Meine Filiale

Wir sehen dich sterben

Thriller

Michael Meisheit

(22)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen
  • Wir sehen dich sterben

    Heyne

    Sofort lieferbar

    10,99 €

    Heyne

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin: An einem Dezembersonntag soll MyView der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Bei dem geheimen Projekt wurde eine bahnbrechende Technologie entwickelt: Mithilfe eines Chips im Sehnerv kann das Blickfeld eines Menschen live auf einen Bildschirm übertragen werden. Einen Tag vor der Präsentation entdeckt die junge Wissenschaftlerin Nina Kreutzer Videostreams, die durch die Augen von sechs ihr unbekannten Menschen blicken lassen. Menschen, die offensichtlich nicht wissen, dass ihnen ein Chip implantiert wurde – und die jetzt einer nach dem anderen ermordet werden. Zusammen mit dem Polizisten Tim Börde beginnt für Nina ein Wettlauf gegen die Zeit …

»Cooler Plot, spannend geschrieben.«

Michael Meisheit, 1972 in Köln geboren, studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg Drehbuch und ist seit über zwanzig Jahren im deutschen Fernsehgeschäft aktiv. Meisheit lebt mit seiner Familie in Berlin-Kreuzberg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 14.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-43982-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,7/11,9/3,5 cm
Gewicht 362 g
Verkaufsrang 142586

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Schmidt, Thalia-Buchhandlung Zwickau

Absoluter Pageturner, alles was ein guter Thriller braucht: Verschwörung, ständige Bedrohung und Plott-Twists.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
20
0
1
0
1

