Warenkorb
 

Eine wie wir

Freundschaft, Liebe, Mobbing, Verrat und Trauer: Dana Mele entwirft in >Eine wie wir< ein fesselndes Internatsdrama, das durch seine Figuren und Wendungen die Leserinnen und Leser bis zum Ende in den Bann zieht. Kay Donovan ist siebzehn und hat ihr Leben am Bates-Internat in Neuengland neu eingerichtet. Doch als ihre Clique die Mitschülerin Jessica Lane tot auffindet, ändert sich alles und Kays sorgsam konstruiertes Dasein beginnt zu bröckeln. Denn Jessica hat Kay einen verschlüsselten »Racheblog« hinterlassen, in dem nahezu alle verdächtigt werden, die etwas mit ihrem Tod zu tun haben könnten. Und Kay soll alle Betreffenden mit ihren Vergehen konfrontieren - tut sie dies nicht, würden alle anderen von Kays Geheimnis erfahren ...
Portrait
Dana Mele war Schauspielerin, Juristin, Musikerin und kurzzeitig Filmproduzentin, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Sie mag lieber Tee als Kaffee, Schnee als Sand, Sterne als Sonnenschein und lebt mit ihrem Ehemann und dem gemeinsamen Kind in Neuengland. ›Eine wie wir‹ ist ihr erster Jugendroman.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 352
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 28.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-03880-021-7
Verlag Arctis Verlag
Maße (L/B/H) 21,7/14/3,6 cm
Gewicht 505 g
Übersetzer Franziska Jaekel
Verkaufsrang 76.070
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

"Eine wie wir" fesselt ungemein & liest sich superspannend - denn am Bates-Internat herrschen Intrigen und Verrat. Perfekt für Fans von "One of us is lying" und "Tote Mädchen". "Eine wie wir" fesselt ungemein & liest sich superspannend - denn am Bates-Internat herrschen Intrigen und Verrat. Perfekt für Fans von "One of us is lying" und "Tote Mädchen".

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Ein totes Mädchen, ein Racheplan, jede Menge abgrundtief böse Geheimnisse und Figuren, die fast alles tun würden um diese zu schützen ... Packende Lektüre für alle "PLL"-Fans! Ein totes Mädchen, ein Racheplan, jede Menge abgrundtief böse Geheimnisse und Figuren, die fast alles tun würden um diese zu schützen ... Packende Lektüre für alle "PLL"-Fans!

Marcelina Merkel, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Ein Jugendthriller der auf jeder Seite Spannung verspricht! Leser von Büchern wie "Pretty Little Liars" oder "One of us is lying" sollten sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ein Jugendthriller der auf jeder Seite Spannung verspricht! Leser von Büchern wie "Pretty Little Liars" oder "One of us is lying" sollten sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
6
3
2
0
0

Super spannende Story
von Sue Timeless am 06.06.2019

“Eine wie wir” war ein Buch, auf das ich mich schon seit der Frankfurter Buchmesse gefreut habe. Bei der Verlagsvorstellung wurde das Buch angepriesen mit den Worten: Für Fans von “One of us is lying”, “Pretty Little Liars” und “Tote Mädchen lügen nicht”. Kay, die Protagonistin des Buches geht dank eines... “Eine wie wir” war ein Buch, auf das ich mich schon seit der Frankfurter Buchmesse gefreut habe. Bei der Verlagsvorstellung wurde das Buch angepriesen mit den Worten: Für Fans von “One of us is lying”, “Pretty Little Liars” und “Tote Mädchen lügen nicht”. Kay, die Protagonistin des Buches geht dank eines Stipendiums auf das Bates Internat. Eine Schule für die Reichen und Schönen, bei der Kay es aber wegen ihres Fussballtalents auch ohne finanziellen Background an die Spitze der Beliebteitsskala geschafft hat. Sehr gut gefallen hat mir, dass Dana Mele mit Kay eine eher untypische Protagonistin geschaffen hat. Kay macht es einem nämlich nicht immer leicht sie zu mögen, denn ihr Verhalten ist oftmals nicht wirklich liebenswert. Plötzlich wird Kay mit einer toten Schülerin und einem Racheblog, der für sie eingerichtet wurde konfrontiert und die Geschichte hat mich wahnsinnig in ihren Bann gezogen. Zusätzlich zu den typischen Internatsdramen, den Intrigen und Geheimnissen der einzelnen Charaktere befindet man sich als Leser zusätzlich noch in einem Mordfall. Kay wird mit dem Blog erpresst, Dinge über ihre Freunde preiszugeben, um ihre eigenen Geheimnisse zu schützen. Und immer wieder stellt man sich die Frage: Wie weit würde man gehen, um sich selbst zu schützen? Die Autorin thematisiert in “Eine wie wir” Mobbing, moralische Zerrissenheit, Freundschaft, aber auch Homosexualität. Trotzdem schafft sie es, alles zu einem großen Ganzen zu verweben, ohne dabei die Auflösung des Mordfalls aus den Augen zu verlieren. “Eine wie wir” regt zum Nachdenken an, thematisiert aktuelle und sehr präsente Jugendprobleme und verpackt dies alles in eine sehr spannende Internatsstory, die mich von vorne bis hinten begeistern konnte. Interessante und vielschichtige Charaktere und eine Protagonistin mit Ecken und Kanten, machen das Buch für mich zu einer eher außergwöhnlichen Geschichte in diesem Bereich, die ich euch absolut ans Herz legen möchte!

