Warenkorb
 

Kill 'em all

Roman

2017 – die Ära von Trump, Brexit und Fake-News. Zwanzig Jahre sind seit Steven Stelfoxs mörderischem Rundumschlag in Kill Your Friends vergangen. In Gott bewahre trat er noch einmal als unerbittlicher Juror der größten amerikanischen Casting-Show in Erscheinung.

Nun, mit siebenundvierzig Jahren genießt er ein geruhsames Jetset-Leben. Wenn er Langeweile hat, verdingt er sich als Berater in der Musikindustrie. Und löst Probleme.

Und sein alter Freund James Trellick, mittlerweile CEO der größten amerikanischen Plattenfirma, hat ein massives Problem: Sein Künstler Lucius Du Pre ist der erfolgreichste Popstar auf Erden. Nun ja, er war der erfolgreichste Popstar auf Erden. Inzwischen ist er ein hoffnungsloser Junkie und unberechenbares Sexmonster. Um die irrsinnigen Vorschüsse wieder einzuspielen, ist eine weltweite Comeback-Tour geplant. Doch dafür müsste er erst wieder in Form kommen. Und es gilt einen Erpressungsversuch abzuwenden - ein Video mit kompromittierenden Szenen, das nie an die Öffentlichkeit gelangen darf.

Welcome back, Steven Stelfox. Er kennt keine moralischen Bedenken und geht bekanntlich über Leichen. Und das Klima des »amerikanischen Gemetzels« - des Populismus, der puren Gier und der großen Lügen - spielt ihm zu. Aber in dieser Zeit der Unsicherheit weiß man natürlich nie, was als Nächstes geschieht.

Rezension
"Keiner verbindet maximale Derbheit so smart mit politischer Haltung wie John Niven." Berliner Zeitung
Portrait
John Niven, geboren in Ayrshire im Südwesten Schottlands, spielte in den Achtzigern Gitarre bei der Indieband The Wishing Stones, studierte dann Englische Literatur in Glasgow und arbeitete schließlich in den Neunzigern als A&R-Manager einer Plattenfirma, bevor er sich 2002 dem Schreiben zuwandte. 2006 erschien sein erstes Buch, die halbfiktionale Novelle Music from Big Pink über Bob Dylan und The Band in Woodstock; 2008 landete er mit dem Roman Kill Your Friends – einer rabenschwarzen Satire auf die Musikindustrie – einen internationalen Bestseller. Es folgten die Romane Coma, Gott bewahre, Das Gebot der Rache, Straight White Male, Old School, Alte Freunde und Kill 'em all. John Niven schreibt außerdem Drehbücher. Er lebt derzeit in Buckinghamshire, England.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 21.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-27157-9
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 21,8/13,6/3,8 cm
Gewicht 616 g
Originaltitel Kill em all
Übersetzer Stephan Glietsch
Verkaufsrang 44584
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Diana Goldack, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Ein derbes, zynisches Lesevergnügen - ganz sicher eine Frage des Humors. Meinen trifft John Niven voll und ganz!!

Steven Stelfox ist zurück!

S. Lamberty, Thalia-Buchhandlung Köln

Bösartiger und durchtriebener als zuvor, macht sich Steven Stelfox daran, das größte Komplott der Musikgeschichte zu schmieden! Und nebenher Hundert Millionen Dollar zu verdienen... Bissig, zynisch & genial!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
12
5
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 25.03.2019
Bewertet: anderes Format

John Niven schickt Stelfox nochmals in den "Ring" mit der Musikindustrie.Noch wütender. Die Platte dreht sich und heraus kommt ein wunderbarer Sound mit Sex, Drugs & Rock`N`Roll.

Einfach grandios Steven Stelfox in Höchstform
von booksurfer aus Ludwigshafen am 16.03.2019

