Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten

Scythe Band 3

Neal Shusterman

(53)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

29,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen – all das haben die Menschen in der Zukunft erreicht. Das neue Problem: Überbevölkerung. Die Lösung: die Installation der Scythe, die entscheiden, wer leben darf und wer sterben muss. Doch die Scythe der neuen Ordnung missbrauchen ihre Macht, allen voran Scythe Goddard. Aufhalten können ihn nur Citra und Rowan, doch die liegen in einem eisigen Gefängnis auf dem Meeresgrund und niemand weiß, ob es gelingen wird, sie rechtzeitig wiederzubeleben. Das spannende Finale der international erfolgreichen »Scythe«-Trilogie.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 608
Altersempfehlung 14 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 27.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-5508-7
Verlag FISCHER Sauerländer
Maße (L/B/H) 22,1/15,4/5,5 cm
Gewicht 912 g
Originaltitel Scythe - The Toll
Auflage 3. Auflage
Übersetzer Pauline Kurbasik, Andreas Helweg, Kristian Lutze
Verkaufsrang 5450

Weitere Bände von Scythe

Buchhändler-Empfehlungen

Ein grandiose Abschluss!

Vanessa Seewald, Thalia-Buchhandlung Brühl

Citra und Rowan müssen sich ein letztes Mal dem Bösen entgegenstellen und versuchen die Welt zu retten. Auch dieses Buch bietet einfach nur ein grandioses Abenteuer mit vielen Wendungen und Erkenntnissen, die sich über die ersten Bände entwickelt haben. Citra Und Rowan haben eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht und sind an ihren Aufgaben und den Hindernissen, denen sie sich stellen mussten, gewachsen. Es ergibt sich aus alten Bekannten und neu eingeführten Figuren eine tolle Dynamik, die für viel Unterhaltung sorgt und aus diesem Abschluss der Scythe Trilogie ein Abenteuer erschafft, wie man es sich wünscht. In diesem Teil liegt der Fokus zwar eher auf den politischen Entwicklungen des Scythetums, aber der Geschichte tut das keinen Abbruch. Für jeden, der gerne Dystopien liest, ist diese Reihe definitiv eine Empfehlung.

Das TOLLe Ende einer außergewöhnlichen Trilogie!

Lars Gurowski, Thalia-Buchhandlung Mayersche Buchhandlung Essen

Auch der dritte Band hat mich wieder unglaublich schnell in seinen Bann gezogen. Die Anziehungskraft, welche die Story schon seit Band 1 auf mich ausgeübt hat, ist einfach so stark. Ich liebe das gesamte Setting: die gut verpackte Kritik, die wahnsinnige Tragik und die einzigartige Moral. Die Geschichten vieler liebgewonnener Charaktere werden zuende erzählt, was mich hier und da echt viele Nerven gekostet hat. Auch die neu eingeführten, aber trotzdem wichtigen, Charaktere haben mich überzeugt und sind wirklich gut ausgearbeitet. Am Ende sind alle Charaktere einfach nur TOLL (im Laufe der Story versteht ihr diese kleine Anspielung). Neal Shusterman hat mit "Scythe" eine sensationelle Trilogie abgeliefert. Er verpackt so viele kontroverse Themen in eine großartige Story, welche durch wunderbare Charaktere zum Leben erweckt wird. "Scythe" regt zum Nachdenken an, provoziert und lässt euch verzweifeln. Eine außergewöhnliche Reihe, die ihr auf jeden Fall lesen solltet.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
26
18
8
1
0

Guter Abschluss einer lesenswerten Reihe
von Claire Wilkerson aus Neubrandenburg am 25.04.2021

