Warenkorb
 

Die letzte Terroristin

Thriller


Für ihre Überzeugung würde sie alles opfern – fast alles

Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission. Ihr Zielobjekt: einer der meistgehassten Männer der wiedervereinigten Republik. Ihr Gegenspieler: ein unter Druck geratener BKA-Ermittler. In die Enge getrieben steht sie plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern wird …

Berlin, 1991: Treuhandchef Hans-Georg Dahlmann muss die Staatsbetriebe der untergegangenen DDR in die Privatwirtschaft überführen und ist der meistgefährdete Mann nach der Wende: Verhasst im Osten, im Konflikt mit westdeutschen und internationalen Unternehmen, potenzielles Zielobjekt der RAF.

BKA-Mann Andreas Kawert ist der jüngsten Generation der Terrorgruppe auf der Spur. Hinweise verdichten sich, dass ein Attentat auf Dahlmann bevorsteht. Eine Frau rückt in den Fokus des Ermittlers. Doch ist er wirklich hinter der Richtigen her? Und wird er es schaffen, das Attentat zu verhindern?

Rezension
"Die letzte Generation der RAF, die dunklen Seiten der Wiedervereinigung und auf allen Seiten Menschen, die unkontrollierbaren Kräften ausgesetzt sind: Ein atemberaubend spannender Thriller und zugleich ein verstörend präzises Panorama der Nachwendezeit."
Orkun Ertener, 22.06.2018
Portrait

André Georgi, geboren 1965 in Kopenhagen, ist in Berlin aufgewachsen. Er studierte Philosophie und Germanistik und lebt als Drehbuchautor und Dramaturg in Bielefeld. Von ihm stammen zwanzig Drehbücher zu Fernsehkrimis - darunter für den Tatort, für Bella Block und die Verfilmungen von Kurzgeschichten von Ferdinand von Schirach und Siegfried Lenz.

… weiterlesen
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 362
Erscheinungsdatum 12.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46977-4
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung), Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei
Vorbestellen
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Leicht zu durchschauen und ohne die nötige Tiefe“

Maximilian Münzel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Deutschland zur Wendezeit, Stasi, Treuhand, RAF, ein verbissen gegen den Terrorismus ankämpfendes BKA... Eigentlich ist alles für einen packenden Polit-Thriller geboten, doch so wirklich spannend ist André Georgis Buch dann doch nicht geworden. Die Figuren bleiben größtenteils blass, ihnen fehlt jegliche Tiefe und auch die Story ansich ist leider ausrechenbar und leicht zu durchschauen. So bleibt am Ende ein zwar gut geschriebener, aber leider auch recht fader Roman, der die Möglichkeiten des Settings und der Thematik nicht auszunutzen vermag. Deutschland zur Wendezeit, Stasi, Treuhand, RAF, ein verbissen gegen den Terrorismus ankämpfendes BKA... Eigentlich ist alles für einen packenden Polit-Thriller geboten, doch so wirklich spannend ist André Georgis Buch dann doch nicht geworden. Die Figuren bleiben größtenteils blass, ihnen fehlt jegliche Tiefe und auch die Story ansich ist leider ausrechenbar und leicht zu durchschauen. So bleibt am Ende ein zwar gut geschriebener, aber leider auch recht fader Roman, der die Möglichkeiten des Settings und der Thematik nicht auszunutzen vermag.

„Packender Politthriller vor realen Hintergründen.“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Der ZDF-Zweiteiler „Der Mordanschlag“ wurde Anfang November gesendet. Das Filmskript dazu entstand sozusagen parallel zum Buch „Die letzte Terroristin“, beides aus der Feder des renommierten Drehbuchautors André Georgi.

Als Leseratte greife ich lieber zum Buch, welches mich sehr gut unterhalten hat. Neben der hochspannenden und interessanten Handlung erfährt man sehr viel über die Zeit nach der Wende in der ehemaligen DDR, dem Handeln der Treuhand und den damit verbundenen Machenschaften von Politik und Wirtschaft, sowie den Gräueltaten der RAF, die in all ihren schrecklichen Facetten ausführlich beschrieben werden.


Der ZDF-Zweiteiler „Der Mordanschlag“ wurde Anfang November gesendet. Das Filmskript dazu entstand sozusagen parallel zum Buch „Die letzte Terroristin“, beides aus der Feder des renommierten Drehbuchautors André Georgi.