Steven Stelfox ist zurück und das noch skrupelloser und intriganter als im Vorgängerroman Kill your Friends. 20 Jahre sind vergangen seit Steven die Musikindustrie richtig aufgemischt hat. Nachdem er eine der größten Musik Casting Show auf die Beine gestellt hat verabschiedet sich Stelfox in den Ruhestand. Hier beginnt die Ges... Steven Stelfox ist zurück und das noch skrupelloser und intriganter als im Vorgängerroman Kill your Friends. 20 Jahre sind vergangen seit Steven die Musikindustrie richtig aufgemischt hat. Nachdem er eine der größten Musik Casting Show auf die Beine gestellt hat verabschiedet sich Stelfox in den Ruhestand. Hier beginnt die Geschichte von Kill em all. Steven wird langweilig und es reicht ihm nicht nur mit seiner Luxusyacht durch die Welt zu segeln. Er braucht mehr einen neuen Kick und vor allem mehr Geld. Deshalb kann er auch kaum Nein sagen als sein alter Freund James Trellick ihn bittet ihm bei seinem Klienten Lucius Du Pre zu helfen. Du Pre ist einer der bekanntesten Popstars der Welt, der gerne schwarz wäre und einen Hang zu kleinen Kindern hat und auf seiner Ranch Narnia lebt. Und damit beginnt der nächste abgefahrene Trip auf dem wir Steven begleiten bestehend aus Erpessung, Entführung, Manipulation und vor allem, wie könnte es bei Stelfox anders sein, ganz viel Gewalt und Blut. Als ich gelesen hab das es eine Fortsetzung zu Kill your Friends geben wird war ich total aus dem Häuschen. Meine Lieblingsekel bekommt, nach einem kurzem Auftritt in Nivens "Gott bewahre" eine zweites Buch gewidmet. Und wie auch in Nivens anderen Büchern trieft es wieder nur so vor schwarzem Humor, Zynismus und Anspielungen auf die aktuelle politische Lage. Ob es nun der Brexit ist Fake News oder #metoo nichts bleibt verschont. Damit kommt nicht jeder Leser klar ich fand es wieder großartig. Und wenn ich ehrlich bin hat mich die Michael Jackson Parodie von Lucius Du Pre am meisten begeistern können. Die Geschichte ist so grandios konstruiert, sie wendet und dreht sich und am Ende wenn man denkt man hat alles durch kommt nochmal der große Knall. John Niven hat in diesem Buch mit Überraschungen nicht gespart. Die Figuren sind alle so messerscharf gezeichne tdas man gar nicht genug von ihnen bekommen kann. Im Prinzip ist jeder ein Arschloch aber man mag sie trotzdem irgendwie allen voran Steven Stelfox. Aber auch wenn in dem Buch vieles überspitzt dargestellt wird darf man nicht vergessen das vieles so schon in unserrer Welt existiert und John Nivens hier direkt mit dem Finger draufzeigt. Nivens Schreibstil konnte mich auch bei diesem Buch wieder an die Seiten fesseln. Er zieht einen in die Geschichte und am liebsten würde man erst am Ende wieder auftauchen. Für mich zählt Kill em all schon jetzt zu meinen Jahres Highlights und damit ist John Niven endgültig in die Riege meiner Lieblingsautoren aufgestiegen.

KILL 'EM ALL - John Nivens rabenschwarze Fortsetzung der Geschichte des Steven Stelfox
von j.h. aus Berlin am 14.02.2019

Zwanzig Jahre sind vergangen seit sich der Londoner A&R-Manager Steven Stelfox buchstäblich über Leichen gehend seinen Weg nach ganz oben bahnte. Nach dem Ende seiner Casting-Show ("Gott bewahre") widmet er sich - mit ausreichend Vermögen ausgestattet - vornehmlich dem Nichtstun. Als sich sein alter Freund James Trellick - aktue... Zwanzig Jahre sind vergangen seit sich der Londoner A&R-Manager Steven Stelfox buchstäblich über Leichen gehend seinen Weg nach ganz oben bahnte. Nach dem Ende seiner Casting-Show ("Gott bewahre") widmet er sich - mit ausreichend Vermögen ausgestattet - vornehmlich dem Nichtstun. Als sich sein alter Freund James Trellick - aktuell Chef der führenden amerikanischen Plattenfirma - mit einem Problem an ihn wendet, kann Stelfox wegen des gigantischen Honorars kaum nein sagen: Lucius Du Pre, größter Star des Labels und vor einer Comeback-Tour stehend, wird mit seiner Vorliebe für kleine Jungs erpresst. Mit der ihm eigenen moralischen Flexibilität wird Stelfox auch dieses Problem lösen … John Niven (*1968) zieht den Leser mit der kruden, nahezu ausschließlich von Unsympathen getragenen Story von der ersten Seite an in seinen Bann. Dabei integriert er in die zwischen Januar und Dezember des Jahres 2017 spielende Story auch zahlreiche reale Ereignisse um Trump, Brexit, Me Too oder die notorischen Fake-News. Der allzu kinderliebe Sänger (der gern schwarz wäre und einen riesigen Vergnügungspark sein eigen nennt) hat sein Vorbild zweifellos in Michael J. gefunden. Anhängern der Political Correctness wird Nivens neues Werk sicher ebensowenig gefallen wie die vorhergehenden - alle anderen werden sich bestens amüsieren, auch wenn das Lachen bei einigen Wahrheiten fast im Halse stecken bleibt. Der HEYNE-Verlag veröffentlichte die deutsche Ausgabe des im englischen Original im Oktober 2018 erschienenen Romans in bewährter Übersetzung von Stephan Glietsch in der HARDCORE-Reihe. Für Fans von John Niven in jedem Falle uneingeschränkt empfehlenswert!