Warenkorb
 

Left to Fate. Die Ausgesetzten

New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David misstraut ihr, obwohl er selbst Geheimnisse zu haben scheint. Langsam kommen sich die beiden näher. Sie finden heraus, dass hinter Samanthas Verbannung etwas Größeres steckt - und die Ruinenstadt wird zur lebensbedrohlichen Falle...

Portrait
Trutnau, Gloria
Gloria Trutnaus erster Roman liegt bis heute in der Schublade, mit dem zweiten gewann sie den Schreibwettbewerb von tolino media und Impress. Sie lebt in München und arbeitet in der Personalgewinnung. Ihre Leidenschaften sind Jugendbücher und Thriller sowie Film.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 28.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-31801-5
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 20,9/13,7/3,6 cm
Gewicht 464 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 57.630
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine überraschende Story!“

Sabrina Schumacher, Thalia-Buchhandlung Schweinfurt

Samanthas Geschichte ist sehr überraschend an vielen Stellen. Es gab so viele Geheimnisse zu ergründen, unglaublich!
Allerdings ist der gesamte Handlungsrahmen doch sehr eingeschränkt und ab und an wird das Komplexe zu kompliziert oder zu stark vereinfacht aufgelöst.
Trotzdem fand ich "Left to fate" spannend und wollte unbedingt weiterlesen bzw. wissen, wie das Buch ausgeht!
Samanthas Geschichte ist sehr überraschend an vielen Stellen. Es gab so viele Geheimnisse zu ergründen, unglaublich!
Allerdings ist der gesamte Handlungsrahmen doch sehr eingeschränkt und ab und an wird das Komplexe zu kompliziert oder zu stark vereinfacht aufgelöst.
Trotzdem fand ich "Left to fate" spannend und wollte unbedingt weiterlesen bzw. wissen, wie das Buch ausgeht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
11
5
1
2
0

Eine spannende Dystopie
von einer Kundin/einem Kunden aus Lauenburg am 12.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Staat Concordia hat sich nach dem dritten Weltkrieg gegründet. Hier leben die Menschen in ihren Berufszweigen, heiraten nur innerhalb dieser Gruppen und auch die Kinder beginnen hier zu arbeiten. Eine Mischung mit anderen Gruppen ist nicht erwünscht. Rebellion und Aufsässigkeit sind ausgemerzt, allerdings weiß kaum jemand warum. Denn... Der Staat Concordia hat sich nach dem dritten Weltkrieg gegründet. Hier leben die Menschen in ihren Berufszweigen, heiraten nur innerhalb dieser Gruppen und auch die Kinder beginnen hier zu arbeiten. Eine Mischung mit anderen Gruppen ist nicht erwünscht. Rebellion und Aufsässigkeit sind ausgemerzt, allerdings weiß kaum jemand warum. Denn Jugendliche werden gestestet, und wer bei diesen Tests auffällig wird, wird ausgemustert, indem derjenige sich unerwartet in New York wiederfindet. In einer Stadt, die unter einer Kuppel liegt und die man nicht mehr verlassen kann. Auch Samantha wacht eines Tages nach einer unerwarteten Narkose in diesem New York auf, ohne eine Ahnung, warum sie hier gelandet ist. Völlig orientierungslos wird sie von anderen Jugendlichen gefunden, hat keine Erinnerung bis auf wenige Flashbacks und kann sich mit der Situation nicht anfreunden. Zudem herrschen hier zwei feindliche Gangs, die sich immer wieder bekriegen und ihre Opfer fordern. Doch dann findet Samantha zufällig etwas Wichtiges heraus, und plötzlich wird sie von der feindlichen Bande entführt. Besteht noch Hoffnung für die Jugendlichen? Eine spannende Dystopie, die man kaum aus der Hand legen mag. Die Handlung fesselt, die Situationen sind atemberaubend, der Plot ist richtig gut und es ist nicht einfach, dem Ganzen auf die Schliche zu kommen. Doch es lohnt sich, bis zum Ende am Ball zu bleiben, denn das Ende hat es in sich.

