Warenkorb
 

Ihr mich auch

Lu ist ziemlich angenervt - von ihrer Mutter, von den Jungs in ihrer Klasse, von der Schule. Manchmal reicht selbst das Boxtraining nicht mehr aus, um ihre Wut loszuwerden. Mit ihrer eigensinnigen, ruppigen Art hält Lu alle auf Abstand. Nur mit Rhys versteht sie sich blind - aber der zählt natürlich nicht wirklich. Als sie Viola kennenlernt, knallen zwei Extreme aufeinander. Bei einer gemeinsamen Urlaubsreise wider Willen eskaliert die Situation ...
Eine Freundschaftsgeschichte, die unter die Haut geht!
Portrait
Herzog, Pia
Pia Herzog hat ihre Kindheit in Niedersachsen zwischen Kuh- weiden und Baugrundstücken verbracht. Schon immer fand sie das Erwachsen-werden spannender als das Erwachsen-sein, was sie bereits früh in ihren Geschichten verarbeitet hat. Heute lebt sie wieder in Norddeutschland und teilt ihre Zeit zwischen Familie, Praxis und dem Schreiben von Jugendbüchern auf.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 200
Altersempfehlung 12 - 15
Erscheinungsdatum 28.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-943086-93-5
Verlag Südpol Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 21,2/15,6/2,8 cm
Gewicht 444 g
Auflage 1
Verkaufsrang 55001
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
3
2
0
0
0

