Meine Filiale

Das Haus der Frauen

Roman

Laetitia Colombani

(259)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Neuerscheinung) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Neuerscheinung)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

11,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

16,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

13,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

MP3-CD

10,00 €

Accordion öffnen
  • Das Haus der Frauen

    1 MP3-CD

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    10,00 €

    1 MP3-CD

Beschreibung

In Paris steht ein Haus, das allen Frauen dieser Welt Zuflucht bietet. Auch der erfolgreichen Anwältin Solène, die nach einem Zusammenbruch ihr Leben in Frage stellt. Im Haus der Frauen schreibt sie nun im Auftrag der Bewohnerinnen Briefe - an die Ausländerbehörde, den zurückgelassenen Sohn in Guinea, den Geliebten - und erfährt das Glück des Zusammenhalts und die Magie dieses Hauses. Weil Solène anderen hilft, hat ihr Leben wieder einen Sinn.
Doch wer war die Frau, die vor hundert Jahren allen Widerständen zum Trotz diesen Schutzort schuf? Solène beschließt, die Geschichte der Begründerin Blanche Peyron aufzuschreiben. Endlich fühlt sie sich am Ziel so wie all die anderen Frauen, die nach langer Reise im Haus der Frauen in Sicherheit sind. Kunstvoll und mitreißend verknüpft Laetitia Colombani in ihrem zweiten Roman das wahre Leben der mutigen Blanche Peyron mit den Geschichten außergewöhnlicher Frauen.

Laetitia Colombani wurde 1976 in Bordeaux geboren, sie ist Filmschauspielerin und Regisseurin. Ihr erster Roman »Der Zopf« stand wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste und wird verfilmt. Für ihren zweiten Roman »Das Haus der Frauen« recherchierte Colombani im »Palais de la Femme« in Paris, einem Wohnheim für Frauen in Not. Sie sprach mit Mitarbeiterinnen und Bewohnerinnen und wurde eine von ihnen. »Das Haus der Frauen« ist der erste Roman über Blanche Peyron, die 1926 unter widrigsten Umständen eines der ersten Frauenhäuser begründete. Laetitia Colombani lebt in Paris. .
Claudia Marquardt studierte Romanistik, Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und Lyon. Sie arbeitet als Lektorin und Übersetzerin in Berlin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 24.02.2021
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-70010-3
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B) 19/12,5 cm
Originaltitel Les Victorieuses
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Claudia Marquardt
Verkaufsrang 5671

Buchhändler-Empfehlungen

Yvonne Katz, Thalia-Buchhandlung Freudenstadt

Die Titelbeschreibung und Thematik an sich hätten eigentlich eine sehr gute Geschichte abgeben können, aber leider ist dies an der sprachlichen Umsetzung gescheitert. Außerdem fand ich es nicht Spannend sodass ich nicht dran bleiben wollte.

Französische Heilsarmee 1920

Gaby Knollmann-Wachsmuth, Thalia-Buchhandlung Bad Salzuflen

Leicht zu lesender Roman über ein wichtiges Thema!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
259 Bewertungen
Übersicht
157
79
20
2
1

Starke Frauen
von einer Kundin/einem Kunden am 17.12.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Solène ist, dem Wunsch der Eltern folgend, Anwältin. Nach einem verlorenen Prozess hat sich ihr Klient das Leben genommen. Ganz schnell - vor ihren Augen - sprang er aus dem Fenster. Das kann sie nicht verwinden und landet in einer tiefen Depression. Ein Psychiater rät ihr, um wieder Boden unter den Füßen zu bekommen, sich nach ... Solène ist, dem Wunsch der Eltern folgend, Anwältin. Nach einem verlorenen Prozess hat sich ihr Klient das Leben genommen. Ganz schnell - vor ihren Augen - sprang er aus dem Fenster. Das kann sie nicht verwinden und landet in einer tiefen Depression. Ein Psychiater rät ihr, um wieder Boden unter den Füßen zu bekommen, sich nach einem Ehrenamt umzuschauen; sich für andere einzusetzen. Da sie als Kind davon geträumt hat, eines Tages Schriftstellerin zu werden, entscheidet sie sich öffentliche Schreiberin in einem Pariser Frauenhaus zu werden. Dort lernt sie die unterschiedlichsten Schicksale kennen. In einem weiteren Erzählstrang wird Blanche Peyron vorgestellt. Sie war vor knapp 100 Jahren diejenige, die das Haus trotz vieler Schwierigkeiten ins Leben rief. Hier werden zwei Frauen vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein können. Die moderne Solène ist sehr angepasst und tut immer das, was von ihr verlangt wird. Ihr geringes Selbstwertgefühl steht ihr überall im Wege. Blanche dagegen weiß genau, was sie will. Sie mobilisiert alle ihr zur Verfügung stehenden Kräfte und kämpft für ihren Traum. Was die beiden verbindet ist der Wunsch nach einer besseren Welt. Dies ist der zweite Roman von Laetitia Colombani über starke Frauen. Die 1976 in Bordeaux geborene Tochter einer Bibliothekarin arbeitete als Schauspielerin, führte in mehreren Filmen Regie und schrieb Drehbücher, bevor sie 2017 ihren ersten Roman „Der Zopf“ herausbrachte. Dieser wurde in mehrere Sprachen übersetzt und ist preisgekrönt. Ich durfte „Das Haus der Frauen“ als Hörbuch genießen. Andrea Sawatzki und Ruth Reinecke lesen mit ihren angenehmen Stimmen den Roman so mitfühlend, dass ich alles um mich herum vergessen konnte. Selten bin ich mit einem Hörbuch so genussvoll in eine andere Welt abgetaucht.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 25.11.2020
Bewertet: anderes Format

Nach "Der Zopf" eine weitere tolle Lektüre von Laetitia Colombani. Eine Lektüre, die man an einem Wochenende zuhause perfekt genießen kann

Ein Palast voller Schicksale
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 07.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nach der Lektüre des ersten Romans „Der Zopf“ konnte ich das zweite Buch von Laetitia Colombani kaum erwarten. Auch dieses Mal verbindet die Autorin die Handlungen von mehreren Figuren: Einerseits erzählt sie die wahre Geschichte von Blanche Peyron, die als Teil der Heilsarmee alles dafür getan hat, um denen zu helfen, die nic... Nach der Lektüre des ersten Romans „Der Zopf“ konnte ich das zweite Buch von Laetitia Colombani kaum erwarten. Auch dieses Mal verbindet die Autorin die Handlungen von mehreren Figuren: Einerseits erzählt sie die wahre Geschichte von Blanche Peyron, die als Teil der Heilsarmee alles dafür getan hat, um denen zu helfen, die nichts haben. Andererseits lässt sie den fiktiven Charakter Solène am Lebenswerk von Blanche teilhaben - fast 100 Jahre später. Colombani hat mich mit ihrem Schreibstil gefesselt und mich in ihre Erzählung abtauchen lassen. Sie weist auf viele sehr schwierige Schicksale von Frauen hin und möchte damit den Lesern die Augen öffnen. Denn die Themen, welche Colombani anspricht, sind allgegenwärtig und betreffen mehr Menschen als uns bewusst ist!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3