Warenkorb
 

Das Mädchen aus Herrnhut

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Der Historiker Daniel Ritter ist fasziniert von einer Holzfigur, die ein junges Mädchen mit Umhang darstellt. Denn diese Figur gibt einige Rätsel auf. Ihre Spur führt zurück bis ins Mittelalter und sie ist gesäumt von mysteriösen Todesfällen und seltsamen Verstrickungen. Was verbindet Luise, eine Frau, die im 18. Jahrhundert in der Herrnhuter Gemeinschaft lebte, mit der jungen, modernen Lehrerin Emma Fischer? Daniel, der schon bald auch von Emma fasziniert ist, macht sich gemeinsam mit ihr an die Nachforschungen. Doch dann geraten beide in große Gefahr ... Ein vielschichtiger Roman, der in das historische Herrnhut entführt.
Portrait
Büchle, Elisabeth
Elisabeth Büchle hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und wurde für ihre Arbeit schon mehrfach ausgezeichnet. Ihr Markenzeichen ist die Mischung aus gründlich recherchiertem historischen Hintergrund, abwechslungsreicher Handlung und einem guten Schuss Romantik. Sie ist verheiratet, Mutter von fünf Kindern und lebt im süddeutschen Raum.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 17.12.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95734-565-3
Verlag Gerth Medien
Maße (L/B/H) 22,1/14,4/3,8 cm
Gewicht 618 g
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
2
0
0
0

Spannung pur - von A bis Z
von einer Kundin/einem Kunden aus Schaffhausen am 01.07.2019

Was als Titel so harmlos klingt, entpuppt sich immer mehr zum Kriminalroman, mit einer Blutspur bis ins Mittelalter. Wenn man als Christ von "Herrnhut" liest, denkt man an Zinzendorf und die Brüdergemeine, aber nicht an eine junge Frau, die aus diesem Dorf fliehen musste, weil sie als Trägerin eines Geheimnisses in akuter Lebens... Was als Titel so harmlos klingt, entpuppt sich immer mehr zum Kriminalroman, mit einer Blutspur bis ins Mittelalter. Wenn man als Christ von "Herrnhut" liest, denkt man an Zinzendorf und die Brüdergemeine, aber nicht an eine junge Frau, die aus diesem Dorf fliehen musste, weil sie als Trägerin eines Geheimnisses in akuter Lebensgefahr steht. Konkret geht es in diesem Buch um eine kunstvoll geschnitzte Holzfigur, aus den Jahren um 1230, die ein junges Mädchen mit einem Umhang darstellt und unter dem geheimnisvollen Namen "Nikodemusfigur" die Begehrlichkeiten eines geheimnisvollen Ordens geweckt hat. Der seit Jahrhunderten im Untergrund operierende Orden schreckt auch vor Folter und Mord nicht zurück, um in den Besitz dieser wertvollen Holzfigur zu kommen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist, dass der Roman in verschiedenen Jahrhunderten spielt. Anfang und Abschluss des Buches sind auf einer Insel vor Sardinien. Dort soll ein Mann namens Nikodemus Anfang des 13. Jahrhunderts eine Holzfigur aus einem seltenen Holz geschnitzt haben, die verschiedentlich den Besitzer gewechselt hatte. Weil ihr ein hoher ideeller Wert nachgesagt wurde, machten sich verschiedene Einzelpersonen und Gruppen auf die Suche, unter anderem auch der Historiker Daniel Ritter, eine der Hauptpersonen des Buches. Die zweite Station führt ins Dorf Herrnhut von 1731. Wenige Jahre zuvor hatte Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf dort eine neue Gemeinschaft gegründet, die "Brüdergemeine". Die zwanzigjährige Luise, "das Mädchen aus Herrnhut" fand in diesem Dorf vorübergehend eine neue Heimat. Als frühere Besitzerin der Nikodemusfigur, war sie – ohne ihr Wissen – extrem gefährdet. In Herrnhut heiratete sie. Zusammen mit ihrem Mann floh sie nach Pennsylvania. Aber die Nikodemusfigur blieb verschwunden. Den Hauptteil des Buches (220 Seiten) widmet die Verfasserin unserer Zeit. Ein Team aus Frankfurt macht sich auf die Suche nach der Statue. Bei ihren Nachforschungen kommen sie auch nach Herrnhut und treffen dort auf eine Schulklasse der Zinzendorfschule Königsfeld. Aus einem zufälligen Zusammentreffen entwickelt sich im Lauf der nächsten Wochen eine spannende Jagd nach der verschollenen Figur. Ein ungemein spannender Wettlauf mit einer anderen Gruppe, die das gleiche Ziel hat, beginnt. Der Name Herrnhut lässt auf einen christlichen Hintergrund schliessen. Die verschiedenen Protagonisten wenden sich immer wieder – vor allem in Notsituationen – an Gott. Aber das Buch vermittelt die Grundlagen des christlichen Glaubens nie plakativ, eher dezent im Hintergrund. Und die "Mönche", die andere bedrohen und umbringen, machen einen ausgesprochen unchristlichen Job. Aber das Buch ist äusserst spannend geschrieben und auch als interessante Ferienlektüre zu empfehlen.

