Warenkorb
 

Die Rabenringe - Fäulnis (Band 2)

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Hörbuch (MP3-CD)
Das Schicksal der Welten liegt jetzt in Hirkas Händen.

Die fulminante Fortsetzung der Fantasy-Reihe ›Die Rabenringe‹: Band 2 ›Fäulnis‹, der für den norwegischen Bokhandlerprisen nominiert war, handelt von Vorurteilen, Machtgier, Ängsten, Rache und Liebe.
Portrait
Pettersen, Siri
Siri Pettersen, geboren 1971, wurde 2013 mit dem Erscheinen des ersten Bands der RABENRINGE-Trilogie schlagartig bekannt. Sie eroberte auch mit den beiden Folgebänden die Bestsellerlisten und wurde mehrfach ausgezeichnet. Die gelernte Designerin lebt heute in Oslo.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 544
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 31.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03880-014-9
Verlag Arctis Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/4,2 cm
Gewicht 670 g
Übersetzer Dagmar Missfeldt
Verkaufsrang 12561
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kevin Beckmann, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Großartige Fortsetzung einer besonderen Fantasy Reihe, die die Welt aus dem ersten Teil noch einmal vergrößert und interessanter macht. Die Vorfreude auf den dritten Band steigt!

Back to Nature

Michaela Höher, Thalia-Buchhandlung Berlin

So ist das mit den “guilty pleasures”; es ist doch immer wieder ein schönes Gefühl, in phantastische Welten abzutauchen und damit der Lebensrealität unserer eigenen Welt ein wenig zu entkommen. Und dann verschlägt es Hirka ausgerechnet in diese unsere Realität. Das hat hohes Depressionspotential. Man will partout nicht, dass sie hier ist, in dieser absurden Welt der Überflusses, der Resourcenverschwendung und fehlenden Nachhaltigkeit. Die Autorin lässt es sich nicht nehmen, eine gehörige Portion “Ökokritik” einzustreuen. Während es in den 80er Jahren eine Art eskapistischen Mittelalterhype gab, ist es jetzt die Sehnsucht nach reiner, unberührter Natur, nach einem Leben “im Einklang”. Reine Fantasy. "Wo Leute sind, ist immer Gefahr." Wir sind zu viele, Leute. Der zweite Band ist wesentlich düsterer, brutaler, krasser. Für so einige (liebgewonnene) Figuren scheint es keine Gnade zu geben. Das alles lässt sich irgendwo zwischen Twilight und True Blood verorten. Die Grenzen zwischen Gut und Böse werden verwischt und für überraschende Wendungen ist auch gesorgt. Es bleibt dennoch genug Raum für Humor, mehr als im ersten Band. Es waren zwei Königskinder… und diese beiden sind füreinander bestimmt, das erkennt doch jedes Kind. Argh! Was zusammen gehört soll und darf man nicht trennen. Wenn das jetzt bitte noch die Autorin erkennen würde… seufz.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
21
2
0
1
0

Hervorragende zweiter Teil der Fantasy-Trilogie
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 27.03.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (MP3-CD)

Nachdem Hirka das Steintor in Ymsland durchschritten hat lebt sie nun in unserer Welt, der Welt der Menschen. Die Welt, in welche Graal, der Anführer der Blinden, welche sich Umpiri bzw. Dreyri nennen, einst nach seiner Niederlage im Krieg gegen Ymsland verbannt wurde, während sein Bruder Naiell als Seher von den Bewohnern Ymsla... Nachdem Hirka das Steintor in Ymsland durchschritten hat lebt sie nun in unserer Welt, der Welt der Menschen. Die Welt, in welche Graal, der Anführer der Blinden, welche sich Umpiri bzw. Dreyri nennen, einst nach seiner Niederlage im Krieg gegen Ymsland verbannt wurde, während sein Bruder Naiell als Seher von den Bewohnern Ymslands seit rund tausend Jahren gefeiert und geehrt wird. Und so dauert es nicht lange, bis Graal sich bemüht, Hirka ausfindig zu machen, während zugleich Rime in Ymsland die wahre Geschichte von Graal und Naiell aufzudecken versucht. Doch welche Version ist die richtige? Nach dem ersten Band der Fantasy-Trilogie „Die Rabenringe“ fand ich den zweiten Band noch um einiges spannender. Hier wird im Wechsel aus zwei Welten erzählt: Zum einen Hirka, welche in der Menschenwelt versucht, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften und dabei erneut zwischen die Fronten gerät, zum anderen Rime, welcher in Ymsland die Wahrheit der Brüder Graal und Naiell erfährt. Während des Romans war ich mir nicht immer sicher, wer denn nun der Gute und wer der Böse der Dreyri-Brüder ist. Da hat die Autorin geschickt mit Informationen und Wendungen gespielt. Faszinierend fand ich auch, wie gekonnt Hirka ihre Schlüsse ziehen und Pläne schmieden konnte, während sie sich durch gefährliche Situationen manövrieren musste. Auch das zweite, ungekürzte Hörbuch der Trilogie wird von Konstantin Graudus gesprochen, welcher durch die gebotene Vielfalt an Personen regelrecht zu Höchtsleistungen aufläuft und der Story genau die richtige Atmosphäre verleiht. Wie bereits beim ersten Band fiel es mir dadurch auch diesmal schwer, Hörpausen einzulegen. Mit „Fäulnis“ ist Siri Pettersen eine hervorragende Fortsetzung ihrer High Fantasy Erzählung gelungen, welche der Trilogie durch das Anbinden einer weiteren Welt sowie das Aufdecken der Geheimnisse um den Seher sowie Hirkas Herkunft eine zusätzliche, Spannung erzeugende Komplexität verleiht.

