Warenkorb
 

Lago Mortale

Ein Piemont-Krimi

Der erste Fall für Simon Strasser

Inmitten der flirrenden Augusthitze träumt der ehemalige Polizeireporter Simon Strasser von nichts weiter als einem erfrischenden Bad im Lago d’Orta und einem Regenschauer. Doch dann entdeckt er auf einer herrenlosen Yacht die Leiche eines einflussreichen Fabrikantensohns. Simons alte Instinkte sind geweckt, doch an diesem beschaulichen See scheint jeder ein Geheimnis zu haben – das um jeden Preis gewahrt werden muss.
Rezension
»Wesentlich am Krimi ,Lago Mortale' ist jedoch, wie das atemberaubende Schöne der Landschaft Sinn gewinnt, indem die hässlichen Seiten Italiens [...] nicht ausgespart, sondern genutzt werden, um der unterhaltsamen Geschichte das notwendige Profil zu geben.«
Portrait
Conti, Giulia
Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am Main gelebt und gearbeitet. Ihre zweite Heimat ist seit zwanzig Jahren ein kleines Dorf am Lago d'Orta in Norditalien. Lago Mortale ist ihr erster Roman.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 05.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-00546-2
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 20,8/13,6/2,5 cm
Gewicht 351 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 79.624
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Krimi mit ganz viel italienischem Flair - wir dürfen auf einen 2. Fall gespannt sein!“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Simon Strasser, ehemaliger Polizeireporter aus Deutschland, hat seinen Lebensmittelpunkt vor einigen Jahren an den idyllisch gelegenen Lago d'Orta in die norditalienischen Region Piemont verlegt.

Es ist August und die Menschen leiden unter einer schier unerträglichen Hitzewelle. Auch Simon Strasser sucht Abkühlung im See und entdeckt eine führerlose Yacht mit einer Leiche. Mord oder Unfall? Die Ermittlungen führt eigentlich Maresciallo Carla Moretti…

Wirklich toll sind die Beschreibungen der italienischen Landschaft und der piemontesischen Köstlichkeiten. Hier verwöhnt die Autorin unsere Sinne gekonnt. Die Ermittlungen treten dadurch etwas in den Hintergrund, was mich aber keineswegs störte.

Allerdings durfte ich rasch feststellen, dass scheinbare Idylle ihre Geheimnisse nur schwer preis gibt. Diesen Krimi zu lesen, ist beinahe wie Urlaub in Italien - etwas Spannung gibt's gratis dazu :)
Simon Strasser, ehemaliger Polizeireporter aus Deutschland, hat seinen Lebensmittelpunkt vor einigen Jahren an den idyllisch gelegenen Lago d'Orta in die norditalienischen Region Piemont verlegt.

Es ist August und die Menschen leiden unter einer schier unerträglichen Hitzewelle. Auch Simon Strasser sucht Abkühlung im See und entdeckt eine führerlose Yacht mit einer Leiche. Mord oder Unfall? Die Ermittlungen führt eigentlich Maresciallo Carla Moretti…

Wirklich toll sind die Beschreibungen der italienischen Landschaft und der piemontesischen Köstlichkeiten. Hier verwöhnt die Autorin unsere Sinne gekonnt. Die Ermittlungen treten dadurch etwas in den Hintergrund, was mich aber keineswegs störte.

Allerdings durfte ich rasch feststellen, dass scheinbare Idylle ihre Geheimnisse nur schwer preis gibt. Diesen Krimi zu lesen, ist beinahe wie Urlaub in Italien - etwas Spannung gibt's gratis dazu :)

„Ein Piemont-Krimi“

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Der Krimi von Guilia Conti spielt am Lago d‘ Orta, dem kleinen Bruder des Lago Maggiore. Ein Toter auf einer Yacht, viel Zwischenmenschliches, unberührte Landschaft und köstliche piemontesische Küche, das macht diesen Krimi zur perfekten Urlaubslektüre. Der Krimi von Guilia Conti spielt am Lago d‘ Orta, dem kleinen Bruder des Lago Maggiore. Ein Toter auf einer Yacht, viel Zwischenmenschliches, unberührte Landschaft und köstliche piemontesische Küche, das macht diesen Krimi zur perfekten Urlaubslektüre.