Als Leseratte greife ich lieber zum Buch, welches mich sehr gut unterhalten hat. Neben der hochspannenden und interessanten Handlung erfährt man sehr viel über die Zeit nach der Wende in der ehemaligen DDR, dem Handeln der Treuhand und den damit verbundenen Machenschaften von Politik und Wirtschaft, sowie den Gräueltaten der RAF, die in all ihren schrecklichen Facetten ausführlich beschrieben werden.


„Ein Ausnahmethriller“

Christine Fehlhaber, Thalia-Buchhandlung Dresden

Mein Gott ist der gut. Die Geschichte spielt mit Verstrickungen von der Treuhand und der RAF, die es ja eigentlich gar nicht mehr gibt.
Hochspannend, sehr politisch und, vor allem, glänzend geschrieben. So wünsche ich mir Krimis.
Absoluter Lesegenuss.
Mein Gott ist der gut. Die Geschichte spielt mit Verstrickungen von der Treuhand und der RAF, die es ja eigentlich gar nicht mehr gibt.
Hochspannend, sehr politisch und, vor allem, glänzend geschrieben. So wünsche ich mir Krimis.
Absoluter Lesegenuss.

Hendrikje Adriani, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein spannender Thriller rund um Wendezeit, Treuhand und Terrorismus in Deutschland. Eine fiktive Geschichte, aber dennoch zeitgeschichtlich interessant. Ein spannender Thriller rund um Wendezeit, Treuhand und Terrorismus in Deutschland. Eine fiktive Geschichte, aber dennoch zeitgeschichtlich interessant.

Pascal Endres, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Ein packender Thriller rund um die letzten Attentate der RAF. Ein Buch zum mitfiebern. Ein packender Thriller rund um die letzten Attentate der RAF. Ein Buch zum mitfiebern.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Rasant geschrieben, gute Dialoge. Dieses Buch ist nicht nur ein Thriller, sondern auch ein Zeitzeugnis deutscher Geschichte. Wunderbar! Rasant geschrieben, gute Dialoge. Dieses Buch ist nicht nur ein Thriller, sondern auch ein Zeitzeugnis deutscher Geschichte. Wunderbar!

„"Die RAF hat sich professionalisiert."“

Joachim Hoffmann, Thalia-Buchhandlung Berlin

Deutschland im Frühling des Jahres 1991. Der BKA-Mann Andreas Kawert versucht mit V-Leuten in den inneren Kreis der 3. Generation der RAF einzudringen. Die Hinweise verdichten sich, dass die RAF einen Anschlag auf den Treuhandchef plant, aber es stehen auch andere Personen auf der Kill- List.
Die letzte Terroristin ist ein atemraubender, vielschichtiger Politthriller und gleichzeitig ein Psychogramm zum Thema Terrorismus in der Bundesrepublik kurz nach der Wende. Das Vorhaben der Treuhand, durch den Verkauf der
Ex-DDR Unternehmen im Zuge der Wiedervereinigung einen ganzen Staat zu privatisieren, machte den damaligen Treuhandchef zum Anschlagsziel Nummer 1
der RAF, die sich damit der trügerischen Hoffnung hingab, zur Speerspitze der Enttäuschten zu werden.
Andre Georgi beschreibt dies brilliant und zeigt deutlich die Seilschaften zwischen hochrangigen Treuhandvertretern und bundesdeutschen Unternehmen auf.
Und er verleiht auch den Angehörigen der Terroropfer und den Angehörigen der Täter eine starke Stimme.
Wenn Stefan Aust mit dem Baader-Meinhof Komplex
DAS Sachbuch zum Thema geschrieben hat, dann ist die letzte Terroristin von Andre Georgi DER Roman dazu.
Überragend, eine 1 mit mindestens 5 Sternen.
Danke Herr Georgi und dem Suhrkamp Verlag für dieses
Meisterwerk.
Deutschland im Frühling des Jahres 1991. Der BKA-Mann Andreas Kawert versucht mit V-Leuten in den inneren Kreis der 3. Generation der RAF einzudringen. Die Hinweise verdichten sich, dass die RAF einen Anschlag auf den Treuhandchef plant, aber es stehen auch andere Personen auf der Kill- List.
Die letzte Terroristin ist ein atemraubender, vielschichtiger Politthriller und gleichzeitig ein Psychogramm zum Thema Terrorismus in der Bundesrepublik kurz nach der Wende. Das Vorhaben der Treuhand, durch den Verkauf der
Ex-DDR Unternehmen im Zuge der Wiedervereinigung einen ganzen Staat zu privatisieren, machte den damaligen Treuhandchef zum Anschlagsziel Nummer 1
der RAF, die sich damit der trügerischen Hoffnung hingab, zur Speerspitze der Enttäuschten zu werden.
Andre Georgi beschreibt dies brilliant und zeigt deutlich die Seilschaften zwischen hochrangigen Treuhandvertretern und bundesdeutschen Unternehmen auf.
Und er verleiht auch den Angehörigen der Terroropfer und den Angehörigen der Täter eine starke Stimme.
Wenn Stefan Aust mit dem Baader-Meinhof Komplex
DAS Sachbuch zum Thema geschrieben hat, dann ist die letzte Terroristin von Andre Georgi DER Roman dazu.
Überragend, eine 1 mit mindestens 5 Sternen.
Danke Herr Georgi und dem Suhrkamp Verlag für dieses
Meisterwerk.