von Gina Samuelsen aus Kaiserslautern am 09.03.2019
Bewertet: anderes Format

Der zweite Teil lässt, wie ich finde, ziemlich nach gegenüber dem Ersten. Manchmal waren gute Passagen dabei, oft war es leider aber auch sehr zäh zu lesen.

Grandiose Fortsetzung
von Buchstabenverliebt am 09.03.2019

Wie ihr sicher noch wisst, habe ich letztes Jahr von Odinskind geschwärmt, welches der erste Band dieser Trilogie ist. Es war eins meiner Lesehighlights 2017 und genauso wird es mit der Rezension zur Fortsetzung aussehen. Siri Pettersen schreibt unglaublich bildhaft und hat es geschafft, mich komplett mitzureißen. Daher hat... Wie ihr sicher noch wisst, habe ich letztes Jahr von Odinskind geschwärmt, welches der erste Band dieser Trilogie ist. Es war eins meiner Lesehighlights 2017 und genauso wird es mit der Rezension zur Fortsetzung aussehen. Siri Pettersen schreibt unglaublich bildhaft und hat es geschafft, mich komplett mitzureißen. Daher hatte ich hohe Erwartungen an die Fortsetzung, denn ich hoffte so sehr, dass die Autorin die Spannung und die Gefühle wieder hervorragend herüberbringen kann – und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen, da ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte. Der Anfang der Geschichte ist ein wenig verwirrend, da nicht direkt an das Ende des vorherigen Bandes angeknüpft wurde und ich mich erst ein wenig zu Recht finden musste (genauso wie Hirka), doch danach war ich wie gefesselt von dem Geschehen. Hirka ist in ihrer Heimat Ymsland durch die Rabenringe gegangen und in die Welt der Menschen gelangt, welche ihr Geburtsort ist. Sie erlebt einiges in dieser fremden Welt und muss sich an vieles gewöhnen. Unter anderem an die Sprache der Menschen, die ganz anders ist als ihre eigene. Trotzdem schafft sie es, eine Unterkunft in einer Kirche zu finden und später auch Freunde, mit denen sie einige Abenteuer erlebt. Jedoch weiß Hirka nicht, wem sie trauen kann und wem nicht – selbst bei ihren neuen Wegbegleitern ist sie sich nicht sicher, wer sie nur benutzen oder gar umbringen will. Die neuen Charaktere sind wunderbar herausgearbeitet. Ich für meinen Teil war fasziniert, wie gut Pettersen dem Leser vermitteln konnte, dass nicht alles so ist wie es scheint. Ich habe meine Definition von „Böse“ überdacht und musste feststellen, dass das „Gute“ nicht immer gut ist. Vor allem die Wendungen waren sehr gekonnt eingesetzt und haben mich oft sprachlos zurück gelassen. Kurz wenn ich dachte: Ahh, so und so ist das gemeint und so wird es wohl weiter gehen, hat die Autorin einfach eine Kehrtwende gemacht und einen ganz anderen Weg eingeschlagen als erwartet. Ich war mehr als nur einmal überrascht von den Wendungen und trotzdem waren sie stimmig und haben gut in den Kontext gepasst. Ebenfalls erfahren wir wie es Rime ergeht und was er alles auf sich nimmt. Er ist ein sehr starker Charakter, dem ich total verfallen bin. Ich habe so gehofft, dass er einen Weg findet, wieder mit Hirka zusammen sein zu können und gleichzeitig die Geheimnisse und Vorurteile in seiner Heimat aufzudecken. Dennoch muss er sich in Acht nehmen, viele sind machthungrig und wollen ihn nicht beim Rat sehen… Gleichzeitig gibt es Probleme mit den Blinden und der Fäulnis, welche sich ausbreitet. Hat die Fäulnis nichts mit Hirka zu tun und war ihre Abreise vielleicht vollkommen umsonst? Und wer genau verbirgt sich nun hinter dem Seher? Mit Fäulnis ist Siri Pettersen eine grandiose Fortsetzung gelungen, die ich nicht aus den Händen legen konnte. Ein einzigartiges Highfantasy Leseerlebnis – ich kann den Abschlussband kaum erwarten!