Meine Filiale

Über Leben

Zukunftsfrage Artensterben: Wie wir die Ökokrise überwinden -

Dirk Steffens, Fritz Habekuss

(11)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen
  • Über Leben

    Penguin

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Penguin

eBook (ePUB)

17,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

15,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zeit zu handeln: Der bekannte Terra-X-Moderator über die Bewahrung der Artenvielfalt

»Wir befinden uns mitten im sechsten Massenartensterben und erleben den größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier. Der Mensch hat ihn ausgelöst und nur er kann ihn stoppen.« Der bekannte Naturfilmer und Terra-X-Moderator Dirk Steffens engagiert sich seit Jahren für den Artenschutz. Gemeinsam mit dem Wissenschaftsjournalisten Fritz Habekuß zeigt er, wie in der Natur alles mit allem zusammenhängt und warum der Erhalt der Artenvielfalt überlebensnotwendig für die Menschheit ist. Die beiden schlagen Maßnahmen vor, um das Artensterben zu stoppen: drastisch, aber nicht unmöglich – und mit der Chance, unser Verhältnis zur Natur zu revolutionieren. Mit Abbildungen.

Aus Umweltschutzgründen wurde auf Verpackungsfolie verzichtet.

Fritz Habekuß, geboren 1990 in Pritzwalk, Brandenburg, ist Redakteur der Zeit. Er berichtet weltweit von der Zerstörung der natürlichen Vielfalt und denjenigen, die dagegen kämpfen. In seinen Reportagen beschäftigt er sich grundsätzlich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur. Für seine Arbeit wurde er unter anderem 2018 unter die Journalisten des Jahres gewählt und mit dem Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 18.05.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-328-60131-9
Verlag Penguin
Maße (L/B/H) 22/14,7/3 cm
Gewicht 435 g
Abbildungen mit Abbildungen
Verkaufsrang 339

Buchhändler-Empfehlungen

Ein Plädoyer an uns Menschen

Stefanie Leps, Thalia-Buchhandlung Gotha

Unsere Natur ist ein Wunder, unsere Artenvielfalt ein Phänomen. Und diese für uns zum Leben wichtige Umwelt gilt es zu schützen. Doch eigentlich wissen wir das schon. Unzählige Bücher wurden über das Artensterben verfasst, zahlreiche Wissenschaftler haben uns darauf hingewiesen. Aber irgendwie ändert sich nicht viel am Verhalten der Menschen. ‚Über Leben‘ erzählt vom Wunder des Lebens. Und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf. Denn die Corona-Krise hat gezeigt: wenn wir die Lebenserhaltungssysteme des Planeten nicht intakt halten, dann ist alles andere Makulatur. Wir reden langsam über unsere Existenzgrundlage. Dirk Steffens und Fritz Habekus haben mit diesem wichtigen Buch eine lesenswerte Bestandsaufnahme geschaffen, die jedem Leser ans Herz gelegt werden kann.

Andreas Koch, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Die Wissenschaftssendungen von Dirk Steffens sind für mich immer eindrucksvoll. Hier hat er zusammen mit dem Zeit-Redakteur Fritz Habekuss ein Buch herausgebracht, dass uns zeigt welche Maßnahmen ergriffen werden müssten um die Umweltzerstörung aufzuhalten. Sehr zu empfehlen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
11
0
0
0
0

Unsere Welt braucht ihre vielen Lebensformen
von einer Kundin/einem Kunden am 11.07.2020

In der Geschichte der Menschheit gab es fünf große Massensterben. Sei es nun der Einschlag eines Meteoriten, welcher den Dinosauriern den Garaus machte, oder die Einwirkungen eines Gammablitzes, welche von heute auf morgen ganze Tierarten von unserem Heimatplaneten Erde ausradierten. Immer wieder in der Geschichte der Erde kam e... In der Geschichte der Menschheit gab es fünf große Massensterben. Sei es nun der Einschlag eines Meteoriten, welcher den Dinosauriern den Garaus machte, oder die Einwirkungen eines Gammablitzes, welche von heute auf morgen ganze Tierarten von unserem Heimatplaneten Erde ausradierten. Immer wieder in der Geschichte der Erde kam es zu einem größeren Aussterben von Tier- und Pflanzenwelt, welche aber auch den Weg frei machte für neue Spezies und neue Fauna und Flora. Nun jedoch, so sind sich Dirk Steffens und Fritz Habekuß einig, stehen wir zum ersten Mal an einer Schwelle. Nicht ein äußerer Einfluss, sondern eine einzelne Spezies ist dabei, sein gesamtes Ökosystem zu verändern. Dass dabei ganze Spezies und auch Pflanzen auf der Strecke bleiben, ist natürlich selbstredend. Der Begriff der „Biodiversität“, also der Artenvielfalt, ist bereits seit einigen Monaten vermehrt in den Medien zu hören. Daher haben sich Dirk Steffens und Fritz Habekuß auf eine Spurensuche begeben, ob und wie weit die Schäden des Menschen noch veränderbar sind, und wo der angerichtete Schaden bereits unumkehrbar geworden ist. Steffens und Habekuß erzählen von einer Tomatenplantage in der Wüste Spaniens welche aufgrund ihrer Größe sogar vom Weltraum aus einsehbar ist. Das Problem dieser Anlage ist nun Folgendes: Da sie sich in einem Wüstengebiet befindet, muss das benötigte Wasser für die kommerziell gezogenen Tomaten aus der Tiefe geholt werden. Da es in der Region jedoch bereits seit mehreren Jahren kaum geregnet hat, sinkt der Grundwasserspiegel immer weiter ab. Das führt dazu, dass bestimmte Bodenregionen aufgrund des Wasserentzugs immer weiter absacken und es daher zu immer stärkerer Bodenerosion kommt. Wenn man glaubt eine Wüste sei eine tote Region, so wird man hier ganz gewaltig enttäuscht. Die Sandwüste ist ein im Untergrund blühendes Habitat vieler Lebewesen. Alle möglichen Kleinstlebewesen, bis hin zu einer speziellen Froschart, leben im Untergrund und kommen dann eben nur an die Oberfläche, wenn es regnet. Da das allerdings eben schon länger nicht mehr der Fall war, beginnt sich auch hier das Leben nun tatsächlich immer weiter in die Tiefe zurückzuziehen. Auch die allgemeine Annahme, dass ein Lemming sich zusammen mit mehreren seiner Artgenossen von einer Klippe stürzt, ist eine Fehleinschätzung vieler Menschen. Es handelt sich dabei lediglich um eine einzelne Walt Disney-Filmszene aus dem Jahre 1951. Die Lemminge bringen sich nicht selber um, sondern flüchteten einfach vor einer Horde Menschen, welche sie jagten und ausrotteten.

Klasse Buch
von Ibrahim korhan sever am 30.06.2020

Mein erstes Buch in diese Richtung bis zu diesem Buch war ich nie wirklich intressiert an der Umwelt etc. aber dieses wunderbare Buch hat mich gepackt Vielen Dank an die Autoren

Angela W.
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 13.06.2020

Ein hochinteressantes Buch, dass umfassend über die Konflikte dieser Erde schreibt. Ich finde es unbedingt lesenswert. Sehr gelungen. Danke Dirk Steffens und Fritz Habekuss für diese großartige Leistung.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1