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Atmosphärischer Italien-Krimi um den ehemaligen Polizeireporter Simon: voller Sonne, Lebensart und phantastischem Essen - selbst ein Mord kann diesen Sommer nicht verderben! Atmosphärischer Italien-Krimi um den ehemaligen Polizeireporter Simon: voller Sonne, Lebensart und phantastischem Essen - selbst ein Mord kann diesen Sommer nicht verderben!

Bettina Krauß, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Ein netter, unblutiger Zeitvertreib für den Urlaub - ich konnte mir die ganze Gegend bildhaft vorstellen, wobei das Kriminalistische mehr im Vordergrund hätte stehen können. Ein netter, unblutiger Zeitvertreib für den Urlaub - ich konnte mir die ganze Gegend bildhaft vorstellen, wobei das Kriminalistische mehr im Vordergrund hätte stehen können.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Atmosphärisch, dicht, spannend. Eine recht kantige Hauptfigur, ein kniffeliger Fall, der einlädt, mitzuraten. Sommerlich-spannende Lektüre für Südeuropa-Krimifans. Atmosphärisch, dicht, spannend. Eine recht kantige Hauptfigur, ein kniffeliger Fall, der einlädt, mitzuraten. Sommerlich-spannende Lektüre für Südeuropa-Krimifans.

„wunderschöner Lago D'Orta“

Ingrid Bergmann, Thalia-Buchhandlung Ludwigsburg

Simon ein Polizeireporter im Ruhestand, halb Deutscher, halb Italiener hat sich in einem romantischen Haus am Lago D' Orta niedergelassen. Aber seine frühere Arbeit läßt ihn nicht in Ruhe, und so rutscht er immer wieder in spannende Kriminalfälle. Auch nicht Italienliebhaber fallen Gefallen an dieser wunderschön geschilderten Landschaft des Oberitalienischen Sees. Simon ein Polizeireporter im Ruhestand, halb Deutscher, halb Italiener hat sich in einem romantischen Haus am Lago D' Orta niedergelassen. Aber seine frühere Arbeit läßt ihn nicht in Ruhe, und so rutscht er immer wieder in spannende Kriminalfälle. Auch nicht Italienliebhaber fallen Gefallen an dieser wunderschön geschilderten Landschaft des Oberitalienischen Sees.

Anja Schmidt, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Urlaub für zwischendurch! Wunderbare Landschaftsbeschreibungen, aber der Krimi kommt etwas zu kurz. Urlaub für zwischendurch! Wunderbare Landschaftsbeschreibungen, aber der Krimi kommt etwas zu kurz.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
79 Bewertungen
Übersicht
24
28
21
6
0

Zuviel Dolce far niente für einen Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Stuttgart am 04.06.2019

Der ehemalige Polizei- und Gerichtsreporter Simon Strasser genießt sein Leben im Piemont. Als er einen Toten auf dessen Jacht im Lago d’Orta entdeckt, bittet ihn die Kommissarin Carla Moretti um Hilfe beim Übersetzen, aber auch beim Mitraten, wie die Ereignisse geschehen sind. Er ahnt nicht, wie sehr ihn dieser... Der ehemalige Polizei- und Gerichtsreporter Simon Strasser genießt sein Leben im Piemont. Als er einen Toten auf dessen Jacht im Lago d’Orta entdeckt, bittet ihn die Kommissarin Carla Moretti um Hilfe beim Übersetzen, aber auch beim Mitraten, wie die Ereignisse geschehen sind. Er ahnt nicht, wie sehr ihn dieser Fall in Gefahr bringen wird… Seine berufliche Laufbahn prädestiniert Simon Strasser dazu, neugierig auf laufende Ermittlungen zu sein und sich gerne dabei einzumischen. Nur leider konnte ich mit diesem Ermittler nicht warm werden. Zu eigenwillig agierte er und brachte sich damit in Lebensgefahr. Aber auch der Fall selbst war mir ein bisschen zu Schicki-Micki. Spannung kam erst im letzten Viertel des Buches auf, das war mir dann leider zu spät… So gerät das Buch zu einem Roman über das Dolce far niente im Piemont, das war mir zu wenig für einen Krimi. Damit ist mein Interesse an diesem Ermittler gestillt, weitere Bände werde ich nicht lesen. Eine echte Empfehlung mag ich deshalb nicht aussprechen.

