Meine Filiale

Die Sache mit dem Glücklichsein

Roman

Jason Reynolds

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,95 €

Accordion öffnen
  • Die Sache mit dem Glücklichsein

    dtv

    Sofort lieferbar

    9,95 €

    dtv

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Die Sache mit dem Glücklichsein

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (dtv)

Beschreibung


Die Spielarten der Liebe

Matt hat einen gut bezahlten Nebenjob bei einem Beerdigungsinstitut – nicht gerade ein normaler Zeitvertreib für einen 17-jährigen Teenager aus New York. Doch auf einer der Trauerfeiern trifft er Love, genau dann, als sich die schlechten Nachrichten in seinem Leben immer weiter häufen. Sie ist ein außergewöhnliches Mädchen mit seltsamem Namen, so liebenswert, so stark und so geheimnisvoll zugleich. Mit Schicksalsschlägen geht Love ganz anders um als Matt, der den Tod seiner Mutter einfach nicht verkraften kann. »Vergiss die Sache mit dem Glücklichsein ... Und vor allem, vergiss Love!«, sagt er sich schon bald. Doch das ist gar nicht so einfach und vielleicht kann auch nur Love ihn aus seiner Einsamkeit zurück ins Leben holen.

Jason Reynolds studierte Literaturwissenschaften an der University of Maryland. Seine Bücher wurden von der Presse hochgelobt und vielfach ausgezeichnet. In den USA gehört er zu den neuen Stars in der Jugendbuchszene..
Klaus Fritz ist Diplomsoziologe und promovierter Philosoph. Seit 1991 ist er als freier Journalist tätig. Zusammen mit Dietmar Friedmann veröffentlichte er bei dtv ›Wer bin ich, wer bist du?‹ (1996) und ›Wie ändere ich meinen Mann?‹ (1997). 1998 ist von ihm ›Ein Sternenmantel voll Vertrauen‹, ein Märchen für Erwachsene und Kinder, erschienen, 2003 ›So verstehen wir uns‹, ein Ratgeber, wie Kommunikation in der Familie gelingt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Altersempfehlung 12 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.05.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-62725-2
Reihe Reihe Hanser
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 20,9/13,6/2,8 cm
Gewicht 384 g
Übersetzer Klaus Fritz
Verkaufsrang 116828

Buchhändler-Empfehlungen

Die Liebe findet ihre eigenen Wege

Celine Harting, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Matt hat einen gut bezahlten Nebenjob bei einem Beerdigungsinstitut - nicht gerade ein normaler Zeitvertreib für einen 17-jährigen Teenager aus New York. Doch auf einer der Trauerfeiern trifft er Love, genau dann, als sich die schlechten Nachrichten in seinem Leben immer weiter häufen. Sie ist ein außergewöhnliches Mädchen mit seltsamem Namen, so liebenswert, so stark und so geheimnisvoll zugleich. Das Buch bringt einem Tauer nah, aber auch Hoffung. Das Buch hat mich emotional sehr berührt. In der ersten Hälfte etwas zu langsames Voranschreiten der Handlung, aber dann war es eine berührende Geschichte, die sich immer mehr steigert. Mein Fazit: „Die Sache mit dem Glücklichsein“ ist eine berührende Geschichte über den Umgang mit Verlust und die unterschiedlichen Formen der Trauer. Trotzdem transportiert das Buch keine deprimierende Stimmung, sondern hat mich immer wieder auch zum Lachen gebracht. Eine Leseempfehlung von mir

Simone Mkirech, Thalia-Buchhandlung Magdeburg

Gibt es ein Rezept für den Umgang mit Trauer?Nach dem Tod seiner Mutter arbeitet Matt im Beerdigungsinstitut.Dort findet er vor allem Trost in der Teilnahme an den Trauerfeiern.Bis er eines Tages Love begegnet,die eine ungeahnte Stärke beweist. Voller Hoffnung und Zuversicht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Eine besondere Geschichte mit einem ernsten Thema
von Corinna Z. am 26.10.2020

