Warenkorb
 

Der Herzschlag der Steine

MP3 Format, Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Als Ailsa nach vielen Jahren auf ihre kleine Insel auf den Äußeren Hebriden zurückkehrt, will sie eigentlich nur das Haus ihrer verstorbenen Mutter verkaufen. Nichts scheint sie mehr mit ihrer Heimat zu verbinden, und mit ihrer Vergangenheit hat sie längst abgeschlossen. Doch der Zauber der Insel und die grandiose Natur ziehen sie bald wieder in ihren Bann, und als sie ihrer alten Liebe erneut begegnet, muss sie sich eingestehen, dass die Bindungen an ihr Zuhause stärker sind als gedacht. Doch wird es ihr gelingen, alte Wunden zu heilen? Und für welchen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit soll sie sich entscheiden?
Portrait
Morland, Isabel
Isabel Morland, 1963 geboren, wurde durch diverse ausgedehnte Aufenthalte auf den schottischen Inseln zu ihrem Romanzyklus inspiriert.

Pages, Svenja
Svenja Pages ist Schauspielerin mit jahrzehntelanger Erfahrung. Sie arbeitet außerdem als Sprecherin für Synchron, Hörbuch, Radiofeatures, Games und Werbung.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3-CD
Sprecher Svenja Pages
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 14.01.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783869743271
Verlag Steinbach Sprechende
Spieldauer 834 Minuten
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
11,19
bisher 12,99
Sie sparen : 13  %
11,19
bisher 12,99

Sie sparen : 13 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Ein großartiges Buch, das die Sehnsucht nach Schottland und seinen rauen Kanten erwachen lässt. Eine ruhige, aber dennoch eindringliche Geschichte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
14
7
2
0
0

Wunderschön und unterhaltsam
von Katharina von booksline am 06.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Meine Meinung: Als allererstes habe ich mich in dieses traumhafte Cover verliebt. Am liebsten hätte ich meine Sachen gepackt und wäre sofort losgedüst. Doch nicht nur das Cover ist wunderschön, sondern auch die Geschichte konnte mich unterhalten und begeistern. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der flüssig und angene... Meine Meinung: Als allererstes habe ich mich in dieses traumhafte Cover verliebt. Am liebsten hätte ich meine Sachen gepackt und wäre sofort losgedüst. Doch nicht nur das Cover ist wunderschön, sondern auch die Geschichte konnte mich unterhalten und begeistern. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der flüssig und angenehm durch das Buch führt. Das Setting wird so bildreich beschrieben, dass direkt Bilder in meinem Kopf entstanden sind. Die Atmosphäre hat etwas mystisches, das perfekt zu Schottland passt. Ich konnte mich beim lesen wirklich fallen lassen und hatte das Gefühl, ich wäre mittendrin im Geschehen. Die Protagonisten empfand ich allesamt als authentisch. Im Laufe des Buches sind sie mir ans Herz gewachsen mit all ihren Eigenschaften und Marotten. Vorallem Ailsa steht natürlich im Mittelpunkt des Geschehens. Es fiel mir sehr leicht mich in sie hineinzuversetzen und ihre Entwicklung hat mir unglaublich gut gefallen. Die Handlung benötigt keine Actionszenen oder ähnliches, sondern zeichnet sich mit dem Gefühl, der Mystik und der Lebendigkeit der Charaktere aus. Dennoch wird es zu keinem Zeitpunkt langweilig. Fazit: “Der Herzschlag der Steine” ist ein wunderschöner Roman, der den Alltag vergessen lasst. Reist mit Ailsa auf die kleine schottische Insel, saugt die Atmosphäre auf, lernt die wundervollen Charaktere kennen und lasst euch verzaubern. Für mich bietet dieses Buch gute Unterhaltung und ein tolles Lese-Erlebnis. 5 Sterne!

