Warenkorb
 

Couchsurfing in China

Durch die Wohnzimmer der neuen Supermacht

Wie ticken die Menschen in China? Drei Monate lang erkundet Couchsurfer Stephan Orth das Reich der Mitte: vom Spielerparadies Macau im Süden bis nach Dandong an der Grenze zu Nordkorea, von Shanghai bis in die Krisenprovinz Xinjiang. Er besucht Hightech-Metropolen, die mit totaler Überwachung experimentieren, und abgeschiedene Dörfer, in denen fürs Willkommensessen der Hund geschlachtet wird. Er wird als Gast einer Live-Fernsehshow zensiert und tritt fast einer verbotenen Sekte bei. Dabei wird immer deutlicher, wie sich das Leben hinter den Kulissen der neuen Supermacht gestaltet, welche Träume und Ängste die Menschen bewegen: Und plötzlich wirkt das schwer durchschaubare China viel weniger fremd, als man vermutet hätte.
Portrait
Orth, Stephan
Stephan Orth, Jahrgang 1979, studierte Anglistik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Journalismus. Von 2008 bis 2016 arbeitete er als Redakteur im Reiseressort von SPIEGEL ONLINE, bevor er sich als Autor selbstständig machte. Für seine Reportagen wurde Orth mehrfach mit dem Columbus-Preis ausgezeichnet. Er ist Autor des Nr.1-Bestsellers »Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt«. Bei Malik erschienen seine Bücher »Opas Eisberg« sowie die SPIEGEL-Bestseller »Couchsurfing im Iran« und »Couchsurfing in Russland«, für das er mit dem ITB-BuchAward ausgezeichnet wurde.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-89029-490-2
Verlag MALIK
Maße (L/B/H) 21,6/13,4/3,5 cm
Gewicht 450 g
Abbildungen mit 32 Seiten Farbbildteil und einer Karte, mit 32 Seiten Farbbildteil und einer Karte
Auflage 1
Verkaufsrang 18.617
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„"Ni hao" im Überwachungsstaat“

Saskia Müller, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Reiseberichte faszinieren mich immer wieder, da man Länder, die man selbst noch nie besucht hat, so erlebt, als wenn man gerade live dabei ist. Orths Ausdruck und Schreibweise machen diesen Eindruck noch viel authentischer, da er selbst viel kommentiert, was er sieht und ihm auf Reisen erzählt wird, und er kritisch hinterfragt. Gerade im Überwachungsstaat China klappt das hervorragend.
Ich konnte wieder viel lernen über das Land, das Leben der Menschen dort, wie wir die Chinesen sehen und sie uns. Aber wie sehr China das Leben seiner Einwohner überwacht mittels Kameras, gesperrter Internetseiten und Zwangsnutzung bestimmter Staatsapps und Kreditunternehmen, hat auch meinen bisherigen Horizont überstiegen. Allein wegen seiner Tradition und Geschichte ein Land, das ich sehr gerne bereisen möchte, aber dort wohnen besonders nach diesem Buch, lieber nicht.
Und als wenn seine Erzählungen alleine noch nicht ausreichten, wird das Herz eines jeden Reiseberichtlesers aufgehen anhand der kleinen Extras, die im Buch eingebaut sind: Es enthält eine Karte, anhand derer man seine Reiseroute exakt mitverfolgen kann, Farbfotos und Schnappschüsse zur Veranschaulichung und außerdem im Fließtext noch versteckte Rankings und Steckbriefe, die zusätzliche Informationen liefern.
Also auf zur Lesereise nach China!
Reiseberichte faszinieren mich immer wieder, da man Länder, die man selbst noch nie besucht hat, so erlebt, als wenn man gerade live dabei ist. Orths Ausdruck und Schreibweise machen diesen Eindruck noch viel authentischer, da er selbst viel kommentiert, was er sieht und ihm auf Reisen erzählt wird, und er kritisch hinterfragt. Gerade im Überwachungsstaat China klappt das hervorragend.
Ich konnte wieder viel lernen über das Land, das Leben der Menschen dort, wie wir die Chinesen sehen und sie uns. Aber wie sehr China das Leben seiner Einwohner überwacht mittels Kameras, gesperrter Internetseiten und Zwangsnutzung bestimmter Staatsapps und Kreditunternehmen, hat auch meinen bisherigen Horizont überstiegen. Allein wegen seiner Tradition und Geschichte ein Land, das ich sehr gerne bereisen möchte, aber dort wohnen besonders nach diesem Buch, lieber nicht.
Und als wenn seine Erzählungen alleine noch nicht ausreichten, wird das Herz eines jeden Reiseberichtlesers aufgehen anhand der kleinen Extras, die im Buch eingebaut sind: Es enthält eine Karte, anhand derer man seine Reiseroute exakt mitverfolgen kann, Farbfotos und Schnappschüsse zur Veranschaulichung und außerdem im Fließtext noch versteckte Rankings und Steckbriefe, die zusätzliche Informationen liefern.
Also auf zur Lesereise nach China!

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Orth beschreibt wie China tickt, indem er sich auf die Menschen einlässt. Genauso interessant wie er schreibt, ist das Land selber auch. Geschichtlich & kulturell sehr vielfältig. Orth beschreibt wie China tickt, indem er sich auf die Menschen einlässt. Genauso interessant wie er schreibt, ist das Land selber auch. Geschichtlich & kulturell sehr vielfältig.

Diesmal wagt sich "Langnase" Orth nach China. Wirklich interessant, amüsant und zuweilen auch erschreckend. Denn: Big Brother is watching... Diesmal wagt sich "Langnase" Orth nach China. Wirklich interessant, amüsant und zuweilen auch erschreckend. Denn: Big Brother is watching...