„Rasant.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Rasanter Thriller rund um das Thema RAF. Sandra Wellmann ist dicht ran am Zentrum der Macht und nicht die für die sie sich ausgibt. Andre Georgi schreibt dicht an der Realität und gut recherchiert über ein Thema, das immer noch viele ungeklärte Fragen bietet: Der Terror der RAF. Rasanter Thriller rund um das Thema RAF. Sandra Wellmann ist dicht ran am Zentrum der Macht und nicht die für die sie sich ausgibt. Andre Georgi schreibt dicht an der Realität und gut recherchiert über ein Thema, das immer noch viele ungeklärte Fragen bietet: Der Terror der RAF.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
33
5
3
1
0

Das Ende der RAF
von einer Kundin/einem Kunden aus Groß-Gerau am 23.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Inhalt/Klappentext: Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission. Ihr Zielobjekt: einer der meistgehassten Männer der wiedervereinigten Republik. Ihr Gegenspieler: ein unter Druck geratener BKA-Ermittler. In die Enge getrieben steht sie plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern wird … Berlin, 1991: Treuhandchef... Inhalt/Klappentext: Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission. Ihr Zielobjekt: einer der meistgehassten Männer der wiedervereinigten Republik. Ihr Gegenspieler: ein unter Druck geratener BKA-Ermittler. In die Enge getrieben steht sie plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern wird … Berlin, 1991: Treuhandchef Hans-Georg Dahlmann muss die Staatsbetriebe der untergegangenen DDR in die Privatwirtschaft überführen und ist der meistgefährdete Mann nach der Wende: Verhasst im Osten, im Konflikt mit westdeutschen und internationalen Unternehmen, potenzielles Zielobjekt der RAF. BKA-Mann Andreas Kawert ist der jüngsten Generation der Terrorgruppe auf der Spur. Hinweise verdichten sich, dass ein Attentat auf Dahlmann bevorsteht. Eine Frau rückt in den Fokus des Ermittlers. Doch ist er wirklich hinter der Richtigen her? Und wird er es schaffen, das Attentat zu verhindern? persönliche Meinung: Andre Georgi schreibt mit : Die letzte Terroristin, einen Thriller, der in den 90 er Jahren das letzte Aufbäumen der RAF beschreibt. Wie es immer wieder dazu kommen kann, das Menschen in die Fänge von Terrororganisationen gelangen und im Falle der RAF, sehr häufig, gebildete junge Frauen. Ein faszinierendes, sprachlich fast berauschendes Bild einer Zeit, in der noch einmal etwas passieren sollte. Dier RAF wieder an alte Zeiten anknüpfen wollte und dabei sich selber ausgelöscht hat. Migt einem feinen Gespür für emotionale Bilder kommt man den Figuren sehr nahe. Eine beeindruckende Tötungsszene wurde für mich fast real erlebbar. Tribunal von Andre Georgi werde ich definitiv auf meine Leseliste setzen. Der Autor hat eine ganz besondere Sprache, die mich persönlich unglaublich angesprochen hat.

Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission.
von Inge Weis aus Pirmasens am 10.11.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Mit dem Thriller "Die letzte Terroristin" hat André Georgi einen spannenden Politthriller geschrieben, der gleichermaßen Erinnerung an den blutigen "Deutschen Herbst" und die Zeit nach dem Zusammenbruch der DDR ist. Der Roman schildert die Perspektive der Täter ebenso wie... Mit dem Thriller "Die letzte Terroristin" hat André Georgi einen spannenden Politthriller geschrieben, der gleichermaßen Erinnerung an den blutigen "Deutschen Herbst" und die Zeit nach dem Zusammenbruch der DDR ist. Der Roman schildert die Perspektive der Täter ebenso wie die der Verfolger. Der Start ist rasant: Ein Kommando der letzten Generation der RAF arbeitet sich durch seine Kill-Liste, ein unter Druck geratener Ermittler des Bundeskriminalamtes soll weitere Anschläge verhindern. Greift das seit Jahren gepflegte Programm der V-Männer, hat er es geschafft, den streng abgeschotteten Kreis der RAF-Unterstützerszene zu durchbrechen und einen Kontaktmann einzuschleusen? Kurz kommt Hoffnung auf, den Terroristen doch noch voraus zu sein, bis ein neues Attentat das BKA nur weiter unter Druck setzt. Es gibt kein reines Schwarz-Weiß Schema in diesem Buch. Terroristen wie Polizisten sind Jäger und Gejagte zugleich, denn das BKA steht unter Druck von Öffentlichkeit und Politik. Was macht dieser Druck von Öffentlichkeit und Politik. Was macht dieser Druck mit den Beamten, was macht das jahrelange Versteckspiel, das Leben in der Anonymität, mit den in den Untergrund RAF-Mitgliedern? Seit den 70er-Jahren sind zwei neue RAF-Generationen in den politischen Kampf gegangen, nunmehr nicht aus der Stadtguerilla und beflügelt vom revolutionären Kampf in Lateinamerika oder Afrika, sondern geschult von Stasi-Ausbildern, die lange ihre eigene Agenda verfolgt haben, nun aber im wiedervereinigten Deutschland an die eigene Zukunft denken müssen. Immer wieder wechselt Georgi in seinem Thriller die Erzählperspektive, schildert die Sicht der RAF-Leute und der Ermittler, zeigt auch den Preis, den sie in diesem jahrelangen, erbitterten Kampf führen. Privatleben ist ein Luxus, das sich die BKA-Ermittler nicht mehr leisten können, die Terroristen haben das mit der Entscheidung für den Untergrund ohnehin für sich verabschiedet. Spannend wäre "Die letzte Terroristin" schon allein wegen des Katz-und-Maus-Spiels - die Ermittler jagen Terroristen, die ihren letzten Anschlag umsetzen wollen. Doch daneben geht es eben auch um die Jagd in den Köpfen der Beteiligten. Druck und Angst, Zweifel und Hoffnung, Besessenheit und Enttäuschungen - als Sieger kann sich hier keiner fühlen. Die Schrecken der Vergangenheit, so könnte man diesen Thriller nennen. Eine wirklich starke Geschichte, höchst spannend und natürlich in bester lakonischer André Georgi-Manier erzählt! Auf jeden Fall ist es ein extrem unter die Haut gehender Thriller, der einen so schnell nicht wieder loslässt! Spannend und fesselnd wie immer!

Für mich leider enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Leipzig am 29.09.2018
Bewertet: Einband: Paperback

"Die letzte Terroristin" von Andre Georgi erzählt die Geschichte der dritten RAF-Generation, die einen Anschlag auf den Treuhandchef planen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht einer RAF-Terroristin und einem BKA Beamten erzählt, der versucht das Attentat in letzter Sekunde zu verhindern. Darüber hinaus gibt es noch die Assistentin des... "Die letzte Terroristin" von Andre Georgi erzählt die Geschichte der dritten RAF-Generation, die einen Anschlag auf den Treuhandchef planen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht einer RAF-Terroristin und einem BKA Beamten erzählt, der versucht das Attentat in letzter Sekunde zu verhindern. Darüber hinaus gibt es noch die Assistentin des Treuhandchefs, die sich als Spitzel der RAF entpuppt. Eigentlich hatte ich mir einen tieferen Einblick in die RAF Strukturen erwartet, denn schließlich gehört diese zur jüngeren deutschen Vergangenheit der letzten 40 Jahre. Allerdings wurde ich mit der Geschichte nicht wirklich warm und musste mich zum Ende hin ziemlich durch quälen. Mir hat auch irgendwie die Spannung gefehlt, so dass ich persönlich dieses Mal keine Leseempfehlung geben kann.