Warenkorb
 

Sadie

Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren

Weitere Formate

»Besser als eine Netflix-Serie« Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel, 8.2.2019 »Wer Lust auf eine spannende, fesselnde Geschichte hat, die einen berührt, in seinen Bann zieht und nicht mehr los lässt, der ist bei ›Sadie‹ absolut richtig.« aihaninozuka, vorablesen.de, 04.02.2019 »Dass dieser Roman bei aller Empathie keine Sozialtragödie ist, liegt neben Summers präziser, tiefgründiger Sprache an der beeindruckenden Heldin: einer kompromisslosen, starken, eigenwilligen Persönlichkeit. Ein großartiger Roman, der in Zeiten der Me-Too-Bewegung ungeheure Wucht entwickelt.« Marion Klötzer, Badische Zeitung, 26.2.2019 »Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen kann…« Beate Schräder, Westfälische Nachrichten, 22.2.2019
Portrait
Summers, Courtney
Courtney Summers, geboren 1986, lebt in einer kleinen Stadt in Kanada. Mit 14 Jahren (und dem Segen ihrer Eltern) entschied sie sich, die Schule abzubrechen und in Eigenregie weiterzulernen. Mit 18 schrieb sie ihren ersten Roman und hat seitdem immer weitergeschrieben. Ihre Texte zeichnen sich durch eigensinnige, kompromisslose Frauenfiguren aus.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 359
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 09.04.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-407-81240-7
Verlag Beltz
Maße (L/B/H) 20,5/14,2/3,2 cm
Gewicht 545 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Friederike Levin
Verkaufsrang 90663
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,95
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester wird für Sadie zur Reise in die eigene düstere Vergangenheit.Eine Obsession mit ungeahnten Folgen.Beklemmend aktuell,wichtige Lektüre!

Keine leichte Lektüre, aber sehr sehr gut!

Böhnlein Janina, Thalia-Buchhandlung Coburg

Nach dem Tod ihrer kleinen Schwester Mattie macht sich Sadie auf die Suche nach ihrem Mörder und taucht nicht nur in ihre eigenen Abgründe ab. Definitiv ein Buch, das ganz tief unter die Haut geht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
66 Bewertungen
Übersicht
39
23
3
1
0

Spannend und packend
von einer Kundin/einem Kunden am 21.06.2019

Die packende Geschichte und der ungewöhnliche Erzählstil haben mich in ihren Bann gezogen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Es beginnt mit dem Podcast, der nach und nach schildert, wie der Reporter West McCray von Sadies Geschichte und ihrem spurlosen Verschwinden erfährt. Er folgt Sadies Spuren und trifft unterwegs M... Die packende Geschichte und der ungewöhnliche Erzählstil haben mich in ihren Bann gezogen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen. Es beginnt mit dem Podcast, der nach und nach schildert, wie der Reporter West McCray von Sadies Geschichte und ihrem spurlosen Verschwinden erfährt. Er folgt Sadies Spuren und trifft unterwegs Menschen, die ihr begegnet sind. Diese Gespräche werden im Interview-Stil geschildert, so wie sie später als Podcast gesendet werden. Parallel dazu springt die Handlung immer wieder direkt zu Sadie und man erfährt aus ihrer Sicht, wie sie sich auf die Suche nach Keith, dem Mörder ihrer 13jährigen Schwester Mattie macht. Mattie war Sadies Lebensinhalt und sie lässt keine Zweifel offen, dass sie Keith töten wird, wenn sie ihn gefunden hat. Und so steuern die beiden Handlungsebenen im zeitlichen Abstand von fünf Monaten auf das gleiche Ziel zu – jemanden zu finden, der spurlos verschwunden ist. Die Geschichte, die sich nach und nach vor dem Leser ausbreitet, erzählt u.a. von Sadies schwieriger Kindheit. Sadie wirkt auf den ersten Blick recht rau und ruppig, doch die Liebe zu ihrer Schwester und ihr Stottern lassen sie weicher wirken, als sie selbst zugeben würde. Immer wieder gibt es Andeutungen, die auf bedrückende und schlimme Geschehen in der Vergangenheit und der Gegenwart hinweisen und die Autorin schafft es spielend, dass diese Andeutungen reichen um in mir die gleiche Wut zu schüren, die auch in Sadie schwelt. Obwohl mich das Ende überrascht hat und ich zuerst nicht wusste, wie ich damit umgehen soll, finde ich es sehr passend, denn es gibt einfach Themen, zu denen ein weichgespültes Ende nicht passt. Diese spannende und mitreißende Geschichte hat mich berührt und gefesselt und ich werde sie so schnell nicht vergessen.

