Warenkorb
 

Jetzt Premium-Mitglied werden & Buch-Geschenk sichern!

Die Töchter von Ilian

Roman

Die Autorin von »Nijura – Das Erbe der Elfenkrone« und »Das Drachentor« schreibt den ersten epischen High-Fantasy-Roman für eine neue Generation von Leserinnen.

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.

Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab.

Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen.

Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.

Für alle Leser*innen von Marion Zimmer Bradley, Ursula K. Le Guin, Leigh Bardugo und Tomi Adeyemi.
Portrait
Nuyen, Jenny-Mai
Jenny-Mai Nuyen wurde 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, mit zehn folgte das erste Drehbuch, mit dreizehn ihr erster Roman. Seit ihrem literarischen Debüt 'Nijura - das Erbe der Elfenkrone' gilt sie als eine der großen deutschsprachigen Fantasyautorinnen. Nach einem Filmstudium an der New York University lebt Jenny-Mai Nuyen heute in Berlin, studiert Philosophie und widmet sich dem Schreiben.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 656
Erscheinungsdatum 13.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29997-3
Verlag Fischer TOR
Maße (L/B/H) 21,6/13,5/5 cm
Gewicht 685 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 20.128
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein großartiges High-Fantasy-Buch in das man sich einfach verlieben muss!“

Lea Denkel, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Seit den Büchern „Die Sturmjäger von Aradon“ bin ich hoffnungslos in den Schreibstil und die Geschichten der Autorin verliebt.
Sie schreibt sehr wortgewandt, herrlich bildhaft und achtet auch auf die kleinsten Details sowohl beim erschaffen einer Welt, als auch bei ihren Figuren.
Für mich war also klar, dieses Buch muss ich lesen!

Und was soll ich sagen, obwohl meine Erwartungen nicht gerade niedrig waren hat Jenny-Mai Nuyen sie mal wieder übertroffen.
Es fiel mir leicht schon auf den ersten Seiten in die phantastische, fantasievolle Welt einzutauchen, die Geschichte ist mitreißend, sodass man das Buch gar nicht erst aus der Hand legen möchte und die Figuren sind so wunderbar tief, menschlich, realistisch und lebhaft gestaltet, dass man glatt vergessen könnte, dass sie leider nur auf den Seiten des Buches existieren.
Was mich besonders begeistert hat, waren die politischen Verstrickungen, die oft Parallelen zu unserer Welt aufgezeigt haben. Ich finde es wunderbar wie die Autorin es schafft Kritisches und Schönes so in ihr Buch einfließen zu lassen, dass es zum Nachdenken anregt ohne den Fluss der Geschichte zu stören.

Ein großartiger High-Fantasy- Roman der mich komplett aus den Socken gehauen hat!
Ein wunderschönes Buch, dass es verdient gelesen zu werden!

Seit den Büchern „Die Sturmjäger von Aradon“ bin ich hoffnungslos in den Schreibstil und die Geschichten der Autorin verliebt.
Sie schreibt sehr wortgewandt, herrlich bildhaft und achtet auch auf die kleinsten Details sowohl beim erschaffen einer Welt, als auch bei ihren Figuren.
Für mich war also klar, dieses Buch muss ich lesen!

Und was soll ich sagen, obwohl meine Erwartungen nicht gerade niedrig waren hat Jenny-Mai Nuyen sie mal wieder übertroffen.
Es fiel mir leicht schon auf den ersten Seiten in die phantastische, fantasievolle Welt einzutauchen, die Geschichte ist mitreißend, sodass man das Buch gar nicht erst aus der Hand legen möchte und die Figuren sind so wunderbar tief, menschlich, realistisch und lebhaft gestaltet, dass man glatt vergessen könnte, dass sie leider nur auf den Seiten des Buches existieren.
Was mich besonders begeistert hat, waren die politischen Verstrickungen, die oft Parallelen zu unserer Welt aufgezeigt haben. Ich finde es wunderbar wie die Autorin es schafft Kritisches und Schönes so in ihr Buch einfließen zu lassen, dass es zum Nachdenken anregt ohne den Fluss der Geschichte zu stören.

Ein großartiger High-Fantasy- Roman der mich komplett aus den Socken gehauen hat!
Ein wunderschönes Buch, dass es verdient gelesen zu werden!