Der finale Band der »Scythe«-Triologie, in dem Scythe Goddard die Macht übernimmt, Greyson zum Anführer einer gesamten Religion wird und Scythe Faraday auf Nod verzweifelt nach der Lösung für alle ihre Probleme sucht, die die Gründer-Scythe angeblich hinterlassen haben. All ihre Schicksale hängen zusammen und als dann auch Citra... Der finale Band der »Scythe«-Triologie, in dem Scythe Goddard die Macht übernimmt, Greyson zum Anführer einer gesamten Religion wird und Scythe Faraday auf Nod verzweifelt nach der Lösung für alle ihre Probleme sucht, die die Gründer-Scythe angeblich hinterlassen haben. All ihre Schicksale hängen zusammen und als dann auch Citra und Rowan wiederbelebt werden, steht der letzte große Kampf bevor. Die Story ist wie immer wirklich gut ausgearbeitet und man will durchaus bis zur letzten Seite dran bleiben, um zu sehen, wie alle Handlungsstränge zusammen laufen und um endlich zu erfahren, welchen Ausgang die Geschichte nimmt. Tatsächlich gibt es einige weniger interessante Passagen und schon ein paar Längen, allerdings waren diese Stellen schon irgendwie wichtig, um in Ruhe alles zu erklären und schließlich auf den Höhepunkt vorzubereiten. Das Ende fand ich persönlich ab einem gewissen Punkt zwar teilweise vorhersehbar und nicht ganz so spannend, jedoch gab es ein paar schöne Momente und insgesamt ist die Geschichte sehr rund und vollständig. Die Charaktere, wo wohl jeder seine eigenen Lieblinge hat, wachsen einem jedenfalls nochmal ans Herz und der Schreibstil bleibt flüssig und angenehm zu lesen. Insgesamt ein guter Abschlussband einer lesenswerten Reihe.

Der schwächste Band der Trilogie ...
von Sharon Baker aus Mönchengladbach am 08.03.2021

Seit der Zerstörung Enduras hat sich die Welt sehr verändert. Die Mächte haben sich verschoben, die Regeln geändert und die Angst ist in jeder Menschenseele eingezogen. Das Scythetums erlebt gewaltige Umbrüche, der Thunderhead ist verstummt und die Menschheit suchen nach neuen Wegen. Dabei erleben die Tonisten einen ungeahnten A... Seit der Zerstörung Enduras hat sich die Welt sehr verändert. Die Mächte haben sich verschoben, die Regeln geändert und die Angst ist in jeder Menschenseele eingezogen. Das Scythetums erlebt gewaltige Umbrüche, der Thunderhead ist verstummt und die Menschheit suchen nach neuen Wegen. Dabei erleben die Tonisten einen ungeahnten Aufschwung und haben sogar einen Erleuchteten unter sich. Aber was ist mit Rowan und Citra, wird man sie finden? Können sie ihren Kampf wieder aufnehmen? Oder ist es für alle zu spät? Was habe ich mich auf das Finale gefreut, ich konnte es kaum abwarten und dann trat mein übliches Problem auf den Plan. Nämlich, wenn ich eine Reihe besonders mag, habe ich Angst vor dem Abschied und so schob ich das Finale vor mich her. Nun aber habe ich mir Teil 1 und 2 per Hörbuch angehört und alles aufgefrischt, so konnte es also in die letzte Runde gehen. Ob ich genauso begeistert bin wie sonst, erzähle ich euch nun. Ich fürchte, ein bisschen verraten muss ich schon, das ist ja immer das Problem bei Reihen, man muss sich auf den Vorband beziehen. Der Weltrat des Scythetums ist vernichtet, Rowan und Citra eingesperrt in einem Tresor auf den Meeresboden und der Thunderhead ist für alle verstummt, außer für Grayson Tolliver. So jubiliert Scythe Goddard und erhebt sich zur Macht herauf. Seine Herrschaft lässt die Menschen erzittern, seine Kollegen und Kolleginnen haben die Gegenwehr der alten Garde aufgegeben, einstige Gebote wurden aufgehoben und die Schreckensherrschaft hat begonnen. Dazu kommt die Stille vom Thunderhead, der die Menschen noch mehr verunsichert und es gibt nur einen, der noch mit ihm kommuniziert und das ist Grayson, der somit für die Tonisten immer wichtiger wird. Drei Jahre soll es dauern, bis man am Meeresboden zwei Tote findet und sie ins Leben zurückruft. So sind die Rollen von Citra und Rowan alles andere als wichtig, wegweisend oder überhaupt erwähnenswert. Citra vielleicht schon noch, indem sie die Öffentlichkeit auf Goddards Vergangenheit hinweist. Aber was Rowan angeht, ist es wie immer, ein Weg des Schmerzes und was dieser alles ertragen muss, kann man schon gar nicht mehr lesen. Somit hat sich aber das Gewicht verlagert, Grayson bekommt eine bedeutende Rolle, denn sein Weg ist auch der des Thunderheads und dieser hat so einiges vor. Auch die Wege von Goddard werden beschrieben und dieser Weg ist kaum zu ertragen. Neal Shusterman zieht also so viele Stricke, lässt sich aber auch viel Zeit und so hat der letzte Band so manche Längen. Wir erleben einige interessante Entwicklungen mit, tauchen ab in die Vergangenheit, erfahren so manchen Schlüsselmoment und werden auf das Finale vorbereitet. Ganz klasse finde ich, dass der Autor so viele politische und gesellschaftliche Aspekte mit einbringt und somit einen Spiegel zu unserer Gegenwart aufbaut. Tja, und was lernen wir, die Technik und der Fortschritt schreiten immer voran, nur der Mensch bleibt auf der Stelle stehen. Es ist doch erstaunlich, dass der Mensch einfach nichts Neues dazu lernt und selbst die Geschichte sich immer wiederholt. Ist die Menschheit überhaupt zu retten? Neal Shusterman hat dazu eine Lösung und im Grunde ist seine Geschichte auch somit zum Schluss gebracht. Eine tolle Trilogie, die zum Nachdenken anregt, die durch tolle Wendungen und einem klasse Paar besticht. Allerdings sind unsere Helden hier sehr blass und das hat der Geschichte nicht gutgetan. Scythe ist eine Trilogie, die mich überraschte, fesselte und in den ganzen Dystopie-Büchern auffällig anders war. Was der Autor hier geschaffen hat, ist zum einen recht brutal, aber auch ein Spiegelbild unserer jetzigen Welt, wohin alles führen könnte, abwegig, zumindest auf keinen Fall. Eine Geschichte, die den Leser einiges anders betrachten lässt, mit einem erwachsen umgeht und aber auch das Fünkchen Hoffnung nicht aus den Augen verliert. Auch wenn für mich der Abschluss der schwächste Band war, ist es ein gelungener Ende und diese Reihe bekommt einen besonderen Platz in meiner Lesewelt. Scythe, das Vermächtnis der Ältesten ist ein gelungener Abschluss, auch wenn es mir stellenweise zu langatmig war, muss man einfach wissen, wie es endet. Eine gelungene Trilogie und Neal Shustermann ist ein Autor, der es drauf hat.

