Warenkorb
 

Auf Erden sind wir kurz grandios

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
"Ein grandioses Buch! Eine Reise in die Vergangenheit, in die Kindheit, nach Vietnam, in die Gewalt und die Liebe." Sasa Stanisic - Der Debütroman von Ocean Vuong

„Lass mich von vorn anfangen. Ma …“ Der Brief eines Sohnes an die vietnamesische Mutter, die ihn nie lesen wird. Die Tochter eines amerikanischen Soldaten und eines vietnamesischen Bauernmädchens ist Analphabetin, kann kaum Englisch und arbeitet in einem Nagelstudio. Sie ist das Produkt eines vergessenen Krieges. Der Sohn, ein schmächtiger Außenseiter, erzählt – von der Schizophrenie der Großmutter, den geschundenen Händen der prügelnden Mutter und seiner tragischen ersten Liebe zu einem amerikanischen Jungen. Vuong schreibt mit alles durchdringender Klarheit von einem Leben, in dem Gewalt und Zartheit aufeinanderprallen. Das kraftvollste Debüt der letzten Jahre, geschrieben in einer Sprache von grandioser Schönheit.
Portrait
Ocean Vuong wurde 1988 in Saigon, Vietnam, geboren und zog im Alter von zwei Jahren nach Amerika, wo er heute lebt. Für seine Lyrik wurde er mehrfach ausgezeichnet, zuletzt u.a. mit dem Whiting Award for Poetry (2016) und dem T.S. Eliot Prize (2017). Auf Erden sind wir kurz grandios (erscheint am 22. Juli 2019) ist sein erster Roman.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26389-5
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 20,8/13,2/3 cm
Gewicht 391 g
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Anne-Kristin Mittag
Verkaufsrang 1669
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Sprachlich überragend, leider bleibt die Handlung ein Flickenteppich

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Little Dog ist ein Kind vietnamesischer Einwanderer, der als Teenager zudem feststellt, dass er schwul ist. So gleich in zweierlei Hinsicht als Außenseiter gebrandmarkt, versucht er seinen Platz im Leben zu finden, zwischen der Liebe zu Trevor, der aus einer White-Trash-Familie stammt, und der eigenen Familiengeschichte, die zwischen Liebe und Gewalt schwankt. Sprachlich ein überragender Roman, inhaltlich fehlte mir das große Ganze - viele Kapitel und Themen sind für sich gesehen sehr gut abgehandelt, passen aber nicht nahtlos ineinander.

Nicht für jede Stimmungslage geeignet...

Chantal Jache, Thalia-Buchhandlung Varel

Ich habe vergleichsweise lange gebraucht, um dieses Buch komplett durchzulesen. Es hat zwar einen sehr besonderen, atmosphärischen Schreibstil der durchaus fesselnd ist, dennoch wird die schwierige Lebensgeschichte der handelnden Personen so dermaßen brutal und schonungslos beschrieben, dass es mich doch manchmal dazu bewogen hat, das Buch zur Seite zu legen um einmal kurz durchzuatmen...

Kundenbewertungen

Durchschnitt
59 Bewertungen
Übersicht
39
14
6
0
0

Überwältigend
von einer Kundin/einem Kunden aus Flensburg am 15.09.2019
Bewertet: eBook (ePUB)

Sehr beeindruckend, aber kein Buch für Jedermann. Eine ergreifende, fazinierende ausdrucksstarke Sprache. Ich freue mich schon auf den nächsten Roman

Tiefgründiger Roman mit lyrischer Kraft
von Nadja am 25.08.2019

Der als 2-jähriger in die USA ausgewanderter vietnamesischer Autor berichtet in seinem Roman, der eigentlich einen Brief darstellt, anschaulich, berührend, tiefgründig und mit einem anderen und einzigartigen Blickwinkel wie er sich selbst neu definieren musste in diesem fremden Land mit fremder Sprache und Kultur und mit Mensche... Der als 2-jähriger in die USA ausgewanderter vietnamesischer Autor berichtet in seinem Roman, der eigentlich einen Brief darstellt, anschaulich, berührend, tiefgründig und mit einem anderen und einzigartigen Blickwinkel wie er sich selbst neu definieren musste in diesem fremden Land mit fremder Sprache und Kultur und mit Menschen, die ihm nicht wohlwollend gegenüberstehen aufgrund seiner Herkunft.Vor allem die Identitätssuche durch und ohne seine Muttersprache, dem Vietnamesischen, steht klar im Vordergrund und zieht sich durch das ganze Buch. Der Schreibstil ist anspruchsvoll und oftmals sehr lyrisch, wie auch verwirrend und verstörend und hat mich manchmal fragend zurückgelassen, da ich nicht allen seiner Gedankengänge folgen konnte. Seine Wörter haben Kraft und Anmut, sind dennoch oft roh und direkt, ohne Beschönigungen. Diese Direktheit gefiel mir.Gerade die ersten hundert Seiten fand ich schwierig, da ich irgendwie nicht in die Geschichte reinkam und ich einige Rückblenden etwas zu langatmig und zäh fand. Danach besserte es sich. Die Passagen, die von seinem schwierigen Leben und einiger seiner Bekannten berichten, haben mich emotional mitgenommen und in eine schwermütige und verlorene Welt hineingeführt, die bisweilen das Gefühl von Melancholie in mir auslöste und mich nachdenklich stimmte. Fazit: Ein buch welches noch lange in mir nachhallen wird und einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

Fulminant und doch still
von einer Kundin/einem Kunden aus Königswinter am 25.08.2019

Das Buch " Auf Erden sind wir kurz grandios" ist die Geschichte eines jungen Mannes über bzw vom sich selbst. Er ist Vietnamese, "aus dem Krieg geboren" und schwul. Er lebt in schlechten Verhältnissen, wo Drogen und Gewalt zur Normalität gehören. Trotzdem ist der Roman keine Geschichte vom sozialen Abstieg oder so, sondern eine ... Das Buch " Auf Erden sind wir kurz grandios" ist die Geschichte eines jungen Mannes über bzw vom sich selbst. Er ist Vietnamese, "aus dem Krieg geboren" und schwul. Er lebt in schlechten Verhältnissen, wo Drogen und Gewalt zur Normalität gehören. Trotzdem ist der Roman keine Geschichte vom sozialen Abstieg oder so, sondern eine zarte Liebesgeschichte. Die Stimmung ist oft düster, in gewisser Weise fulminant und doch immer wieder still und leise. Ich kenne kein vergleichbares Buch. Manchmal ist die Geschichte nicht leicht zu lesen, es gibt immer wieder Sprünge in der Zeit und Perspektive, so dass es kein Buch für nebenher ist, sondern schon konzentriert gelesen werden will. Anders verpasst man aber auch die Aussagen zwischen den Zeilen und die eindrucksvolle Stimmung. Wer also ein bisschen anspruchsvolles lesen will, ist hier gut beraten!