Warenkorb
 

Rainbirds

Roman

Ren Ishido hat gerade seinen Abschluss an der Universität von Tokio gemacht, als er die Nachricht vom plötzlichen Tod seiner älteren Schwester erhält. Keiko wurde in einer regnerischen Nacht auf dem Weg nach Hause erstochen, und es gibt keine Anhaltspunkte für diese Tat. Bestürzt reist Ren nach Akakawa, um die Sachen seiner Schwester zu ordnen, die er seit Jahren nicht gesehen hat. Mit Keiko, die von einem Tag auf den anderen der Heimatstadt Tokio und der ganzen Familie den Rücken kehrte, verband ihn in der Kindheit eine enge Beziehung. Inzwischen erscheint ihm das Leben seiner Schwester so mysteriös wie ihr unerklärlicher Tod. Doch dann wird Ren kurioserweise die nun vakante Stelle an der Schule angeboten, in der Keiko unterrichtete, und er kann auch ihr Zimmer im Haus eines enigmatischen Politikers übernehmen, das sie kostenlos bewohnte mit der Auflage, dessen ans Bett gefesselter kranker Frau jeden Tag ein Stunde vorzulesen. Ren lässt sich auf beides ein, in der Hoffnung, das Leben seiner Schwester besser zu verstehen und herauszufinden, was in jener regnerischen Nacht geschah. Als er sich in die rebellische Studentin Rio verliebt, steigen Erinnerungen auf. Und dann sind da immer wieder diese Träume, in denen ihm ein kleines Mädchen mit Zöpfen unbedingt etwas sagen möchte ... »Ein Roman, in dem nicht ein Wort zu viel steht und der einen dennoch packt und nicht mehr loslässt.« PUBLISHERS WEEKLY
Rezension
„Sprachlich klar und packend erinnert ‚Rainbirds’ an Murakami, ist jedoch viel unprätenziöser und geerdeter. Goenawan braucht nicht viel, um spannend die Suche nach einer Wahrheit zu schildern, die auch die japanische Gesellschaft mit ihrer ganzen Zwiespältigkeit porträtiert.“
(NRZ)
Portrait
Clarissa Goenawan ist eine indonesische Autorin, die mit ihrem Mann und ihren Kindern in Singapur lebt. Sie liebt Regentage, gute Bücher und heißen grünen Tee. Ihre Kurzgeschichten wurden mit internationalen Literaturpreisen ausgezeichnet. Rainbirds, der erster Roman des literarischen Shooting Stars, der mit Haruki Murakami verglichen wird, wurde in mehr als zehn Länder verkauft, erhielt unter anderem den Bath Award und glänzende Rezensionen in den USA, wo das Buch im Frühjahr 2018 erschien.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85179-423-6
Verlag Thiele Verlag
Maße (L/B/H) 22,1/14,9/3,5 cm
Gewicht 518 g
Übersetzer Sabine Lohmann
Verkaufsrang 92097
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Sabine Schmidt, Thalia-Buchhandlung Korbach

Als Rens Schwester Keiko stirbt, macht er sich auf, um ihren Nachlass zu regeln und die Umstände ihres gewaltsamen Todes zu ergründen. Ein beeindruckendes Debüt im Stile Murakamis.

Regenvögel…

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

...“Wie weit sie auch ziehen, sie kehren immer nach Hause zurück“. Rens Schwester Keiko wird in einer regnerischen Nacht niedergestochen, liegt mehrere Stunden auf der Straße und verblutet. Als Ren Kenntnis vom Tod seiner Schwester erhält, ist er tief bestürzt und möchte die Hintergründe, sowie die näheren Umstände erfahren, auch verstehen… Dazu spürt Ren vor allem der Vergangenheit nach, erinnert sich und ergründet, wie Keiko gelebt hat. Scheinbar war doch alles in bester Ordnung? Zugegeben: es brauchte einige Seiten, bis ich mich auf die Geschichte, die sich langsam entwickelt, einlassen konnte, was in erster Linie am Schreibstil lag, der knapp, auch schnörkellos mich weniger mitriss, als ich es bei der Thematik erwartet hätte. Sehr besonderer Roman mit Tiefgang, den ich versöhnt & glücklich beenden konnte.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
1
0

