Meine Filiale

Eisenblut

Kriminalroman

Gabriel Landow Band 1

Axel Simon

(9)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

14,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

12,89 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin 1888: Kleine Seitensprung-Schnüffeleien sind der Alltag seiner schlecht laufenden Detektei im miesen Berlin-Kreuzberg: Gabriel Landow, schwarzes Schaf seiner ostpreußischen Getreidejunker-Familie, fällt der Erfolg nicht gerade in den Schoß. Aber dann fällt ihm ein Observierter direkt vor die Füße: Aus nachtschwarzem Himmel mitten aufs Sperrgebiet am Tempelhofer Feld. Wahrscheinlich wurde der aus dem Korb eines Militärballons gestoßen. Nur ein kleiner Ministerialbeamter, der allerdings mit einem geheimen Marineprojekt zu tun hatte. Und immerhin der dritte Tote dieser Art in letzter Zeit mit einem Buch der Gebrüder Grimm in der Hand. Aber weshalb die Regierung ausgerechnet Landow mit der Aufklärung betraut, ist auch ihm ein Rätsel. Genauso wie der Brandanschlag auf ihn kurz darauf. Wer sollte am Tod eines kleinen Ermittlers interessiert sein? Wo doch ganz Berlin, ach was, ganz Europa, nur gebannt auf das Sterben des todkranken Kaisers wartet, das einige aus ganz eigenen Motiven herbeisehnen.

Zweite Seite Interview mit Autor:

"Eisenblut" verbindet einen ausgefeilten, spannenden Plot mit atmosphärischem Zeitkolorit und deutscher Geschichte im ausgehenden 19. Jahrhundert, wie man es bisher noch nie gelesen hat.

1. Was faszinierte Sie am Deutschen Kaiserreich als Setting für Ihren Kriminalfall, das wir allzu oft lediglich mit Bismarck und verstaubten Pickelhauben verbinden und das in der Spannungsliteratur nur selten Beachtung findet?

Das ist eine mörderisch interessante Zeit. Man hört förmlich das Knirschen der tektonischen Platten, die hier aufeinanderstoßen. Der Motor der Veränderung in dieser Zeit ist der sprunghafte Anstieg von technischen Entwicklungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Vieles, was unser Leben heute noch prägt, war damals in den Kinderschuhen: Kommunikation (Telefon), Energie (Strom), Mobilität (Automobil), Massenproduktion. Das ist der Unterschied zu der „guten alten“ Zeit davor. Und das ist der Humus für Ängste und Hoffnungen, verbrecherische Habgier, für Meinungsmache und falsche Propheten. Verglichen mit heute kann einem das irgendwie bekannt vorkommen.

2. "Eisenblut" und sein Ermittler Landow ist neben dem historischen Kontext ohne die Stadt nicht denkbar. Der Roman scheint auf besondere Art und Weise für das Berlin des ausgehenden Jahrhunderts das zu leisten, was "Babylon Berlin" für die Weimarer Republik leistet. Was war Ihnen besonders wichtig?

Davon, ein Babylon zu sein, ist das Berlin dieser Tage noch ein gutes Stück entfernt. Aber die Vertreibung aus dem Paradies hat längst stattgefunden. Die Pläne für Massenvernichtungswaffen liegen bereits in den Schubladen. Die Saat, die Jahrzehnte später im Ersten Weltkrieg aufgeht, wurde bereits in den Boden gesetzt. Aber vor allem und aus Landows Sicht: Das ist die modernste Zeit, die er kennt. Und deren Tempo überfordert ihn genauso oft wie alle anderen.

3. Landow ist ein klassischer Anti-Held, der plötzlich die Aufmerksamkeit höchster Regierungskreise auf sich zieht. Was ist Gabriel Landow für ein Mensch? Und wie geht es mit ihm weiter in seinem nächsten Fall.

Landow ist in jeder Hinsicht ein Non-Perfektionist. Er ist kein Beau und keine Blitzbirne, er ist latent überfordert (mit dem Leben an sich und mit diesem obskuren Fall). Und er ist gern betrunken. In der Summe ist er also ziemlich in Ordnung und ziemlich heutig, denke ich. Und sein nächster Fall lässt ihn reifer werden. Etwas zumindest.

