Warenkorb
 

Die Tochter der Hexe

Roman

Weitere Formate

Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird.

Portrait
Brackston, Paula
Paula Brackston ist Absolventin des MA-Kurses Creative Writing an der Lancaster University und ist Dozentin an der University of Wales, Newport. Ihre »Witch's Daughter«-Romane landeten auf der New York Times-Bestsellerliste. Paula Brackston lebt mit ihrer Familie in Wales.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 11.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-31975-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 20,5/13,6/4,3 cm
Gewicht 586 g
Originaltitel The Witch's Daughter
Übersetzer Charlotte Lungstrass-Kapfer
Verkaufsrang 47746
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Konstanze Ehrhardt, Thalia-Buchhandlung Dresden

Paula Brackston liefert interessante historisierende Fantasy ab. Das bewegte Leben von Bess lässt einen mitzittern. Für alle die sich ein Buch ohne Schlachten wünschen.

Liebe verfolgt...

Darline Baatz, Thalia-Buchhandlung Berlin

Zwei Handlungsstränge vereint - Die Vergangenheit und Gegenwart einer meisterhaften Hexe im faszinierenden England. In "Die Tochter der Hexe" stößt man auf eine Verfolgungsjagd durch die Jahrhunderte und eine Liebe, die mehr verletzt als heilt. Verpackt mit vielen Emotionen gibt Paula Brackston hier eine Geschichtsstunde der besonderen Art. Ein Buch voller Hingabe, Verlust und Magie!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
14
13
5
0
0

Leben um jeden Preis?
von einer Kundin/einem Kunden am 05.07.2019

Paula Brackstons "Die Tochter der Hexe" ist eine äußerst mitreißende Mischung aus Fantasy- und historischem Roman. Elizabeth Anne Hawkins hat in ihrem Leben schon sehr viel erlebt - Hexenverfolgung, Pest, Kriege. Doch obwohl sie ihre Familie und Freunde verloren und unsägliches Leid gesehen hat, seit Jahrhunderten von einem bös... Paula Brackstons "Die Tochter der Hexe" ist eine äußerst mitreißende Mischung aus Fantasy- und historischem Roman. Elizabeth Anne Hawkins hat in ihrem Leben schon sehr viel erlebt - Hexenverfolgung, Pest, Kriege. Doch obwohl sie ihre Familie und Freunde verloren und unsägliches Leid gesehen hat, seit Jahrhunderten von einem bösen Hexer verfolgt wird und kaum noch jemandem ihr Herz öffnet, hat sie ihren Lebensmut noch lange nicht verloren. Sie will vor allem eines: helfen. In ihrer jungen Nachbarin Tegan erkennt sie eine verwandte Seele und nimmt sie nicht nur in die Lehre, sondern erzählt ihr auch ihre Geschichte. "Die Tochter der Hexe" hat mich von der ersten Seite an gepackt und bis zur letzten nicht mehr losgelassen. Sowohl die Rahmenhandlung, die sich 2007 zuträgt und in Form eines Tagebuchs erzählt wird, als auch die drei Binnenhandlungen, die jeweils in einem anderen Jahrhundert angesiedelt sind, sind hochinteressant. Jeder Handlungsstrang ist gleichermaßen gut ausgearbeitet und recherchiert, hebt sich jedoch durch die unterschiedlichen Schauplätze und historischen Gegebenheiten von den jeweils anderen ab - langweilig wird es also nie. Außerdem ist Elizabeth eine selbstlose und sympathische Protagonistin, mit der man unweigerlich mitfiebert und -leidet. Es hat mir großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen. Egal ob man historische Romane oder Fantasy bevorzugt, "Die Tochter der Hexe" ist auf jeden Fall lesenswert.

Gute Story mit Luft nach oben!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.07.2019

"Alle paar Jahre eine neue Heimat suchen. Niemanden an sich heranlassen. Das ist für Bess Alltag. Doch als es ein hartnäckiges, junges Mädchen immer wieder zu ihr zieht erzählt Bess ihr tatsächlich die Wahrheit über ihr Leben und ihre Fähigkeiten..." <p> Ich muss sagen, dass ich mich wirklich auf das Buch gefreut habe. Das The... "Alle paar Jahre eine neue Heimat suchen. Niemanden an sich heranlassen. Das ist für Bess Alltag. Doch als es ein hartnäckiges, junges Mädchen immer wieder zu ihr zieht erzählt Bess ihr tatsächlich die Wahrheit über ihr Leben und ihre Fähigkeiten..." <p> Ich muss sagen, dass ich mich wirklich auf das Buch gefreut habe. Das Thema schien interessant und auch die ersten paar Seiten erwiesen sich als wirklich packend. Man konnte sofort mit Bess mitfühlen und auch als man sich dann mit ihr in der Gegewart befand war man noch interessiert an der Geschichte, die sie zu erzählen hatte. <p> Leider wurde es von da an etwas langatmig. Auch wenn ich weiß, dass man einige Zeit braucht um die Personen und den Plot zu etablieren wurde es schließlich wirklich schwer für mich weiterzulesen. Mir fehlte die Motivation, was schade war, da ich die Geschichte an sich sehr interessant fand. Ich konnte mich allerdings nur schwer motivieren, da das Buch mit über 500 Seiten doch eher zu den Längeren gehört und es mich nicht mehr so schnell packen konnte. <p> Gegen Mitte des Buches wurde es besser und es war einfacher, weiter zu lesen, weil man ja doch wissen möchte, wie alles am Ende ausgeht. Trotzdem könnte ich es auch verstehen, wenn man das Buch innerhalb der ersten 100 Seiten abgebrochen hätte. <p><h1> Alleine von der Story und den Charakteren kann ich das Buch jedoch nur empfehlen. Wenn man sich erst mal durch die ersten 100/200 Seiten gekämpft hat dann lohnt es sich wirklich!

Zeitzeugin als Hexe
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am 16.06.2019

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Kann ich jedem weiterempfehlen, der gerne Fantasie und Hostorische Roman liest. Es beginnt damit, dass sich ein junges Mädchen und eine ältere Frau in einem englischen Dorf anfreundet. Nach und nach erzählt die ältere Frau ihrer neuen Freundin was es wirklich bedeutet eine Hexe zu sein.