Herrnhuter Vergangenheit...
von dreamlady66 am 15.04.2019

(Inhalt, übernommen) Der Historiker Daniel Ritter ist fasziniert von einer Holzfigur, die ein junges Mädchen mit Umhang darstellt. Denn diese Figur gibt einige Rätsel auf. Ihre Spur führt zurück bis ins Mittelalter und sie ist gesäumt von mysteriösen Todesfällen und seltsamen Verstrickungen. Was verbindet Luise, eine Frau, die ... (Inhalt, übernommen) Der Historiker Daniel Ritter ist fasziniert von einer Holzfigur, die ein junges Mädchen mit Umhang darstellt. Denn diese Figur gibt einige Rätsel auf. Ihre Spur führt zurück bis ins Mittelalter und sie ist gesäumt von mysteriösen Todesfällen und seltsamen Verstrickungen. Was verbindet Luise, eine Frau, die im 18. Jahrhundert in der Herrnhuter Gemeinschaft lebte, mit der jungen, modernen Lehrerin Emma Fischer? Daniel, der schon bald auch von Emma fasziniert ist, macht sich gemeinsam mit ihr an die Nachforschungen. Doch dann geraten beide in große Gefahr ... Ein vielschichtiger Roman, der in das historische Herrnhut entführt. Zur (genialen) Autorin: 1969 in Trossingen geboren, dort als kleiner Wildfang und übermütige Abenteurerin aufgewachsen und mit einer ungeheuer großen Fantasie ausgestattet, schrieb Elisabeth Büchle bereits als Kind unzählig viele kleine Geschichten. Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau im Groß- und Außenhandel und wurde anschließend noch examinierte Altenpflegerin. Inzwischen verheiratet und mit fünf Kindern eindeutig noch immer eine Abenteurerin, wagte sie es im Jahr 2006 ein Manuskript an einen Verlag zu schicken. Daraus wurde ihr Debütroman: "Im Herzen die Freiheit". Ihr Markenzeichen sind gut recherchierte, romantische und äußerst spannende Romane, die, so begeisterte Leser, Suchtcharakter besitzen. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: Ein faszinierender Roman, den die mir bekannte und sehr geschätzte Autorin, Elisabeth Büchle, geschrieben hat. Sie schafft eine Verbindung von der Vergangenheit in die Gegenwart mit ordentlicher Spannung. Von der Herrenhuter Gemeinschaft habe ich noch Nichts gehört, z.B. was diese macht bzw. auszeichnet. Umsomehr erfreut es mich, dass die Autorin hier interessante Einblicke und das Zusammenleben der Menschen in der Gemeinschaft beschreibt. Kaum zu glauben, dass zu solch' frühem Zeitraum Frauen und Männer gleichberechtigt waren und auch keine Standesunterschiede bestanden und die Religiösität die Menschen prägte. Man könnte meinen, es sei ein Paradies auf Erden? Luise und Kutscher Christian haben mir gut gefallen. Die Protagonisten sind authentisch und wirken sehr human. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Der Roman selbst stellt eine Mischung aus Historie-Liebes- und Kriminalität dar, genau mein Ding. Somit bleibt die Spannung und das Leserinteresse bis zum Schluss hin erhalten! Deeshalb spreche ich hierfür gerne eine Leseempfehlung aus.

Eine spannende Reise in die Herrnhuter Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 05.04.2019

1731: Nachdem Luise ihre letzte Anstellung verloren hat, landet sie in der Herrnhuter Gemeinschaft, wo sie schnell ein vollwertiges Mitglied wird. Doch irgendjemand scheint sie zu verfolgen und dabei auch vor Gewalt nicht zurückzuschrecken. 2007: Die junge Lehrerin Emma besucht Herrnhut und taucht mit dem Historiker Daniel in di... 1731: Nachdem Luise ihre letzte Anstellung verloren hat, landet sie in der Herrnhuter Gemeinschaft, wo sie schnell ein vollwertiges Mitglied wird. Doch irgendjemand scheint sie zu verfolgen und dabei auch vor Gewalt nicht zurückzuschrecken. 2007: Die junge Lehrerin Emma besucht Herrnhut und taucht mit dem Historiker Daniel in die faszinierende Geschichte ein und stößt dabei auch auf das Schicksal von Luise... . Elisabeth Büchle hat hier einen faszinierenden Roman geschrieben, indem sie geschickt eine Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart schlägt und dabei sehr viel Spannung mit eingebaut hat. Von der Herrnhuter Gemeinschaft hatte ich schon vorher etwas gehört, aber nie genau gewusst, was diese genau gemacht und ausgezeichnet hat. Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, dass die Autorin hier einen spannend Einblick in das Leben der Herrnhuter gibt und dabei hervorhebt, wie das Zusammenleben der Menschen dort aussah. So war es für mich erstaunlich, dass dort Männer und Frauen gleichberechtigt waren und auch keine Standesunterschiede gemacht worden sind. Auch stand dort der christliche Glaube im Vordergrund und hat das Leben der Menschen geprägt. Die Figuren im Buch sind allesamt glaubwürdig und wirkten auf mich sehr authentisch. Besonders Luise und den Kutscher Christian mochte ich sehr gerne. Wie immer hat Frau Büchle ihre Figuren mit Ecken und Kanten gestaltet und sie so sehr menschlich wirken lassen. Vom Schreibstil her lässt sich der Roman gut lesen und man merkt wieder, dass die Autorin sehr gut recherchiert hat. Allerdings ist dieses Buch auch um einiges brutaler, als ihre anderen Romane und hat teilweise schon etwas von einem Krimi. Insgesamt hat mich ,,Das Mädchen aus Herrnhut" sehr gut unterhalten und mir die Herrnhuter Gemeinschaft näher gebracht. Gerne empfehle ich diesen spannenden Roman hier weiter.