„Eine einzigartige Welt“

Anke Klos, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Jenny-Mai Nuyen ist eine Meisterin in Szenerie und so verliert man sich blitzschnell in der Welt von Ilian.
Die zuerst wunderschön beschrieben Welt wandelt sich schon bald in Düsternis. Ein wirklich spannender Fantasy-Roman mit dem ein oder anderen Plot-Twist.
Jenny-Mai Nuyen ist eine Meisterin in Szenerie und so verliert man sich blitzschnell in der Welt von Ilian.
Die zuerst wunderschön beschrieben Welt wandelt sich schon bald in Düsternis. Ein wirklich spannender Fantasy-Roman mit dem ein oder anderen Plot-Twist.

„Gute Idee mit solider Umsetzung“

Luisa Scholz, Thalia-Buchhandlung Berlin

Dieses Buch hat es nicht vermocht mich gänzlich zu begeistern, auch wenn die Storyidee sehr ansprechend war.
Man wird in angenehmen Tempo in die fantastische Welt des ehemaligen Ilians eingeführt. Der Schreistil war leicht lesbar und detailverliebt.
Ich kann bei diesem Titel gar nicht so genau beschreiben, warum es mich nicht gepackt hat. Für mich blieben die drei Hauptcharaktere ohne wirkliche Tiefe, die während des ganzen Romans in immer den gleichen wiederkehrenden Gefühlen gefangen waren und sich kaum weiterentwickelten. Über die anderen Protagonisten, und davon gab es so einige, wurde kaum etwas erzählt und so blieben sie mir alle fremd. Das hat es mir schwer gemacht mit Herz dabei zu sein. Ich denke, dass viele mit diesem Buch Spaß haben werden, nur meins war es eben nicht.
Dieses Buch hat es nicht vermocht mich gänzlich zu begeistern, auch wenn die Storyidee sehr ansprechend war.
Man wird in angenehmen Tempo in die fantastische Welt des ehemaligen Ilians eingeführt. Der Schreistil war leicht lesbar und detailverliebt.
Ich kann bei diesem Titel gar nicht so genau beschreiben, warum es mich nicht gepackt hat. Für mich blieben die drei Hauptcharaktere ohne wirkliche Tiefe, die während des ganzen Romans in immer den gleichen wiederkehrenden Gefühlen gefangen waren und sich kaum weiterentwickelten. Über die anderen Protagonisten, und davon gab es so einige, wurde kaum etwas erzählt und so blieben sie mir alle fremd. Das hat es mir schwer gemacht mit Herz dabei zu sein. Ich denke, dass viele mit diesem Buch Spaß haben werden, nur meins war es eben nicht.

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Sehr komplex durchkonstruierte High Fantasy, braucht etwas Zeit, um in Fahrt zu kommen. Sehr komplex durchkonstruierte High Fantasy, braucht etwas Zeit, um in Fahrt zu kommen.

Jennifer McCartney, Thalia-Buchhandlung Hilden

Jenny Mai-Nuyen hat wirklich einen tollen High-Fantasy-Roman der neueren Art geschaffen!
Ein großes Lesevergnügen für Fans von Elfen, Zwergen Drachen und Co.
Jenny Mai-Nuyen hat wirklich einen tollen High-Fantasy-Roman der neueren Art geschaffen!
Ein großes Lesevergnügen für Fans von Elfen, Zwergen Drachen und Co.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
11
4
3
1
0