Enttäuschend
von Lerchie am 03.04.2019

Das Buch handelt von dem junge Ren Ishida, der gerade seinen Uniabschluss in Tokio gemacht hat. Da erfährt er, dass seine Schwester Keiko in Akakawa einem Mord zum Opfer gefallen ist und er wird gebeten, sich um den Nachlass zu kümmern. Also geht er in Japans Provinz, auch um zu erfahren, wer der Mörder ist. Doch die Polizei tap... Das Buch handelt von dem junge Ren Ishida, der gerade seinen Uniabschluss in Tokio gemacht hat. Da erfährt er, dass seine Schwester Keiko in Akakawa einem Mord zum Opfer gefallen ist und er wird gebeten, sich um den Nachlass zu kümmern. Also geht er in Japans Provinz, auch um zu erfahren, wer der Mörder ist. Doch die Polizei tappt im Dunkeln. Und Ren bekommt einen Job angeboten, denn seine Schwester fehlt jetzt in der Paukschule, an der sie gearbeitet hatte. Für ein halbes Jahr bleibt er dort und erfährt einiges über seine Schwester was er so nicht gewusst hat. Aber auch ihm widerfährt etwas, womit er nicht gerechnet hatte, denn die junge Rio wirft sich ihm sprichwörtlich an den Hals. Ob Ren je erfährt, wer seine Schwester umgebracht hat, und wie das mit Rio ausgeht, erfährt der Leser, wenn er das Buch liest. Meine Meinung Also zunächst mal war ich von diesem Buch sehr enttäuscht. Zwar ließ es sich leicht und flüssig lesen, auch gab es nur wenige Unklarheiten. Aber mir fehlte hier definitiv die Spannung. Vielleicht hatte ich auch eine falsche Erwartungshaltung. Auf jeden Fall bin ich davon ausgegangen, dass Ren Ishida sich nach dem Mörder seiner Schwester umsieht, wenn die Polizei schon ahnungslos ist. Doch weit gefehlt. Erst gegen Ende des Buches kam ganz leichte Spannung auf, aber wirklich nur ein Hauch. Trotzdem war ich in der Geschichte schnell drinnen. Ich konnte mich jedoch nicht in Ren hineinversetzen, verstand ihn nicht. Wie kann er einer Schülerin erlauben, sich ihm an den Hals zu werfen, die hätte ich gleich vor die Tür gesetzt, beim ersten Mal. Und seine Mutter ist wirklich das Letzte, auch wenn ich sie einen winzigen kleinen Tick verstehen kann. Aber dann hätte sie gleich zu Anfang Nägel mit Köpfen machen müssen. Warum ich das so schreibe, wird der Leser des Buches verstehen. Alles in Allem ist dies ein Buch das man zwar lesen kann, aber wirklich nicht muss. Es war zu langatmig und dadurch oft langweilig. Ich kann es leider nicht weiterempfehlen, auch wenn es noch so viele Preise ab kassiert hat. Aber ich schreibe ja hier meine Meinung. Und daher bekommt es auch nur gute zwei von fünf Sternen bzw.vier von zehn Punkten. (Für mehr hat es bei mir leider nicht gereicht.)