Genial
von Nicole aus Nürnberg am 02.06.2019

Meine Meinung zum Jugendbuch: Ihr mich auch Inhalt in meinen Worten: Meine Mutter ist gerade eine Studentin an der psychologischen Uni. Das heißt sie lernt gerade Psychologin, aber eigentlich klappt zu Hause gar nichts. Meinen Vater gibt es nicht, und Freunde, die hab ich auch nicht. Aber Boxen das kann ich, sogar zieml... Meine Meinung zum Jugendbuch: Ihr mich auch Inhalt in meinen Worten: Meine Mutter ist gerade eine Studentin an der psychologischen Uni. Das heißt sie lernt gerade Psychologin, aber eigentlich klappt zu Hause gar nichts. Meinen Vater gibt es nicht, und Freunde, die hab ich auch nicht. Aber Boxen das kann ich, sogar ziemlich gut. Auf einmal hat meine Mutter eine echt schräge Jobeinladung. Sie soll auf ein Mädchen aufpassen, diese ist aber gar nicht so einfach zu hüten. Innerhalb weniger Wochen haben mehrere Frauen aufgeben sie zu hüten und ausgerechnet meine Mutter soll das machen, tja ob das klappen wird? Übrigens ich hab doch Freunde, aber eigentlich nur einen und das ist Rhy. Rhy ist jedoch für die meisten unsichtbar. Er verbringt irre viel Zeit mit mir, oder ich mit ihm, naja mich gibt es nicht ohne ihn, bis zu einem gewissen Tag, doch das erzähle ich euch am besten nach der Reihe in meinem Buch. Habt ihr Lust auf eine etwas andere Geschichte? Dann lest am besten sofort los. Wie ich das Gelesene empfand: Der Einstieg und der Verlauf des Buches waren leicht, wenn auch nicht so das ich sagen kann, das es langweilig ist, im Gegenteil. Lu ist es mit der ich durch die Brille ihre Welt sehe und dabei feststelle, wie einsam sie ist und irgendwie ziemlich alleine herum hängt. Sie ist halt dauernd genervt, warum, na das hat seine Gründe. Als ihre Mutter noch einen Babysitterjob von einem gleichaltrigen Mädchen wie Lu es ist, wobei so gleichaltrig verhält sie sich gar nicht, das hat aber einen guten Grund, annimmt, ist erst einmal alles durcheinander und dieses Mädchen führt sich nicht gerade freundlich auf. Irgendwann platzt ihr der nicht vorhandene Hemdkragensknopf und sie gibt Kontra, und genau dieses Kontra bringt sie in den Urlaub und dort ist es nicht gerade idyllisch denn das Mädchen Viola ist eine echte Zimtzicke. Doch Lu weiß sich zu behaupten, weswegen das hier auch der Anfang der Geschichte sein könnte. Was weiter passiert, am besten lest ihr das Buch. Spannung: Für mich war es jedes Mal spannend zu entdecken was wohl als nächstes Folgen wird. Welche Streiche sich die Mädchen ausdenken und wie es mit Rhy weiter geht, dem unsichtbaren Freund. Den es ja eigentlich nur gibt, weil Lu einsam ist. Doch wird Lu auch am Ende der Geschichte einsam sein, oder wird sie Freunde finden, das ist schon eine spannende Sache, denn mit Lu konnte ich mich wirklich gut verstehen. Ihren Mut Viola kontra zu geben fand ich am genialsten, wenn auch hin und wieder manche Waghalsige Abenteuer dabei waren, wo ich am liebsten die Augen vor verschlossen hätte, weswegen das Buch dann auch wirklich immer wieder neu den Spannungsfaden aufgenommen hat. Schreibstil: Ich finde die Autorin hat einen echt coolen Schreibstil. Frisch und frech und frei von der Leber und doch so, das ich als Leserin sofort mitgehen kann und selbst Lust habe, so einen Sommer wie Lu ihn erlebte zu erleben. Ähnlichkeiten: Ich war ein wenig an das Doppelte Lottchen erinnert worden und dachte mir, wann kommt der Vater von Viola mit der Mutter von Lu zusammen, ich hoffe ja irgendwie von den beiden Mädels noch einmal etwas lesen zu dürfen, zudem dachte ich seltsamerweise ganz oft an die Geschichte von Ziemlich beste Freunde. Wo auch zwei völlig unterschiedliche Charaktere auf einander treffen und doch zum Schluss total coole Freunde wurden, so ist es auch in diesem Buch ein wenig, ne eher noch viel intensiver und schöner. Aber auch wenn ich an diese zwei Werke erinnert war, so war diese Geschichte eigenständig und genial gestaltet. Charaktere: Lu am Anfang angenervt entwickelte sich zu einer echt tollen Jugendlichen, die man gerne als Freundin hat, Viola dagegen erkennt, das man mit Trotz und Wut nicht wirklich weiter kommen kann, denn damit hat sie sich vielleicht selbst manchen Weg versperrt, wie gut das sie an Lu geraten ist, die kein Mitleid hat, sondern sie selbst bleibt, gerade dann als sie angespuckt wird und Viola eine knallt. Dadurch entwickelt sich etwas ganz besonderes. Beide Mädchen wachsen aneinander und miteinander und zeigen, wie Freundschaft trotz Barriere gut laufen kann und wie vielleicht gerade auch manche Sonderheit dazu beiträgt das etwas Einzigartig wird. Empfehlung: Steht ihr auf Mädchen die frech und doch liebenswert sind? Mögt ihr Geschichten die nicht gerade verlaufen, sondern auch mal Kurven und Wendungen nehmen? Habt ihr Lust einen Sommer zu erleben, in dem ihr lernt mehr auf euch und auf andere zu achten? Dann greift ihr doch am besten gleich zum Buch. Wenn ihr jedoch auf Langeweile und einen doofen Sommer steht, dann nicht ;). Ein Buch für Mädchen und Jungs die Mädchen gerne verstehen wollen. Bewertung: Ich gebe der Geschichte von Lu und Viola volle fünf Sterne und muss sagen, bitte mehr von den Beiden, die sind einfach toll! Oder am besten noch von Rhy.

