Warenkorb
 

All die unbewohnten Zimmer

Roman

Weitere Formate


»Die Vier« müssen im neuen Roman von Friedrich Ani aktiv werden: Polonius Fischer (der ehemalige Mönch), Tabor Süden (der zurückgekehrte Verschwundenensucher), Jakob Franck (der pensionierte Kommissar, immer noch Überbringer der schlimmsten Nachricht) und Fariza Nasri (Beamtin mit syrischen Wurzeln, erlöst von der Verbannung in die Provinz). Alle wenden ihre einzigartigen Methoden auf, um die Ermordung einer Frau und die Erschlagung eines Streifenpolizisten aufzuklären.

Die Todesfälle erregen größte Aufmerksamkeit, weil sie gesellschaftliche und politische Debatten (ausgehend vom rechten Rand) über die unfähige Polizei, Flüchtlingskinder, Ost- und Westdeutschland, »das System« anfachen.

Deshalb kämpfen »die Vier« mit möglichen Hinweisen auf die Täter, Zeugen, die nichts gesehen haben wollen, suchen nach Vermissten, die zur Aufklärung beitragen (sollten), sind konfrontiert mit falschen Geständnissen. Nachfolgeverbrechen können sie dabei zunächst nicht verhindern – bis die unterschiedlichen Fahndungsmethoden »der Vier« den Zufall in Notwendigkeit überführen.

In seinem neuen Roman schlägt Friedrich Ani einen Weg durchs Gestrüpp unserer politischen und individuellen Verfasstheit. Er eröffnet Aussichten, die dem Leser vom Rand des Abgrundes Einblick in das Unbeschreibliche eröffnen.

Nach All die unbewohnten Zimmer
müssen wir die Literatur, die Kriminalliteratur, das Schreiben über Wahr und Falsch, das Böse und (das nie zu erreichende) Gute, Leben und Tod neu sehen lernen.

Portrait

Friedrich Ani, geboren 1959, lebt in München. Er schreibt Romane, Gedichte, Jugendbücher, Hörspiele, Theaterstücke und Drehbücher. Sein Werk wurde mehrfach übersetzt und vielfach prämiert, u. a. mit dem Deutschen Krimi Preis, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis. Seine Romane um den Vermisstenfahnder Tabor Süden machten ihn zu einem der bekanntesten deutschsprachigen Kriminalschriftsteller. Friedrich Ani ist Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und des Internationalen PEN-Clubs. Sein Roman Der namenlose Tag (2015), ausgezeichnet mit dem Deutschen Krimi Preis und dem Stuttgarter Krimipreis, markierte Anis Wechsel zu Suhrkamp. Seit 2015 ist Friedrich Ani auch mit seinen Theaterstücken im Suhrkamp Theater Verlag vertreten.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 494
Erscheinungsdatum 17.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42850-4
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 21,3/13,1/3,5 cm
Gewicht 599 g
Auflage 1
Verkaufsrang 30794
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Dieser Autor ist nichts für Leser, die mit ermitteln möchten und sich am Ende von Tätern überraschen lassen wollen. Anis vier unterschiedliche Protagonisten, ihr teils frustrierender Alltag, deutsche Probleme und falsche Geständnisse - diese Fälle brauchen Zeit-wer sie hat, mag`s

Vielschichtig, verwirrend, schwierig, zäh

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Es entsteht das Bedürfnis nach Alleinsein unter freiem Himmel und erlösender Gedankenlosigkeit. Abwechselnd tätig: Polonius Fischer, Fariza Nasri, Jakob Franck und Tabor Süden. Was bleibt sind Neugier und Zweifel, Ablehnung und Zorn. Und die Fragen: Wer will schon faserig sein? Was wäre passiert, wenn ... Fazit: Wenn alles vorbei ist, ist alles vorbei.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
25
26
6
2
0