Der Herzschlag der Steine
von Sabine aus Köln am 12.05.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

So gerne ich das Buch haben wollte, muss ich doch sagen, dass mcih die Geschichte nicht richtig fesseln konnte - nur die tollen Inselbeschreibungen haben mich bei der Stange gehalten und das Buch dann doch beenden lassen. Ailsa kehrt nach dem Tod ihrer Mutter in ihre Heimat zurück, um das Haus ihrer Mutter zu verkaufen. Was z... So gerne ich das Buch haben wollte, muss ich doch sagen, dass mcih die Geschichte nicht richtig fesseln konnte - nur die tollen Inselbeschreibungen haben mich bei der Stange gehalten und das Buch dann doch beenden lassen. Ailsa kehrt nach dem Tod ihrer Mutter in ihre Heimat zurück, um das Haus ihrer Mutter zu verkaufen. Was zunächst als kurzer Aufenthalt geplant war, entpuppt sich bald als Achterbahn der Gefühle, denn nicht nur gibt es eine gravierende Änderung ihres alten Lebens, auch auf der Hebrideninsel kommt es anders als gedacht und alte Gefühle und Emotionen überkommen Ailsa. Ich hatte nicht geahnt, dass es sich eigentlich um einen klassische Liebesgeschichte handelt, die zwar vor einer wunderbaren Kulisse spielt, die aber dennoch eine einfache Romanze bleibt. Über lange Strecken liegt hierdrauf auch das Augenmerk, erst im letzten Drittel verschiebt sich der Blick der Geschichte auf ein Rätsel der Vergangenheit, das Ailsa dann aufdeckt. Dieser Part hat mir weitaus mehr gefallen, leider nur hat er nicht so einen großen Raum eingenommen, wie ich es mir gewünscht hätte. Toll sich dafür die Beschreibungen der Inseln – da hat die Autorin sehr viel Herzblut reingesteckt, und man merkt ihre eigene Begeisterung in jedem Wort. An manchen Stellen war es mir zu schwülstig und blumig, trotzdem habe ich diese enorme Kraft und Lebendigkeit gespürt und hatte viele Bilder vor Augen. Ansonsten ist der Schreibstil aber sehr angenehm und leicht zu lesen, Dialoge machen die Geschichte lebendiger. Auch Atmosphäre konnte die Autorin sehr gut einfangen, vor allem, dass auf den Inseln in manchen Punkten die Zeit doch stehengeblieben zu sein scheint. Nicht gefallen hat mir der mystische Aspekt, der zwar gar nicht so sehr im Vordergrund steht, der aber dennoch ein wichtiger Pfeiler der Geschichte ist. Überhaupt fand ich auch Ailsa als Figur nicht sehr authentisch – oder bessergesagt konnte ich ihre Handlungen meist nicht nachvollziehen, genauso wenig aber auch ihre Emotionen und Gefühle. Damit ist sie sehr weit entfernt von meinen eigenen Gedanken und Gefühlen, so dass ich mich in sie auch nicht gut hineinversetzen konnte. Auch die anderen Figuren der Geschichte waren mir zu weit weg von meiner Realität, auch wenn sie nicht unsympathisch waren. Dennoch sind mir gerade die Bewohner der Insel zu sehr in alten Konventionen und Ideen steckengeblieben, als das ich das als gut empfinden könnte. Ich gehöre einfach nicht zur Zielgruppe, deshalb ist es unfair, das Buch schlecht zu bewerten. Wer aber Liebesgeschichten mag und auch mit mystischen Elementen etwas anfangen kann, dem empfehle ich dieses Buch gerne weiter. Mein Fazit Es war einfach nicht meine Geschichte, daher habe ich mich leider nicht gut unterhalten gefühlt. Zu sehr stand die Liebesromanze im Vordergrund, und zu wenig waren die Handlungen, Gedanken und Gefühle der Figuren für mich nachzuvollziehen. Toll ist aber die Atmosphäre, die die Autorin geschaffen hat, auch wenn manche Beschreibung etwas blumig und schwülstig auf mich wirkte. Man merkt aber die Begeisterung der Autorin, ihre Energie und Kraft – und das wiederrum finde ich toll. Dem Buch kann ich dennoch leider nur 3 von 5 Sternen geben.

