Warenkorb
 

Ich bin ein Schicksal

Roman

Rachel Kushner, deren vielfach preisgekrönter Roman "Flammenwerfer" ein internationaler Bestseller wurde, kehrt zurück mit einem spektakulären Roman über ein scheiterndes Leben im zeitgenössischen Amerika.

Romy Hall tritt eine zweimal lebenslängliche Haft in der Stanville Women’s Correctional Facility an, tief in Kaliforniens Central Valley. Draußen die Welt, von der sie nunmehr abgeschnitten ist: San Francisco, wo sie aufwuchs und wo ihr kleiner Sohn Jackson lebt. Drinnen eine ganz neue: Hunderte Frauen, die um das Nötigste zum Überleben kämpfen; ständiges Bluffen und Katzbuckeln und die beiläufige Gewalt durch Aufsichtspersonal wie Gefangene. Aber es gibt auch einen Hoffnungsschimmer am Horizont: einen noch an Ideale glaubenden Sozialarbeiter, der sich der jungen Frau annimmt…

Kushner führt Romy in eine Welt ein, die sich in den USA zu einem mächtigen, auch als politische Waffe genutzten industriellen Komplex entwickelt hat. Aber ihr Blick reicht weit über die Strafanstalt hinaus. "Ich bin ein Schicksal" ist ihr laufender Kommentar zum kulturellen und politischen Zerfall des "Lands der Freien". Er ist unsentimental, kritisch und doch mitfühlend, und er reißt einen mit, weil Kushners Kosmos, wie der New Yorker schreibt, "so erfüllt ist von brillant mit Leben pulsierenden Geschichten".
Portrait
Kushner, Rachel
Rachel Kushner wurde international bekannt mit ihrem Bestseller 'Flammenwerfer', der, ebenso wie bereits 'Telex aus Kuba' im Jahre 2008, 2013 ein Finalist für den National Book Award war. Ihre Romane sind in sechzehn Sprachen übersetzt. Sie publiziert in Zeitschriften wie dem 'New Yorker', 'Harper's', der 'New York Times' und der 'Paris Review'. Sie erhielt ein Guggenheim-Stipendium und den Harold D. Vursell Award der American Academy of Arts and Letters. 2018 wurde sie mit dem Prix Médicis ètranger ausgezeichnet. Kushner lebt in Los Angeles.

Abarbanell, Bettina
Bettina Abarbanell, geboren in Hamburg, lebt als Übersetzerin in Potsdam. Sie übersetzt u.a. Jonathan Franzen, Denis Johnson, Rachel Kushner, Elizabeth Taylor und F. Scott Fitzgerald. 2014 wurde sie mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 18.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-498-03580-8
Verlag Rowohlt Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,2/3,2 cm
Gewicht 485 g
Originaltitel The Mars Room
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Bettina Abarbanell
Verkaufsrang 23431
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Stephanie Hepp, Thalia-Buchhandlung Saarbruecken

Die Lebenswege verschiedenster Frauen und das was sie dahin gebracht hat wo sie sich treffen - das Gefängnis. Eindringlich und großartig geschrieben.

eine knallharte und erschreckende Abrechnung mit dem amerikanischen Justizsystem

Inga Roos, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Etwas erschreckt hat mich der neue Roman von Rachel Kushner schon, denn ihr Debüt "Flammenwerfer" war wesentlich moderater und gefühlvoller geschrieben... damit hatte ich zunächst nicht gerechnet. Es beginnt damit, dass die Hauptprotagonistin Romy Hall, eine Stripperin, die wegen Mordes zu einer Haftstrafe von zweimal lebenslänglich verurteilt wurde, in das berüchtigte Gefängnis Stanville transportiert wird. Auf diesem Transport lernt sie auch die Mithäftlinge kennen, die sie die nächsten Jahre begleiten werden. Alle haben gemein, dass sie durch sämtliche sozialen Sicherungssysteme des amerikanischen Staates gerutscht sind, ohne dass es irgendjemanden gekümmert hätte. Zuletzt sind die Justizbeamte weder an einem gerechten Verfahren noch an den Motiven der Untaten interessiert. Die Häftlinge werden ihrer Freiheit beraubt und können noch nicht mal mehr Kontakt zu ihren Kindern aufnehmen. Viele Charaktere in diesem Roman haben mich sehr verstört, ähnlich wie Filme von Tarantino oder den Coen Brothers. Der Spannungsbogen nimmt im zweiten Teil des Romanes an Fahrt auf, so dass man mit Romy und ihrer Entwicklung mitfiebert. Eventuell gelingt es ja doch jemanden, z. B. der engagierte Lehrer Gordon, sie aus ihrem determinierten Schicksal zu befreien. Ein Roman, der mich nicht so leicht losließ.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
1
2
0
0

Amerikanischen Gefängnisse
von einer Kundin/einem Kunden am 02.07.2019

Ich hatte mich schon sehr auf den neuen Roman von Rachel Kushner gefreut, da mich "Flammenwerfer" damals so unheimlich begeistert hatte. Leider konnte mich "Ich bin ein Schicksal" nicht überzeugen und blieb hinter meinen Erwartungen zurück. Die Geschichte um Romy Hall an sich ist durchaus interessant und berührend. Aber die Stor... Ich hatte mich schon sehr auf den neuen Roman von Rachel Kushner gefreut, da mich "Flammenwerfer" damals so unheimlich begeistert hatte. Leider konnte mich "Ich bin ein Schicksal" nicht überzeugen und blieb hinter meinen Erwartungen zurück. Die Geschichte um Romy Hall an sich ist durchaus interessant und berührend. Aber die Storyline um die Protagonistin rückte immer wieder zu Gunsten von Nebenfiguren in den Hintergrund. Dadurch blieben vor allem im ersten Teil des Romans viele Dinge im Unklaren und das hin und her zwischen den Figuren hat mich zum großen Teil eher verwirrt als alles andere. Ich habe deshalb sehr lang gebraucht um in die Geschichte hineinzufinden. Erst ab etwa der Hälfte wurde "Ich bin ein Schicksal" besser, so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Vor allem das letzte Kapitel und das Ende haben mich dann sehr überzeugt, wäre der ganze Roman so gewesen, dann wäre er echt toll gewesen. Sehr schade. Was mich neben den erzählerischen Schwächen noch gestört hat, war dass ich Kushners Botschaft etwas zu pathetisch fand. Ja vieles im Leben ist Schicksal, aber man trifft eben auch Entscheidungen, die Auswirkungen haben. Und natürlich kann man über das amerikanische Gefängnissystem streiten, aber die Art wie die Autorin dies tut, ist mir persönlich einfach zu einseitig gewesen. Anschließend bleibt für mich zu sagen, dass mir der Roman im Gesamten leider nicht gefallen hat. Das finde ich sehr schade. Aber glücklicherweise sind Geschmäcker ja verschieden und auch dieser Roman wird sicher seine Befürworter finden.