Das Geheimnis der Keiko Ishida
von einer Kundin/einem Kunden am 14.03.2019

Es ist erst ein paar Jahre her, als Indonesien Partnerland der Frankfurter Buchmesse war. Viele indonesische Bücher erschienen in deutscher Übersetzung und einiges habe ich davon gelesen. Man merkte schnell wie reichhaltig und vielfältig diese Literatur ist. Auch Clarissa Goenawans Debütroman Rainbirds ist ein überraschendes Bu... Es ist erst ein paar Jahre her, als Indonesien Partnerland der Frankfurter Buchmesse war. Viele indonesische Bücher erschienen in deutscher Übersetzung und einiges habe ich davon gelesen. Man merkte schnell wie reichhaltig und vielfältig diese Literatur ist. Auch Clarissa Goenawans Debütroman Rainbirds ist ein überraschendes Buch, denn es ist einem Stil geschrieben, der stark an moderne japanische Literatur erinnert und tatsächlich ist die Handlung auch in Japan angelegt. Der Student Ren Ishida reist aus Anlass des Todes seiner älteren Schwester Keiko von Tokio nach Akakawa, einer abgelegene Stadt. Offenbar war es ein Mord. Ishida merkt aber auch, dass er nicht viel über seine Schwester weiß, die sich von der Familie entfernt hatte. Es gab wohl mal einen Familienstreit, der Keiko weggehen hat lassen ohne je zurückzukehren. Ein Familiengeheimnis, dass Ishida nicht kennt. Ishida schlüpft unmerklich in die Rolle seiner Schwester, indem er ihre Lehrerstelle annimmt und er kümmert sich um eine Schülerin, die aus der Spur zu sein scheint. Der Roman baut langsam, aber sicher Atmosphäre auf. Streckenweise finde ich die Handlung nicht ganz so zwingend wie erhofft, aber es entwickelt sich langsam. Schließlich wird man auch über die Vergangenheit und was passierte mehr erfahren. Der Roman ist überwiegend in einem einfachen Stil gehalten, der gut lesbar ist. Es gibt auch poetische Momente, z.B. in den Kapitelüberschriften. Man darf gespannt sein, was von Clarissa Goenawan noch folgen wird. Ich hoffe auf weitere Veröffentlichungen.

Bedrückend - mit einer Prise Leichtigkeit.
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 04.03.2019

Mit "Bedrückend, aber einer Prise Leichtigkeit" würde ich dieses Buch bezeichnen, in welchem die Geschichte des jungen Ren geschildert wird, der auf der Suche nach dem Mörder seiner Schwester Keiko ist. Ohne jetzt stereotypisch wirken zu wollen: ein US-Amerikanischer Autor hätte daraus bestimmt gewisse Action-Elemente rein geb... Mit "Bedrückend, aber einer Prise Leichtigkeit" würde ich dieses Buch bezeichnen, in welchem die Geschichte des jungen Ren geschildert wird, der auf der Suche nach dem Mörder seiner Schwester Keiko ist. Ohne jetzt stereotypisch wirken zu wollen: ein US-Amerikanischer Autor hätte daraus bestimmt gewisse Action-Elemente rein gebracht. Immerhin zeugt die Art, wie dieser Mord verübt worden ist, von brutaler Gewalt; von Hass und Zorn. Hier eine Verfolgungsjagd und dort eine Bedrohung mit Waffengewalt. Aber nicht so bei Clarissa Goenawan. In leisen, sanften Tönen erzählt sie Rens Geschichte und die seiner Schwester, stößt in die Vergangenheit vor und zeigt auf, wie und warum welche Entscheidungen von beiden in der Gegenwart getroffen worden sind. Geradlinig und ohne Schnickschnack und drumherum lässt sie Ren seinen Weg gehen, der ihn - so viel darf sicher verraten werden - zum Mörder seiner Schwester führt. Beziehungsweise fast. So ziemlich. Augenscheinlich. Die Liebe... ja die kommt auch nicht zu kurz in diesem Roman, ist er doch schließlich die Triebfeder dessen, was Keiko zugestoßen ist. Ja, dieses Buch ist ungewöhnlich und in gewisser Weise untypisch verfasst beim Blick auf das Thema. Aber umso besser ist es. Daumen hoch - auf alle Fälle!