Man kann schon beim ersten Fall feststellen: Der Typ hat Format. Axel Simon hat etwas zu erzählen über dieses kaiserliche Berlin, über die kleinen Leute, mit denen Landow zu tun hat und über politische Verstrickungenin der Zeit des deutschen Imperialismus.(...) Spannend zu lesen, wie der Schnüffler Landow zum Polit-
Ermittler wird.

Axel Simon wuchs im Ruhrgebiet auf. Er hat an verschiedenen Theatern zeitgenössische Opern inszeniert und arbeitete danach lange als Creative Director in großen Werbeagenturen. Simon lebt heute in Hamburg.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 24.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-463-00012-1
Verlag Rowohlt Kindler
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/3,8 cm
Gewicht 519 g
Auflage 1. Auflage

Weitere Bände von Gabriel Landow

mehr
  • Eisenblut Eisenblut Axel Simon Band 1
    • Eisenblut
    • von Axel Simon
    • (9)
    • Buch
    • 20,00
  • Goldtod Goldtod Axel Simon Band 2
    • Goldtod
    • von Axel Simon
    • Buch
    • 20,00

Buchhändler-Empfehlungen

Philipp Roth, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Großartig komponierter historischer Berlin-Krimi im Dreikaiserjahr 1888: Axel Simon lässt seinen kauzigen Privatermittler Landow, der überraschend damit beauftragt wird mysteriöse Morde an Regierungsbeamten aufzuklären, auf einen ganzen Blumenstrauß skurriler Gestalten treffen.

Politische Intrigen im Drei Kaiser Jahr

Franziska Gensler, Thalia-Buchhandlung Fulda

1888 – Rätselhaft sind die Tode von Beamten des Kaiserreiches, die mit einem Märchenbuch der Brüder Grimm aufgefunden werden. Noch rätselhafter ist allerdings, warum ausgerechnet der abgehalfterte Privatermittler Gabriel Landow mit der Aufklärung der Morde von der Regierung beauftragt wird! Der Krimi von Axel Simon läuft wie eine Serienverfilmung vor dem inneren Auge ab! Ich hätte sogar einen Besetzungswunsch für die Hauptrolle des Gabriel „Gabi“ Landow: Charly Hübner, der den nicht minder fertigen Buckow im Polizeiruf 110 spielt! Fast noch spannender als die Entwicklung des Kriminalfalls ist die historische Seite der Geschichte. Der zweite Kaiser liegt bereits im Sterben und politische Intrigen und wirtschaftliche Interessen rund um Kaiser und Reichskanzler Bismarck bestimmen das Tagesgeschehen in der Politik. Ich bin gespannt auf weitere Kriminalfälle rund um Gabi und seinen Begleiter Orsini!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
4
2
2
1
0

Babylon Berlin - etwas verfahren!?
von Michael Sterzik aus Wallenhorst am 23.07.2020

