Warenkorb
 

Cari Mora

Thriller

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Hannibal Lecter hat einen Nachfolger. Er ist erbarmungslos. Und er kann dich fühlen.

Millionen Leser haben das teuflische Spiel zwischen Serienkiller Hannibal Lecter und FBI-Agentin Clarice Starling verfolgt. In der kongenialen Verfilmung mit Anthony Hopkins und Jodie Foster kamen Millionen Zuschauer hinzu. Jetzt ist Thomas Harris zurück und schickt einen Killer ins Rennen, der erneut für schlaflose Nächte sorgt.

Die Schreie einer Frau sind Musik in seinen Ohren. Er ist groß, blass, haarlos, und wie ein Reptil liebt er die Wärme. Menschen begegnen ihm mit Angst und Ekel. Er ist daran gewöhnt. Denn wenn sie das Monster in ihm erkennen, ist es meist zu spät. Bis der Killer sich Cari Mora aussucht. Die junge Frau hat keine Angst vor dem Grauen und wagt es, dem Dämon ins Auge zu blicken.

Enthält eine Leseprobe von "Das Schweigen der Lämmer" (Kapitel 1 bis 7) .

Portrait
Harris, Thomas
Thomas Harris begann seine Karriere als Journalist und schrieb hauptsächlich über Gewaltkriminalität in den USA und Mexiko. Danach arbeitete er als Reporter und Redakteur bei Associated Press in New York, bevor er sich ganz dem Schreiben zuwandte. Von Thomas Harris sind bislang fünf Romane erschienen, die sich weltweit über 30 Millionen Mal verkauft haben und allesamt verfilmt wurden. Sein größter Erfolg war »Das Schweigen der Lämmer«, das wochenlang die Bestsellerliste der New York Times anführte und als Verfilmung einen Oscar für den besten Film erhielt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 20.05.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-27238-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 22,1/14,2/3,5 cm
Gewicht 515 g
Übersetzer Imke Walsh-Araya
Verkaufsrang 13044
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Markus Kowal, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Wer Hannibal Lecter schon unheimlich fand, wird mit diesem neuen Serienkiller seine reine Freude haben! Allerdings stellt sich diesem eine taffe Frau in den Weg! Spannung total!

Elisa Behle, Thalia-Buchhandlung Leuna

"Das Monster" Hans-Peter Schneider begegnet auf der Suche nach einem Millionenschatz Cari,die jedoch im Gegensatz zu seinen bisherigen Opfern keine Angst vor ihm hat.Empfehlenswert

Kundenbewertungen

Durchschnitt
30 Bewertungen
Übersicht
2
4
12
8
4

Die Enttäuschung des Jahres 2019
von Hilou aus Bielefeld am 07.07.2019

Meine Leseerfahrung: Auf diesen Roman von Thomas Harris hatte ich mich tatsächlich sehr gefreut und als ich das Hardcover mit dem detailschönen Einband in den Händen hielt, war ich ganz aus dem Häuschen. Denn ich habe die vorherige Schöpfung "Hannibal Lecter" von Harris geliebt. Hannibal war nicht einfach ein Bösewicht. Er war ... Meine Leseerfahrung: Auf diesen Roman von Thomas Harris hatte ich mich tatsächlich sehr gefreut und als ich das Hardcover mit dem detailschönen Einband in den Händen hielt, war ich ganz aus dem Häuschen. Denn ich habe die vorherige Schöpfung "Hannibal Lecter" von Harris geliebt. Hannibal war nicht einfach ein Bösewicht. Er war weit mehr als das: ein komplexer intellektueller Charakter mit überraschend normalem Moraldenken und einem gewissen verzaubernden Charme. Es war ein Genuss, zu sehen, wie der grandiose Anthony Hopkins der Figur in den Verfilmungen Leben verlieh.  Nun lernen wir im neuesten Werk des Autors einen neuen Mörder kennen, der als viel schlimmer gepriesen wird: Noch grauenhafter, böser und abartiger. Dabei ist Hans-Peter (klingt eher wie eine Witzfigur) nichts weiter als ein perverser ekelerregender Frauenhändler, der gleichgesinnten Kunden auf der ganzen Welt Frauen in "modifizierter" Form zur Verfügung stellt und daraus gut Kapital schlägt. Zu dieser Tätigkeit kommt er aber im ganzen Buch nicht, weil er in der Story hauptsächlich damit beschäftigt ist an das Gold im Safe von Escobar zu kommen. So wird seine abartige Natur zunächst nur zur Nebensache und wird gegen Ende als Thema wieder aufgegriffen, viel zu spät, um als faszinierender Bösewicht zu brillieren.  Die Hauptfigur, deren Namen Harris als Buchtitel gewählt hat ("Hans-Peter Schneider" wäre auch Folter für die Ohren gewesen), ist zwar auf Grund ihrer Vorgeschichte äußerst interessant, hat aber nicht genug Tiefe, um nur annähernd zu fesseln. Dabei hätte Harris weit mehr aus diesem Charakter herausholen können. Sämtliche Figuren bleiben vollkommen hinter ihrem ganzen Potenzial. Eigentlich ist der Klappentext sehr irreführend, da es erst zum Ende hin spannend zwischen Cari und Schneider wird. Ansonsten geht es im Roman hauptsächlich um das Gold in der Escobar-Villa und wie zwei rivalisierende Banden darum kämpfen. Das wiederum wird zum Teil recht langatmig breit getreten. Und schließlich ist das Buch nach etwa 270 Seiten zu Ende. Damit es aber nicht allzu dünn ausfällt, beinhaltet es am Ende noch eine Leseprobe von "Das Schweigen der Lämmer" bis einschließlich Kapitel 7, so dass man das große fesselnde Werk des Meisters mit seinem größten Flop direkt vergleichen kann. Beim Letzteren hat man als Leser leider den Eindruck, dass Harris einfach nur abgeliefert hat, ohne sich wirklich ins Zeug gelegt zu haben.  Fazit: Eine derart langweilige Story, dass sich nicht entscheiden kann, ein Krimi oder ein Thriller zu sein, und weder faszinierende Protagonisten mit Tiefgang hat, noch interessante Nebencharaktere aufweisen kann, ist einerseits eine völlige Zeitverschwendung und macht andererseits jegliches Lesevergnügen zunichte. Alle literarischen Erwartungen an Cari Mora sind absolut unerfüllt geblieben. Thomas Harris' neuestes Werk ist die Enttäuschung des Jahres 2019.

