Warenkorb
 

Unit 8200

Thriller

Im unsichtbaren Krieg gibt es keine Freunde

Am Flughafen Charles de Gaulle wird ein Israeli in einen Lift gelockt und ermordet. Der Mann war ein einfacher Bürger – eine Verwechslung? Schnell bahnt sich eine diplomatische Krise an.

Oberst Abadi, der neue Chef der Unit 8200, der geheimsten Agentenorganisation der Welt, war Zeuge der Entführung. Abadis Gegner daheim glauben nicht an Zufall, der französische Kommissar auch nicht. Den Behörden in Israel kommt die Story aber gerade recht, um einen politischen Skandal aus den Nachrichten zu verdrängen. Dabei ist ohnehin alles anders, als es scheint. Welchen Grund haben Auftragsmörder aus China, Israelis zu töten, und warum blockieren die israelischen Dienste Abadis Ermittlungen? Selbst seine hitzköpfige Stellvertreterin Leutnant Oriana Talmor misstraut ihm zunächst. Doch als sie in Israel nur vor verschlossenen Türen steht, nimmt sie mit Abadi den Kampf gegen einen schwer fassbaren Gegner auf.

Die Agententhriller-Sensation aus Israel, monatelang an der Spitze der Bestsellerliste.
Rezension
Ein Roman für unsere postfaktische Zeit, absolut glaubhaft. Israel Hayom
Portrait
Alfon, Dov
Dov Alfon, geboren 1961 im tunesischen Sousse, aufgewachsen in Paris und Aschdod (Israel), war Geheimdienstoffizier bei der legendären Unit 8200. Danach machte er Karriere in den Medien, u.a. als Chefredakteur der wichtigsten Tageszeitung, Haaretz, und als Cheflektor des führenden israelischen Verlags Kinneret. Dies ist sein erster Roman.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 19.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27570-8
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,3/13,9/4,3 cm
Gewicht 563 g
Originaltitel A Long Night in Paris
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Gottfried Röckelein
Verkaufsrang 9.873
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Rasend spannender Agententhriller, der vor Insiderwissen nur so strotzt und sich ausschließlich an phantastischen Locations abspielt - unbedingt lesen! Es lohnt sich! Rasend spannender Agententhriller, der vor Insiderwissen nur so strotzt und sich ausschließlich an phantastischen Locations abspielt - unbedingt lesen! Es lohnt sich!

Pascal Endres, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Dieses Buch hat mich von Anfang an gepackt. Ein hochspannender Agententhriller aus Israel mit interessanten Charakteren. Dieses Buch hat mich von Anfang an gepackt. Ein hochspannender Agententhriller aus Israel mit interessanten Charakteren.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

"Unit 8200" besticht durch exzellentes Insiderwissen, das so spannend verpackt ist, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte! Ein Agententhriller vom Feinsten! "Unit 8200" besticht durch exzellentes Insiderwissen, das so spannend verpackt ist, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte! Ein Agententhriller vom Feinsten!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
1
0
0
0

Wer sollte denn nun wirklich entführt werden und warum?
von einer Kundin/einem Kunden aus Feuchtwangen am 16.03.2019

Mit “Unit 8200” von Dov Alfon habe ich einen israelischen Spionage-Thriller gelesen. In diesem Thriller gibt es sehr viele Perspektiven, die es mir anfangs etwas schwer gemacht haben, in die Geschichte rein zu kommen. Wir haben da zum einen den Schauplatz in Paris, wo ein junger Israeli entführt und... Mit “Unit 8200” von Dov Alfon habe ich einen israelischen Spionage-Thriller gelesen. In diesem Thriller gibt es sehr viele Perspektiven, die es mir anfangs etwas schwer gemacht haben, in die Geschichte rein zu kommen. Wir haben da zum einen den Schauplatz in Paris, wo ein junger Israeli entführt und getötet wird. Zufällig hält sich da gerade Abadi auf, der erst zum Chef der Agenteneinheit Unit 8200 ernannt wurde. Er versucht diesen Fall zu lösen, doch Kriminalkommissar Leger legt ihm ständig Steine in den Weg. Auch als Abadi herausfindet, dass mit Meidan irrtümlich der falsche Israeli entführt und getötet wurde, wird Leger nicht freundlicher. Meiner Meinung nach sieht sich der Kommissar bloßgestelt. Doch Abadi lässt nicht locker. Er versucht mit Hilfe seiner Stellvertreterin Oriana Talmur in Israel herauszufinden, wer denn eigentlich entführt werden sollte und warum. In Israel hat es Oriana auch nicht leicht. Angestellte aus anderen Abteilungen sind mit der Ernennung Abadis zum Chef absolut nicht einverstanden und dass eine Frau seine Stellvertreterin ist, schon gleich zweimal nicht! General Rotelmann versucht sie ständig zu beeinflussen und sie zu untergraben. Dies zeigt auch dieses Zitat “General Rotelmann möchte die Arbeit der Sondergruppe auf die Art durchgeführt wissen, die er für die praktizierbarste und professionellste hält” sagte Zorro (Seite 77) Doch Oriana ist eine Kämpferin. Sie ist schon immer andere Wege gegangen, als ihre Kollegen. Sie achtet auf Kleinigkeiten, die andere übersehen. Kein Wunder, dass sie Fälle löst, die für andere unlösbar sind. Sie weiß, dass alle sehen wollen, wie sie scheitert, doch diesen Gefallen wird sie ihnen nicht tun. Es gibt noch viele weitere Perspektiven. Wir lesen aus der Sicht der Attentäter, aus der Sicht des Aufräumkommandos, aus der Sicht des Auftraggebers….. Ich habe mir oft beim Lesen gedacht, etwas weniger hin und herspringen würde mir das Lesen einfacher machen. Allerdings hat man immer gewusst, wann ein Wechsel kommt, denn dann beginnt ein neues Kapitel. Und es gibt auf 478 Seiten 121 Kapitel! Der Autor schreibt an und für sich flüssig, allerdings sehr ausschweifend. Man kann eine ganze Seite lang lesen, wie er ein Zimmer beschreibt. Ich muss gestehen, ich habe da teilweise wirklich quer gelesen, denn das war mir zu detailliert und überflüssig. Fazit Alles in allem ist in diesem Buch eine interessante Geschichte etwas langatmig und sprunghaft verpackt

