Warenkorb
 

Die Königin

Elisabeth I. und der Kampf um England. Biographie

"Ich weiß, dass ich zwar den Leib eines schwachen, kraftlosen Weibes habe, dafür aber Herz und Mark eines Königs, noch dazu eines Königs von England." Elisabeth I. hat Englands Aufstieg zur Weltmacht begründet. Sie war die mächtigste Frau ihrer Zeit, und sie hat auf der europäischen Bühne nicht selten mit den Waffen einer Frau gekämpft. Thomas Kielinger erzählt das dramatische Leben der großen Tudor-Königin mit Verve und historischer Tiefenschärfe.

Schon früh hatte Elisabeth I. (1533 - 1603) beschlossen, nie zu heiraten, um ihre Macht nicht mit einem Mann teilen zu müssen. Doch ihre zahllosen Freier aus anderen Herrscherhäusern spielte sie über Jahrzehnte gegeneinander aus, um England den Frieden zu sichern. Sie wollte Königin aller Engländer sein, nicht nur der Protestanten oder Katholiken, und bewahrte ihr Land vor den Glaubenskriegen der Epoche. Ihr Sieg über die Armada machte England unangreifbar und nährte das Bewusstsein ihrer Landsleute, eine Nation zu sein. Elisabeth war hochgebildet, scharfzüngig, von taktischer Klugheit und großem Weitblick. Alle konnte sie in ihre Schranken weisen, ihre Berater, ihre Favoriten, ihr Parlament - und ihre größte Konkurrentin, Maria Stuart. Thomas Kielingers glänzende Biographie zeigt, wie Elisabeth I. in ihren 44 Jahren auf dem Thron England bis zum heutigen Tag geprägt hat.
Rezension
"Wer in das Herz der stolzen britischen Nation blicken will, der sollte zu den Werken von Thomas Kielinger greifen."
Thomas Speckmann, Der Tagesspiegel
Portrait
Thomas Kielinger hat fast zwei Jahrzehnte lang für "Die Welt" aus London berichtet. Für seine Verdienste um die deutsch-britischen Beziehungen erhielt er 1995 den Orden eines "Honorary Officer of the Order of the British Empire" (OBE).

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 375
Erscheinungsdatum 14.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-406-73237-9
Verlag C. H. Beck
Maße (L/B/H) 22,2/14,9/3,2 cm
Gewicht 643 g
Abbildungen mit 38 Abbildungen und 1 Stammbaum
Auflage 1
Verkaufsrang 35.242
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Am Ende hat man das Gefühl Elizabeth als "die Freundin einer Freundin" zu kennen.
Fazit: sehr gelungen
Am Ende hat man das Gefühl Elizabeth als "die Freundin einer Freundin" zu kennen.
Fazit: sehr gelungen

Andrea Rauh, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Diese umfassende Biografie ist sehr gut lesbar, intelligent und absolut informativ. Man bekommt ein realistisches Bild aus der Zeit und von Elisabeth. Toll recherchiert, Tipp! Diese umfassende Biografie ist sehr gut lesbar, intelligent und absolut informativ. Man bekommt ein realistisches Bild aus der Zeit und von Elisabeth. Toll recherchiert, Tipp!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Eine mutige, beeindruckende Frau
von Sikal am 14.05.2019

