Warenkorb
 

Alles was Ich Dir Geben Will

Roman

Ein ungesühntes Verbrechen. Ein grausamer Verdacht.

Der preisgekrönte Bestseller von der »Königin der literarischen Spannung.« Carlos Ruiz Zafón

»Er hatte den Verdacht, dass sein ganzes Leben auf einer Lüge aufgebaut war.« Als der Schriftsteller Manuel Ortigosa erfährt, dass sein Mann Álvaro bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, eilt er sofort nach Galicien. Dort ist das Unglück passiert. Dort ist die Polizei auffallend schnell dabei, die Akte zu schließen. Dort stellt sich heraus, dass Álvaro ihn seit Jahren getäuscht und ein Doppelleben geführt hat. Doch was suchte Álvaro in jener Nacht auf einer einsamen Landstraße? Zusammen mit einem eigensinnigen Polizisten der Guardía Civil und Álvaros Beichtvater stellt Manuel Nachforschungen an. Eine Suche, die ihn in uralte Klöster und vornehme Herrenhäuser führt. In eine Welt voller eigenwilliger Traditionen - und in die Abgründe einer Familie, für die Ansehen wichtiger ist als das Leben der eigenen Nachkommen.

Ein ungesühntes Verbrechen. Ein grausamer Verdacht.
Der preisgekrönte Bestseller von der »Königin der literarischen Spannung«. Carlos Ruiz Zafón
Wie weit geht eine Familie, um ihr Ansehen zu retten?
Ausgezeichnet mit dem Premio Planeta und dem Premio Bancarella.
Über 400.00 verkaufte Ex. in Spanien. Gesamtauflage Dolores Redondo in Spanien: 1,5 Mio Leser.
Erscheint in 21 Sprachen.
Verfilmung geplant.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 608
Erscheinungsdatum 25.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-75765-7
Verlag btb
Maße (L/B/H) 21,8/14,1/5 cm
Gewicht 819 g
Originaltitel TODO ESTO TE DARÉ
Übersetzer Lisa Grüneisen
Verkaufsrang 1.205
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Gelungener Mix aus Familiengeschichte und Krimi“

Andrea Kowalleck, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Die Autorin verbindet in diesem beeindruckenden und faszinierenden Roman auf sehr interessante Weise die Aufklärung eines mysteriösen Mordfalls mit einer Familiengeschichte, die ein dunkles Geheimnis verbirgt, welches nach und nach ans Licht kommt. Starke, charismatische und eigenwillige Charaktere, wunderschöne, bildhafte Beschreibungen von der einzigartigen Landschaft Galiciens und immer wieder überraschende Wendungen machen dieses Buch zu einem absoluten Lesehighlight. Die Autorin verbindet in diesem beeindruckenden und faszinierenden Roman auf sehr interessante Weise die Aufklärung eines mysteriösen Mordfalls mit einer Familiengeschichte, die ein dunkles Geheimnis verbirgt, welches nach und nach ans Licht kommt. Starke, charismatische und eigenwillige Charaktere, wunderschöne, bildhafte Beschreibungen von der einzigartigen Landschaft Galiciens und immer wieder überraschende Wendungen machen dieses Buch zu einem absoluten Lesehighlight.

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Ein großartiger, facettenreicher Roman mit allem, was dazu gehört. Nicht besonders fröhlich, aber mit Tiefgang, Sinn und Verstand. Für alle die Familiengeschichten mögen. Ein großartiger, facettenreicher Roman mit allem, was dazu gehört. Nicht besonders fröhlich, aber mit Tiefgang, Sinn und Verstand. Für alle die Familiengeschichten mögen.

„Ein ganz starker Roman! “

Anika Meinhardt, Thalia-Buchhandlung Einbeck

Als Manuel die Nachricht erhält, dass sein Ehemann Alvaro bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die Abgründe, die sich nach Alvaros Tod auftun, lassen Manuel schnell verstehen, dass sein Mann nicht der war, für den er ihn jahrelang hielt.
"Alles was ich dir geben will" ist ein ein aufwühlender Roman mit tragischer und mitreißender Geschichte. Dolores Redondos Sprache ist klar, fein und nuanciert. Diese Mischung macht diesen großartigen Roman aus. Ich bin absolut begeistert!
Als Manuel die Nachricht erhält, dass sein Ehemann Alvaro bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die Abgründe, die sich nach Alvaros Tod auftun, lassen Manuel schnell verstehen, dass sein Mann nicht der war, für den er ihn jahrelang hielt.
"Alles was ich dir geben will" ist ein ein aufwühlender Roman mit tragischer und mitreißender Geschichte. Dolores Redondos Sprache ist klar, fein und nuanciert. Diese Mischung macht diesen großartigen Roman aus. Ich bin absolut begeistert!

