Warenkorb
 

Sichern Sie sich 18% Rabatt** | Ihr Gutschein-Code: URLAUBSFREUDE18

I,Robot

Weitere Formate

Das Jahr 2035. Roboter sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken, denn die perfekt konstruierten Metallwesen erledigen alle unliebsamen Arbeiten mit grösster Präzision und Hilfsbereitschaft. Man vertraut ihnen blind, doch ein mysteriöser Selbstmord in der Zentrale der Roboter-Fabrik wirft Fragen auf, besonders bei Detective Del Spooner. Für ihn steht fest, dass nur ein Roboter den Wissenschaftler umgebracht haben kann. Eine gefährliche und äußerst unprofitable Theorie, die von offizieller Seite totgeschwiegen wird. Mit Hilfe der Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin versucht Spooner den Fall zu lösen. Ein mörderischer Job, denn seine Gegner sind ihm immer einen Schritt voraus...
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium Blu-ray
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Erscheinungsdatum 15.08.2008
Regisseur Alex Proyas
Sprache Deutsch, Dänisch, Englisch, Finnisch, Französisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch (Untertitel: Deutsch, Französisch, Dänisch, Finnisch, Norwegisch, Schwedisch, Holländisch)
EAN 4010232043610
Genre Action/Science Fiction/Thriller
Studio Twentieth Century Fox
Spieldauer 115 Minuten
Bildformat 16:9 (2,35:1), Letterbox, HD (1080p)
Tonformat Deutsch: DTS 5.1, Französisch: DTS 5.1, Englisch: DTS HD 5.1
Verpackung Blu-ray Softbox Standard
Film (Blu-ray)
Film (Blu-ray)
10,19
bisher 11,99
Sie sparen : 15  %
10,19
bisher 11,99

Sie sparen : 15 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Flott inszenierter SciFi-Actionfilm nach Motiven Isaac Asimovs. Mit tollen visuellen Effekten ausgestattet, reißt er seine philosophische Themen nur an, trotzdem gute Kinokost!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
1
4
0
0
0

Toller Film
von einer Kundin/einem Kunden am 27.02.2012

Bei "I Robot" handelt es sich um die "Verfilmung" der gleichnamigen Kurzgeschichte von Isaac Asimov. Das Wort "Verfilmung" steht deswegen in Anführungszeichen, weil der Film bis auf ein paar Namen und einige Grundthematiken absolut nichts mit dem Original gemeinsam hat. Das ist schade, weil Asimovs Kurzgeschichte noch enormes Po... Bei "I Robot" handelt es sich um die "Verfilmung" der gleichnamigen Kurzgeschichte von Isaac Asimov. Das Wort "Verfilmung" steht deswegen in Anführungszeichen, weil der Film bis auf ein paar Namen und einige Grundthematiken absolut nichts mit dem Original gemeinsam hat. Das ist schade, weil Asimovs Kurzgeschichte noch enormes Potential gehabt hätte. Das soll aber nicht heißen, dass der Film schlecht ist. Im Gegenteil: Bei ihm handelt es sich um einen kurzweiligen und actionreichen Streifen, der zudem nicht allzu offensichtlich endet. Leider sind mit der vielen Action die Untertöne des Filmes etwas in den Hintergrund geraten. Die spannende Frage, ob hochentwickelte Roboter eigentlich leben oder nicht, zieht sich zwar durch den Film, wird aber nie tief genug ausgearbeitet. Ähnlich verhält es sich mit der zunehmenden Abhängigkeit der Menschen von ihren Maschinen, der Gefahr durch das Monopol eines Großkonzerns und der absoluten Technikgläubigkeit aller Menschen, die die Hauptfigur, welche die Entwicklungen durchaus kritisch sieht, aus Bequemlichkeit oder Profitgier für verrückt erklären. Hier wird der Film seiner Vorlage einfach nicht gerecht. Zudem wirkt Will Smith etwas fehlbesetzt. Seine Versuche, die Atmospäre mit seinen üblichen Sprüchen etwas aufzulockern, ruinieren die eigentlich sehr passende düstere Atmospäre. Alles in allem hätte dem Film etwas weniger Action und etwas mehr Tiefgang nicht geschadet. Dennoch sticht der Film in Bezug auf Tiefgang im Vergleich zu ähnlichen Filmen hervor. Besonders gelungen ist die Entwicklung des Roboters Sonny, der immer mehr menschliche Züge annimmt. (Spoilerwarnung) So sucht er im Vergleich zu anderen Robotern nach dem Sinn seiner Existenz und entwickelt Emotionen. Durch seine hohe technologische Entwicklung scheint er ein Bewusstsein zu haben, weswegen er versucht, den Selbstmord seines Schöpfers zu verstehen. Dabei hat er zunehmend auch Schuldgefühle. Seine Entwicklung, die ihn immer menschlicher macht, ermöglicht ihm später, die völlig logischen Pläne von V.I.K.I. zu ignorieren und weiter gegen diese zu arbeiten, weil er sie zu "herzlos" findet. Die Geschichte ist zwar etwas einfach gestrickt, aber trotzdem solide und vor allem schlüssig. Die völlig unterschiedlichen Vergangenheiten von Spooner und Dr. Calvin und die daraus resultierenden unterschiedlichen Ansichten werden sehr gut dargestellt und machen den Film interessant. So ist es für den technisch wenig bewanderten und durch einen schrecklichen Unfall traumatisierten Spooner sehr leicht, sich vorzustellen, dass ein Robot selbstständig handeln kann und dadurch auch in der Lage ist, einen Mord zu begehen. Die Wissenschaftlerin Dr. Calvin hält dies jedoch für absurd, weil sie ein großes Verständnis für die zugrundeliegende Technik der Roboter hat und sie daher als das, was sie sind, nämlich Maschinen, sieht. Für sie ist es daher unmöglich, sich vorzustellen, dass ein genügend hochentwickelter Roboter mehr als nur eine Maschine sein kann. Die Bildqualität ist einfach nur großartig. Trotz der vielen Spezialeffekte sieht man keinerlei Ungenauigkeiten, die Farben sind kräftig, der Kontrast ist erstklassig und das Bild ist gestochen scharf. Ähnlich verhält sich auch der Ton. Einzig die Ausstattung ist sehr mager. In der lieblos gestaltet wirkenden Hülle befindet sich lediglich eine Blu-Ray - und das war's auch schon. Auch die Ausstattung der Blu-Ray ist leider dürftig.