Ein wunderschönes und ganz besonderes Buch!
von CorniHolmes am 22.05.2019

4,5 Sterne Als ich das erste Mal über „Ihr mich auch“ gestolpert bin, konnte das hübsche Cover meine Neugier sofort wecken. Es hat so etwas wunderbar Harmonisches und Sommerliches, finde ich. Da mich auch der Klappentext auf Anhieb überzeugen konnte, stand für mich sehr schnell fest, dass das Buch unbedingt bei mir einziehen ... 4,5 Sterne Als ich das erste Mal über „Ihr mich auch“ gestolpert bin, konnte das hübsche Cover meine Neugier sofort wecken. Es hat so etwas wunderbar Harmonisches und Sommerliches, finde ich. Da mich auch der Klappentext auf Anhieb überzeugen konnte, stand für mich sehr schnell fest, dass das Buch unbedingt bei mir einziehen muss. Lu rebelliert gegen alles und jeden. Ihre frisch knallpink gefärbten Haare spiegeln nur zu gut wieder, wie Lu ist: Frech, tough, rebellisch, aggressiv. Sie ist einfach von allem genervt: Von ihrer Mutter, die keinen richtigen Job findet, sodass sie ständig knapp bei Kasse sind und Lu die alten Klamotten ihrer Cousins tragen muss, von den Jungs in ihrer Klasse, die total gemein sind, von der Schule und von so einigen weiteren Dingen mehr. In Lu schlummert eine große Wut, die sie noch nicht einmal beim Boxtraining loswird. Mit Lu kommt einfach niemand zurecht, niemand außer Rhys. Rhys zählt aber eigentlich nicht, schließlich existiert er gar nicht wirklich... Lus Leben soll sich schlagartig ändern, als ihre Mutter einen neuen Job bei der wohlhabenden Familie Kunzendorff annimmt. Ihre Aufgabe ist es, sich um Herrn Kunzendorffs Tochter Viola zu kümmern. Diese hat ein schlimmen Unfall hinter sich, bei dem sie nicht nur ein Auge und einen Arm verloren hat, sondern auch ihre Mutter. Als Lu das erste Mal auf Viola trifft, knallt es gewaltig. Die beiden können sich gar nicht leiden und feinden sich richtig an. Als Lu erfährt, dass die blöde Viola unbedingt möchte, dass sie mit nach Mallorca fliegen soll, ist sie entsetzt. Dieser Urlaub kann einfach nur der reinste Albtraum werden. Oder? Mit „Ihr mich auch“ ist Pia Herzog ein ganz besonderes Jugendbuch gelungen, welches mir wundervolle Lesestunden beschert hat. Auf mich konnte die Handlung von den ersten Seiten an eine richtige Sogwirkung ausüben, der mich einfach nicht mehr entziehen konnte, sodass ich dass Buch quasi inhaliert habe. Es liest sich unheimlich gut, Pia Herzog hat einen sehr leichten, jugendlichen und herrlich lebendigen Schreibstil. Erfahren tun wir alles aus der Sicht von Lu in der Ich-Perspektive. Mit ihr ist der Autorin eine außergewöhnliche Protagonistin gelungen. Lu ist vorlaut, kratzbürstig und wahrlich nicht auf den Mund gefallen. Sie befindet sich mitten in der Pubertät, was man nur zu deutlich spürt. Sie ist sehr oft wütend und aggressiv, lässt sich nichts gefallen und schert sich nicht darum, was andere über sie denken. Lu ist schon irgendwie sehr speziell und obwohl sie so rotzfrech ist, muss man sie einfach gernhaben. Ich fand Lu großartig und konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen, trotz des Altersunterschiedes. Ich denke, dass besonders die Zielgruppe sich prima mit der toughen Lu identifizieren wird. Was ich zuerst etwas komisch fand, war die Sache mit Rhys, Lus Fantasiefreund. Ich fand die Idee schon super und wahnsinnig interessant, aber irgendwie auch etwas sonderbar. Man muss sich darauf einlassen können, was mir zum Glück auch gelungen ist. Mich hat diese Idee mit dem unsichtbaren Freund richtig fasziniert. Rhys wird einfach so real und greifbar beschrieben, sodass man beim Lesen öfters mal vergisst, dass er gar nicht existiert, sondern nur Lus Fantasie entsprungen ist. Ich persönlich habe nur nicht so ganz verstanden, warum Lu so ist. Das wird leider nicht genauer erklärt. Wir erfahren zwar, dass sie sich schon immer sehr schwer damit getan hat, Freunde zu finden, aber warum, erfährt man leider nicht. Was wir aber erfahren, ist, dass Lu vor Rhys noch weitere unsichtbare Freunde hatte. Zuerst waren es nur Mädchen, aber schließlich war eines Tages Rhys da. Rhys gibt Lu halt, sie braucht ihn einfach, um mit allem klarzukommen. Sie hat das Gefühl, dass niemand für sie da ist, nur Rhys hält zu ihr. Lu lebt wirklich total in ihrer eigenen Welt, was sich aber dank Viola noch ändern soll. Viola, muss ich gestehen, konnte ich anfangs gar nicht leiden. Über ihr fieses und zickiges Verhalten habe ich mich richtig aufgeregt. Da wir alles aus Lus Sicht erfahren, ist Viola vermutlich besonders krass dargestellt, denn Lu kommt mit Viola zuerst überhaupt nicht gut klar. Die beiden Mädchen bekriegen sich sogar richtig im Sommerurlaub auf Mallorca, sie streiten sich und spielen sich die gemeinsten Streiche. Kaum vorstellbar, dass aus den beiden schließlich noch die allerbesten Freundinnen werden. Ich fand es so schön, wie einfühlsam und berührend die Freundschaft von Lu und Viola beschrieben wird. Beide Mädchen entwickeln sich wunderbar weiter, sie geben sich gegenseitig halt und helfen einander, um ihre Probleme in den Griff zu kriegen. Was ich dabei wirklich toll, zugleich aber auch ein wenig irritierend fand, ist, dass Viola Lu sofort glaubt, dass es Rhys gibt. Da war ich mir bis zum Schluss nicht sicher gewesen, ob sie Rhys nun auch sehen kann oder nicht. Die Geschichte rund um diesen unsichtbaren Freund ist schon etwas strange, aber auch so erfrischend anders und einzigartig. Erfrischend anders, so lässt sich „Ihr mich auch“ perfekt beschreiben. Es ist definitiv ein Buch abseits des Mainstreams. Hier hoffe ich sehr, dass das Buch die Aufmerksamkeit erhalten wird, die es verdient. Es erzählt eine so wunderschöne Geschichte über Freundschaft, das Anderssein und das Erwachsenwerden. „Ihr mich auch“ beschert einem ein außergewöhnliches Leseerlebnis, welches einen zutiefst berührt, sehr zum Nachdenken anregt, öfters zum Schmunzeln bringt und durchweg mitfiebern lässt.    Fazit: „Ihr mich auch“ ist ein wunderschönes und ganz besonderes Buch, welches einen von den ersten Seiten an mitreißt und nicht mehr loslässt. Die Geschichte ist einzigartig, sehr berührend, stellenweise richtig witzig und so erfrischend anders. Die Story rund um den unsichtbaren Freund fand ich zwar irgendwie etwas seltsam, zugleich aber auch genial und faszinierend. Ebenfalls ganz begeistert bin ich von Lu, mit der der Autorin eine großartige Buchheldin gelungen ist. Ich freue mich schon sehr über weitere Bücher von Pia Herzog, mein erstes Werk von ihr konnte mich richtig begeistern. Ich kann „Ihr mich auch“ wärmstens empfehlen und vergebe 4,5 – hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!