„Eine tolle Mischung aus Spannung und Literatur“

H. Irmscher, Thalia-Buchhandlung Halle

„ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL“ ist ein gelungener literarischer Spannungsroman, eingebettet in die wunderschöne Landschaft Galiciens.
Die Hauptperson des Buchs ist der bekannte Schriftsteller Manuel Ortigosa, dessen Mann Alvaro bei einem Autounfall ums Leben kommt. Als er in dessen Heimat Galicien reist, erfährt Manuel, dass dieser seine ganze adelige Familie, ein riesiges Landgut, einen Weinberg und damit praktisch ein ganzes zweites Leben vor ihm geheim gehalten hat – aber aus welchem Grund? Auf der Suche nach der Wahrheit gerät Manuel gemeinsam mit dem störrischen Polizisten Nogueira und Lucas, dem ehemaligen Pfarrer und guten Freund seines verstorbenen Mannes in ein Dickicht aus Lügen, Anschuldigungen und Verleumdungen und hinein in eine Familie, der ihr Ansehen wichtiger ist als alles andere...
Beim Lesen des Buchs hat man das Gefühl, völlig in diese wilde und verzauberte Landschaft Nordwestspaniens einzutauchen. Redondos Beschreibungen der uralten Klöster, Herrenhäuser und verschlungenen Gärten machen das Buch sehr lebendig, und man kann gut nachvollziehen, dass die Gegend Manuel nach und nach gefangen nimmt und er sich ihrer Schönheit kaum entziehen kann. Trotz der knapp 600 Seiten kommt beim Lesen keine Langeweile auf, denn zusammen mit den Protagonisten stößt man auf immer neue, unvorhersehbare Entdeckungen und alte, gut vertuschte Skandale. Wer war dieser Mann, mit dem er über fünfzehn Jahre verheiratet war, und den er doch kein Stück zu kennen scheint? Warum hat dieser mit aller Kraft versucht, seine Familie vor ihm geheim zu halten? Und was geschah wirklich in der Nacht, in der Alvaros Wagen von der schnurgeraden Landstraße abkam? Seite für Seite kommt man der schockierenden Wahrheit näher. Der Autorin ist es gelungen, dabei die verschiedenen Schicksale der Protagonisten einfühlsam zu schildern – beispielsweise die Entfremdung des ruppigen Polizisten Nogueiras von seiner Frau und seinen Töchtern, und wie er mithilfe von Manuel wieder einen Zugang zu diesen findet. Teilweise sind die Figuren überzeichnet dargestellt, jedoch hilft das dem Leser auch den Überblick über diese zu behalten. Und dass der Protagonist homosexuell ist, wird einfach als Fakt in den Raum gestellt, ohne zum Problem zu avancieren
Nur der etwas sperrige Titel des Romans irritiert anfangs ein wenig – doch auch dieser ( übrigens ein Bibelzitat) wird im Verlauf des Buchs erklärt. Von mir eine klare Leseempfelung, und „ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL“ wird sicher nicht mein letztes Buch von der „Königin der literarischen Spannung“, wie Ruiz Zafón Dolores Redondo bezeichnet hat, gewesen sein.
„ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL“ ist ein gelungener literarischer Spannungsroman, eingebettet in die wunderschöne Landschaft Galiciens.
Die Hauptperson des Buchs ist der bekannte Schriftsteller Manuel Ortigosa, dessen Mann Alvaro bei einem Autounfall ums Leben kommt. Als er in dessen Heimat Galicien reist, erfährt Manuel, dass dieser seine ganze adelige Familie, ein riesiges Landgut, einen Weinberg und damit praktisch ein ganzes zweites Leben vor ihm geheim gehalten hat – aber aus welchem Grund? Auf der Suche nach der Wahrheit gerät Manuel gemeinsam mit dem störrischen Polizisten Nogueira und Lucas, dem ehemaligen Pfarrer und guten Freund seines verstorbenen Mannes in ein Dickicht aus Lügen, Anschuldigungen und Verleumdungen und hinein in eine Familie, der ihr Ansehen wichtiger ist als alles andere...
Beim Lesen des Buchs hat man das Gefühl, völlig in diese wilde und verzauberte Landschaft Nordwestspaniens einzutauchen. Redondos Beschreibungen der uralten Klöster, Herrenhäuser und verschlungenen Gärten machen das Buch sehr lebendig, und man kann gut nachvollziehen, dass die Gegend Manuel nach und nach gefangen nimmt und er sich ihrer Schönheit kaum entziehen kann. Trotz der knapp 600 Seiten kommt beim Lesen keine Langeweile auf, denn zusammen mit den Protagonisten stößt man auf immer neue, unvorhersehbare Entdeckungen und alte, gut vertuschte Skandale. Wer war dieser Mann, mit dem er über fünfzehn Jahre verheiratet war, und den er doch kein Stück zu kennen scheint? Warum hat dieser mit aller Kraft versucht, seine Familie vor ihm geheim zu halten? Und was geschah wirklich in der Nacht, in der Alvaros Wagen von der schnurgeraden Landstraße abkam? Seite für Seite kommt man der schockierenden Wahrheit näher. Der Autorin ist es gelungen, dabei die verschiedenen Schicksale der Protagonisten einfühlsam zu schildern – beispielsweise die Entfremdung des ruppigen Polizisten Nogueiras von seiner Frau und seinen Töchtern, und wie er mithilfe von Manuel wieder einen Zugang zu diesen findet. Teilweise sind die Figuren überzeichnet dargestellt, jedoch hilft das dem Leser auch den Überblick über diese zu behalten. Und dass der Protagonist homosexuell ist, wird einfach als Fakt in den Raum gestellt, ohne zum Problem zu avancieren
Nur der etwas sperrige Titel des Romans irritiert anfangs ein wenig – doch auch dieser ( übrigens ein Bibelzitat) wird im Verlauf des Buchs erklärt. Von mir eine klare Leseempfelung, und „ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL“ wird sicher nicht mein letztes Buch von der „Königin der literarischen Spannung“, wie Ruiz Zafón Dolores Redondo bezeichnet hat, gewesen sein.

