Meine Filiale

Planet Omar 1 - Nichts als Ärger

Comic-Roman für Jungen und Mädchen ab 8 Jahre

Planet Omar Band 1

Zanib Mian

(4)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
9,95
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

9,95 €

Accordion öffnen
  • Planet Omar 1 - Nichts als Ärger

    Loewe

    Sofort lieferbar

    9,95 €

    Loewe

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Planet Omar 1 - Nichts als Ärger

    ePUB (Loewe )

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (Loewe )

Beschreibung

+ Bücher, die Kinder gerne lesen wollen + Beliebtes Thema: Schule + Hochwertiges Hardcover + Mit vielen Illustrationen + Ausgewogenes Text-Bild-Verhältnis + Große Schrift + Kurze Kapitel +

Typisch Omar!

Omar ist ein wahrer Experte für Ärger, denn das Pech scheint ihn zu verfolgen. Dabei ist er doch nur ein ganz normaler Junge mit vieeeel Fantasie!

Dieses Buch beinhaltet:
- Eine neue Schule
- Eine fiese große Schwester und einen nervigen kleinen Bruder
- Einen Drachen und einen Zombie
- Ein Eidfest (juhu!)
- Eidfest-Geschenke (JUHUUU!)
- und ganz viel Ärger …

Außerdem müssen einige wichtige Fragen geklärt werden. Zum Beispiel, ob Omar an seiner neuen Schule jemals Freunde finden wird oder ob die Lehrerin nicht doch ein Alien-Zombie ist. Oder, warum Moslems während des Ramadan nicht verhungern. Und was kann Omar bloß gegen die gemeine Nachbarin mit ihren Vorurteilen tun?

Ein ganz normaler Junge mit ganz normalen Problemen und zu viel Fantasie – das ist der humorvolle Auftakt einer Kinderbuchreihe für Kinder ab 8 Jahren. Die Bilder im Comic-Stil lockern den Text auf und sorgen für schnellen Leseerfolg. Absolut authentisch erzählt: Autorin und Illustratorin haben selbst muslimischen Hintergrund. 

Der Titel ist bei Antolin gelistet.

Zanib Mian wuchs in London auf, wo sie bis heute lebt. Nach der Uni war sie einige Jahre lang Lehrerin für Naturwissenschaften. Aber ihre große Leidenschaft galt schon immer dem Schreiben von Geschichten und Gedichten. Sie hat in England schon einige Bilderbücher veröffentlicht und richtet sich mit Planet Omar nun erstmals auch an ältere Kinder.

Nasaya Mafaridik lebt in Indonesien. Das Illustrieren hat sie sich selbst beigebracht, denn sie liebt Bücher und buntes Briefpapier. Planet Omar – Nichts als Ärger ist das erste Buch, bei dem sie mit einer Autorin zusammengearbeitet hat – und sie ist schon sehr gespannt, was in den nächsten Bänden passieren wird!

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Loewe Kinderbücher
Seitenzahl 224
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 16.09.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7432-0769-1
Verlag Loewe
Maße (L/B/H) 20,7/15,7/2,5 cm
Gewicht 420 g
Abbildungen mit Illustrationen
Auflage 1. Auflage
Illustrator Nasaya Mafaridik
Übersetzer Ann Lecker
Verkaufsrang 4657

Buchhändler-Empfehlungen

Mal ein etwas anderes Kinderbuch

Rebecca Schwarzkönig, Thalia-Buchhandlung Freudenstadt

Omar kommt an eine neue Schule und muss neue Freunde finden, was ihm auch gelingt mit Charlie. Zu zweit lässt sich auch der Ärger mit Klassenfiesling Daniel besser ertragen. Auch die Nachbarin Mrs. Rogers ist erst gemein zu Omar und seiner Familie, nur weil sie Muslime sind. Doch das ändert sich, als... (mehr will ich nicht verraten). Die Geschichte von Omar ist der Beginn einer neuen Kinderbuch-Reihe im Comic-Stil für Jungs und Mädchen ab 8 Jahren. Witzig, aber auch sehr informativ erfährt der Leser einiges über den Alltag einer muslimischen Familie und deren Bräuche. Ein Plädoyer (ohne Zeigefinger) für die Vielfalt und das gegenseitige Verständnis und eine mögliche Anregung um Vorurteile abzubauen. Toll und absolute Leseempfehlung meinerseits!

Weit mehr als die muslimische Antwort auf "Gregs Tagebuch"!

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Comic-Romane können in zwei Richtungen gehen - "Tom Gates", wo Situationen wichtiger zu sein scheinen als Figuren, und "Gregs Tagebuch", wo die Persönlichkeit der Charaktere großen Einfluss auf die Handlungsentwicklung hat. Zum Glück geht "Planet Omar" in die gleiche Richtung wie Greg. Ich vermute, diesen Vergleich wird man häufig hören, und ja, Omar hat Vater, Mutter, einen seltsamen jüngeren Bruder, eine pubertierende Schwester (statt Bruder bei Greg), einen leicht eigenartigen besten Freund und ein Arsenal an potenziellen Gegenspielern. Es gibt aber zwei Unterschiede: Zum Einen ist Omar Moslem, und er präsentiert wie nebenbei den muslimischen Alltag. Er erzählt von den verschiedenen Gebeten, den zentralen Festen und anderen Sitten und Bräuchen. Natürlich hat das einen didaktischen Impetus (wieso sollte Omar sich das alles selber erzählen?), aber es ist auch ein toller Beitrag, schon bei Kindern die diffuse Angst vorm Islam zu zerstreuen. Da Moslems auch in Deutschland wohl inzwischen das zentrale Andere sind, hoffe ich, dass auch hier die Leserschaft groß sein wird. Zum Anderen spielt Figurenentwicklung hier eine größere Rolle. Das betrifft vor Allem die Figuren, die Omar und seiner Familie negativ gesonnen sind allein aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit. Da gibt es hier Lernprozesse, die bei Greg nicht notwendig sind, da er Teil der herrschenden Kultur ist. Trotzdem gibt es hier über diese Lernmomente hinaus auch andere Beispiele für Fehleinschätzungen - etwa hinsichtlich des Zombies. Das Schöne ist, dass "Planet Omar" verspricht, eine sehr gelungene Reihe zu werden, die sehr guten Gewissens neben "Gregs Tagebuch" und "Dork Diaries" stehen darf. Ich freue mich auf Band 2!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Realistische und witzige Familiengeschichte im Comic Stil
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2020

Diese realistische und witzige Familiengeschichte ist aus der Sicht von Omar geschrieben: ein sehr sympathischer und fantasievoller Junge, der mit seiner Familie in eine neue Gegend zieht und Sorgen wie jedes andere Kind hat - finde ich Freunde in der neuen Schule, werde ich mich zurecht finden? Mir hat das Buch besonders gut g... Diese realistische und witzige Familiengeschichte ist aus der Sicht von Omar geschrieben: ein sehr sympathischer und fantasievoller Junge, der mit seiner Familie in eine neue Gegend zieht und Sorgen wie jedes andere Kind hat - finde ich Freunde in der neuen Schule, werde ich mich zurecht finden? Mir hat das Buch besonders gut gefallen, da mir Omar sofort ans Herz gewachsen ist. Es war wunderbar aus der Sicht eines Kindes erklärt zu bekommen, was Ramadan, Iftar und das Zuckerfest bedeuten. Für mich ein toller Auftakt zu einer neuen Comic-Roman Serie einer modernen muslimischen Familie.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7