Die Idee war super, die Umsetzung leider nicht
von Franzy aus Gießen am 12.08.2020

~~~Meine Meinung~~~ Als ich den Klappentext studierte, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollen würde. Chips, die in den Sehnerv implantiert werden? Wie spannend ist das denn bitte? Sofort hatte ich einige Fragen im Kopf: Warum will jemand mit dem Internet teilen, was er so sieht? Kann man die Kameras abschalte... ~~~Meine Meinung~~~ Als ich den Klappentext studierte, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollen würde. Chips, die in den Sehnerv implantiert werden? Wie spannend ist das denn bitte? Sofort hatte ich einige Fragen im Kopf: Warum will jemand mit dem Internet teilen, was er so sieht? Kann man die Kameras abschalten, damit man nicht in wirklich jeder Situation mitschauen kann? Was sind das für Menschen, die sich etwas implantieren lassen? Oder hat es etwas mit der Heilung oder Hilfe von Sehbehinderten zu tun? Das Buch startete mit einem sehr spannenden Prolog, der dann aber bis kurz vorm Ende prinzipiell nicht mehr viel mit der Handlung an sich zu tun hatte. Als ich mit dem Buch fertig war, musste ich wirklich krampfhaft überlegen, was das jetzt sollte - dann war es mir aber doch klar. Nina ist eine Augenärztin, die bis zu einem gewissen Punkt an MyView beteiligt war. Ebenso Franziska (die die Streams entdeckt hat - anders als im Klappentext behauptet), die zu allem Überfluss Nina damals den Freund, Christoph, ausspannte. Alle drei waren mehr oder weniger an dem Projekt beteiligt. Man kann sich also nun gut vorstellen, dass Nina nicht sehr begeistert war, als Franziska vor ihrer Tür stand und um Hilfe bat. Gemeinsam machten sich die Frauen auf zur Polizei. Was dann passierte, hat mir wirklich gut "gefallen". Der Polizist Tim Börde hat mich etwas zwiegespalten. In gewissen Situationen mochte ich ihn und fand auch alles sehr schlüssig, aber dann gab es andere Momente, in denen ich nur den Kopf schütteln konnte. Während Menschen zu Mordopfern werden und dies live auf den Streams mitverfolgt werden kann, kocht Herr Börde erstmal ganz gemütlich ein wundervolles Essen für sich und die Personen in seinem Team, das er in seiner Wohnung versammelt hat. Da wird dann ewig über dieses Essen philosophiert, gekocht und sehr gemütlich und genussvoll gegessen, während die Gefahr einfach komplett ausgeblendet wird. Versteht mich nicht falsch, natürlich muss man was essen, aber dem Ganzen wurde meiner Meinung nach einfach unpassend zu viel Raum und Gewicht eingeräumt. Ebenso der sich anbahnenden Lovestory zwischen Nina und Tim. Man sollte doch meinen, dass es in solch einer Situation andere Dinge gibt, die zählen und man eher nicht so ein Auge und den Kopf dafür hat. Zwischendrin hat sich die Geschichte immer wieder gezogen und man hätte schneller ins Gerück kommen können. Das nimmt dann immer wieder die insgesamt sowieso recht magere Spannung und nervt einfach. Mich zumindest. Herr Meisheit hat dann zum Ende hin einfach nochmal alles gegeben und einen Schluss konstruiert, wie es Hollywood mit einem Actionfilm ohne viel Story aber mit viel Krachbumm nicht hätte besser machen können. Das war mir persönlich zu viel des Guten und etwas zu unrealistisch. ~~~Fazit~~~ Die Idee war super, bei der Umsetzung hat es allerdings gehapert. Nichtigkeiten und das stellenweise Ausbleiben der realistischen Möglichkeiten, haben mir den Lesespaß dann doch etwas verhagelt. Es ist kein schlechtes Buch und findet sicherlich einige Fans, aber ich gehöre leider nicht wirklich dazu.

Atemlose Spannung von der ersten Seite an
von Kerstin Thieme aus Zittau am 18.05.2020

Einem Forscherteam ist es gelungen, Menschen einen Chip in den Sehnerv zu implantieren, durch den alles, was sie sehen, live und für jeden sichtbar auf Bildschirme übertragen wird. Die Markteinführung ist von langer Hand und mit großem Aufwand geplant. Tage zuvor entdeckt eine ehemalige Mitarbeiterin die Streams und wird Zeuge e... Einem Forscherteam ist es gelungen, Menschen einen Chip in den Sehnerv zu implantieren, durch den alles, was sie sehen, live und für jeden sichtbar auf Bildschirme übertragen wird. Die Markteinführung ist von langer Hand und mit großem Aufwand geplant. Tage zuvor entdeckt eine ehemalige Mitarbeiterin die Streams und wird Zeuge eines Mordes. Offenbar wissen die Probanden nichts von dem Chip und sollen nach und nach ausgeschaltet werden. Sie wendet sich an eine Kollegin von früher und diese an die Polizei. Für Nina Kreutzer und Tim Börde beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn keiner weiß, wer die Probanden sind und der Killer ist gnadenlos. Meine Meinung: Wow, ich habe schon länger keinen so spannenden Thriller gelesen. Bereits mit dem Prolog fesselt der Autor und zieht den Leser in die Geschichte. Dann geht es Schlag auf Schlag. Lange ist der Killer seinen Verfolgern einen Schritt voraus, was ganz schön an den Nerven zerrt. Durch geschickte Cliffhanger und den Wechsel der Perspektiven zwischen Ermittlern und Profikiller entsteht das Bedürfnis, das Buch gar nicht mehr aus der Hand zu legen. Die Handlung erstreckt sich gerade mal über ca. 2 oder 3 Tage, aber dabei passiert so viel, dass man kaum folgen kann. Schlussendlich kommt es zu einem mörderischen Showdown, der dann noch mal alles toppt. Die entstehende Liebesgeschichte zwischen Ärztin und Polizist passt nicht wirklich in den Zeitrahmen, wird aber auch nur ganz kurz angerissen, sodass es sich nicht störend auswirkt. Ich mochte beide Hauptfiguren, obwohl sich Tim schon nach kurzer Zeit ziemlich dem Einfluss von Nina ergibt. Ein paar Klischees werden bedient, kein Böser kommt davon, dafür ein paar zu viele der Guten. Dennoch sind die wirklich wichtigen Personen wunderbarerweise vom Glück begünstigt. Die Möglichkeiten dieser Technologie sind gar nicht mal so abwegig und daher schon irgendwo beängstigend. Alles in allem ein perfekt inszenierter Plot, der sicher auch vor der Kamera ein Highlight darstellen würde. Nicht umsonst schreibt der Autor auch Drehbücher und arbeitet im Fernsehgeschäft. Es besteht also die Hoffnung auf eine Verfilmung. Ich kann jedem Fan rasanter Thriller mit einem kleinen Scifi-Touch den Roman nur wärmstens empfehlen und werde Michael Meisheit im Auge behalten.

Spannend von der ersten bis zu letzten Minute.
von Stefanie Jani am 01.05.2020

Warum wollte ich dieses Buch lesen/das Hörbuch hören? Die Idee mit den Augen anderer zu sehen klingt faszinierend. Doch irgendwie ließ der Titel es schon vermuten, dass es nicht einfach nur eine schöne Geschichte sein wird. So musste ich einfach wissen, wer hier wen sterben sieht. Mein Fazit (Spoiler): Bereits ab der er... Warum wollte ich dieses Buch lesen/das Hörbuch hören? Die Idee mit den Augen anderer zu sehen klingt faszinierend. Doch irgendwie ließ der Titel es schon vermuten, dass es nicht einfach nur eine schöne Geschichte sein wird. So musste ich einfach wissen, wer hier wen sterben sieht. Mein Fazit (Spoiler): Bereits ab der ersten gehörten Minute muss ich echt zugeben: Ich konnte nicht mehr aufhören. Die Geschichte ist sowohl spannend erzählt als auch echt super vorgetragen. Ich habe mich die ganze Zeit super wohl gefühlt beim Zuhören. Nina war mir in den ersten zwei / drei Kapiteln nach ihrem ersten Auftritt etwas unsympathisch, doch dann mit der Zeit hat sie sich sowohl als kompetent als auch als menschlich erwiesen. Die Geschichte fesselt und regt definitiv auch ein wenig zu Nachdenken an. Was kann man mit Technik erreichen?! Was sollte man lieber lassen. Bei jedem neuen Probanden habe ich gehofft und gebangt und mit gefiebert. Mich definitiv auch mit geärgert und ich habe definitiv auch alles verflucht. Am besten hat mir jedoch nicht nur die spannende und fesselnde Geschichte gefallen, sondern die Tatsache, dass die letzten Kapitel nicht nur so ein Dahingeplänkel war, nachdem klar war, wer dahinter steckt. Selbst da war noch enorm viel Spannung da und ich musste echt aufpassen, dass ich nicht meine Pflichten um mich herum vergesse.


  • Artikelbild-0