In „Die Sache mit dem Glücklichsein“ geht es um, die Geschichte von Matt, der als Nebenjob in New York bei einem Beerdigungsinstitut arbeitet und es nicht gerade ein normaler Zeitvertreib bzw. Nebenjob ist. Auf einer Beerdiung trifft er auf ein besonderes Mädchen-Love, die mit Schicksalsschlägen ganz anders umgeht und ... In „Die Sache mit dem Glücklichsein“ geht es um, die Geschichte von Matt, der als Nebenjob in New York bei einem Beerdigungsinstitut arbeitet und es nicht gerade ein normaler Zeitvertreib bzw. Nebenjob ist. Auf einer Beerdiung trifft er auf ein besonderes Mädchen-Love, die mit Schicksalsschlägen ganz anders umgeht und das Schicksal seine eigenen Pläne mit beiden hat… Matt ist 17 Jahre alt und lebt in New York und geht einem etwas anderen Nebenjob in einem Beerdigungsinstitut nach. Er hat seine Mutter durch den Krebs verloren und seitdem ist nichts mehr wie vorher. Seine Familie ist nicht mehr, die gleiche und sein Vater beginnt dem Alkohol zu verfallen.. Love ist ein junges Mädchen, das selbst schon so viel hat, durchleben hat müssen und sie für mich in dieser Geschichte eine besondere Stärke gezeigt hat. Sie hat ihre Mutter und Großmutter verloren, aber sie hat dennoch eine besondere innere Kraft. Der Schreibstil hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen, weil man so noch tiefer in die Gefühle und Gedanken eintauchen konnte und vor allem von Matt. Die Kulisse von New York haut mich immer wieder um und übt eine einzigartige Faszination auf mich. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten, die Geschichte mit. Wie zum Beispiel Ray der Besitzer des Beerdigungsinstituts der für Matt bald mehr ist, als nur sein Boss. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Matt gezogen. Dessen Leben ist seit dem Tod seiner Mutter aus dem Takt geraten und nichts scheint mehr wie vorher. Sein Vater beginnt durch den Verlust zu trinken und gar nicht mehr zu spüren, wie sehr sein Sohn ihn brauchen könnte. Durch Matts Nebenjob in einem Beerdigungsinstitut trifft er auf andere Menschen, die ebenfalls trauern und so fühlt er sich nicht mehr so alleine. Auf einer Trauerfeier begegnet er Love, die selbst schon Verluste erlebt hat und dennoch eine besondere Kraft ausstrahlt. Das Buch dreht sich nicht nur um eine angedeutete Liebesgeschichte, sondern viel mehr wie gehen wir, als Menschen mit Trauer um und ich finde dieses Thema ist auch heute immer noch sehr wichtig. Der Autor hat mich völlig mitgenommen und ich habe jede einzelne Seite mehr in dieser Handlung gehangen. Das Ende war für mich ein besonderer Abschluss, der gleichzeitig das Buch abgerundet hat. FAZIT : „Die Sache mit dem Glücklichsein“ ist eine besondere Geschichte, die zeigt wie wir Menschen jeder einzelne von uns mit Trauer umgeht.

Der Umgang mit Trauer
von Karina Hofmann aus Fürth am 16.09.2020

Cover: Dieses Cover ist einfach unglaublich schön. 2 Menschen ineinander verwoben und dazu noch tolle Farben. Ich liebe es. Protagonist: Matt bekommt mehr oder weniger durch Zufall einen Job in einem Bestattungsunternehmen. Deshalb wird er auch immer seltsam angeschaut, ab diesem Tag läuft er nämlich nur noch in Anzug durch... Cover: Dieses Cover ist einfach unglaublich schön. 2 Menschen ineinander verwoben und dazu noch tolle Farben. Ich liebe es. Protagonist: Matt bekommt mehr oder weniger durch Zufall einen Job in einem Bestattungsunternehmen. Deshalb wird er auch immer seltsam angeschaut, ab diesem Tag läuft er nämlich nur noch in Anzug durch die Gegend. In meinen Augen war er ein sehr starker Protagonist, da ihm viel schlechtes in der letzten Zeit passiert ist. Durch seinen Job sitzt er oft bei Beerdigungen in der letzten Reihe und erwartet den Moment in der der nächste Angehörige des verstorbenen zerbricht. So lernt er auch Love kennen, da sie kein Mädchen ist, das sich brechen lässt. Auch sie ist ein starker Charakter, doch auf eine ganz andere weise wie Matt. Schreibstil: Das Buch war sehr bildhaft geschrieben und man konnte sich die Szenen sehr gut vorstellen. Das Buch hatte immer einen Schleier von Düsternis über sich, was aber nicht störend war, es hat wundervoll gepasst. Die Idee davon zu schreiben wie Menschen mit Trauer umgehen finde ich interessant und in Jugendbüchern auch wichtig. Einzig was mich etwas gestört hat war die Langatmigkeit, die manchmal im Buch entstand. Fazit: Eine Geschichte, die von Trauer handelt, aber dennoch viel Hoffnung bringt.