was das Leben so alles bereit hält
von siraelia am 17.05.2019

Mit „Ihr mich auch“ ist der Autorin Pia Herzog ein wundervolles „coming of age“ Buch gelungen, welches eine originäre Leserschaft von ca. 11 bis 14/15 Jahre (und natürlich auch alle junggebliebenen) anspricht. Lu lebt zusammen mit ihrer Mutter, die konstant auf der Suche nach einem Job ist, mit dem sie ihr Studium und das Le... Mit „Ihr mich auch“ ist der Autorin Pia Herzog ein wundervolles „coming of age“ Buch gelungen, welches eine originäre Leserschaft von ca. 11 bis 14/15 Jahre (und natürlich auch alle junggebliebenen) anspricht. Lu lebt zusammen mit ihrer Mutter, die konstant auf der Suche nach einem Job ist, mit dem sie ihr Studium und das Leben der beiden finanzieren kann. Da es ihr schwer fällt Freundschaften zu schließen hatte sie schon immer imaginäre Freunde. Und sie versteht sich gerade nicht allzu gut mit ihrer Mutter, da Lu in der Phase angekommen ist, in der Erwachsene – und besonders ihre Mutter – einfach nur nerven und sich in alles einmischen wollen. Zum Glück hat sie ihr Boxtraining, in dem sie all ihre Aggressionen rauslassen kann. Nachdem ihre Mutter einen neuen Job angenommen hat (als Betreuerin eines jungen Mädchens, welches bei einem Autounfall stark verletzt wurde) muss Lu mit dieser Viola auch noch in den Urlaub fahren – ob das gut gehen kann? Pia Herzog schafft es das Thema Freundschaft und erste Beziehung so leicht zu transportieren. Als Leserin hat man das Gefühl, direkt mit in dem Plot zu stecken. Auch die schwierige Situation einen imaginären Freund für uns Leserschaft greifbar zu gestalten ist ihr gut gelungen. Anfangs musste ich mich erst daran gewöhnen, aber dann ist er mir geradezu ans Herz gewachsen. Ich denke, dass junge Leserinnen sich mit den Themen identifizieren können und insbesondere die anfängliche Hass-/Liebe zwischen Lu und Viola nachvollziehen. Insbesondere auch die Wut, die in den beiden steckt und die sich ihren Weg bahnt. Für diesen wundervollen Ausflug in die Denke und das Leben eines Teenagers vergebe ich 4 von 5 Sterne und hoffe, bald wieder etwas von der Autorin lesen zu können.