„Familiendrama und Thriller zugleich“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Düstere Familiengeheimnisse an einem atmosphärischen Ort, starke Charakter, dicht erzählt, mit einem überaus dramatischen Showdown. Die Autorin schickt uns mit diesem Roman auf eine Reise, hinein in die undurchsichtige Welt einer alten galicischen Adelsfamilie auf deren uraltem Landgut inmitten von Weinbergen und wenn man am Ende wieder auftaucht aus dieser Geschichte, bleibt man überwältigt zurück. Düstere Familiengeheimnisse an einem atmosphärischen Ort, starke Charakter, dicht erzählt, mit einem überaus dramatischen Showdown. Die Autorin schickt uns mit diesem Roman auf eine Reise, hinein in die undurchsichtige Welt einer alten galicischen Adelsfamilie auf deren uraltem Landgut inmitten von Weinbergen und wenn man am Ende wieder auftaucht aus dieser Geschichte, bleibt man überwältigt zurück.

„Krimi. Familien und Gesellschaftsroman“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hamm

Was passiert ,wenn sie die Todesnachricht ihres Partners erhalten und gleichzeitig erfahren das dieser ein Doppelleben führt.
Diese Geschichte wird hier wunderbar und sehr spannend erzählt.
Was passiert ,wenn sie die Todesnachricht ihres Partners erhalten und gleichzeitig erfahren das dieser ein Doppelleben führt.
Diese Geschichte wird hier wunderbar und sehr spannend erzählt.

„Mein Lieblingsbuch in diesem Jahr“

Gerda Schlecker, Thalia-Buchhandlung Ulm

Mit Spannung bin ich Manuel Ortigosa , auf seiner Spurensuche um die Hintergründe des Unfalltodes seines geliebten Mannes Álvaro, nach Galicien gefolgt. Und es entfaltet sich ein genialer literarischer Kriminalroman, um alte Geheimnisse, verwunschene Klöster mit seltsamen Mönchen, adlige Familien, die alle etwas zu verbergen haben und einem pensionierten Polizisten, der nicht aufgeben wird, bevor alle dunklen Geheimnisse an die Oberfläche kommen. Mit Spannung bin ich Manuel Ortigosa , auf seiner Spurensuche um die Hintergründe des Unfalltodes seines geliebten Mannes Álvaro, nach Galicien gefolgt. Und es entfaltet sich ein genialer literarischer Kriminalroman, um alte Geheimnisse, verwunschene Klöster mit seltsamen Mönchen, adlige Familien, die alle etwas zu verbergen haben und einem pensionierten Polizisten, der nicht aufgeben wird, bevor alle dunklen Geheimnisse an die Oberfläche kommen.

