Die Totenfrau von Edinburgh

Ein Fall für Frey und McGray 5

Ein Fall für Frey und McGray Band 5

Oscar de Muriel

(12)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Die Totenfrau von Edinburgh

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Madame Katerina, Hellseherin und Inspector McGrays enge Vertraute, hält eine Séance mit sechs Mitgliedern von Edinburghs reichster Familie ab. Am nächsten Morgen sind alle Teilnehmer tot, nur Madame Katerina selbst hat überlebt. Sie beteuert, dass der herbeigerufene Geist die Opfer aus Rache tötete. McGray glaubt ihr jedes Wort, muss aber eine weltliche Erklärung finden, um sie vor dem Galgen zu bewahren. Verzweifelt bittet er Ian Frey um Hilfe, der sich nach der grausamen Ermordung seines geliebten Onkels zurückgezogen hat. Doch in diesem mysteriösen Fall fällt es selbst dem vernunftbegabten Engländer schwer, nicht an Geister zu glauben …

»Eine unglaublich unterhaltsame viktorianische Krimiserie!«

Produktdetails

Verkaufsrang 25046
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 21.12.2020
Verlag Goldmann
Seitenzahl 576
Maße (L/B/H) 18,8/12,2/4,3 cm
Gewicht 452 g
Originaltitel The Darker Arts
Übersetzer Peter Beyer
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-49111-7

Weitere Bände von Ein Fall für Frey und McGray

Buchhändler-Empfehlungen

Ulrike Dappert-Pohl, Thalia-Buchhandlung Ludwigsburg

Auch wenn man wie ich mit Krimis etwas heikel ist, lohnt sich diese Reihe von Oscar de Muriel mit viel Edinburgh-Charme, Herz und ordentlich Spannung. Auch dieser Band enttäuscht nicht. Fangen Sie aber mit Band 1 an!

Frey & McGray No.5

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Da soll noch einer sagen, in viktorianischen Zeiten gab es keine interessanten Mordfälle, die gleichzeitig auch düsteren Humor beinhalten. Das ungleiche Ermittler-Duo aus London und Edinburgh ist jedenfalls immer noch wie Hund und Katze zugange, wenn auch, durch die vorherigen Ereignisse bestimmt, mittlerweile mit etwas mehr Respekt für/vor einander. Als die bekannte Hellseherin Madame Katerina, eine Vertraute des Schotten, nach einer Seance inmitten von Leichen aufgefunden wird, ist ihr Fall ein Fressen für die Medien und ungläubige Mitmenschen. Und während sich die Schlinge um den Hals der Frau bildlich gesprochen zuzieht, müssen der rabiate "NineNails" und sein noch angeschlagener (Ex-)Londoner Kollege mit unwilligen Zeugen, zu wenigen Hinweisen bzw. anderen Verdächtigen und aufgeputschten Massen herumschlagen. Wieder hat der Autor viktorianische Geistergläubigkeit und ihre Auswüchse, höchst interessante Mordmethoden und ein spannendes Setting mit seinen Protas verquickt - tolle Story !