Verliebt in diese Geschichte
von World of books and dreams am 12.05.2019

Für die junge Welgreta geht das letzte Jahr ihrer Lehrzeit bei den Wyken zu Ende. Doch eine Stelle als Wyka bleibt ihr verwehrt und so kehrt sie zurück nach Horuns Bauch zu ihrer Familie. Hier findet gerade das Erntefest statt, an dem viele Gesandte der Völker Ilians teilnehmen, unter... Für die junge Welgreta geht das letzte Jahr ihrer Lehrzeit bei den Wyken zu Ende. Doch eine Stelle als Wyka bleibt ihr verwehrt und so kehrt sie zurück nach Horuns Bauch zu ihrer Familie. Hier findet gerade das Erntefest statt, an dem viele Gesandte der Völker Ilians teilnehmen, unter anderem auch der Elfe Fayanu, einem Wandererzähler. Aber Fayanu kommt auch mit einer besonderen Aufgabe, denn er soll vier Artefakte finden, die Iliaden, deren Kräfte sich entfalten, wenn sie verschenkt werden. Gemeinsam machen sich Fayanu und Welgreta auf den Weg, die Artefakte zu finden und die Welt wieder in Frieden zu einen. Allerdings ist dieses Unterfangen schwer, schwerer, als sie es auch nur gedacht haben. Meine Meinung Hach, schon beim Blick auf das Cover wollte ich dieses Buch lesen, denn es versprach eine wundervolle High Fantasy Geschichte, wie ich sie liebe. Genau diese habe ich dann auch erhalten und am Ende war ich absolut verliebt in Jenny-Mai Nuyens Buch. Die Autorin verfügt über eine wunderschönen, absolut sprach- und bildgewaltigen Schreibstil. Zugegeben, ich musste mich zu Beginn ein wenig daran gewöhnen, wie sie Bilder mit Worten regelrecht malt, doch schnell nahm sie mich mit ihrem Buch und ihrer Geschichte gefangen. Die Welt, die hier erschaffen wurde, ist absolut typisch für eine High Fantasy Welt, voller politischer Zwistigkeiten und Kämpfen, und doch ist sie etwas besonderes, denn sie ist so lebendig beschrieben, das Völker und Umgebungen sofort vorstellbar wurden. Hinter den unterschiedlichen Völkern stecken eigene Geschichten und Rituale, die sie voneinander unterscheiden und alles ist von Anfang bis Ende durchdacht. Beginnt die Geschichte zunächst noch mit kurzen Einblicken in die verschiedenen Figuren, bei denen man auch aufmerksam bleiben sollte, da sie sehr zahlreich sind, wird es auch schnell spannend. Es brodelt an allen Ecken und Enden und man spürt das Unheil, das auf die Protagonisten zukommt. Ich habe mit den Charakteren mitgefiebert und mitgelitten, geliebt und gehasst, gebang und gehofft. Es geht hier um die Suche nach Macht und Ruhm und dabei werden Kämpfe häufig brutal, doch immer auf gewisse Art und Weise nachvollziehbar. Die Perspektive der Geschichte wechselt zwischen den unterschiedlichen Charakteren. Wobei für mich gerade die Geschichte Walgretas und Fayanus mit im Vordergrund stand. Doch auch die weiteren Perspektiven sorgen für Abwechslung und Spannung. Zu Beginn braucht man ein wenig Zeit, um die zahlreichen Personen sowohl Völkern als auch den eigenen Zielen zuordnen zu können. Hilfreich ist hier das Glossar zu Beginn des Buches, doch ich hatte mich hier recht schnell zurecht gefunden. Walgreta war mir vom ersten Augenblick an ans Herz gewachsen und schon vom ersten Blick auf den Waldelfen Fayanu war klar, dass sich hier eine besondere Geschichte anbahnt. Schon lange hat mich keine Liebesgeschichte mehr so berührt, wie zwischen den beiden. Beide Charaktere haben ganz viel Persönlichkeit und nahmen mich für sich ein. Neben diesen beiden gibt es viele Charaktere, die nach Macht oder auch Rache gieren. Sie sind voller Facetten und Leben und ihre Handlungen nachvollziehbar und glaubhaft. Mein Fazit Mit “Die Töchter von Ilian” hat Jenny-Mai Nuyen eine ganz besondere Geschichte erzählt, die mich absolut abholen konnte und tief darin versinken ließ. Ich bin verliebt in die Sprache der Autorin, mit der sie Bilder voller Lebendigkeit entstehen lässt. Charaktere und deren Intentionen sind nachvollziehbar und immer glaubwürdig. Mit dieser Geschichte hat die Autorin mich nachhaltig beeindruckt und ich freue mich jetzt schon auf weitere Werke aus diesem Genre. Die Töchter von Ilian ist für mich ein absolutes Highlight.

Die Geschichte büßte unterwegs an Charme ein
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 04.05.2019

