Warenkorb
 

River

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
Natalie ist vierzehn, als der charismatische River an einem heißen Julinachmittag auf der Milchfarm der Wards in den kanadischen Cascade Mountains auftaucht. Mit der sanften Stimme und den aquamarinblauen Augen wird er bald Teil der glücklichen Familie. Doch tragische Ereignisse verändern das Leben aller und die Idylle endet jäh …

Portrait
Donna Milner lebt mit ihrem Mann im kanadischen Bundesstaat British Columbia. Nachdem ihr erster Roman »River« ein überwältigendes internationales Echo fand und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurde, widmete sie sich ganz dem Schreiben. Zuletzt erschien auf Deutsch ihr zweiter Roman »Der Tag, an dem Marilyn starb«.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.08.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-25874-6
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12/3 cm
Gewicht 278 g
Originaltitel After River
Übersetzer Sylvia Höfer
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Buchhändler-Empfehlungen

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Absolut empfehlenswert! Eine Familiengeschichte, die sehr gefühlvoll geschrieben ist und einen nicht mehr loslässt!!!

Einfach toll

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Dieses Mal habe ich zuerst das zweite Buch der Autorin (Der Tag, an dem Marilyn starb) gelesen und war ganz hin und weg. Bei meinen Kollegen war dieser jetzt im Taschenbuch erschienene Titel „River“ bereits im vorletzten Jahr einer der Geheimfavoriten, und ich weiß jetzt auch warum! Donna Milner schreibt einfach unglaublich tolle Familiengeschichten mit viel Einfühlungsvermögen. Dieses Mal erzählt sie uns die Geschichte der Familie Ward, die in Kanada an der Grenze zu den USA eine kleine unabhängige Milchfarm betreiben. Das Buch beginnt damit, dass die Ich-Erzählerin Natalie einen Brief von ihrem Bruder Boyer bekommt, dass ihre Mutter im Sterben liegt. Ihre Gedanken schweifen zurück in die sechziger Jahre, wo ihre Familie noch glücklich und komplett war. 1966 erscheint der sympathische River als Helfer auf der Farm ihrer Eltern. Er ist vor den Einberufungsbehörden der USA geflohen und wird bald von der ganzen Familie geliebt. Das Schicksal der Familie ändert sich allerdings abrupt, als die inzwischen 16jährige Natalie sich in River verliebt. Ganz unabsichtlich tritt sie eine Welle los, die sie nicht mehr beherrschen kann und die viel Leid für die ganze Familie bedeutet. Lässt sich das Schicksal nach über 35 Jahren noch einmal ändern? Donna Milner erzählt diese Geschichte wunderbar mit viel Gespür für die einzelnen Charaktere und baut die Spannung sehr geschickt auf. Als Leser weiß man zwar schon am Anfang, dass etwas ganz furchtbares vorgefallen sein muss, aber es dauert lange, bis man das ganze Ausmaß des Dramas erfasst hat. Als ich die letzten 60 Seiten auf dem Weg zur Arbeit gelesen haben, habe ich die ganze Zeit „Pipi in den Augen“ gehabt. Es ist einfach ein tolles Buch und ganz anders als ihr zweites. Beide sind absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
24
8
0
0
0

von I. Schneider aus Mannheim am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Eine berührende Familiengeschichte, erzählt von der jungen Natalie Ward, die ihr Leben beschreibt, als der junge Mann River Einzug in ihre Familie nimmt und diese zerstört.

Dramatische Familiengeschichte
von Martina Meyen aus Sankt Augustin am 15.05.2013

Der vielversprechende Klappentext und ein sehr geheimnisvoller Prolog machten mich sehr neugierig auf das Buch. Aber dann passierte erstmal … nichts. Natalie erzählt in der Ich-Form, lässt ihre Kindheitserinnerungen in Rückblenden aufleben. Ich wusste gar nicht wo das Buch hinwollte, es plätscherte über viele Seiten einfach so d... Der vielversprechende Klappentext und ein sehr geheimnisvoller Prolog machten mich sehr neugierig auf das Buch. Aber dann passierte erstmal … nichts. Natalie erzählt in der Ich-Form, lässt ihre Kindheitserinnerungen in Rückblenden aufleben. Ich wusste gar nicht wo das Buch hinwollte, es plätscherte über viele Seiten einfach so dahin. Die Erinnerungen wurden häppchenweise erzählt und noch nicht einmal in chronologischer Reihenfolge. Nur die absolute Idylle, die mich ein bisschen an die Waltons erinnerte, wurde immer wieder hervorgehoben. Und dass irgendetwas passieren würde, was diese Waltons-Idylle zerstören würde. Ich war schon kurz davor, aufzugeben, da sich das erste Drittel sehr undramatisch in die Länge zog. Aber dann plötzlich ging es Schlag auf Schlag, es wurde richtig tragisch und da verzieh ich der Autorin auch den etwas holprigen Schreibstil. Obwohl mir Natalie im Laufe der Geschichte immer unsympathischer wurde, konnte ich mich nicht mehr losreißen von den Ereignissen, die mich kaum Luft holen ließen. Es gipfelte in einem Ende, das mir dann wiederum auch nicht so gut gefallen hat. Es war mir zu vollkommen und zu sehr „Happy End“. Ein paar Ungereimtheiten rundeten das unperfekte Bild dann für mich auch ab. Aber da es der Erstling von Donna Milner ist, kann ich ihr das verzeihen. Denn die Story hat es in sich. Obwohl ich einiges nicht nachvollziehen kann, geht sie unter die Haut und in den Kopf. Ich konnte dieses Buch nicht so einfach zu klappen. Ich dachte die ganze Zeit, was wäre wenn … Und damit hat Donna Milner ihr Ziel, den Leser zum Nachdenken zu bringen, erreicht. Fazit: Dramatische Familiengeschichte, die sehr nachdenklich macht und nicht so schnell aus dem Kopf verschwindet.

Mein Lieblingsroman
von einer Kundin/einem Kunden aus Ottersberg am 06.09.2012

Als der Kriegsdienstverweigerer River bei Netties Familie auftaucht ist nichts mehr so, wie es war... Eine Familie, die eine geschlossene Einheit bildete fängt ganz langsam an zu zerbröckeln. Donna Milner schildert dieses anhand von Netties Erinnerung in einer unglaublich einfühlsamen Art und Weise, die eine derartige Spannung ... Als der Kriegsdienstverweigerer River bei Netties Familie auftaucht ist nichts mehr so, wie es war... Eine Familie, die eine geschlossene Einheit bildete fängt ganz langsam an zu zerbröckeln. Donna Milner schildert dieses anhand von Netties Erinnerung in einer unglaublich einfühlsamen Art und Weise, die eine derartige Spannung erzeugt, dass man das Buch einfach nicht wieder aus der Hand legen kann. Ich habe schon lange keine Familiengeschichte mehr mit solch einem Spannungscharakter gelesen, einfach wunderbar!