Erst im zweiten Teil ein Kriminalroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Issum am 03.06.2019
Bewertet: Hörbuch-Download

Buchmeinung zu Giulia Conti – Lago Mortale „Lago Mortale“ ist ein Kriminalroman von Giulia Conti, der 2019 bei Atlantik erschienen ist. Die ungekürzte Lesung durch Frank Stöckle ist 2019 im audiobuch Verlag erschienen. Zum Autor: Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am... Buchmeinung zu Giulia Conti – Lago Mortale „Lago Mortale“ ist ein Kriminalroman von Giulia Conti, der 2019 bei Atlantik erschienen ist. Die ungekürzte Lesung durch Frank Stöckle ist 2019 im audiobuch Verlag erschienen. Zum Autor: Giulia Conti ist das Pseudonym einer deutschen Journalistin und Reisebuchautorin. Sie hat viele Jahre in Frankfurt am Main gelebt und gearbeitet hat. Ihre zweite Heimat ist seit zwanzig Jahren ein kleines Dorf am Lago dOrta in Norditalien. Klappentext: Simon Strasser, früher Polizei- und Gerichtsreporter im hektischen Frankfurt, hat sich für die Ruhe und die poetische Schönheit des Lago dOrta entschieden. Er genießt Landschaft, Wein und das piemontesische Essen. An einem heißen Morgen im August findet Simon in einem herrenlos auf dem See treibenden Segelboot die Leiche des Fabrikantensohns Marco Zanetti. War es Unfall oder Mord? Simon heftet sich an die Fersen der Ermittlerin, seiner alten Bekannten Maresciallo Carla Moretti. Seine Reporternase sagt ihm, dass mehr hinter dem Unglück steckt, als es den Anschein hat. Immer tiefer dringt er auf eigene Faust in das Leben der mächtigen Familie Zanetti vor und stößt auf eine Liebe, die um jeden Preis verhindert werden musste. Doch dieses Geheimnis bringt schließlich Simon selbst in allerhöchste Gefahr ... Meine Meinung: Dieses Buch empfand ich in weiten Teilen eher als eine Liebeserklärung an den Lago dOrta als einen Kriminalroman. Die Liebe des Autors zu Land und Leuten ist jederzeit spürbar, manchmal wird sie so deutlich, dass man glaubt eine Werbebroschüre oder einen Reiseprospekt zu folgen. Dies ist besonders ärgerlich, weil der Autor in der zweiten Hälfte des Buches durchaus zeigt, dass er einen ordentlichen Kriminalroman schreiben kann. Die Figuren zeigen Ecken und Kanten, der Plot ist interessant und auch der Spannungsbogen ist in Ordnung. Diese Hälfte liest sich flüssig und hat ein angemessenes Verhältnis zwischen Krimi- und Nichtkrimielementen. Sprecher: Frank Stöckle arbeitet als Musiker, Schauspieler und Sprecher. Er macht einen guten Job. Fazit: Ein Kriminalroman, der zu lange braucht bis er Fahrt aufnimmt. Von mir gibt es deshalb nur zwei von fünf Sternen ( 50 von 100 Punkten).