Miriam Feierabend, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Dolores Redondo hat einen tollen Schreibstil der den Leser in den Bann zieht! Die Geschichte ist absolut undurchschaubar und hat ein sehr überraschendes Ende! Dolores Redondo hat einen tollen Schreibstil der den Leser in den Bann zieht! Die Geschichte ist absolut undurchschaubar und hat ein sehr überraschendes Ende!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Die Story: nun ja... Die Charaktere: schlimm...Der Schreibstil: noch schlimmer...
Meine Meinung: "Finger weg"
Die Story: nun ja... Die Charaktere: schlimm...Der Schreibstil: noch schlimmer...
Meine Meinung: "Finger weg"

„Wer war Álvaro wirklich?“

Ines Böcker, Thalia-Buchhandlung Essen

Diese Frage muss sich sein Ehemann, der erfolgreiche Schriftsteller Manuel, nach dessen plötzlichem Unfalltod stellen. Denn mit einem Schlag gibt es da eine adlige, entfremdete Familie, ein Landgut und ein großes Vermögen, das Manuel erben soll. Und dann auf einmal den Verdacht, dass Álvaros Tod kein Unfall, sondern Mord war...
In Spanien gehört Dolores Redondo bereits zu den erfolgreichsten Schriftstellern, mit diesem Buch wird sie sich auch hier eine große Fangemeinde erobern.
Wie sie die wunderschöne, aber auch Melancholie auslösende galicische Landschaft in die Geschichte einbindet, ist unglaublich gut und sorgt für eine fesselnd düstere Atmosphäre, vor der mit unglaublicher Wucht ein Familiendrama unaufhaltsam seine ganze zerstörerische Kraft entfaltet.
Diese Frage muss sich sein Ehemann, der erfolgreiche Schriftsteller Manuel, nach dessen plötzlichem Unfalltod stellen. Denn mit einem Schlag gibt es da eine adlige, entfremdete Familie, ein Landgut und ein großes Vermögen, das Manuel erben soll. Und dann auf einmal den Verdacht, dass Álvaros Tod kein Unfall, sondern Mord war...
In Spanien gehört Dolores Redondo bereits zu den erfolgreichsten Schriftstellern, mit diesem Buch wird sie sich auch hier eine große Fangemeinde erobern.
Wie sie die wunderschöne, aber auch Melancholie auslösende galicische Landschaft in die Geschichte einbindet, ist unglaublich gut und sorgt für eine fesselnd düstere Atmosphäre, vor der mit unglaublicher Wucht ein Familiendrama unaufhaltsam seine ganze zerstörerische Kraft entfaltet.

Daniela Götz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Eine dramatische Familiengeschichte. Hier findet man einen packenden Krimi und einen faszinierenden Roman in einem.
Sprachlich einfach und gut zu lesen.
Eine dramatische Familiengeschichte. Hier findet man einen packenden Krimi und einen faszinierenden Roman in einem.
Sprachlich einfach und gut zu lesen.

„Adel verpflichtet “

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Gier, Arroganz und dunkle Geheimnisse in der Vergangenheit sind die Zutaten zu diesem tollen Schmöker. Ein literarischer Krimi verbunden mit einer spannenden Geschichte, die uns in die Abgründe einer Familie führt, die alles daransetzt, ihre Macht und ihren Einfluss zu erhalten. Der Protagonist Mario, der bis zum Tod seines Mannes Álvaro nichts von dessen adliger Familie wusste, erkennt nach und nach, daß diese schreckliche Geheimnisse verbirgt - ein wunderbares, spannendes und toll geschriebenes Buch. Gier, Arroganz und dunkle Geheimnisse in der Vergangenheit sind die Zutaten zu diesem tollen Schmöker. Ein literarischer Krimi verbunden mit einer spannenden Geschichte, die uns in die Abgründe einer Familie führt, die alles daransetzt, ihre Macht und ihren Einfluss zu erhalten. Der Protagonist Mario, der bis zum Tod seines Mannes Álvaro nichts von dessen adliger Familie wusste, erkennt nach und nach, daß diese schreckliche Geheimnisse verbirgt - ein wunderbares, spannendes und toll geschriebenes Buch.