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
10
2
0
0
0

Eine Séance mit tödlichem Ausgang
von Hilal Türe aus Bielefeld am 21.03.2021

Zum Inhalt: Im 5.ten Band der Frey/McGray-Reihe geht es diesmal wieder gespenstisch zu. McGrays gute Freundin, die Hellseherin Madame Katerina, hält bei einer hoch angesehenen Familie Edinburghs eine Séance ab. Am Morgen danach werden jedoch alle 6 Familienmitglieder, die daran teilnahmen, tot aufgefunden. Als einzige Überleben... Zum Inhalt: Im 5.ten Band der Frey/McGray-Reihe geht es diesmal wieder gespenstisch zu. McGrays gute Freundin, die Hellseherin Madame Katerina, hält bei einer hoch angesehenen Familie Edinburghs eine Séance ab. Am Morgen danach werden jedoch alle 6 Familienmitglieder, die daran teilnahmen, tot aufgefunden. Als einzige Überlebende wird Madame Katerina des vielfachen Mordes beschuldigt und verhaftet. Sie aber hält daran fest, dass der während der Séance gerufene Geist Rache an der Familie ausgeübt hat. McGray braucht jedoch eine rationale Erklärung, um sie vor einer Hinrichtung zu bewahren und macht sich mit seinem britischen Kollegen Frey an die Aufklärung des Falles. Der sonst von Vernunft geleitete Frey ist sich diesmal aber nicht so sicher, ob hier vielleicht doch Geister ihre Finger im Spiel haben könnten... Meine Leseerfahrung: Ich liebe Storys, die in der viktorianischen Zeit angesiedelt sind. Und wenn es sich dann auch noch um einen mystisch angehauchten Krimi mit Gruselfaktor handelt, ist der Roman perfekt für mich. Daher bin ich auch ein großer Fan dieser Reihe und warte bereits sehnsüchtig auf eine Verfilmung. Der Autor beginnt auch diesen Teil der Reihe in gewohnt rasantem Tempo. Diesmal lernen wir die bereits bekannte Figur der Madame Katerina näher kennen. Zudem erfahren wir mehr zu den Anfängen der freundschaftlichen Beziehung zwischen ihr und McGray. Da sie nun auch noch die Hauptverdächtige im aktuellen Fall der beiden Ermittler ist und ihr unglücklicherweise der Galgen droht, ist dieser Band viel emotionaler als seine Vorgänger. Auch die Hauptprotagonisten Frey und McGray, die sich ansonsten verbal immer wieder mal anecken, wirken hier viel umgänglicher miteinander. Frey ist gerade dabei einen Todesfall in der Familie zu verarbeiten, als er von McGray wieder in den Dienst gerufen wird. Der üblicherweise vernunftgesteuerte Brite ist emotional angeschlagen und macht im Rahmen der Ermittlungen eine eigene "Geistererfahrung", die ihn ziemlich aus der Bahn wirft und an seinen rationalen Ansichten zweifeln lässt. Auch McGray macht eine Veränderung durch. Jahrelang hielt er an dem Glauben an das Übernatürliche fest und war davon überzeugt, dass seine Schwester von Dämonen besessen war, als sie die eigene Familie umbrachte. Nun werden wir Zeugen davon, dass sich seine Wahrnehmung allmählich ändert. Er erkennt, dass keine Hoffnung mehr für seine Schwester gegeben ist. Gemeinsam sind sie ein unterhaltsames Ermittlerteam, das sich wunderbar gegenseitig ergänzt und auf dessen weitere Fälle ich mich jedes Mal sehr freue. Zusätzlich finde ich es immer sehr spannend zu lesen, wie der Autor am Ende seiner Bücher in den Anmerkungen interessantes Hintergrundwissen über die einzelnen Themen des Buches vermittelt. Diesmal klärt er uns über eine chemische Reaktion mit Quecksilber auf, die eine besondere Rolle in der Handlung des Romans spielt. Zudem erfahren wir auch etwas über die Art der Goldgewinnung sowie die daraus resultierenden Quecksilbervergiftungen auch in der heutigen Zeit. Fazit: Mit seinem 5. Roman über das britisch-schottische Ermittlerduo entführt uns Oscar de Muriel wieder ins Edinburgh der viktorianischen Zeit und beschert uns eine absolut erstklassige Krimiunterhaltung mit Gruselstimmung.

Spannung pur *.*
von kh_buechermomente aus Varel am 08.01.2021

In meinen Augen der beste Band der Reihe. Zu Anfang etwas neutral, was sich aber schnell legt und dann zum Ende hin richtig spannend wird. Habe richtig mitgefiebert und hoffe das bald der nächste Band erscheint. Im allgemeinen kann ich diese Buchreihe nur empfehlen.

Super spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Lahnau am 29.12.2020

Die Totenfrau von Edinburg ist das 5. Buch über die Ermittler Frey und McGray. Oscar de Muriel hat auch diesmal nicht nachgelassen. Ich konnte das Buch nicht weglegen... spannend bis zum Schluß. Auch die lustigen Dialoge zwischen den beiden Polizisten sind immer wieder gut. Auch wenn es anfänglich scheint, dass diesmal wirklich ... Die Totenfrau von Edinburg ist das 5. Buch über die Ermittler Frey und McGray. Oscar de Muriel hat auch diesmal nicht nachgelassen. Ich konnte das Buch nicht weglegen... spannend bis zum Schluß. Auch die lustigen Dialoge zwischen den beiden Polizisten sind immer wieder gut. Auch wenn es anfänglich scheint, dass diesmal wirklich etwas Übernatürliches dahinter steckt, läßt sich Inspector Frey in seiner logischen Sichtweise nicht beirren. Ich kann dieses Buch nur empfehlen, wobei man unbedingt die vorangegangen Bücher vorher lesen sollte


  • artikelbild-0