Mitreißende Dystopie!
von Chrissey24 aus Dortmund am 04.06.2019

Inhalt: New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David... Inhalt: New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David misstraut ihr, obwohl er selbst Geheimnisse zu haben scheint. Langsam kommen sich die beiden näher. Sie finden heraus, dass hinter Samanthas Verbannung etwas Größeres steckt - und die Ruinenstadt wird zur lebensbedrohlichen Falle… Erster Eindruck: Der erste Eindruck vom Klappentext war ein: „Wow“. Mich hat die Grundidee sofort angesprochen, auch wenn ich den „unnahbaren Anführer“ im Klappentext doch etwas überflüssig fand – denn m.M. nach ist „unnahbar“ für ihn einfach das falsche Attribut. Ansonsten war ich auch sehr vom Cover angetan, auch wenn ich finde, dass die „rosa“-Farbgebung dazu führt, dass vorrangig weibliche Leser zu diesem Buch greifen. Dabei ist die Story überhaupt nicht darauf angelegt nur von Frauen gelesen zu werden. Ein dunkelblauer, oder grüner Hintergrund hätte da vielleicht besser gepasst und vielleicht auch den einen oder anderen männlichen Leser überzeugen können. Schreibstil: Für mich war der Schreibstil der Autorin sehr gelungen. Die Geschichte wird aus der „Ich-Perspektive“ erzählt und wir begleiten Samantha, ein junges Mädchen aus Concordia, dass eigentlich nur ihren „Berufswahltest“ hinter sich bringen will. Die Art, wie die Autorin die Buchwelt beschreibt und die einzelnen Facetten ihrer Figuren vorstellt hat mir sehr gut gefallen. Für mich waren weder übertriebene Wortwiederholungen, noch eine emotionslose Grundhaltung zu erkennen (wie hier in einigen schlechten Rezensionen wüst behauptet wird.) Für mich hat die Autorin eine authentische, lebensnahe Welt geschaffen und ich konnte mir das verfallene, verkommene New York mit den vielen Ruinen und dem verwucherten Central Park bildlich vorstellen. Natürlich merkt man, dass die Autorin noch jung ist. Doch gerade diese Leichtigkeit der Worte trägt dazu bei, dass diese Dystopie gerade für jüngere oder Erstleser im Genre Dystopie wirklich perfekt ist. Inhalt: Die Idee des Buches ist fabelhaft umgesetzt. Die Autorin bringt dem Leser zuerst Samantha näher, ihr Leben, ihre Gedanken. Als diese dann in New York landet leidet der Leser mit ihr, weil sie nicht in diese fremde Gruppe passt, sich schwerlich anpassen kann und viel zu oft aneckt. Die Sorgen und Ängste von ihr haben sich sehr gut auf den Leser übertragen, sodass ich oft mit ihr mitgefühlt habe. Ob ich sie sympathisch fand kann ich gar nicht so genau sagen, aber muss eine Buchfigur dem Leser immer sympathisch sein? Ich denke nicht. Samantha war authentisch, lebensnah und echt. Ihre Handlungen und Reaktionen waren vielleicht nicht die, die ich selbst in der Situation gewählt hätte, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch – ganz im Gegenteil. So blieb die Geschichte unvorhersehbar. Bis zum Ende tappte ich im Dunkeln, hatte zwar den ein oder anderen Verdacht, aber in der Form hatte ich nicht mit diesem Ende gerechnet. Fazit: Die Autorin hat eine spannende, witzige, emotionale Dystopie geschaffen, die mich als Leser begeistern konnte. Ich habe mitgefiebert, gelitten, gelacht – all das, was ich mir bei einem Buch wünsche. Ob Gloria Trutnau zurecht den Schreibwettbewerb gewonnen hat? Ich kann nur sagen: JA hat sie. Und ich werde mit Freude jedes weitere ihrer Werke lesen, denn dass diese Autorin Talent hat, steht für mich außer Frage!

New York als großes Gefängnis
von einer Kundin/einem Kunden am 20.05.2019

Samantha wollte eigentlich nur zu ihrem Berufseignungstest um wie ihre Eltern eine Karriere in der Regierung zu starten, doch plötzlich wacht sie in einer zerstörten Stadt auf und wird von Jugendlichen aufgefordert mitzukommen. Der Test den sie gemacht hat diente nämlich nicht dazu sie auf ihren zukünftigen Beruf vorzubereiten.... Samantha wollte eigentlich nur zu ihrem Berufseignungstest um wie ihre Eltern eine Karriere in der Regierung zu starten, doch plötzlich wacht sie in einer zerstörten Stadt auf und wird von Jugendlichen aufgefordert mitzukommen. Der Test den sie gemacht hat diente nämlich nicht dazu sie auf ihren zukünftigen Beruf vorzubereiten. Mithilfe einer Zeitmaschine wurde sie eines Verbrechens beschuldigt das sie erst in der Zukunft begangen hätte. Und sofort verurteilt. Nun ist sie in New York. Die Stadt wurde von der Regierung in ein Gefängnis umgewandelt wo die Verurteilten sich selbst überlassen werden. Wegen dem Mangel an Nahrung, Medizin und den Bandenkriegen ist die Lebenserwartung nicht besonders hoch. Doch Samantha ist Stur und kämpft sich durch bis sie eine Lösung findet das Leid in New York der Regierung zurück zu zahlen. Fazit: Da dieses Buch Gewinner eines Schreibwettbewerbs war hatte ich ziemlich hohe Erwartungen beim Lesen. Auch die Idee einer ganzen Stadt als Gefängnis und Verurteilungen obwohl man noch nichts verbrochen hat gefiel mir sehr gut. Doch leider hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Der Hauptcharakter Samantha war mir von Anfang an unsympathisch und konnte das im Laufe des Buches leider auch nicht mehr ändern. Die Spannung blieb für mich zu kurz und das Ende ging mir dann zu schnell. Auch wenn ich die Auflösung sehr nett fand. Einen großen Pluspunkt gibt es für die anderen Charaktere die sehr interessant oder sympathisch waren. Trotzdem bleibe ich in Zukunft gespannt was wir von der Autorin noch zu lesen bekommen da sie gute Ideen hat. Bei ihrem nächsten Buch vielleicht sogar mit einem sympathischen Hauptcharakter.