Anbruch der Neuzeit
von Hortensia13 am 12.01.2021

Vor drei Jahren geschah mit dem Untergang der Stadt Endura eine schicksalshafte Wende. Scythe, die Todesboten der Gesellschaft, wendeten sich zunehmend der neuen Ordnung unter der Schreckensherrschaft des Scythe Goddard zu. Der Thunderhead verstummte und erklärte alle zu Widerlinge. Bis auf einen jungen Mann namens Greyson Tolli... Vor drei Jahren geschah mit dem Untergang der Stadt Endura eine schicksalshafte Wende. Scythe, die Todesboten der Gesellschaft, wendeten sich zunehmend der neuen Ordnung unter der Schreckensherrschaft des Scythe Goddard zu. Der Thunderhead verstummte und erklärte alle zu Widerlinge. Bis auf einen jungen Mann namens Greyson Tolliver. Aber wieso? Und wie soll es nun mit der Welt weitergehen, wo das Böse immer mehr das Gute verdrängt? Können die Scythe ihre Ehre aufrechterhalten? Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt. Ich habe mich riesig auf das Finale der Scythe-Triologie gefreut, da ich schon von den ersten beiden Bänden begeistert gewesen bin. Der Autor entführt wieder gekonnt den Leser in die komplexe Welt der Scythe. Viele bekannte Charaktere haben ihren Auftritt und ich fieberte mit ihnen bis zum bitteren Ende mit. Scifi und Dystopie geben sich in der Geschichte die Hand. Es war ein richtiger Lesegenuss. Mein Fazit: Lest die Reihe! Wer sich nicht vor einem komplex aufgebauten Fantasyfeuerwerk scheut, der wird sie lieben wie ich. 5 verdiente Sterne.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3