Meine Filiale

Das Leben ist ein wilder Garten

Roman

Roland Buti

(74)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen
  • Das Leben ist ein wilder Garten

    ePUB (Zsolnay)

    Sofort per Download lieferbar

    15,99 €

    ePUB (Zsolnay)

Beschreibung

„Man findet hier die feinen Beobachtungen wieder, die in 'Das Flirren am Horizont' so sehr berührt haben.“ (Livre Hebdo) – Roland Butis neuer Roman über das Leben in allen Facetten

Das beschauliche Leben des Landschaftsgärtners Carlo gerät in Aufruhr. Seine Frau hat ihn verlassen, die Tochter studiert jetzt in London. Agon, sein Hilfsgärtner aus dem Kosovo, eine sensible Seele in einem massigen Körper, wird aus heiterem Himmel zusammengeschlagen. Und dann ist plötzlich Carlos demente Mutter verschwunden. Gemeinsam mit Agon macht er sich auf die Suche und entdeckt nicht nur die Natur und die Menschen um ihn herum neu, sondern kommt in einem Grandhotel am Berg der ungeahnt glamourösen Vergangenheit seiner Mutter während des Zweiten Weltkriegs auf die Spur … Wir sind Roland Butis Figuren ganz nah. Ihre Gesichter, ihre Bewegungen werden uns vertraut. Wir leben und fühlen mit ihnen. Das ist Butis große Kunst.

„Die Geschichte wird in einem ganz sanften Ton erzählt, der ohne jedes Augenzwinkern und Buhlen um Lesergunst auskommt. Eine Geschichte wie eine Blumenwiese mit flatternden Schmetterlingen. Vielleicht dezent betreut von Gärtnerhand, aber auf die Schönheit der Natur vertrauend.“ Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 25.08.20

„Bei der bildhaften Sprache von Roland Buti kommt man leicht ins Schwärmen. Sie ist von zart empfundener Präzision.“ Hansruedi Kugler, Aargauer Zeitung, 27.08.20

„Kunstvoller und zugleich so zurückhaltend wie hier wurden die Motive von Verlust, Vergänglichkeit und zunehmender Orientierungslosigkeit selten ineinander verwoben. ... Buti ist ein Meister der paradoxen Konstellationen, der die Sehnsucht seiner Figuren nach der Idylle des Immergleichen
konsequent durchkreuzt.“ Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung, 21.08.20

"Eine Geschichte wie eine Blumenwiese mit flatternden Schmetterlingen. Vielleicht dezent betreut von Gärtnerhand, aber auf die Schönheit der Natur vertrauend." Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur 25.08.20

Roland Buti, geboren 1964 in Lausanne, arbeitet als Geschichtelehrer am Gymnasium und widmet sich daneben Forschung und Literatur. Sein Roman Das Flirren am Horizont (Nagel & Kimche 2014) war nominiert für den Prix Médicis pour le meilleur roman und wurde mit dem Schweizer Literaturpreis 2014 ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 17.08.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-552-05999-3
Verlag Zsolnay, Paul
Maße (L/B/H) 20,8/12,8/2,2 cm
Gewicht 289 g
Originaltitel Grand National
Übersetzer Marlies Russ
Verkaufsrang 11983

Buchhändler-Empfehlungen

Gudrun Krüper , Thalia-Buchhandlung Freudenstadt

Ein poetisches Buch, für das man sich ein bisschen Zeit nehmen muss. Die Geschichte erzählt von Carlo dem Landschaftsgärtner, seinem Gehilfen Agon, dem sanften Riesen und Carlo's dementer Mutter, die aus dem Seniorenheim flüchtet an einen Ort, an dem sie einst glücklich war..

Klein & Fein

Verena Milde, Thalia-Buchhandlung Celle

Eine kurze Zeit durfte ich als Leser Zeit mit Carlo, dem Landschaftsgärtner, Agon, seinem Gehilfen und Carlos dementer Mutter verbringen, vielen Dank an den Autor. Poetisch, feinfühlig und ruhig erzählt Roland Buti aus dem Leben dieser unterschiedlichen Personen, berichtet von Heimatgefühl, Familie, Freundschaft, Verlust, Liebe, Freiheit und Alter. Leseempfehlung

Kundenbewertungen

Durchschnitt
74 Bewertungen
Übersicht
19
18
33
4
0

Warmherzig und philosophisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 17.09.2020