„Sehr schöner Roman“

Elena Cousino, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Wenn Sie dieses Buch nicht lesen wollen, entgeht Ihnen etwas: wir haben hier eine spannende, einfühlsame, anspruchsvolle Familiengeschichte mit Krimielementen, die das ganze noch aufregender gestalten. Der Schreibstill lässt sich flüssig und schnell lesen! Also, gute Unterhaltung!!!! Wenn Sie dieses Buch nicht lesen wollen, entgeht Ihnen etwas: wir haben hier eine spannende, einfühlsame, anspruchsvolle Familiengeschichte mit Krimielementen, die das ganze noch aufregender gestalten. Der Schreibstill lässt sich flüssig und schnell lesen! Also, gute Unterhaltung!!!!

Christine Pajak, Thalia-Buchhandlung Lutherstadt Wittenberg

Wer Telenovelas mag, wird dieses Buch lieben. Klingt nach einer spannenden, literarischen Geschichte, verliert sich jedoch leider in Klischees und allzu pathetischen Sätzen. Schade Wer Telenovelas mag, wird dieses Buch lieben. Klingt nach einer spannenden, literarischen Geschichte, verliert sich jedoch leider in Klischees und allzu pathetischen Sätzen. Schade

Konstanze Ehrhardt, Thalia-Buchhandlung Dresden

In diesem Buch ist alles drin, eine Liebesgeschichte, eine spannende Ermittlung und viel Poesie. Mit diesem Buch meldet sich eine dritte interessante spanische Stimme. Sehr gut! In diesem Buch ist alles drin, eine Liebesgeschichte, eine spannende Ermittlung und viel Poesie. Mit diesem Buch meldet sich eine dritte interessante spanische Stimme. Sehr gut!

L. V. Schmidt, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine Geschichte wie aus einer Fensehserie, doch so geladen geschrieben wie ein Krimi. Die perfekte Unterhaltung für alle Fans von Familiendramen. Eine Geschichte wie aus einer Fensehserie, doch so geladen geschrieben wie ein Krimi. Die perfekte Unterhaltung für alle Fans von Familiendramen.

„Was weiß man über die Menschen, die man liebt?“

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Manuels Ehemann ist bei einem Autounfall gestorben ... und schon sind wir mitten im zweiten Thalia Buch des Monats in Folge, dessen Protagonist schwul ist.

Zwar erreichte mich Bridget Collins' "Die verborgenen Stimmen der Bücher" schon noch viel schonungsloser - vielleicht gerade weil es überraschender war, dass ich mich dermaßen in das Fantasy-Genre hineinziehen ließ, aber Dolores Redondo balanciert "Alles was ich Dir geben will" (fehlt da nicht ein Komma?) ziemlich erfolgreich zwischen emotionalem Psychodrama, Krimi und einem Hauch Telenovela bei Manuels Suche nach der wahren Vergangenheit seines verstorbenen Manns.

Manuel ist selber Schriftsteller, was nahelegt, dass die Sprache sehr gewählt ist. Der größere Erfolg des Buchs ist aber die Art, wie Redondo vielen Figuren mehr und mehr Schichten gibt, was sie letztendlich nicht mehr so eindeutig gut oder böse macht, wie sie anfangs daher kommen. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber ein großer Teil der Unsympathen des Anfangs erlaubt mehr und mehr Einblick in seine persönlichen Abgründe, was dann auch die Perspektivwechsel, die etwas später als optimal eingeführt werden, nachvollziehbar macht.

Ein Aspekt der Handlung ist der Klassenkampf, und das Buch positioniert sich nicht klar mit Adel oder Arbeitern, sondern erlaubt, dass es auf beiden Seiten menschliche Menschen gibt.

Nicht alles funktioniert - es gibt z.B. den etwa dreijährigen Samuel, der wohl wirken soll wie ein liebeswürdiges Symbol der Reinheit, allerdings eher daher kommt wie ein besessener Jungdämon - und eine sich offenbarende Liebesgeschichte wirkt doch sehr konstruiert - aber für alle, die Menschen hinterfragen und irgendwie doch an das Gute in der Welt glauben wollen, ist "Alles was ich Dir geben will" eine gelungene Lektüre!
Manuels Ehemann ist bei einem Autounfall gestorben ... und schon sind wir mitten im zweiten Thalia Buch des Monats in Folge, dessen Protagonist schwul ist.