Das Vier-Gespann
von einer Kundin/einem Kunden aus Beselich am 15.09.2019

Ein interessanter literarischer Schachzug ist Ani mit seinem neuen Kriminalroman gelungen. Hier holt er sie alle wieder auf die Bühne: Polonius Fischer, der als ehemaliger Mönch im Polizeidienst ist, Jakob Franck, Tabor Süden und Fariza Nasri. Sie alle bringen ihre Erfahrungen und unterschiedlichen Ermittlungsstile ein, um den M... Ein interessanter literarischer Schachzug ist Ani mit seinem neuen Kriminalroman gelungen. Hier holt er sie alle wieder auf die Bühne: Polonius Fischer, der als ehemaliger Mönch im Polizeidienst ist, Jakob Franck, Tabor Süden und Fariza Nasri. Sie alle bringen ihre Erfahrungen und unterschiedlichen Ermittlungsstile ein, um den Mord an einer Frau und einem erschlagenen Polizisten aufzuklären. Schnell stoßen sie aber an ihre Grenzen und als weitere Verbrechen passieren, drängt die Zeit für eine richtige Spur. Für Ani-Fans ist das Buch eine spannende Wiederbegegnung mit alten Bekannten. Wer bisher noch kein Buch des Autors kennt, möchte vielleicht nun die unterschiedlichen Reihen lesen, denn jeder Ermittler ist etwas Besonderes und die Bücher sehr empfehlenswert. Ani präsentiert keine Mainstream-Krimis, sondern lässt den Leser immer tief in die gesellschaftliche Gegenwart schauen.

Toll!
von einer Kundin/einem Kunden aus Landshut am 08.09.2019

Das Buch "All die unbewohnten Zimmer" von dem Autor Friedrich Ani hat mir wirklich gut gefallen. Schon das Cover ist ein richtiger "Eyecatcher" und verheißt Spannung. Vier Ermittler rund um die Münchner Kriminalpolizei kümmern sich um zwei Morde. Eine Frau wurde auf offener Straße erschossen. Außerdem wurde ein junger Polizist... Das Buch "All die unbewohnten Zimmer" von dem Autor Friedrich Ani hat mir wirklich gut gefallen. Schon das Cover ist ein richtiger "Eyecatcher" und verheißt Spannung. Vier Ermittler rund um die Münchner Kriminalpolizei kümmern sich um zwei Morde. Eine Frau wurde auf offener Straße erschossen. Außerdem wurde ein junger Polizist von einem Pflasterstein erschlagen. Der Spannungsbogen wird langsam und kontinuierlich aufgebaut, so dass man das Buch mit der Zeit kaum noch aus der Hand legen kann. Die einzelnen Personen werden so gut beschrieben, dass man sich auch gut in sie hineinversetzen kann. Man ist also direkt im Geschehen. Im Vordergrund steht auch nicht so sehr die Aufklärung, sonder vor allem auch die Motive. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es weiterempfehlen.

Fischer, Franck und Süden
von einer Kundin/einem Kunden am 27.08.2019

Er gilt als der Philosoph unter den deutschen Krimiautoren. Sicher ist er einer der anerkanntesten, was sich im siebenfachen Gewinn des deutschen Krimipreises zeigt. Und er ist der Lyriker in seinem Genre - sechs Gedichtbände sind von Friedrich Ani bisher erschienen. Zuletzt 2017 "Im Zimmer meines Vaters". Leichte Kost sind die ... Er gilt als der Philosoph unter den deutschen Krimiautoren. Sicher ist er einer der anerkanntesten, was sich im siebenfachen Gewinn des deutschen Krimipreises zeigt. Und er ist der Lyriker in seinem Genre - sechs Gedichtbände sind von Friedrich Ani bisher erschienen. Zuletzt 2017 "Im Zimmer meines Vaters". Leichte Kost sind die Romane von Ani nicht. Genauso wenig blutige Thriller oder gängige Spannungsliteratur. Ani geht es um die Abgründe in seinen Figuren, allesamt Einzelgänger, die eine existentielle Einsamkeit umweht. Menschen, die vom Leben überfordert sind, ob sie nun Opfer oder Täter sind. Oder gar Ermittler. In seinem neuen Roman "All die unbewohnten Zimmer" treffen vier der bekannten Figuren aus dem Kosmos des Vielschreibers Ani aufeinander: der ehemalige Benediktinermönch Polonius Fischer, der pensionierte Jakob Franck, der Detektiv Tabor Süden und die Halbsyrierin Fariza Nasri. Und da Ani immer auch die Gesellschaft im Blick hat, geht es auch um Rechtsradikalismus, sexuelle Nötigung, Flucht und schwierige Vater-Sohn-Beziehungen. Düster, melancholisch und sehr, sehr gut!