Trauer und wie man damit umgeht!
von Tine_1980 am 18.06.2020

Matt hat einen gut bezahlten Nebenjob bei einem Beerdigungsinstitut – nicht gerade normal für einen 17-jährigen Teenager. Doch genau auf einer solchen Trauerfeier trifft er auf Love. Sie ist ein außergewöhnliches Mädchen mit seltsamen Namen, stark, geheimnisvoll und sehr liebenswert. Beide gehen auf ganz unterschiedliche Art und... Matt hat einen gut bezahlten Nebenjob bei einem Beerdigungsinstitut – nicht gerade normal für einen 17-jährigen Teenager. Doch genau auf einer solchen Trauerfeier trifft er auf Love. Sie ist ein außergewöhnliches Mädchen mit seltsamen Namen, stark, geheimnisvoll und sehr liebenswert. Beide gehen auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit dem Tod um und genau hier ergänzen sie sich. Matts Leben war vor drei Monaten noch völlig normal, doch dann stirbt seine Mutter an Krebs und seine Welt bricht zusammen. Sein Vater kämpft so sehr mit dem Verlust, dass er das Trinken anfängt und auch noch im Krankenhaus landet. Doch dann ergibt sich die Chance einen Job im Beerdigungsinstitut anzunehmen und irgendwie ist es genau das, was er im Moment braucht. Er beginnt den Beerdigungen beizuwohnen und fühlt sich wohl, denn immer, wenn er die Trauer von anderen sieht, kann er sich mit ihnen identifizieren. Auch diese Personen spüren diese unendliche Leere, die der Verlust der geliebten Person verursacht. Die Beerdigungen waren so vielfältig, von alten bis zu jungen Menschen, von todtraurig über lustig bis hin zu Beerdigungen mit einer Botschaft. Jede auf ihre ganz eigene Art anders. Und Love, die aber erst nach 150 Seiten auftaucht, zeigt eine unendliche Stärke und Mut und er ist sofort von ihr fasziniert. Sie ist ein junges Mädchen, dass doch schon so viel erleben musste und nun nach ihrer Mutter auch noch ihre Großmutter verloren hat. Doch trägt sie eine wahnsinnige Kraft in sich und möchte die Taten ihrer Großmutter weiter wertschätzen und engagiert sich in sozialen Projekten. Die kleine Liebesgeschichte der Beiden ist nicht wie gedacht, das Hauptthema, nein, es ist eher eine Nebengeschichte. Im Vordergrund steht eher der Unterschied, wie Menschen mit Trauer umgehen. Die Gedanken und das Verhalten von Matt sind authentisch dargestellt und man merkt immer wieder, wie tief die Bindung zwischen ihm und seiner Mutter gewesen sein muss, doch auch Love hat schreckliche Ereignisse hinter sich und geht doch ganz anders mit ihrem Verlust um. Sie gibt ihm Mut, sie öffnen sich und jeder gibt dem anderen Zuversicht. Auch Ray, dem das Beerdigungsinstitut gehört, wird immer mehr zu einem Anker für Matt. Nachdem sein Bruder für den Unfall von Matts Vater verantwortlich war, fühlt er sich mitverantwortlich, für Matt zu sorgen und nimmt sich immer wieder Zeit für ihn. Auch hier gibt es Gespräche, die Matt guttun und er spielt eine gewisse Ersatzvaterrolle für ihn. Jason Reynolds hat einen flüssigen Schreibstil und das Buch lässt sich gut lesen, doch war für mich der Beginn etwas zu langatmig. Es gab viele berührende, aber auch viele humorvolle Szenen und ab der zweiten Hälfte, in der Love auftaucht, war es auch mitreißender. Eine Story darüber, wie jeder ganz unterschiedlich mit Trauer umgeht. In der ersten Hälfte etwas zu langsames Voranschreiten der Handlung, aber dann war es eine berührende Geschichte, die sich immer mehr steigert.


  • Artikelbild-0