In der Welt Ilians gab es einst vier magische Artefakte, mit denen die Völker beherrscht wurden: Eine Flöte, ein Becher, ein Spiegel und eine Sternenscheibe. Davon berichtet Fayanú, ein Waldelf und reisender Erzähler, der jungen Magierin Walgreta vom Kleinen Volk. Entgegen der Pläne der Waldelfen, die mit Hilfe der... In der Welt Ilians gab es einst vier magische Artefakte, mit denen die Völker beherrscht wurden: Eine Flöte, ein Becher, ein Spiegel und eine Sternenscheibe. Davon berichtet Fayanú, ein Waldelf und reisender Erzähler, der jungen Magierin Walgreta vom Kleinen Volk. Entgegen der Pläne der Waldelfen, die mit Hilfe der vier Artefakte die Regentschaft über den gesamten Kontinent und somit über alle Völker gewinnen wollen, schmieden die beiden den Plan, die Artefakte zu sammeln und sie den Weisen Frauen, den Wyken, zu schenken, auf dass sie die Völker im ewigen Frieden einen mögen. Der Haken an der Sache: Die Artefakte gewinnen ihre Magie dadurch, dass sie in Liebe verschenkt werden. Ein Diebstahl raubt ihnen hingegen ihre Kräfte. Zuallererst möchte ich die wunderbare Idee loben, welche die Autorin mit Ilian verwirklicht hat. Sie hat eine Welt geschaffen, in welcher aus dem Bereich der Fantasy bereits bekannte Völker wie Elfen, Zwerge und Menschen leben. Neu ist jedoch die Religion, die Schöpfungsgeschichte, an welche die Völker glauben und welche man beim Lesen des Romans kennen lernt. Zudem wird ihre Liebe zum Detail beim Lesen deutlich und lässt einen hervorragend in die Welt Ilians eintauchen. Walgreta ist eine junge Magierin aus dem Kleinen Volk, wie die Zwerge sich selbst bezeichnen. Als Hochgewachsene ging sie jahrelang bei den Weisen Frauen, den Wyken, in die Lehre und ist enttäuscht darüber, von keiner Wyka zur Nachfolgerin ernannt worden zu sein. Ich empfand Walgreta leider als eine Frau, der es wichtiger war, vor anderen mit Erfolg zu glänzen statt wirklich Gutes zu tun. Falscher Stolz und eine gewisse Naivität prägten zudem ihren Charakter, wodurch sie mir bis zum Schluss des Romans unsympathisch blieb. Fayanú, ein Waldelf, ist ein ganz spezieller Charakter, der bereits viel Leid hinter sich hat und von dem sein Volk aufgrund einer Prohpezeiung viel erwartet. Hier empfand ich die Idee des Charakters als sehr aussergewöhnlich und hätte mir stellenweise mehr Tiefgang erhofft, da ausreichend Potential vorhanden war. Ansonsten kommen noch viele unzählige weitere Charaktere vor wie Händler Mauskin, der seine eigenen Rachepläne verfolgt oder Rianon, Fürst eines Urierstammes, eine Art Nomadenvolk, dessen Status auf einer Lüge beruht. Zu Beginn gefiel mir die Geschichte noch sehr gut, jeder hatte seine eigenen Pläne und Walgreta wurde unfreiwillig zum Spielball der Politik. Mit der Zeit wurde es jedoch sehr wechselhaft, das Persönliche der Geschichte wich immer mehr dem Charakter eines Berichtes, Ereignisse wurden einfach hintereinander gereiht und die Emotionen blieben wiederholt auf der Strecke . Ebenfalls gingen mir Walgretas Naivität und falscher Stolz immer mehr auf die Nerven, und ich konnte ihr Handeln oftmals nicht nachvollziehen, welches wiederholt einen egoistischen Beigeschmack aufwies. Wobei Fayanú im Punkt falscher Stolz ihr leider irgendwann in nichts mehr nachstand, was für mein Empfinden nicht zu seinem ursprünglichen Charakter passte. So schön, wie alles begann, so unstimmig und oberflächlich fühlte es sich für mich zum Ende hin immer mehr an, vieles wirkte wie aneinandergereiht statt fließend ineinander übergehend, so dass ich stellenweise die Lust an der Geschichte verlor und nach dem Lesen der letzten Seite enttäuscht war.