„Nach Russland und dem Iran surfe ich mit Stephan Orth nun nach China“

Ruth Roßmeisl, Thalia-Buchhandlung Regensburg

Nach den beiden Vorgängerbüchern reise ich mit Stephan Orth nun per Couchsurfing nach China, in vollkommen überwachte Megacitys , in abgelegene Bergdörfer,ins Grenzgebiet zu Nordkorea, in die Krisenprivinz Xinjiang, treffe auf Autoverkäufer, Polizisten, Künstler, Sektenführer und weitere unterschiedlichste Gastgeber. Ein Potpourri an Eindrücken, die Stephan Orth humorvoll und auch mit wachem Blick für kritische Details schildert. Ein Buch, das rundum begeistert und unterhält- ich freue mich auf hoffentlich weitere Couch-Surfing Erlebnisse in fremde Länder ! Nach den beiden Vorgängerbüchern reise ich mit Stephan Orth nun per Couchsurfing nach China, in vollkommen überwachte Megacitys , in abgelegene Bergdörfer,ins Grenzgebiet zu Nordkorea, in die Krisenprivinz Xinjiang, treffe auf Autoverkäufer, Polizisten, Künstler, Sektenführer und weitere unterschiedlichste Gastgeber. Ein Potpourri an Eindrücken, die Stephan Orth humorvoll und auch mit wachem Blick für kritische Details schildert. Ein Buch, das rundum begeistert und unterhält- ich freue mich auf hoffentlich weitere Couch-Surfing Erlebnisse in fremde Länder !

„Respekt und Dank“

Maja Mischke, Thalia-Buchhandlung Coburg

Auf meiner Couch durfte ich quer durch China surfen und das auf sehr kurzweilige und spannende Art und Weise. Sowohl Wellen des Lachens, als auch der Ernsthaftigkeit übermannten mich. Respekt, Stephan Orth - sich trotz Dauerüberwachung und auch Gefahren in wildfremden Haushalten einzubetten, ermöglicht einen einzigartigen, alltäglichen Eindruck von Mensch, Umwelt, Kultur, Politik und Wirtschaft. Dank Orth durfte ich ihn kennen lernen, den Weltmächtigen von morgen. Leistungs- und zukunftsorientiert, dem Wandel mehr angetan als der Tradition.
Macht große Lust, sich noch intensiver mit China auseinanderzusetzen.
Auf meiner Couch durfte ich quer durch China surfen und das auf sehr kurzweilige und spannende Art und Weise. Sowohl Wellen des Lachens, als auch der Ernsthaftigkeit übermannten mich. Respekt, Stephan Orth - sich trotz Dauerüberwachung und auch Gefahren in wildfremden Haushalten einzubetten, ermöglicht einen einzigartigen, alltäglichen Eindruck von Mensch, Umwelt, Kultur, Politik und Wirtschaft. Dank Orth durfte ich ihn kennen lernen, den Weltmächtigen von morgen. Leistungs- und zukunftsorientiert, dem Wandel mehr angetan als der Tradition.
Macht große Lust, sich noch intensiver mit China auseinanderzusetzen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Couchsurfing in China
von Timo Funken am 15.06.2019

Ich bin über eine Reportage im Fernsehen auf dieses Buch gestoßen und bin begeistert. Stephan Orth nimmt einen selbst mit auf Reisen. Toller Reisebericht! Liebe Grüße Timo Funken

Couchsurfing in China
von einer Kundin/einem Kunden aus Wettingen am 08.05.2019

Ich liebe die Bücher aus dieser Reihe. Habe die andern über den Iran und Russland ebenfalls gelesen.

Impressionen eines Landes
von einer Kundin/einem Kunden aus Clausthal-Zellerfeld am 24.03.2019

China ist auf dem Weg sich an die wirtschaftliche Spitze vor zu arbeiten, aber was weiß man eigentlich über dieses riesige Land und seine Bewohner? Stephan Orth hat sich aufgemacht genau dies heraus zu finden und wirft einen Blick in die Wohnzimmer der chinesischen Bevölkerung. Stephan Orth hat schon einige... China ist auf dem Weg sich an die wirtschaftliche Spitze vor zu arbeiten, aber was weiß man eigentlich über dieses riesige Land und seine Bewohner? Stephan Orth hat sich aufgemacht genau dies heraus zu finden und wirft einen Blick in die Wohnzimmer der chinesischen Bevölkerung. Stephan Orth hat schon einige Länder bereist und auch in China war er schon, aber so noch nie so und noch nie so nah. Er nimmt den Leser mit auf eine Reise hinter die Touristenkulisse, die China der Welt zeigt. Unterhaltsam und mit Witz, aber auch kritisch und zum Nachdenken anregend, nimmt uns Stephan Orth mit auf seine Reise die schon mal abseits der Wege stattfindet. Dabei besuchen wir mit ihm sowohl bekannte Orte wie Macau, Peking oder Shanghai, als auch eher unbekannte wie Shenzhen, Guangzhou oder Doudong. Seine Reise führt ihn einmal quer durchs Land, wo er auch die unterschiedlichsten Menschen kennen lernt. Ihre Traditionen, ihre Mentalität und ihre Gedanken zu ihrem Land. Einem Land in dem Zensur eine große Rolle spielt, Individualität nur bis zu einem gewissen Maße erwünscht ist, Kameras allgegenwärtig sind und man auch als Fußgänger geblitzt werden kann. Neben seinen eigenen Gedanken und den Ansichten seiner Gastgeber, geht Orth auch immer mal wieder auf die Hintergründe oder die Geschichte des Erlebten ein und vermittelt so einen guten Überblick über das (un)bekannte China. Und auch Fotos seiner Reise dürfen natürlich nicht fehlen. Mir hat das Buch gefallen und kann es nur empfehlen.