Böse aber niemals nie ein Hannibal Lector.
von einer Kundin/einem Kunden am 02.07.2019

Wir tauchen ein ins glitzernde Miami. In den 1980 Jahren baute sich Pablo Escobar hier eine Villa. Im Keller des Hauses wird ein Tresor eingebaut inhalt:25 Millionen US-Dollar. Das sind 25 Millionen Gründe so manche Schatten Gestalt auf den Plan zu rufen. Einer dieser Schatten ist Hans-Peter (nicht gerade ein Killer von Name), ... Wir tauchen ein ins glitzernde Miami. In den 1980 Jahren baute sich Pablo Escobar hier eine Villa. Im Keller des Hauses wird ein Tresor eingebaut inhalt:25 Millionen US-Dollar. Das sind 25 Millionen Gründe so manche Schatten Gestalt auf den Plan zu rufen. Einer dieser Schatten ist Hans-Peter (nicht gerade ein Killer von Name), ein sadistischer Menschenhändler der es auch auf die Kohle abgesehen hat. Hans-Peter hätte das Zeug ein „neuer“ Lecter zu werden, der Menschenhändler erfüllt ganz besondere Männer Wünsche. Leider geht Thomas Harris nicht tief genug, kratzt an der Oberfläche und zeigt uns das Potential das so ein Hans-Peter hat ohne daraus Kapital zu schlagen. Die unfreiwillige Widersacherin Cari Mora gefällt sich selbst sehr gut in der Rolle der „toughen“ selbstbewussten, es mit der ganzen Welt aufnehmenden Gegenspielerin. Sie umgibt, natürlich wie alle Figuren ein Geheimnis das sie zu etwas besonderem macht. Jetzt wird daraus ein Katz und Maus Spiel bei dem die Verlierer schon fest stehen. Mein Fazit: Eine gute Strandlektüre aber kein Lector und keine Sterling in weiter Sicht. Am besten fand ich das Setting, Miami. Die glitzernde Metropole lässt viel Platz für eigene Gedanken und war mir als Krimi-Stadt nur durch den sympathischen „DEXTER“ (Lese-TIPP!) von Jeff Lindsay bekannt. PhilSpasZ

Lanweilig, wirr und schlecht
von einer Kundin/einem Kunden aus Zollikofen am 11.06.2019

Von allen Büchern die Thomas Harris geschrieben hat, ist dies mit Abstand das schlechteste. Es kommt keine Spannung auf, die Geschichte plätschert so vor sich hin. Hans-Peter Schneider ist kein Vergleich zu Hannibal Lecter, wie es der Klappentext verspricht. Nicht mal ein billiger Abklatsch. Das einzig Gute an dem Buch ist, dass... Von allen Büchern die Thomas Harris geschrieben hat, ist dies mit Abstand das schlechteste. Es kommt keine Spannung auf, die Geschichte plätschert so vor sich hin. Hans-Peter Schneider ist kein Vergleich zu Hannibal Lecter, wie es der Klappentext verspricht. Nicht mal ein billiger Abklatsch. Das einzig Gute an dem Buch ist, dass es nicht allzu dick ist.