Es gibt zurzeit viele Krimis auf dem Buchmarkt, die sich in der heutigen Gegenwart abspielen. Im Genre „Historischer Roman“ gibt es noch eine Unterkategorie „Historischer Krimi“ – diese spielen allerdings zumeist im Mittelalter und nicht wie der vorliegende Krimi von Axel Simon – „Eisenblut“ zur Zeit des Kaisers in der Hauptsta... Es gibt zurzeit viele Krimis auf dem Buchmarkt, die sich in der heutigen Gegenwart abspielen. Im Genre „Historischer Roman“ gibt es noch eine Unterkategorie „Historischer Krimi“ – diese spielen allerdings zumeist im Mittelalter und nicht wie der vorliegende Krimi von Axel Simon – „Eisenblut“ zur Zeit des Kaisers in der Hauptstadt Berlin im Jahr 1988. Ungewöhnlicher Zeitraum – aber auch nicht weniger spannender als die bekannten Krimis. Der Autor Axel Simon gibt dem Berlin vergangener Tage ein komplexes und authentisches Bild. Es ist eine interessante Zeit – eine die Veränderungen mitbringt. Die technischen Entwicklungen verändern das Leben der Menschen und die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse werden zunehmend alles in Frage stellten, was noch vor kurzen als Status Q galt. Die Atmosphäre hat der Autor wirklich gut eingefangen. „Eisenblut“ von Axel Simon ist der erste Band einer Reihe um den Privatermittler Gabriel Landow. Dieser ist der jüngere Sohn einer alten ostpreußischen Adelsfamilie – der wegen einem Diebstahl aus der kaiserlichen Armee unehrenhaft entlassen wurde. So mit fristet der Grafensohn ein eher ärmliches, runtergekommenes Leben – zu stolz um wieder zu versuchen Anschluss an seine Familie zu finden – zu exzessiver Lebenswandel und immer wieder nur Gelegenheitsaufträge in seiner eher mies laufenden Detektei. So interessant dieser Charakter auch dargestellt ist – bedient sich der Autor doch einer zweifelsfrei bekannten Charakterkonzeption. Der verlorene Sohn, der talentiert ist, intelligent – aber zu eigensinnig um sich selbst zu reflektieren und Änderungen zu verfolgen. Also ein sympathischer Looser auf der typischen Verliererstraße – immer auf der Suche nach einem Ausweg. Auch wenn „Gabriel Landow“ seinen ersten Auftritt in „Eisenblut“ hat – so erkennt man das o.g. Muster schon nach wenigen Seiten. Schade – aber warten wir mal ab, welche Richtung er seinen Leben ggf. in einem zweiten Teil einschlägt. Mit den übrigen Charakteren verhält es sich ähnlich. Also nichts neues – nicht originelles was dem Leser hier inhaltlich präsentiert wird. Die Handlung splittet sich in mehreren Storys auf und auch die dramatische Vergangenheit von Landow, bzw. seiner Familie wird thematisiert. Kleine Seitensprung-Schnüffeleien sind der Alltag seiner schlecht laufenden Detektei im miesen Berlin-Kreuzberg im Jahr 1888: Gabriel Landow, schwarzes Schaf seiner ostpreußischen Getreidejunker-Familie, fällt der Erfolg nicht gerade in den Schoß. Aber dann fällt ihm ein Observierter direkt vor die Füße: Aus nachtschwarzem Himmel mitten aufs Sperrgebiet am Tempelhofer Feld. Wahrscheinlich wurde der aus dem Korb eines Militärballons gestoßen. Nur ein kleiner Ministerialbeamter, der allerdings mit einem geheimen Marineprojekt zu tun hatte. Und immerhin der dritte Tote dieser Art in letzter Zeit mit einem Buch der Gebrüder Grimm in der Hand. Aber weshalb die Regierung ausgerechnet Landow mit der Aufklärung betraut, ist auch ihm ein Rätsel. Genauso wie der Brandanschlag auf ihn kurz darauf. Wer sollte am Tod eines kleinen Ermittlers interessiert sein? Wo doch ganz Berlin, ach was, ganz Europa, nur gebannt auf das Sterben des todkranken Kaisers wartet, das einige aus ganz eigenen Motiven herbeisehnen. (Verlagsinfo) „Eisenblut“ verfügt über eine solide Spannung – aber wirkt auch inhaltlich manchmal völlig verloren. Überfrachtet – zu langsamer Aufbau – keine wirklich zielführender Aufbau. Es entsteht der Eindruck als hätte der Autor Axel Simon sein Romanskript unzählige Male immer wieder überarbeitet. Sprachlich hat der Autor seinen Roman gut gestaltet – toller subtiler Humor, ironisch und manchmal düster. Spannung – damit meine ich das Lesevergnügen ist eher durchschnittlich. Auch wenn der charakterliche Aufbau der Personen einer Schablone entspricht – so retten diese den Roman und animieren dazu bestimmt auf zu einem zweiten Band zu greifen. Dieser sollte aber inhaltlich mehr überzeugen. Überzeugen konnte Axel Simon absolut in der authentischen Darstellung von Berlin, was den wenigsten von uns auch aus anderen Romanen bekannt sein dürfte. Interessante Darstellung eines Milieus und seiner Gesellschaft. Großartig beschrieben. Fazit „Eisenblut“ von Axel Simon ist etwas verfahren im Aufbau und insgesamt in seiner gesamten Struktur. Mehr Konzentration auf den Grundplot – und bitte Charaktere deren Substanz überzeugen und die man nicht wahrnimmt, als würde man diese schon seit Jahren kennen. Michael Sterzik