Dies ist ein Buch der leisen Töne, die aber nachhallen. Wer eine actionreiche Erzählung sucht, ist hier definitiv falsch. Insofern führt der Klappentext auf eine falsche Fährte. Der Autor formt die einzelnen Charaktere liebevoll und behutsam, allein schon die zarte Beobachtung der Vögel ist lesenswert. Überhaupt gi... Dies ist ein Buch der leisen Töne, die aber nachhallen. Wer eine actionreiche Erzählung sucht, ist hier definitiv falsch. Insofern führt der Klappentext auf eine falsche Fährte. Der Autor formt die einzelnen Charaktere liebevoll und behutsam, allein schon die zarte Beobachtung der Vögel ist lesenswert. Überhaupt gibt es viel an Naturbeobachtung: Bäume, Vögel, Sträucher werden ausführlich beschrieben. (Die Mutter unterhielt sich beispielsweise mit einem Spatz.) Man taucht in andere Welten ab, fühlt mit der Hauptperson mit, die zwischen den Stühlen sitzt (Frau weg, Tochter weg) und das Leben so dahin plätschert. Das Geheimnis der Mutter wird schließlich gelüftet, aber es ist für die Geschichte gar nicht so wichtig, es gilt eher: der Weg ist das Ziel. Für mich ein wunderbar altmodisches Buch, das man ans Herz legen möchte.

leise Geschichte über das Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Würzburg am 14.09.2020

Der Landschaftsgärtner Carlo leidet noch immer unter der Trennung von seiner Frau. Die Tochter ist auch nicht mehr zuhause und sein Leben verläuft im Moment eher eintönig. Da bekommt er einen erschreckenden Anruf aus dem Pflegeheim , in dem seine demente Mutter untergebracht ist Die alte Frau ist einfach verschwunden und keiner ... Der Landschaftsgärtner Carlo leidet noch immer unter der Trennung von seiner Frau. Die Tochter ist auch nicht mehr zuhause und sein Leben verläuft im Moment eher eintönig. Da bekommt er einen erschreckenden Anruf aus dem Pflegeheim , in dem seine demente Mutter untergebracht ist Die alte Frau ist einfach verschwunden und keiner weiß, wo sie ist. Doch Carlo hat eine Idee und zusammen mit seinem Assistenten Agon macht er sich auf den Weg, um seine Mutter wieder zurückzuholen und auf dieser Reise, erfährt er einiges aus ihrer Vergangenheit und lernt seine Mutter von einer ganz neuen Seite kennen und auch über sein eigenes Leben macht er sich seine Gedanken. "Das Leben ist ein wilder Garten" von Roland Buti ist eher eine leise Geschichte über das Leben, das nicht immer so verläuft, wie man es sich erträumt und das irgendwie immer zu kurz ist, egal wie lange man lebt. Und es zeigt dass man selbst von den Menschen, die einem ganz nahe stehen, nie alles weiß. Mir hat das Buch gut gefallen, denn ich mag solche nachdenklichen Geschichten zwischendurch mal ganz gerne.

Sehr durchwachsen
von einer Kundin/einem Kunden am 08.09.2020

„Das Leben ist ein wilder Garten“ lässt sich für mich nach Abschluss der Lektüre nicht wirklich einordnen. Mir persönlich hat ein roter Faden gefehlt, der die verschiedenen Ereignisse in einen besseren Kontext setzt. Es ist im Buch durchaus nachvollziehbar, dass die Ereignisse chronologisch nacheinander ablaufen. Jedoch schein... „Das Leben ist ein wilder Garten“ lässt sich für mich nach Abschluss der Lektüre nicht wirklich einordnen. Mir persönlich hat ein roter Faden gefehlt, der die verschiedenen Ereignisse in einen besseren Kontext setzt. Es ist im Buch durchaus nachvollziehbar, dass die Ereignisse chronologisch nacheinander ablaufen. Jedoch scheinen mir viele der Begebenheiten irgendwie wahllos ausgewählt zu sein und nicht wirklich einen tieferen Sinn zu verfolgen. Aus Sicht des Protagonisten Carlo Weiss wird die Handlung, wie auch seine Gedanken und Emotionen zum Geschehen geschildert. Dabei scheint er jedoch dauerhaft eine Distanz zu seiner Umwelt und den darin befindlichen Menschen zu halten. Auch fehlt es ihm – meiner Meinung nach – in vielen Situationen an Empathie (z.B. im Umgang mit seiner Mutter). Alles in allem habe ich was das Buch angeht sehr gemischte Gefühle. Es war nicht wirklich schlecht, als besonders gut oder interessant hat es sich für mich jedoch auch nicht hervorgetan.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6