Leider enttäuschend.....
von Angel1607 aus Peisching am 24.04.2019

Worum gehts? Für Kay sollte es ein Neuanfang am Bates-Internat werden. Weg von ihrem Zuhause, welches seit dem Tod ihres Bruders nicht mehr ist wie es war. Doch dann findet ihre Clique die Leiche von Jessica und alles droht unterzugehen…. Wie ergings mir? Das Cover ist ganz gut. Es passt zum Bates-Internat... Worum gehts? Für Kay sollte es ein Neuanfang am Bates-Internat werden. Weg von ihrem Zuhause, welches seit dem Tod ihres Bruders nicht mehr ist wie es war. Doch dann findet ihre Clique die Leiche von Jessica und alles droht unterzugehen…. Wie ergings mir? Das Cover ist ganz gut. Es passt zum Bates-Internat und irgendwie übermittelt es auch eine ganz eigene Message. Wahnsinnig gespannt machte ich mich an das Buch und freute mich auf die Story – ganz im Stil von „Pretty little liars“ und „Tote Mädchen lügen nicht“. Vorallem war ich gespannt, ob mich diese Parallelen zu den Serien stören würden oder ob es die Autorin schafft, dem Buch trotzdem einen ganz eigenen Stil zu geben. Irgendwie hatte ich so meine Probleme mit Kay. Einerseits betont sie immer wieder ihre tiefe Verbundenheit mit Brie, zeigt aber meiner Meinung nach oft genug, dass diese Freundschaft nicht diese Stärke und dieses Vertrauen hat, welche man sich erwartet. Kay vertraut sich als erstes einer Fremden an und niemandem aus ihrer Clique, was sie für mich eher unglaubwürdig macht und ich dadurch ihre Verhaltensweisen oft auf die Waagschale gelegt habe. Nach und nach liefert sie – meiner Meinung nach – auch Menschen ans Messer, die sie davor als Freunde gesehen hat. Und alles nur um sich selbst zu schützen. Genau dieser Charakterzug ist es, der mich stört und der gleichzeitig eine große Schwäche aufzeigt, die sicherlich viele Menschen haben. Vorallem in der heutigen Zeit ist es so, dass viele sich selbst am nächsten sind und nicht auf Gefühle anderer achten. Ja, Kay kann eigentlich bis zum Ende meine Sympathie nicht für sich gewinnen. Auch beim Rest der Truppe sind meine Gefühle eher seicht. Einzig Megan und Spencer haben mich komplett abgeholt, weil sie für mich am authentischsten rüberkamen. Sie zeigen eine Verletzlichkeit, die ich ihnen abkaufen kann, ganz im Gegensatz zum Rest. Zur Story an sich muss ich sagen, dass ich sie teilweise anders aufgebaut hätte. Man hätte vieles mehr im Dunkeln lassen können und es spannender aufbauen können. Geheimnisvoller. So hab ich die Geschichte eigentlich schnell durchschaut und war vom Ende wenig überrascht, weil es so kam, wie ich es erwartet hatte. Leider…. Das Potential war auf jeden Fall da, aber wurde für mich die Umsetzung nicht ideal gelöst. Es war ein solides Buch über ein Mädchen, welches gleichzeitig mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einen Kampf austrägt, dessen Ende unklar ist. Man wünscht sich ein gutes Ende, aber ob das die Autorin auch möchte wird nicht verraten! Das Thema des Mobbing, welches eine essentielle Rolle in dem Buch spielt, ist auf jeden Fall gut eingearbeitet worden und vorallem in der heutigen Zeit ist es leider etwas, was viel zu häufig passiert. Vorallem ich als Mama habe ich große Angst – muss ich ehrlich zu geben – dass auch mein Kind irgendwann ein Opfer wird und ich hoffe, dass es – sollte es wirklich so sein – nicht versucht alleine damit klarzukommen. Denn für uns Eltern ist es das Wichtigste im Leben eine Stütze vor unseren Sohn zu sein so wie meine Eltern es für mich sind – in jeder Lebenslage!