Zwar erreichte mich Bridget Collins' "Die verborgenen Stimmen der Bücher" schon noch viel schonungsloser - vielleicht gerade weil es überraschender war, dass ich mich dermaßen in das Fantasy-Genre hineinziehen ließ, aber Dolores Redondo balanciert "Alles was ich Dir geben will" (fehlt da nicht ein Komma?) ziemlich erfolgreich zwischen emotionalem Psychodrama, Krimi und einem Hauch Telenovela bei Manuels Suche nach der wahren Vergangenheit seines verstorbenen Manns.

Manuel ist selber Schriftsteller, was nahelegt, dass die Sprache sehr gewählt ist. Der größere Erfolg des Buchs ist aber die Art, wie Redondo vielen Figuren mehr und mehr Schichten gibt, was sie letztendlich nicht mehr so eindeutig gut oder böse macht, wie sie anfangs daher kommen. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber ein großer Teil der Unsympathen des Anfangs erlaubt mehr und mehr Einblick in seine persönlichen Abgründe, was dann auch die Perspektivwechsel, die etwas später als optimal eingeführt werden, nachvollziehbar macht.

Ein Aspekt der Handlung ist der Klassenkampf, und das Buch positioniert sich nicht klar mit Adel oder Arbeitern, sondern erlaubt, dass es auf beiden Seiten menschliche Menschen gibt.

Nicht alles funktioniert - es gibt z.B. den etwa dreijährigen Samuel, der wohl wirken soll wie ein liebeswürdiges Symbol der Reinheit, allerdings eher daher kommt wie ein besessener Jungdämon - und eine sich offenbarende Liebesgeschichte wirkt doch sehr konstruiert - aber für alle, die Menschen hinterfragen und irgendwie doch an das Gute in der Welt glauben wollen, ist "Alles was ich Dir geben will" eine gelungene Lektüre!

Sina Hufnagel, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Ein sehr gut geschriebener Spannungsroman mit überraschenden Wendungen. 600 Seiten beste Unterhaltung. Volle Punktzahl von mir und für Sie...viel Spaß beim Lesen!!! Ein sehr gut geschriebener Spannungsroman mit überraschenden Wendungen. 600 Seiten beste Unterhaltung. Volle Punktzahl von mir und für Sie...viel Spaß beim Lesen!!!

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Eine Entdeckung für die Fans von Elizabeth George und Charlotte Link:
Lesefutter auf höchstem Krimi - Niveau mit überraschenden Wendungen und einem spannenden Ende.
Lesefutter !!
Eine Entdeckung für die Fans von Elizabeth George und Charlotte Link:
Lesefutter auf höchstem Krimi - Niveau mit überraschenden Wendungen und einem spannenden Ende.
Lesefutter !!

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Diese unglaublich spannende und ungewöhnliche Familiengeschichte besticht durch einzigartige landschaftliche Bilder und spektakuläre Wendungen der Geschehnisse. Unbedingt lesen! Diese unglaublich spannende und ungewöhnliche Familiengeschichte besticht durch einzigartige landschaftliche Bilder und spektakuläre Wendungen der Geschehnisse. Unbedingt lesen!

„Toller Schmöker!“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Sehr unterhaltsamer Schmöker mit allem, was dazu gehört: Eine große Liebe, ein dunkles Familiengeheimnis und eine faszinierende Landschaft als Schauplatz. Sehr unterhaltsamer Schmöker mit allem, was dazu gehört: Eine große Liebe, ein dunkles Familiengeheimnis und eine faszinierende Landschaft als Schauplatz.

Anke Schnöpel, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein sprachlich leicht geschriebener, aber fesselnder Roman. Der in einer schönen und malerischen Landschaft spielt. Ein Mord, viele Geheimnisse und Verstrickungen. Ein sprachlich leicht geschriebener, aber fesselnder Roman. Der in einer schönen und malerischen Landschaft spielt. Ein Mord, viele Geheimnisse und Verstrickungen.