gute Umsetzung einer Kurzgeschichte
von She-Ra aus Gelsenkirchen am 21.04.2010

ich denke das die Umsetzung der Kurzgeschichte von Isaak Asimov wirklich herrausragend ist und genau mit den richtigen Darstellern besetzt wurde...die Geschichte selbst ist überaus zutreffend wenn man bedenkt wie alt sie schon ist...Anfang der 90er Jahre zum Thema kurzgeschichen im Deutschunterricht durfte ich eine zusammenfassu... ich denke das die Umsetzung der Kurzgeschichte von Isaak Asimov wirklich herrausragend ist und genau mit den richtigen Darstellern besetzt wurde...die Geschichte selbst ist überaus zutreffend wenn man bedenkt wie alt sie schon ist...Anfang der 90er Jahre zum Thema kurzgeschichen im Deutschunterricht durfte ich eine zusammenfassung eben dieser Geschichte schreiben. Als ich den Film sah kam er mir gleich vertraut vor, aber ich brauchte etwas um den Zusammenhang wieder zu finden :-)

kinetische Intelligenz
von Michael Kühn aus dem Westerwald am 15.10.2009

I Robot mit Will Smith, als misstrauischer Polizist der jedem Roboter aus dem Weg geht. Der Film handelt von einem Mord, den ein Roboter verübt haben soll. Der Roboter Sonny besitzt die Fähigkeit der kinetische Intelligenz, was Polizist Del Spooner nicht wahrhaben will. In diesem Film werden Realität mit Zukunftsabsichten vermis... I Robot mit Will Smith, als misstrauischer Polizist der jedem Roboter aus dem Weg geht. Der Film handelt von einem Mord, den ein Roboter verübt haben soll. Der Roboter Sonny besitzt die Fähigkeit der kinetische Intelligenz, was Polizist Del Spooner nicht wahrhaben will. In diesem Film werden Realität mit Zukunftsabsichten vermischt, der Roboter soll die Menschheit entlasten und unterstützen. Das dabei die Humanität auf der Strecke bleiben, Gefühle, und Gedanken, oder Zwischenmenschliches in den Hintergrund gelangen, zeigt hier die harte Seite der Emotionslosigkeit. Das sogar die Psychologische Wahrheitsfindung machtlos ist, lässt uns hoffen das es nie so weit kommen darf. Ist es wirklich nur ein Hirngespinst, ob Roboter unsere Lebensweisheit übernehmen, oder ist es nur eine Frage der Zeit? Der Film hat einiges dazu beigetragen. Sehenswert, und spannend, und eine menge Schaltkreises gehen zu Bruch.