Episches Fantasy-Highlight!
von einer Kundin/einem Kunden aus Thum am 25.04.2019

Inhalt: Das Schicksal der Welt wird von vier magischen Artefakten bestimmt: Ein Becher, welcher ein Blick Vergangenheit bietet. Die Flöte, welche es ermöglicht mit Tieren zu sprechen. Die Zukunft vorhergesehen von der Sternenscheibe und ein Spiegel, der dem Betrachter ermöglicht sich selbst und sein inneres zu erkennen. Als Geschenk... Inhalt: Das Schicksal der Welt wird von vier magischen Artefakten bestimmt: Ein Becher, welcher ein Blick Vergangenheit bietet. Die Flöte, welche es ermöglicht mit Tieren zu sprechen. Die Zukunft vorhergesehen von der Sternenscheibe und ein Spiegel, der dem Betrachter ermöglicht sich selbst und sein inneres zu erkennen. Als Geschenk vergeben erhöht sich die Macht der Artefakte und aus Gier behalten geschieht das Gegenteil. Jedoch gelten einige der Artefakte als verschollen. Einst regierten die weißen Frauen mit den mächtigen Artefakten und lenkten die Welt, doch nach ihrer Flucht in die tiefen Wälder , erschüttert nun Habgier und Machtgerangel das Volk. Geführt von den Kriegsfürsten fristen die Menschen,Elfen und Zwerge ihr Dasein in Sklaverei und strengem Regiment. Dem Leben aus Sklaverei und Krieg soll ein Ende gesetzt werden in dem sich die Töchter aller Völker erheben werden um die Macht zurückzugewinnen und denen denen sie zusteht zurückzugeben. Ein Weg, der steinig und gefährlich gestaltet, bestreiten ein ungleiches Paar mit seinen Gefährten die Such nach den verschollenen Artefakten, in dem Wissen, dass die Wahl ihrer Retter auch am Ende, der eigenen Tod oder auch der der Menschheit bedeuten könnte. Meine Meinung: Dieses Buch ist für mich ein absolutes Highlight geworden, denn Autorin Jenny-Mai Nuyen weis wie man die Leser in ein unglaublich fesselndes Setting, grandios inszenierten Charakteren und einer extrem spannend gestalteten und abenteuerlichen Handlung gefangen zu nehmen. Mit ihrem bildgewaltigen und allumfassenden Schreibstil vereinnahmt die Autorin ihre Leser komplett. Durch authentische und fiktive Elemente entsteht eine komplexe Welt, welche einen in sich einsaugt und erst wieder ausspuckt, wenn die Schlacht geschlagen ist. Auch wenn ich persönlich kleinere Schwierigkeiten hatte, mich in diesem komplexen Universum zurecht zu finden, lag es keines Falls an der Handlung oder dem Erzähl- und Schreibstil, sondern eher daran, dass ein hohes Maß an Charakteren aufwartet um seinen Teil dieser Geschichte zu berichten. Es dauerte daher einige Seiten, bis ich mit allen mich „angefreundet“ hatte und sie auseinanderhalten konnte. Als dies mir endlich gelang, wartete ein episches Fantasy-Erlebnis auf mich, welches mich mit seiner kompletten Bandbreite umgehauen hat. Auch wenn manche Stellen etwas langatmig oder vorhersehbar waren, so lag die Überraschung komplett in den Händen der Autorin. Schnell gelangte ich dem Ende nahe und war hin und weg. Viele Kampfszenen, Rätsel und auch Intrigen, Liebe & Herzschmerz und vor allem viel Fantasy wartet auf den Leser um entdeckt zu werden. Ich war bis zur letzten Seite hin begeistert. Die Idee ist bis zur letzten Seite wirklich sehr gut durchdacht und auch umgesetzt. Mit jeder Zeile schwingt ein Funken Magie und Spannung mit, welche den Leser nur selten Zeit lässt um nach Luft zu ringen, denn so enorm ist man in den Bann der Geschehnisse gezogen. Auch wenn ich mir an manchen Stellen weniger ausschmücken und mehr Tiefgang gewünscht hätte, so war ich am Ende dennoch hin und weg. Persönlich könnte ich mir vorstellen noch einmal an der Seite der tapferen Helden in diese Welt zu reisen um ein neues Abenteuer und dessen Herausforderungen zu erleben. Das Cover ist für diese Geschichte gemacht. Auch wenn es nur wenige Details beinhaltet, so präsentiert es dennoch den Inhalt der Geschichte, die diese auszeichnen. Fazit: Ein atemberaubendes Fantasy - Epos, das trotz kleinerer Ecken und Kanten in seiner vollen Pracht glänzen konnte. Gerne würde ich an der Seite der tapferen Helden erneut in diese Welt reisen um ein neues Abenteuer und dessen Herausforderungen zu erleben. Die Grundidee wurde von Jenny-Mai Nuyen von Anfang bis Ende gut durchdacht zu Papier gebracht und ihren Lesern präsentiert. Auch wenn es kleinere Ecken und Kanten gab, so war ich vollkommen geplättet von dem Ausmaß und am Ende absolut begeistert. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus und hoffe sehr, dass dieses Werk noch viele Leser begeistern wird!