Gut geschrieben und erzählt, konnte aber dennoch nicht ganz überzeugen.
von einer Kundin/einem Kunden aus Thum am 29.06.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Meinung: Ich mag Bücher, die in vergangenen Zeiten spielen und mich auf eine Reise in eine Zeitepoche nehmen, deren Geschichten und Ereignisse man selbst nur aus Erzählungen kennt. So fand ich es richtig spannend nach Berlin ins Jahr 1888 zu reisen und an der Seite eines eher unscheinbaren und unbeliebten Protagonisten seine ... Meinung: Ich mag Bücher, die in vergangenen Zeiten spielen und mich auf eine Reise in eine Zeitepoche nehmen, deren Geschichten und Ereignisse man selbst nur aus Erzählungen kennt. So fand ich es richtig spannend nach Berlin ins Jahr 1888 zu reisen und an der Seite eines eher unscheinbaren und unbeliebten Protagonisten seine Geschichte zu erleben. Vorweg muss ich gestehen, dass ich etwas länger brauchte um in der Handlung wirklich Fuß zu fassen. Es war für mich zu beginn ein dahin geplätscher an Informationen und Ereignisse, die ich erst mal selbst sortieren musste um alles zuzuordnen und verstehen zu können. So Mitte des Hörbuches gelang mir dann endlich der Durchbruch und ich verfolgte gespannt die Geschehnisse. Zu dem muss ich gestehen, dass ich mir einen Ticken mehr Spannung erhofft habe, weil dadurch auch die Handlung mehr Intensität gewonnen und mich so mehr mitgerissen hätte. Es war eben ein typischer kriminal Roman, dem leider das gewisse Etwas fehlte. Gabriel Landow ist ein spezieller Protagonist. Als schwarzes Schaf einer Adelsfamilie fällt ihm absolut nichts so einfach in den Schoß. Zu dem ist eher was seine Detektei angeht nicht sehr erfolgreich und als Säufer eilt ihm gewiss auch sein Ruf voraus. Er versucht mit mehr oder minder schlecht bezahlten Aufträgen seinen Unterhalt zu verdienen und kommt so auch eher schlecht als recht über die Runden. So ist es schon interessant, dass ausgerechnet er die Ermittlungen in den Mordfällen führt, was auch dazu führt, dass man ihn schnell auf unterschätzt ( so auch der „Mörder“ und die Regierung selbst) Verwirrend war am Anfang absolut der zweite Erzählstrang. Mir kam er so losgelöst und vollkommen unpassend neben dem eigentlichen Szenario vor. Jedoch bekam man schnell ein Gespür, welche enorm wichtige Rolle sie am Ende einnehmen könnte. Ich war schon etwas stolz auf mich, dass sich meine Ermittlungsarbeiten in diesem Zusammenhang am Ende bewahrheitet hatten *lach* Der Handlung an sich fehlte für meinen Geschmack die gewisse Würze um letztendlich zu 100% überzeugen zu können. Viel zu oft fehlte es mir an Spannung oder sie ging zu rasche verloren, viele Szenen plätscherten nur dahin und konnten mich so nicht mitreißen. So muss ich offen sagen, dass ich zwar gut unterhalten wurde, aber nicht aus den Socken gehauen. Punkten konnte das Hörbuch absolut mit David Nathan als Sprecher. Ich mag seine Stimmfarbe und auch die spielerische Art, wie er seine Hörer an die Geschichte bindet und mit den Emotionen von Protagonisten und Hörer spielt. Leider konnte auch er das Hörbuch nicht komplett retten, aber eine persönlich Note verleihen. Das Cover passt super zur Zeitepoche in der das Hörbuch spielt und vermittelt schon zu beginn eine Atmosphäre der Vergangenheit. Fazit: Ein Hörbuch, welches sehr hörenswert ist, mich am Ende jedoch nicht ganz abholen konnte. Mir persönlich fehlte das Knistern in der Handlung, welches mich mitreißt und auch mal für Gänsehautfeeling und Anspannung sorgt.