Nachdem ich bereits die Churchill-Biographie von Thomas Kielinger gelesen habe, wollte ich unbedingt auch dieses Buch lesen. Bis jetzt wusste ich sehr wenig über Elisabeth I. (1533 – 1603), was sich nun geändert hat – meine Neugier wurde geweckt und ich möchte nun weitere Informationen. Somit ist dem Autor... Nachdem ich bereits die Churchill-Biographie von Thomas Kielinger gelesen habe, wollte ich unbedingt auch dieses Buch lesen. Bis jetzt wusste ich sehr wenig über Elisabeth I. (1533 – 1603), was sich nun geändert hat – meine Neugier wurde geweckt und ich möchte nun weitere Informationen. Somit ist dem Autor etwas Tolles gelungen: Er macht neugierig und motiviert den Leser, sich weiterführender Literatur zu widmen. Kielinger beschreibt sehr aufschlussreich und informativ über die Kinder- und Jugendjahre der späteren Königin, über ihre Mutter Anne Boleyn, die zur 2. Ehefrau von Heinrich VIII. wurde - und einige Jahre nach der Geburt Elisabeths geköpft wurde. Auch eine ihrer Stiefmutter wurde enthauptet und zwei weitere starben im Kindbett, was vermutlich auch ausschlaggebend war, dass sich Elisabeth Zeit ihres Lebens gegen Heirat und Kinder zur Wehr setzte. Mit ein Grund sich gegen einen Ehemann an ihrer Seite zu entscheiden, war sicherlich, dass Frauen zu dieser Zeit bei der Hochzeit zugleich auch ihre Macht abtreten mussten. Dies wollte Elisabeth vermeiden und so spielte sie auf der politischen Wiese ihr Spiel mit Heiratskandidaten, versprach ihre Hand und entzog diese wieder – ganz so wie es für England gerade am besten war. Sie betont immer wieder, dass sie mit England verheiratet ist und taktiert, um in jeder Hinsicht das Beste für ihr Land herauszuholen. Sie will Frieden für England, keine Eroberungsfeldzüge und schafft es auch, sich aus den Glaubenskriegen zwischen Katholiken und Protestanten herauszuhalten. Durch einen geschickten Schachzug ihrer engsten Berater gelingt es diverse Umbrüche fernzuhalten. Maria Stuart wird hingerichtet, die in eine Falle tappte und nun offensichtlich einen Thronanspruch erhebt. Erst deren Sohn darf nach Elisabeth den Thron der Engländer besteigen. Der Autor schafft es, die Tudor-Königin als gute Strategin darzustellen. Sie ist gebildet und England profitiert mehrmals von ihrem Weitblick. Dass sie doch auch eine Frau ist, zeigt sich, wenn sie mit den Heiratskandidaten kokettiert. Das Buch ist informativ zu lesen, aufschlussreich. Ergänzend finden sich einige Bilder, auf denen sich zeigt, dass die Königin auch im Alter und nach 44-Jahren Herrschaft noch als junges Mädchen dargestellt werden musste. Ein Stammbaum der Tudors im inneren Buchdeckel ist sehr hilfreich. Vermutlich bietet diese Biographie für Kenner nicht viel Neues. Für mich als Einsteigerin war dieses Buch perfekt. Gerne vergebe ich 5 Sterne und eine Leseempfehlung

Eine ganz gute, informative, unterhaltsame Biographie.
von Wedma am 11.04.2019

Eine ganz gute, informative, unterhaltsame Biographie von Elisabeth I. (1533-1603), hpts. für Einsteiger, das sieht man u.a. an der Auswahl der Schwerpunkte, an der Art der Stoffdarbietung, dem Umgang mit Quellen uvm. Die Inhalte sind gut strukturiert. Rund 343 Seiten des Textes sind in 16 Kapitel, samt Prolog und Epilog,... Eine ganz gute, informative, unterhaltsame Biographie von Elisabeth I. (1533-1603), hpts. für Einsteiger, das sieht man u.a. an der Auswahl der Schwerpunkte, an der Art der Stoffdarbietung, dem Umgang mit Quellen uvm. Die Inhalte sind gut strukturiert. Rund 343 Seiten des Textes sind in 16 Kapitel, samt Prolog und Epilog, aufgeteilt, s. Inhaltsverzeichnis unter der Buchbeschreibung auf der Webseite des Verlages. Früh musste sie lernen, dass Vorsicht die Mutter der Porzellankiste ist, was auch später ihre Politik bestimmte, denn sie wollte keine Expansion, keine damit zusammenhängenden Kriege. Sie war mit vierzig stolz darauf, dass sie ihr Reich aus dem Glaubenskrieg, der in Frankreich tobte, und dem Bürgerkrieg heraushalten konnte. Aber erstmal musste sie als junge Frau kleine Brötchen backen und Treue zu ihrer Vorgängerin, älterer Tochter Heinrich VIII., kath. Fanatikerin Mary, schwören, denn Elisabeths Legitimität als mögliche Nachfolgerin auf dem englischen Thron war alles andere als festgeschrieben. Auch sonst war das Leben fern von Sicherheit. Wie schnell es ging, dass eine Königin enthauptet wurde, konnte sie an ihrer Mutter und einigen ihrer Nachfolgerinnen sehen. Die Bedeutung des Glaubens, die Kriege zw. Katholiken und Protestanten, die in Europa damals tobten, die Machtspiele der Kirchenoberhäupter, offen und hinter den Kulissen, a lá „teile und herrsche“, sind hier gut präsent. Es war eines der Schlachtfelder Elisabeths, die anglikanische Kirche und die Insel fern vom Zugriff des Papstes zu halten. Auch mit so mancher Verklärung wurde hier aufgeräumt, nicht nur beim Ritterschlag von Francis Drake. Nett verpackt, aber immerhin deutlich Klartext geredet. Ein weiterer Pluspunkt. Kielinger schlägt auch einige Parallelen zu heute, die aber vergleichsweise harmlos ausfallen. Den Umgang mit dem Leser insg. fand ich ganz gut. Es wurden Fragen aufgeworfen, über mögliche Szenarien nachgedacht, die Hintergründe und Zusammenhänge aufgezeigt, sodass das Lesen dieses Buches einem guten Gespräch ähnelte, das man mit einem Fachkundigen führte, der nicht nur seine Informationen schnell loswerden wollte, vielmehr ging es darum, den Geist des Lesers aufzufordern, mitzudenken, sich in diese Zeit zu versetzen, sich vorzustellen, wie das Leben der Königin und insg. damals war, was eine Rolle spielte, was Gefahr darstellte usw. Alles zusammen genommen bildet das Werk eine gute Grundlage, das Interesse an Geschichte, an guten Biographien, am Lesen und am Sich-(weiter-)Bilden zu wecken, was ich sehr begrüße. Nur den Umgang mit Quellen habe ich mir anders vorgestellt. Es gibt keine Fußnoten, keine direkte Verbindung zw. dem Text und den in der Literatur aufgeführten Titeln. Als Einsteiger wird man diese vermutlich nicht vermissen. Aber es wäre gut, wenn man vom Anfang an, die herkömmlichen Regeln, denen die Sachbücher unterliegen, vermittelt bekommt. Man kann noch lange über dieses Buch referieren, besser, man liest es selbst. Das Buch ist sehr gut gemacht: Festeinband in Nachtblau, passendes Lesebändchen dazu, Umschlagblatt aus glattem, festem Papier, die Buchstaben des Titels vorn und am Einband sind mit leuchtendem Orange hervorgehoben. Hinten im Buch findet man Zeittafel von 1527 bis 1604, Literatur, Bildnachweis, Personenregister. Auf dem Vorsatzblatt, vorn und hinten, gibt es den Stammbaum der Tudors, der sich als sehr hilfreich erwiesen hat. Fazit: Eine gelungene Biographie einer starken, klugen Frau, die in schwierigen Zeiten des Patriarchats und der Glaubenskriege ihren Mann stehen konnte. In dem Sinne hat ihr Vater doch einen würdigen Nachfolger bekommen. Bis heute gilt Elisabeth I. als Gründungsfigur englischer Identität. Nach der Lektüre weiß man auch warum. Spannend, zugänglich und unterhaltsam geschrieben. Lässt sich angenehm lesen, schenkt erfüllte Lesestunden und lässt nach mehr rufen. Gern vergebe ich vier Sterne und eine Leseempfehlung. Gekürzt.

