Warenkorb
 

Der Gesang der Flusskrebse

Roman

“Ein schmerzlich schönes Debüt, das eine Kriminalgeschichte mit der Erzählung eines Erwachsenwerdens verbindet und die Natur feiert.” The New York Times

Chase Andrews stirbt, und die Bewohner der ruhigen Küstenstadt Barkley Cove sind sich einig: Schuld ist das Marschmädchen. Kya Clark lebt isoliert im Marschland mit seinen Salzwiesen und Sandbänken. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Als zwei junge Männer auf die wilde Schöne aufmerksam werden, öffnet Kya sich einem neuen Leben – mit dramatischen Folgen. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir für immer die Kinder bleiben, die wir einmal waren. Und den Geheimnissen und der Gewalt der Natur nichts entgegensetzen können.
Portrait
Delia Owens, geboren in Georgia, lebt auf einer Ranch in Idaho. Über zwanzig Jahre erforschte die Zoologin in verschiedenen afrikanischen Ländern Elefanten, Löwen und Hyänen. Als Kind verlebte Owens die Sommerurlaube mit ihren Eltern in North Carolina, wo auch ihr Romandebüt spielt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 22.07.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26419-9
Verlag Hanserblau
Maße (L/B/H) 20,8/13,2/3,8 cm
Gewicht 556 g
Originaltitel Where the Crawdads Sing
Auflage 4
Übersetzer Ulrike Wasel, Klaus Timmermann
Verkaufsrang 311
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Wunderschöne Naturbeschreibungen, eine Figur, genau wie die Landschaft, in der sie lebt, undurchsichtig, faszinierend und gebrochen. Meiner Meinung nach hätte es kriminalistischen Elemente gar nicht gebraucht, um in das Buch einzutauchen. Ein literarisches Highlight des Jahres.

Sabine Schmidt, Thalia-Buchhandlung Korbach

Ein wenig Familientragödie, ein bisschen Justizdrama, eine große Liebesgeschichte und ganz viel Natur. Der Gesang der Flußkrebse ist charmante Unterhaltung und die perfekte Mischung für lange Herbstabende.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
141 Bewertungen
Übersicht
118
21
2
0
0

Traurig und schön !!!
von Bani aus Hannover am 14.10.2019

Das Buch ist ein traurig und zu gleich schöne Geschichte,nachdenktlich liest man und vertieft sich mehr und mehr in diese dunkle Marsch und Sumpf von Kya.Dann bekommt man Wut über eine Mutter die nicht zurück kommt,ein Vater der ein versager ist. Als dann der Bruder wieder auftaucht ist man fast am durchdrehen wie Menschen so eg... Das Buch ist ein traurig und zu gleich schöne Geschichte,nachdenktlich liest man und vertieft sich mehr und mehr in diese dunkle Marsch und Sumpf von Kya.Dann bekommt man Wut über eine Mutter die nicht zurück kommt,ein Vater der ein versager ist. Als dann der Bruder wieder auftaucht ist man fast am durchdrehen wie Menschen so egoistisch sind, das Buch zeigt was heisst wenn man Opfer bringen muss aber das nicht tut.

Ein beeindruckendes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Olbernhau am 13.10.2019
Bewertet: Medium: H?rbuch (CD)

Inhalt: „In den 1960er-Jahren schwirren viele Gerüchte über Kya Clark durch die ruhige Küstenstadt Barkley Cove. Isoliert lebt sie im Marschland mit seinen Salzwiesen, Sandbänken, Buchten. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Zwei junge Männer werden auf die wilde Schöne aufmerksam, und Kya öffnet sich e... Inhalt: „In den 1960er-Jahren schwirren viele Gerüchte über Kya Clark durch die ruhige Küstenstadt Barkley Cove. Isoliert lebt sie im Marschland mit seinen Salzwiesen, Sandbänken, Buchten. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Zwei junge Männer werden auf die wilde Schöne aufmerksam, und Kya öffnet sich einem neuen Leben – mit dramatischen Folgen. Als einer der beiden tot aufgefunden wird, sind sich die Bewohner sicher: Das »Marschmädchen« ist schuld.“ Meine Meinung: Dieses Buch ist wirklich etwas Besonderes. Es hat mich beeindruckt, wie detailliert und wunderschön die Marsch beschrieben wird, man hat regelrecht das Gefühl das Land und die Geschichte vor sich zu sehen. Auch Kya hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte reißt einen richtig mit und man lacht und weint mit Kya. Insgesamt gefällt mir die Art, wie die Handelnden Personen beschrieben werden sehr gut, es wird sehr gefühlvoll und facettenreicht erzählt. Außerdem finde ich das Luise Helm als Sprecherin für dieses Hörbuch sehr gut gewählt ist. Sie bringt die Atmosphäre und insgesamt die gesamte Geschichte sehr gut rüber und es macht einfach Freude ihr zuzuhören. Fazit: Es handelt sich bei „ Der Gesang der Flusskrebse“ um eine wunderbare Geschichte über Liebe, Freundschaft und Natur, aber auch über das Dasein als Außenseiter und die Vorurteile gegen eben diese. Dieses Buch hat alles was man sich wünschen kann: es ist spannend, es berührt und es ist einfach beeindruckend geschrieben.

Ups and downs
von einer Kundin/einem Kunden am 09.10.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein Buch kann vieles wollen, dieses hier will aus meiner Sicht zu viel. Die Sehnsucht von uns Menschen nach der Verbundenheit mit der Natur bedient die Autorin perfekt und gekonnt. Dann beschreibt sie eine Coming of Age Geschichte eines Mädchens, das alleine im Sumpf von North Carolina aufwächst. Und jetzt ahnt man schon, was ko... Ein Buch kann vieles wollen, dieses hier will aus meiner Sicht zu viel. Die Sehnsucht von uns Menschen nach der Verbundenheit mit der Natur bedient die Autorin perfekt und gekonnt. Dann beschreibt sie eine Coming of Age Geschichte eines Mädchens, das alleine im Sumpf von North Carolina aufwächst. Und jetzt ahnt man schon, was kommen muss. Ausserhalb des Sumpfgebietes gibt es böse Menschen, die dem lieben, naturverbundenen Mädchen nichts Gutes antun wollen. Und so kommt, was kommen muss. Einer der Bösen macht sich an das Mädchen ran und wird eines Tages tot aufgefunden. Mord? Die dünne Beweislage (und die ist dünner als jede homöopathische Mixtur) verdächtigt natürlich das liebe Mädchen aus dem Marschland. Jetzt entspannt sich der dritte Erzählfaden - der Krimi. Das Ende soll hier nicht verraten werden, nur soviel: Die Gerichtsverhandlung ist spannend erzählt und das Ende wartet mit einem raffinierten Twist auf. Leider hat mich das nicht darüber hinwegsehen lassen, dass die Story zu viel will, zu dünn angelegt ist und zum Ende hin der Kitsch klebrige Stellen an den Seitenecken hinterlässt. Das Buchjahr 2019 hat schon schlechtere aber auch viel bessere Bücher gesehen.