Sehr cooles Buch!
von Josia Jourdan aus Muttenz am 14.05.2019

Sadie hatte nie eine Kindheit. Ihre Mutter drogenabhängig & nicht fähig für sich oder ihre Tochter zu schauen. Erst als Mattie auf die Welt kommt, sieht Sadie einen Sinn in ihrem Leben. Sie macht es sich zur Aufgabe sich um ihre kleine Schwester zu kümmern. Doch irgendwann haut ihre Mutter ab, Mattie stirbt & Sadie haut kurze Ze... Sadie hatte nie eine Kindheit. Ihre Mutter drogenabhängig & nicht fähig für sich oder ihre Tochter zu schauen. Erst als Mattie auf die Welt kommt, sieht Sadie einen Sinn in ihrem Leben. Sie macht es sich zur Aufgabe sich um ihre kleine Schwester zu kümmern. Doch irgendwann haut ihre Mutter ab, Mattie stirbt & Sadie haut kurze Zeit später auch ab. Wo ist sie hin? Journalist West McCray versucht es herauszufinden & produziert dazu den Podcast The Girls. Er macht sich auf die Suche nach Sadie & versucht herauszufinden, weshalb sie abgehauen ist. Das Buch wird aus zwei Perspektiven erzählt. Einmal aus der Sicht von Sadie. Dort erfahren wir ihre Beweggründe & begleiten sie auf einem Rachetrip. Im Podcast dagegen erfahren wir die Sichten der anderen Charaktere. Aufgenommen einige Zeit nachdem Sadie abgehauen ist. Dadurch kriegen wir einige Situationen aus mehreren Sichten zu sehen, was es gleich nochmals spannender macht. Diese Erzählweise macht das Buch für mich aussergewöhnlich. Zu Beginn hatte ich auch noch Schwierigkeiten mit dem Schreibstil. Zumal gerade der Podcast durch die vielen Personen ganz schön verwirrend sein kann. Aber nach und nach gefiel mir das immer besser & gerade gegen Ende hin hat das Lesen besonders viel Spass gemacht. Sadie ist eine unglaublich vielfältige Person. Ich würde nicht behaupten, dass sie mir sympathisch ist, aber ich habe gerne ihre Geschichte gelesen. Sie ist einerseits knallhart, kennt ihre Ziele und ist vollkommen auf ihre Rache fokussiert. Gleichzeitig ist sie aber auch sehr verletzlich und lässt ihren Emotionen auch mal freien Lauf. So erleben wir nicht nur eine zielstrebige Sadie, sondern auch eine gebrochene, verzweifelte und weinende. Sie hat Ecken und Kanten, wirkt authentisch und auch wenn es für mich zuerst ungewöhnlich war, Dialoge mit einer stotternden Protagonistin zu lesen, so gewöhnt man sich daran. Viel mehr finde ich es schön, dass Courtney Summers diese Vielfältigkeit einbaut. In diesem Buch gibt es unendlich viele Nebencharaktere und die wenigstens spielen eine grosse Rolle, aber ich mag auf jeden Fall, wie unterschiedlich die Autorin ihre Charaktere gezeichnet hat. Handlungsmässig stellt «Sadie» für mich kein Meisterwerk dar. Es fehlt an einem konstanten Spannungsbogen und so richtig mitreissen konnte mich die Geschichte auch erst ab der zweiten Hälfte. Dafür beweist das Buch, dass eine tolle Erzählweise und coole Charaktere eben auch dazu verleiten weiterlesen zu wollen. Fazit «Sadie» von Courtney Summers hat mich spannungstechnisch zwar nicht ganz so überzeugt wie erhofft. Trotzdem wollte ich immer wissen, wie es weitergeht und habe das Buch sehr gerne gelesen. Zudem punktet das Buch mit einer für mich neuartigen Erzählweise, authentischen, vielfältigen Charakteren und einer Protagonistin, deren Lebensgeschichte mich berührt hat. Ein Jugendthriller, der so ganz anders ist als erwartet, mir aber trotzdem schöne Lesestunden beschert hat und den ich deshalb gerne weiterempfehle. Trotz einiger kleinerer Schwächen was Spannung betrifft vergebe ich 4 von 5 Sterne für «Sadie». Ich bedank mich bei Beltz&Gelberg für mein Exemplar!