„Schatten über Galicien“

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Von Tragik überschattet,muss sich Manuel Ortigosa mit dem plötzlichen Tod seines Mannes auseinandersetzen.Dabei wird er mit einigen Überraschungen konfrontiert.
Überaus spannend und bildgewaltig erzählt Dolores Redondo die Familiengeschichte der Muniz de Davila.
Faszinierende Landschaften und jahrhundertealte Familientraditionen bestimmen den Alltag der Bewohner.
Man möchte sofort in die galicische Region eintauchen,die von der Autorin in diesem eindrucksvollen Roman mit Hingabe beschrieben wurde!
Von Tragik überschattet,muss sich Manuel Ortigosa mit dem plötzlichen Tod seines Mannes auseinandersetzen.Dabei wird er mit einigen Überraschungen konfrontiert.
Überaus spannend und bildgewaltig erzählt Dolores Redondo die Familiengeschichte der Muniz de Davila.
Faszinierende Landschaften und jahrhundertealte Familientraditionen bestimmen den Alltag der Bewohner.
Man möchte sofort in die galicische Region eintauchen,die von der Autorin in diesem eindrucksvollen Roman mit Hingabe beschrieben wurde!

„Täuschungen“

Elke Meißner, Thalia-Buchhandlung Leipzig

600 Seiten für einen scheinbar klaren Fall?
Manuels Mann verunglückte - so scheint es. Ein Polizist gibt nicht auf und hinterfragt, ein Priester ist lange genug Freund des Opfers gewesen, um einiges mehr zu wissen. Manuel zögert anfangs, hört zu, deckt auf - später begibt er sich auf Spuren und führt alle Fäden zusammen.
Für uns Leser wird so eine Familiengeschichte und eben auch Familientragödie offen gelegt.
Dies ist ein großartiges Buch, und die Autorin ist für mich eine Entdeckung.
600 Seiten für einen scheinbar klaren Fall?
Manuels Mann verunglückte - so scheint es. Ein Polizist gibt nicht auf und hinterfragt, ein Priester ist lange genug Freund des Opfers gewesen, um einiges mehr zu wissen. Manuel zögert anfangs, hört zu, deckt auf - später begibt er sich auf Spuren und führt alle Fäden zusammen.
Für uns Leser wird so eine Familiengeschichte und eben auch Familientragödie offen gelegt.
Dies ist ein großartiges Buch, und die Autorin ist für mich eine Entdeckung.

„Ein dunkles Familiengeheimnis“

Beate Mildenberger, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Eingebettet in die Landschaft Galiciens wird hier eine Beziehungsgeschichte erzählt, in der alles in Frage gestellt wird. Nichts ist so wie es scheint. Spannend, aufregend, - ein Schmöker, den man anfängt zu lesen und nicht mehr aufhören kann. Eingebettet in die Landschaft Galiciens wird hier eine Beziehungsgeschichte erzählt, in der alles in Frage gestellt wird. Nichts ist so wie es scheint. Spannend, aufregend, - ein Schmöker, den man anfängt zu lesen und nicht mehr aufhören kann.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
84 Bewertungen
Übersicht
66
12
5
0
1

Jeder Mensch hat Geheimnisse
von Jonas1704 aus Düsseldorf am 10.06.2019

Als der erfolgreiche Schriftsteller Manuel Ortigosa erfährt, dass sein Mann Álvaro bei einem Autounfall in Galicien ums Leben gekommen ist, macht er sich sofort auf den Weg dorthin. Dort stellt sich aber heraus, dass Álvaro ein Doppelleben hinter seinem Rücken führte. Hatte dies mit seinem Tod zu tun? War... Als der erfolgreiche Schriftsteller Manuel Ortigosa erfährt, dass sein Mann Álvaro bei einem Autounfall in Galicien ums Leben gekommen ist, macht er sich sofort auf den Weg dorthin. Dort stellt sich aber heraus, dass Álvaro ein Doppelleben hinter seinem Rücken führte. Hatte dies mit seinem Tod zu tun? War es etwa kein Unfall? Gemeinsam mit dem pensionierten Polizisten Nogueira als auch dem Priester Lucas, kommt Manuel bald vielen Lügen und düsteren Geheimnissen auf die Spur, die weit in die Vergangenheit zurückreichen. Eine gelungene Mischung aus Spannung und Erzählung, die durch den herausragenden Schreibstil der Autorin abgerundet wird. Landschaft- und Kulturbeschreibungen sind auch Teil des Krimis, was natürlich für diesen fanzinierenden Ort toll war. Die Nebenhandlungen waren alle nicht unbedingt nötig, aber sie störten meinen Lesefluss auf gar keinen Fall. Sehr zu empfehlen.