eine faszinierende Frau
von Anne Kaffeekanne am 10.04.2019

Elisabeth I. (1533 - 1603) hat England in ihrer 44jährigen Herrschaft stark geprägt. Sie wählt im Glaubenskrieg zwischen Katholiken und Protestanten einen Mittelweg, der ihr für England am vorteilhaftesten erscheint und legt, obwohl sie Krieg ablehnt, den Grundstein für die Weltmachtstellung Englands. Der Autor porträtiert Elisabeth als geschickte Taktikerin,... Elisabeth I. (1533 - 1603) hat England in ihrer 44jährigen Herrschaft stark geprägt. Sie wählt im Glaubenskrieg zwischen Katholiken und Protestanten einen Mittelweg, der ihr für England am vorteilhaftesten erscheint und legt, obwohl sie Krieg ablehnt, den Grundstein für die Weltmachtstellung Englands. Der Autor porträtiert Elisabeth als geschickte Taktikerin, gebildete, kluge Frau und impulsiven, manchmal eitlen Hitzkopf. Bedacht darauf, sich der Liebe des Volkes zu versichern, bemüht einen Ausgleich zwischen Katholiken und Protestanten zu finden. Ihr Leben lang bleibt sie unverheiratet, um ihre Macht nicht an einen Ehemann abgeben zu müssen. Gleichzeitig spielt sie in komplizierten Ränken mögliche Bewerber um ihre Hand gegeneinander aus. Es ergibt sich ein umfangreiches Bild einer faszinierenden Frau. Leider werden die genauen Quellen, die genutzt werden nicht immer genannt, das führt aber andererseits zu einer sehr guten Lesbarkeit. Es ist geradezu spannend der Geschichte zu folgen, auch wenn man die Eckpunkte schon kennt. Manchmal geht der Autor dabei über die historisch gesicherten Fakten hinaus und schafft es so, die Person Elisabeth begreifbar zu machen. Für Experten sicherlich nicht viel Neues. Für Menschen, die sich über die Person Elisabeths I informieren wollen ein gut zu lesendes, informatives Buch, das Spaß macht.