Ruhiger Piemont-Krimi mit viel Lokalkolorit
von bookloving am 02.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Mit ihrem Piemont-Krimi „Lago mortale“ hat Giulia Conti, dem italienisch klingenden Pseudonym einer deutscher Journalistin und Reisebuchautorin, ein vielversprechendes Debüt und interessanten Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe vorgelegt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der ehemalige deutsche Polizeireporter und Halbitaliener Simon Strasser aus Frankfurt, der eher zufällig in einen mysteriösen... Mit ihrem Piemont-Krimi „Lago mortale“ hat Giulia Conti, dem italienisch klingenden Pseudonym einer deutscher Journalistin und Reisebuchautorin, ein vielversprechendes Debüt und interessanten Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe vorgelegt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der ehemalige deutsche Polizeireporter und Halbitaliener Simon Strasser aus Frankfurt, der eher zufällig in einen mysteriösen Todesfall verwickelt wird und - typisch neugieriger Journalist – beginnt, seine eigenen Nachforschungen anzustellen. Sehr schön stimmt das hübsche Cover mit einem typischen Touristen-Postkartenmotiv auf den eher ruhigen Krimi mit viel Lokalkolorit ein und entführt den Leser mitten in eine schöne, weniger bekannte Urlaubsregion von Norditalien an den pittoresken Lago d`Orta in Piemont. Dort lässt es sich der sympathische Protagonist in seinem Häuschen am See seit einigen Jahren gut gehen und arbeitet als freiberuflicher Journalist. Neben der idyllischen Landschaft und interessanten Schauplätzen beschreibt die Autorin auch die Atmosphäre rund um den Lago d`Orta lebendig und sehr anschaulich. Zudem lässt sie historisches Hintergrundwissen und ein bisschen Gesellschaftskritik in die Handlung mit einfließen. Man merkt an vielen Details, dass die seit 20 Jahren in einem kleinen Dorf am See lebende Autorin die Schauplätze hervorragend kennt und spürt ihre Liebe für das Land und die regionale Küche mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten. Gekonnt fängt sie die italienische Lebensart und das herrliche Flair der malerischen piemontesischen Gegend ein, so dass beim Lesen des Krimis ein herrliches Urlaubsfeeling aufkommt. Schade nur, dass dem Krimi keine Umgebungskarte mit den wichtigsten, erwähnten Schauplätzen zur besseren Orientierung beigefügt ist. Die Autorin versteht es, mit ihrem ansprechenden Schreibstil und den atmosphärisch dichten Beschreibungen die Handlung abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten, so dass kaum Längen aufkommen. Man ahnt schnell, dass an der offiziellen Theorie eines tragischen Segelunfalls des Industriellensohns Marco etwas faul ist. Gespannt verfolgt man Strassers auf eigene Faust betriebenen Nachforschungen, die vor allem der ermittelnden Polizistin Carla Moretti immer mehr ein Dorn im Auge sind. Die Handlung schreitet insgesamt recht gemächlich voran und lässt genug Raum für die persönlichen Probleme der Hauptfigur und detaillierte Beschreibungen von Land und Leuten. Die verschiedenen Verdächtigen und mögliche Motive sind glaubwürdig ausgearbeitet, so dass man beim Lesen gut miträtseln kann. Auch wenn die sehr ruhige Geschichte zum Ende hin immer mehr an Fahrt aufnimmt, hätte ich mir insgesamt etwas mehr Spannungsmomente gewünscht. Nach einigen unerwarteten Wendungen zieht der Spannungsbogen schließlich deutlich an und gipfelt in einem mitreißenden Showdown. Die Auflösung des Falls ist mit einer logischen Erklärung der Ereignisse in sich schlüssig und glaubhaft. Die verschiedenen Charaktere sind glaubwürdig und lebendig beschrieben, und wurden abhängig von ihrer Rolle auch recht vielschichtig ausgearbeitet. Viel Raum wird vor allem der sympathischen Hauptfigur Simon Strasser und seinen privaten Problemen eingeräumt, so dass wir den Journalisten mit seinen Ecken und Kanten recht gut kennenlernen. Ich bin schon gespannt, auf eine Fortsetzung der Reihe und einen neuen Fall für den ehemaligen Polizeireporter. FAZIT Insgesamt ein ruhiger, aber sehr unterhaltsamer Krimi-Auftakt in Piemont - mit einem interessanten Fall, viel Lokalkolorit rund um den idyllischen Lago d‘ Orta und tollem italienischem Flair. Ein idealer Urlaubskrimi!