einstieg als Krimiautorin
von einer Kundin/einem Kunden aus Novazzano am 10.02.2019

Das Buch hat mich von den ersten Zeilen regelrecht gefesselt. Natasha Korsakova, Violinsolistin mit internationaler Karriere, hat mit diesem Buch eine erstaunliche Probe ihres Talents als Schriftstellerin geboten. Die Geschichte ist sehr spannend, die historische Momente sind gut recherchiert und Wahrheitstreu verfasst, und man weiss nicht bis zu den... Das Buch hat mich von den ersten Zeilen regelrecht gefesselt. Natasha Korsakova, Violinsolistin mit internationaler Karriere, hat mit diesem Buch eine erstaunliche Probe ihres Talents als Schriftstellerin geboten. Die Geschichte ist sehr spannend, die historische Momente sind gut recherchiert und Wahrheitstreu verfasst, und man weiss nicht bis zu den letzten Seiten wer der Täter war. Unerwartete KLASSE! *****

Musikintrigen in der ewigen Stadt
von einer Kundin/einem Kunden am 06.02.2019

Hier betritt ein neuer Commissario die italienische Krimibühne. Di Bernardo ist sehr sympathisch gezeichnet, er stammt aus dem Süden, hat eine Exfrau und einen Teenager-Sohn, den er sehr liebt. Er muss den Mord an der Musikagentin Cornelia Giordano aufklären. Diese wurde brutal getötet-Verdächtige gibt es viele, denn sie war in der Branche... Hier betritt ein neuer Commissario die italienische Krimibühne. Di Bernardo ist sehr sympathisch gezeichnet, er stammt aus dem Süden, hat eine Exfrau und einen Teenager-Sohn, den er sehr liebt. Er muss den Mord an der Musikagentin Cornelia Giordano aufklären. Diese wurde brutal getötet-Verdächtige gibt es viele, denn sie war in der Branche sehr gefürchtet. Sie hat nur ihre eigenen Ziele verfolgt und Menschen gegeneinander ausgespielt. Als Täter kommen sowohl ihre beiden Söhne, als auch ihre Nichte, die eine wunderbare Geigenspielerin ist, in Frage. Oder war es einer ihrer Schützlinge, die sie nicht immer gut behandelt hat? Das Buch ist eine Mischung aus historischem Roman und Krimi. Es geht viel um Geigen - speziell um ein besonders wertvolles Stradivari Exemplar. Die eigentliche Krimihandlung gerät dadurch manchmal fast in den Hintergrund. Auch hätte ich gerne mehr römische Atmosphäre gehabt-mehr dolce vita sozusagen. Insgesamt ist es ein Krimi, der sich gut liest, vielleicht nicht unbedingt geeignet für Fans rasanter Thriller. Man bekommt dabei einiges an Geigenbaukunst vermittelt, was sicher daran liegt, dass die Autorin selbst Musikerin ist.

Stimmiges Debüt
von Bücher in meiner Hand am 11.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Cover ist mega schön und passt perfekt zu diesem Krimi, der in der Musikwelt von Rom spielt. Eine Agenturinhaberin wird ermordet, sie hatte Geld und war ein Biest. Familie, Angestellte, von ihr betreute Künstler - alle waren von ihr in der einen oder anderen Weise schon beleidigt oder... Das Cover ist mega schön und passt perfekt zu diesem Krimi, der in der Musikwelt von Rom spielt. Eine Agenturinhaberin wird ermordet, sie hatte Geld und war ein Biest. Familie, Angestellte, von ihr betreute Künstler - alle waren von ihr in der einen oder anderen Weise schon beleidigt oder hintergangen worden. Verdächtige gäbe es also genug. Die Polizei um Commissario Di Bernardo stochert lange im Dunkeln, denn ein ausreichendes Mordmotiv scheint niemand zu haben und durch einige weitere Angriffe dauert es, bis Di Bernardo alle Puzzlesteine beisammen hat. Die Idee zum Krimi gefällt mir gut, ich mag die Kombination von klassischer Musik und Krimi sehr gerne, auch Geschichten, die in Rom spielen. Eine perfekte Kombination! Erzählt wird der Kriminalroman in drei Ebenen: es gibt einen Vergangenheitsteil, der von Stradivaris legendärer Geige berichtet; einen Teil, in dem der/die Mörder/in zu Wort kommt; und schlussendlich der Gegenwartsteil mit dem aktuellen Geschehen. Leider erfährt man bis über die Mitte hinweg nicht, was die im Vergangenheitsteil beschriebene Geige im aktuellen Mordfall für eine Rolle spielt. Auch war mir bald klar, wer der/die Mörder/in ist. Das ist per se nicht schlimm, aber es fehlte vielleicht ein wenig an Spannung und Würze, obwohl immer wieder etwas passiert. Der Fall zog sich für mich in die Länge, weil man einfach nicht weiss, wie diese Geige ins Geschehen hineinpasst. Ich konnte, genau wie der Commissario, den Fall für ein paar Stunden vergessen und das Buch weglegen ohne das Gefühl zu haben, ich müsse dringend weiter lesen. Ansonsten fühlte ich mich wohl im ersten Krimi von Natasha Korsakova und wurde gut unterhalten. Vielleicht könnte die Autorin dem Commissario in einem allfälligen zweiten Band neue Kleidung kaufen, damit er nicht immer ans Joggen und Abnehmen denken muss und sich vollumfänglich seiner Familie, seinem Job, Fussballmatches und gutem Essen widmen kann. Fazit: Stimmiges Debüt, das man mit Wein und klassischer Musik im Hintergrund in aller Ruhe geniessen kann. 4 Punkte.