Das Land der Albträume
von einer Kundin/einem Kunden am 09.05.2019

Willkommen in Amerika - where nightmares come true. "Sadie" beleuchtet die Schattenseite dieses Landes, in dem Träume Wirklichkeit werden können. Sadie wächst mit ihrer kleinen Schwester und der drogenabhängigen Mutter im Trailerpark eines heruntergekommenen Kaffs auf, irgendwo im Nirgendwo. Nachdem die Mutter eines Tages abh... Willkommen in Amerika - where nightmares come true. "Sadie" beleuchtet die Schattenseite dieses Landes, in dem Träume Wirklichkeit werden können. Sadie wächst mit ihrer kleinen Schwester und der drogenabhängigen Mutter im Trailerpark eines heruntergekommenen Kaffs auf, irgendwo im Nirgendwo. Nachdem die Mutter eines Tages abhaut, ist sie als einzige für Mattie da, zieht sie groß- und kann doch nicht verhindern, dass das Mädchen eines Tages ermordet auf einer Wiese gefunden wird. Als auch Sadie verschwindet, macht sich der Reporter Wes daran, ihre Geschichte aufzudecken und das Mädchen zu finden. Denn nur Sadie weiß, was wirklich passiert ist. Diese Geschichte ist keine heile Welt-Erzählung, sie zeigt ungeschönt die Schattenseite des Lebens, auf der die Menschen mit Sucht, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit zu kämpfen haben. Dabei gefällt mir vor allem an diesem Buch der Aufbau: parallel aufgebaut erfährt man einerseits das aus Sadies Sicht erzählte Geschehen und andererseits Wes Recherchen in Form eines Podcasts, zeitlich versetzt. Das fühlt sich an, als ob man eine Schnitzeljagd beobachten würde, deren Verlauf man bis zu einem gewissen Grad schon kennt. Das ist einerseits unheimlich fesselnd und andererseits kann es aber auch sehr frustrierend sein, wenn Wes bei seinen Ermittlungen die falschen Schlüsse zieht. Zudem hat Courtney Summers mit Sadie eine sehr komplexe Hauptfigur geschaffen, die nicht nur mit ihren eigenen Schwächen zu kämpfen hat. Hinzu kommen vor allem Schuldgefühle, da sie sich für den Tod ihrer Schwester verantwortlich fühlt und für vieles andere, was in ihrem Leben schiefgelaufen ist. Diese Last auf den Schultern eines 19-jährigen Mädchens zu sehen, die als einzige ihrer kleinen Familie übrig geblieben ist und mit den Problemen einer Erwachsenen kämpft, ist wirklich harte Kost. Fazit: "Sadie" ist das Vorzeigeexemplar eines Jugendbuches, in dem junge Menschen auf originelle Art feinfühlig für ernste Themen sensibilisiert werden.