ein Agententhriller, der es in sich hat
von Detlef Knut am 02.03.2019

Bei Rowohlt/ Polaris ist ein Agententhriller erschienen, der es in sich hat. Die Handlung dieses Thrillers, der das Debüt eines israelischen Journalisten ist, spielt in Paris und in Israel in der heutigen Zeit. Unit 8200 ist die geheimste und technisch am besten ausgestattetste Organisation der Welt. Nur die amerikanische... Bei Rowohlt/ Polaris ist ein Agententhriller erschienen, der es in sich hat. Die Handlung dieses Thrillers, der das Debüt eines israelischen Journalisten ist, spielt in Paris und in Israel in der heutigen Zeit. Unit 8200 ist die geheimste und technisch am besten ausgestattetste Organisation der Welt. Nur die amerikanische NSA ist ihr personell überlegen. Alfon war eine Zeitlang Teil dieser Einheit. Abadi hatte die Einheit wegen Unstimmigkeiten mit seinem Vorgesetzten verlassen. Doch nun wurde er zu Ihrem Kommandeur berufen und er ist auf dem Weg von den USA zurück, mit Zwischenstopp bei seiner Mutter in Paris. Keine 24 Stunden ist es her, da wurde die junge Leutnant Oriana Talmor bis zur Ankunft von Abadi als Leiterin der Einheit eingesetzt. Davon war nicht nur sie selbst, sondern auch andere Militärs und Chefs diverser israelischer Geheimdienste überraschte. Doch dann wird ein israelischer Bürger auf dem Flughafen in Paris entführt. Abadi beginnt ohne Auftrag zu ermitteln. Und dann wird es extrem kompliziert und vor allem spannend. Es ist echt kompliziert, der Vielschichtigkeit der Handlungsstränge zu folgen. Denn es gibt einerseits Intrigen im Management der Geheimdienste und des Militärs bis hin zum israelischen Premierminister. Andererseits wird die französische Polizeiarbeit bei der Ermittlung der Täter (Denn es gibt letztendlich eine Anzahl Opfer im zweistelligen Bereich.) gezeigt. Drittens erfolgt eine Jagd nach trotteligen Killern der chinesischen Mafia. In den kurzen Kapiteln von einer bis fünf Seiten erfolgt ein schneller Schnitt für den Leser. Aber keine Angst: Alfon bringt immer wieder Zusammenfassungen hinein, an denen der Leser das bisher Geschehene an den einzelnen Schauplätzen Revue passieren lassen kann. Über lange Strecken des Thrillers treibt den Leser die Frage: Wer ist eigentlich der Vogel, wer ist die Katze? Sind die Jäger vielleicht die Gejagten? Den Überblick zu bekommen, fällt schwer, aber auf eine extrem spannende, nicht verwirrende Art. Man hat dank der Zusammenfassung stets das Gefühl, allem folgen zu können und zu verstehen. Trotzdem weiß man nicht, wer auf welcher Seite steht. Wer gehört zu den "Guten" und wer zu den "Bösen"? Ich gebe für diesen Thriller, der mehrere Monate auf den Bestsellerlisten Israels stand, eine ganz klare Leseempfehlung. Immerhin warte ich auf den Folgeroman, denn dieser wurde in einem Hintergrundstrang mit einem Cliffhanger versehen, der mich neugierig macht. Ich wünsche allen Lesern dieses Romans einen vergnüglichen Genuss.

Blick hinter die Kulissen der Geheimdienstwelt.
von Silke Schröder aus Hannover am 21.02.2019

Der israelische Autor Dov Alfon weiß, wovon er in seinem Spionagethriller “Unit 8200” schreibt, denn er war selbst einmal in dieser hochgeheimen Spezialeinheit des israelischen Militärs tätig. In seinem spannenden Fall geht es um Ermittlungen hinter den Kulissen. Er beschreibt die Mannigfaltigkeit des israelischen Geheimdienstkomplexes und die erbitterten Kompetenzrangeleien... Der israelische Autor Dov Alfon weiß, wovon er in seinem Spionagethriller “Unit 8200” schreibt, denn er war selbst einmal in dieser hochgeheimen Spezialeinheit des israelischen Militärs tätig. In seinem spannenden Fall geht es um Ermittlungen hinter den Kulissen. Er beschreibt die Mannigfaltigkeit des israelischen Geheimdienstkomplexes und die erbitterten Kompetenzrangeleien zwischen den verschiedenen Abteilungen. Dabei switcht Alfon beständig zwischen seinen beiden Protagonisten, dem hochrangigen Offizier Zeev Abadi und seiner Assistentin Leutnant Oriana Talmor hin und her. Wie der Autor selbst hat auch sein Held Abadi tunesische Wurzeln und ist in Paris aufgewachsen – es ist also nicht ausgeschlossen, dass Alfon einiges Autobiografisches in seine Story einfließen ließ. Und selbst wenn er den Spannungsbogen nicht über die gesamte Strecke hoch halten kann, nimmt er zum großen Finale noch einmal richtig Schwung auf. So ist “Unit 8200” ein mehr als interessanter Blick hinter die Kulissen der Geheimdienstwelt.