Eine ruhige Liebesgeschichte mit einem Hauch Mystik am Ende der Welt.
von stars, stripes & books am 08.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Schon im Prolog  von Der Herzschlag der Steine beschreibt Autorin Isabel Morland die Umgebung auf eine unglaublich detaillierte Art und Weise. Ich konnte mir alles haargenau vorstellen, hatte teilweise sogar das Gefühl, ich würde die Natur, die Steine, den Ozean vor mir haben. Die Landschaft auf Lewis, einer der Äußeren Hebriden... Schon im Prolog  von Der Herzschlag der Steine beschreibt Autorin Isabel Morland die Umgebung auf eine unglaublich detaillierte Art und Weise. Ich konnte mir alles haargenau vorstellen, hatte teilweise sogar das Gefühl, ich würde die Natur, die Steine, den Ozean vor mir haben. Die Landschaft auf Lewis, einer der Äußeren Hebriden Schottlands, muss wirklich atemberaubend schön sein. Außerdem bin ich mir ziemlich, dass die Autorin bei der Beschreibung von Wind und Wetter – vor allem Wind – nicht ein bisschen übertreibt. Beim Prolog musste ich mich wirklich konzentrieren. Vor allem hatte ich große Panik, dass das gesamte Buch in solch einem gestochen hohen Stil geschrieben sein würde und stöhnte innerlich schon auf. Wäre es so gewesen, wäre ich vermutlich verzweifelt. Doch Isabel Morland kann nicht nur "mittelalterlich" poetisch schreiben, sondern auch locker, flockig, dass die Seiten sich fast schon von selbst umblättern. Ich habe selten so eine ruhige Liebesgeschichte gelesen. Zumindest kam es mir so vor. Das gesamte Buch strahlt eine unglaubliche Ruhe aus – und das obwohl es ständig stürmt! 
Protagonistin Ailsa möchte eigentlich nur das Haus Ihrer Mutter verkaufen und dann wieder zurück in ihr "perfektes" Leben nach Toronto. Nur, dass eben alles anders kommt. Man erfährt einiges über Ailsa (man spricht es Elsa aus ... ich lese trotzdem ständig A-i-lsa in meinem Kopf :D) und auch ihre Entwicklung war deutlich anzumerken. Ich finde, das merkt man auch bei den anderen beiden Hauptcharakteren Grayson und Blair. Allen voran geht es auch darum, Geheimnisse aufzudecken. Das war schon ein wenig spannend, es gibt immer mal wieder kleine Häppchen, man versucht sich einen Reim draus zu machen und wartet ab, was geschehen wird. Doch das Buch dreht sich nicht nur um Liebe und Geheimnisse, sondern auch darum, mit sich selbst im Reinen zu sein, sich und die Dinge, die man in der Vergangenheit getan hat, zu akzeptieren und einander zu verzeihen. Das ist ein Aspekt des Buches, der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Ich muss jedoch gestehen, dass mich trotz all dieser wirklich positiven Aspekte, das Buch nicht total fesseln konnte. Die Story ist schön, es gibt spannende Momente, doch ich konnte nicht komplett eintauchen und mich in den Seiten einkuscheln. Woran es genau lag, kann ich gar nicht sagen, da es so viel Positives zu schreiben gibt. Dennoch ist der Funke nicht übergesprungen. Fazit Eine unglaublich und wunderschön geschriebene Geschichte in einem atemberaubenden Setting. Isabel Morland hat einen tollen poetischen Schreibstil, der dazu geführt hat, dass ich mich dort in Schottland sehr wohlgefühlt habe. Auch Charaktere der Geschichte sind gut ausgearbeitet, haben Tiefe, sind authentisch. Dennoch konnte der entscheidende Funke leider nicht überspringen. Der Herzschlag der Steine ist eine ruhige Liebesgeschichte mit einem Hauch Mystik "am Ende der Welt".