Der letzte Mohikaner
von hasirasi2 aus Dresden am 09.04.2020

Gabriel (von) Landow stammt von einem großen ostpreußischen Landgut, wurde aber aufgrund seiner unehrenhaften Entlassung aus der Armee von seinem Vater enterbt. Seitdem schlägt er sich als Privatdetektiv in Berlin durch. Sein ehemaliger Kompagnon ist nach Amerika ausgewandert und Gabriel will ihm so schnell wie möglich folgen, d... Gabriel (von) Landow stammt von einem großen ostpreußischen Landgut, wurde aber aufgrund seiner unehrenhaften Entlassung aus der Armee von seinem Vater enterbt. Seitdem schlägt er sich als Privatdetektiv in Berlin durch. Sein ehemaliger Kompagnon ist nach Amerika ausgewandert und Gabriel will ihm so schnell wie möglich folgen, doch bisher fehlt ihm das nötige Geld für die Überfahrt. Er hat nur noch eine Klientin, die ihren Mann beschatten lässt – und ausgerechnet der fällt Landow eines Nachts auf einem militärischen Sperrgebiet tot aus einem Luftschiff vor die Füße. An seine Hand ist ein Buch gekettet – „Die Märchen der Gebrüder Grimm“ – und sein Daumen klemmt zwischen zwei Seiten, auf denen ein Wort mit Blut umrandet ist … Gabriel wird von der Regierung angeheuert, diesen Fall und noch zwei weitere aufzuklären. Kurz darauf wird sein Pensionszimmer in Brand gesteckt. Wer will ihn an den Ermittlungen hindern?! Man schreibt das Jahr 1888, das Dreikaiserjahr. Wilhelm I. ist gerade gestorben, Friedrich III. wird ihm in wenigen Wochen folgen und sein Sohn Wilhelm II. steht schon in den Starlöchern für die Machtübernahme. Nicht nur Berlin oder Deutschland, ganz Europa schaut nach Potsdam und spekuliert über den Gesundheitszustand von Friedrich III. Die Welt steht vor einem Umbruch, Kriegsgerüchte werden laut, die Bevölkerung ist unzufrieden, brisante Flugblätter tauchen überall auf. Eisenblut ist genau das, was vorn drauf steht – ein Kriminal-Roman. Landow ist kein strahlender Held oder brillanter Ermittler, sondern ein abgehalfterter Säufer, der sich irgendwie durchschlägt und seine Klienten so lange wie möglich hinhält, um ihnen das höchstmöglichste Honorar abnehmen zu können. Der Auftrag von der Regierung ist wie ein Lottogewinn, da man ihm neben der fürstlichen Bezahlung auch seine militärische Rehabilitierung in Aussicht gestellt hat. Außerdem scheinen seine Auftraggeber nicht zu erwarten, dass er wirklich etwas herausbekommt, aber man muss ja wenigstens so tun, als hätte man in den Todesfällen ermitteln lassen. Schließlich waren die Opfer waren allesamt kleine Beamte, die als Boten für geheime Dokumente genutzt wurden. Parallel zu Landows Ermittlungen gibt es einen zweiten Strang. Ein „Schlitzer“ tötet sehr geschickt junge Mädchen und weidet sie aus – aber die Obrigkeit verschweigt diese Todesfälle. Ich hatte schon früh eine Ahnung, warum dieser anscheinend vom Rest der Handlung völlig losgelöste Teil so wichtig für das Buch ist, und meine Vermutungen haben sich bestätigt. Leider konnte mich Axel Simon nicht ganz überzeugen. Ich hatte etwas anderes erwartet. Der Kriminalfall ist zwar spannend, aber die Handlung zog sich für mich zu sehr und verlor sich in zu vielen Nebenschauplätzen. Auch die ganzen Rückblicke in Landows Vorleben hätte es für meinen Geschmack nicht gebraucht. Dafür fand ich das Setting sehr gelungen – das Milieu, in dem Landow lebt und ermittelt, die Stimmung unter der Bevölkerung, die Personen, mit den er in Berührung kommt. Besonders den ehemaligen Zirkusartisten Orsini und Landows Vermieter und Kriegskamerad Koester mochte ich sehr. Auch die Verquickung von Politik, Spionage, Kriegstreibern und Spekulanten ist sehr gelungen.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1