Sehr lesenswert !
von HK1951/trucks am 09.06.2019

Sehr lesenswert ! Dolores Redondo ist nicht umsonst ein so hochgelobte, preisgekrönte Autorin. „Alles, was ich Dir geben will“ war mein erstes Buch von ihr und ich war gleich gebannt von diesem eindringlichen Schreibstil und der sehr gut durchdachten Geschichte. Der Klappentext „Er hatte den Verdacht, dass sein ganzes Leben auf einer... Sehr lesenswert ! Dolores Redondo ist nicht umsonst ein so hochgelobte, preisgekrönte Autorin. „Alles, was ich Dir geben will“ war mein erstes Buch von ihr und ich war gleich gebannt von diesem eindringlichen Schreibstil und der sehr gut durchdachten Geschichte. Der Klappentext „Er hatte den Verdacht, dass sein ganzes Leben auf einer Lüge aufgebaut war.« Als der Schriftsteller Manuel Ortigosa erfährt, dass sein Mann Álvaro bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, eilt er sofort nach Galicien. Dort ist das Unglück passiert. Dort ist die Polizei auffallend schnell dabei, die Akte zu schließen. Dort stellt sich heraus, dass Álvaro ihn seit Jahren getäuscht und ein Doppelleben geführt hat. Doch was suchte Álvaro in jener Nacht auf einer einsamen Landstraße? Zusammen mit einem eigensinnigen Polizisten der Guardía Civil und Álvaros Beichtvater stellt Manuel Nachforschungen an. Eine Suche, die ihn in uralte Klöster und vornehme Herrenhäuser führt. In eine Welt voller eigenwilliger Traditionen – und in die Abgründe einer Familie, für die Ansehen wichtiger ist als das Leben der eigenen Nachkommen.“ verhieß eine spannende, ausgeklügelte Geschichte mit interessanten Persönlichkeiten und genau das lieferte die Autorin dann auch ab. Ich dachte erst, das Buch könnte vielleicht doch nichts für mich sein, eher ein Roman, der eher Frauen ansprechen wird, doch war überhaupt nicht der Fall. Es hat mir ausnehmend gut gefallen, wie detailgenau und -treu Delores Redondo Schauplätze und Mitwirkende „skizziert“ hat und die Geschichte ist so spannend präsentiert, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, bis man es durchgelesen hat. Ich kann das Buch wärmstens weiter empfehlen !

Wie ein Thriller
von raschke64 aus Dresden am 07.06.2019

Manuel ist Schriftsteller. Sein Ehemann Alvaro ist Geschäftsmann und auf Dienstreise. Bei einem Autounfall verliert er sein Leben und Manuel wundert sich, wieso Alvaro in Galicien unterwegs war. Die Polizei will die Akte ganz schnell als Unfall schließen, doch Manuel kann sich nicht erklären, was Alvaro dort wollte. Noch... Manuel ist Schriftsteller. Sein Ehemann Alvaro ist Geschäftsmann und auf Dienstreise. Bei einem Autounfall verliert er sein Leben und Manuel wundert sich, wieso Alvaro in Galicien unterwegs war. Die Polizei will die Akte ganz schnell als Unfall schließen, doch Manuel kann sich nicht erklären, was Alvaro dort wollte. Noch größer wird die Verwunderung, als Manuel der Alleinerbe von Alvaro wird. Nur erbt er nicht nur das Geschäft, sondern auch ein riesiges Anwesen, denn Alvaro war adlig. Er hat große Ländereien, ein Weingut usw. All das wusste Manuel nicht. Immer mehr merkt er, dass er seinen Mann wohl überhaupt nicht kannte. Zusammen mit einem Priester und einem Polizisten stellen sie Untersuchungen an, denn sie glauben nicht an einen Unfall und die Sache wird immer mysteriöser. Das Buch hat mich sehr überrascht. Es liest sich wie ein Thriller. Gut geschrieben mit einer sehr hohen Spannung. Zum Ende hin lässt sie zwar ein wenig nach, doch das ist eher geringfügig. Je weiter die Ermittlungen vordringen, desto vielschichtiger wird die Geschichte. Und zwar auf mehreren Ebenen, sowohl in Alvaros Familie wie auch bei dem Priester und auch bei dem Polizisten. Eines der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit und gelesen habe.