Toll und faszinierend
von Fabelhafte Bücherwelt am 02.04.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Mobbing ist schrecklich und grausam. Niemand sollte gemobbt werden und doch gibt es eindeutig zu viele Mobbingopfer. Natürlich wird Mobbing subjektiv betrachtet und oft merken die Täter gar nicht, was sie dem Opfer antun. Ein paar gemeine Worte, ein lustiger oder peinlicher Spitzname, ein paar Lacher auf Kosten der... Mobbing ist schrecklich und grausam. Niemand sollte gemobbt werden und doch gibt es eindeutig zu viele Mobbingopfer. Natürlich wird Mobbing subjektiv betrachtet und oft merken die Täter gar nicht, was sie dem Opfer antun. Ein paar gemeine Worte, ein lustiger oder peinlicher Spitzname, ein paar Lacher auf Kosten der Person und schon beginnt das Mobbing. Es steigert sich und wird meist immer schlimmer. Natürlich gibt es auch Fälle von Mobbing, bei denen die Mobber ganz bewusst und sogar brutal agieren und das Leben ihrer Opfer absichtlich zerstören wollen. Aber ich denke, dass viele nicht mitbekommen, welche Folgen ihre Handlungen haben. Vielleicht ist es ihnen egal, vielleicht wollen sie es auch gar nicht wissen oder sie denken einfach nicht darüber nach. Aber Mobbing, egal auf welche Art, hinterlässt seine Spuren. Da sie meist jedoch nicht für jeden sichtbar sind, erhalten die Opfer nur selten Hilfe. Die Narben des Mobbing bleiben jedoch ein Leben lang. In der heutigen Zeit wird dieses Thema immer wichtiger. Dana Mele hat sich diesem Thema angenommen und eine grandios Geschichte ala „Tote Mädchen lügen nicht“ verfasst. Ich hatte große Erwartungen an das Buch und ich wurde zum Glück nicht enttäuscht. Kay ist ein interessanter Charakter, welcher den Leser bis zum Schluss überraschen kann. Nicht immer fand ich ihre Handlungen gut. Bruchstückhaft erfährt man als Leser immer mehr aus ihrer Vergangenheit, welche schrecklich und tragisch ist. Immer wieder musste ich entsetzt den Kopf schütteln. Von der ersten Seite an war ich von der Geschichte gefesselt und schockiert. Durch den lebendigen Schreibstil erlebt man all die Geheimnisse, Intrigen, Lügen und die Rache hautnah mit. Die überraschenden Wendungen schaffe es die Geschichte bis zum Schluss spannend und interessant zu gestalten. Erst ganz am Schluss kann man wirklich alle Puzzleteile zusammen setzen und versteht die ganzen Geschehnisse. Auch die anderen Charaktere werden wundervoll und detailliert beschrieben, sodass ich sie mir alle gut vorstellen konnte. Die Idee mit dem Racheblog, der wie eine Kochseite aufgebaut ist, fand ich einfach toll. Jeder Person ist eine Aufgabe bzw. ein Gericht zugeteilt. Fazit Ich kann diese fantastische, emotionale und tragische Geschichten nur weiterempfehlen. Die Autorin hat die Themen Mobbing, Freundschaft, Vertrauen und Ehrlichkeit perfekt zu einer hervorragenden Geschichte zusammengefügt.