Meine Filiale

Liebling, ich schreib dich zu Tode

Heiterer Frauenroman

Anke Höhl-Kayser

(9)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Wie bitte? Hausfrau und Mutter wird von Schauspieler geküsst?
Nach 25 Ehejahren hat Silke all ihre romantischen Träume abgehakt und frischt ihren Alltag auf, indem sie Geschichten über ihr Idol schreibt. Alles ändert sich, als sie direkt in die Arme ihres Supermanns stolpert. Der schmachtet sie nicht nur an, sondern will sofort mit ihr durchbrennen. Kann das mit rechten Dingen zugehen? Sie verdrängt den Gedanken und stürzt sich kopfüber in ein amouröses Abenteuer, bis sich die ungewöhnlichen Ereignisse häufen. Während ihre Familie fassungslos zurückbleibt, taucht ein weiterer Verehrer auf, der Silke warnt, ihr Leben sei in Gefahr. Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche nach dem Laptop, der für Silke immer wichtiger wird …
Ein Roman mit Herz, Augenzwinkern und einer Prise Voodoo.

Anke Höhl-Kayser ist 1962 in Wuppertal geboren und aufgewachsen, hat dort geheiratet und zwei Kinder großgezogen. Auch der Abwechslung halber studierte sie Literaturwissenschaft in vier Fächern in Bochum.
Nachdem sie als Kind die Bücher von Otfried Preußler gelesen hat, wünschte sie sich, zaubern zu können. Mit sieben Jahren fand sie heraus, dass das Schreiben von Geschichten dasselbe ist.
Diese Magie hat sie fortan nicht mehr losgelassen. Ab 2009 veröffentlichte sie ihre ersten Romane, natürlich eine Fantasy-Trilogie. Seither zaubert - Verzeihung - schreibt sie in vielen ver-schiedenen Genres und würzt ihre Kurzgeschichten und Romane immer mit einer Prise Fantasie.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 06.07.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-945227-76-3
Verlag O'Connell Press
Maße (L/B/H) 19/12/1,8 cm
Gewicht 420 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
7
2
0
0
0

Eine Frau aus dem Leben mit einem Hauch Magie
von einer Kundin/einem Kunden aus Homburg am 03.09.2020

Mich hat diese Geschichte mit den verwobenen Aspekten aus Fantasy, dem wahren Leben und einer Prise Thriller gut unterhalten. Eine gelungene Abwechslung ist, dass die Protagonistin weit abseits der üblichen schicken, mit sämtlichen körperlichen tollen Attributen ausgestatteten Mittzwanzigerin ihr teilweise chaotisches Leben lebt... Mich hat diese Geschichte mit den verwobenen Aspekten aus Fantasy, dem wahren Leben und einer Prise Thriller gut unterhalten. Eine gelungene Abwechslung ist, dass die Protagonistin weit abseits der üblichen schicken, mit sämtlichen körperlichen tollen Attributen ausgestatteten Mittzwanzigerin ihr teilweise chaotisches Leben lebt. Mit Krümeln auf dem Tisch, einer gestohlenen Schreibzeit, Kinder, Hunde und Katzen vereint in einem anstrengenden Tageintagaus. Der Mann an ihrer Seite könnte der Nachbar sein, viele kleine Details werden der ein oder anderen Leserin mit Sicherheit bekannt vorkommen, inklusive der Selbstzweifel. Mit ihrem angenehm lesbaren Schreibstil hüpft man durch die Kapitel und begleitet Silke auf ihrem überraschenden Abschnitt des Seins. Ihre Ausflüge am Laptop durchbrechen den Stil, aber, eine Hausfrau schreibt halt auch anders als eine Autorin..... mich hat das nicht gestört, im Gegenteil, es machte das Lesen von Silkes Ergüssen noch echter. Dazu noch eine gehörige Portion Spannung, Ironie bis zur Satire, bedient die Autorin einige Klischees sehr gelungen.... in Gesellschaft einiger nicht abzusehenden Wendungen kann ich diesen Roman als Lektüre für alle empfehlen die gerne mal selber aus dem Einerlei ausbrechen möchten.... Vorsicht, was ihr euch wünscht, es könnte in Erfüllung gehen, aber anders als gedacht ;-)

Unglaublich
von Ulrike Frey aus Haltern am See am 27.08.2020

Auf gelbem Grund sehen wir als erstes ein lustiges Cover. Unter dem weißen Namen der Autorin Anke Höhl-Kayser ist in vier Zeilen unregelmäßig der Titel "Liebling, ich schreib dich zu Tode" in pink zu lesen, es sieht aus, als hätten sich die Buchstaben selbständig gemacht. Eine Frau mit einem Herzchen-Luftballon vor dem Gesicht, ... Auf gelbem Grund sehen wir als erstes ein lustiges Cover. Unter dem weißen Namen der Autorin Anke Höhl-Kayser ist in vier Zeilen unregelmäßig der Titel "Liebling, ich schreib dich zu Tode" in pink zu lesen, es sieht aus, als hätten sich die Buchstaben selbständig gemacht. Eine Frau mit einem Herzchen-Luftballon vor dem Gesicht, nur ihre Augen, ihre braunen Haare und ein schwarzer Hut sind zu sehen, hat einen Laptop in der Hand, links ist ein großer Kaktus zu sehen. Außerdem sehen wir eine Zeitung mit dem Abbild eines Mannes. Dann "Heiterer Frauenroman" - ganz unten steht der Name des Verlages O'Connell Press. Nun zum Inhalt, mit dem ich mich etwas schwer getan habe. Die Hausfrau Silke, Ehefrau, Mutter und Tierpflegerin in einem, reibt sich in ihrem Alltag aus. Sie wollte gerne einen Laptop, um einfach mal was zu schreiben. Obwohl ihr Mann dagegen war, schenkt ihr ein Freund der Familie einen. Tja, und jetzt schreibt sie kleine schnulzige, schwülstige und überzogene Kapitel über ihren Schauspielerschwarm Aryen - ohne zu wissen, was sie damit anrichtet. Die Familie fährt mit ihren Hunden nach Frankreich und dort dreht zufällig Aryen an einem neuen Film. Sie stolpert ihm wortwörtlich in die Arme - und ihr Leben ist nicht mehr ihres. Zuerst stockte ich mit dem Lesen, als ich Silkes erste Auswüchse am Laptop las. Sowas bin ich von Anke Höhl-Kayser nicht gewohnt! Doch ich dachte mir, durchhalten und weiterlesen! Und dann erlebte ich Silkes Tage in Frankreich mit und so einiges klärte sich auf. Ich will nicht erklären, wie - das nimmt die Spannung. Denn spannend und unterhaltsam ist dieser heitere Roman schon. Die Urlaubstage in Frankreich sind meines Erachtens für den Leser zu weit ausgearbeitet; die Lösung der ganzen Geschichte ist wie meine Überschrift: unglaublich! Dank des routinierten Schreibstils der Autorin lässt sich der Roman gut lesen. Die Charaktere sind wie immer gut herausgearbeitet und Silkes Familie erscheint sehr sympathisch. Das Ende versöhnt. Veröffentlich wurde der Roman im Verlag O'Connell Press.

Verliebt wie ein Teenager ;-)
von G. K. am 23.08.2020

Es war mein erstes Buch von dieser Autorin. Das Buch und die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Kapitel sind recht lang, aber dafür hat man in den Kapiteln auch genügend Absätze, um es mal vor Ende des Kapitels zur Seite zu legen. Passt also auch. Anke Höhl-Kayser hat einen sehr schönen lockeren Schreibstil, lässt sic... Es war mein erstes Buch von dieser Autorin. Das Buch und die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Kapitel sind recht lang, aber dafür hat man in den Kapiteln auch genügend Absätze, um es mal vor Ende des Kapitels zur Seite zu legen. Passt also auch. Anke Höhl-Kayser hat einen sehr schönen lockeren Schreibstil, lässt sich leicht lesen und ist keine Sekunde langatmig. Es sind auch immer Dinge passiert, mit denen man nicht gerechnet hat. Also viele Überraschungen ;-) Die Geschichte ist eine Mischung aus den Genre Liebe und Fantasie mit ganz viel Spannung und Humor. In allem ein schönes Buch für den Urlaub, leicht und locker zu lesen.


  • Artikelbild-0