Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Die Moselreise

Roman eines Kindes

Autobiografische Romane Hanns-Josef Ortheil 2

(5)

Auf den Spuren der »Erfindung des Lebens«

Im Zentrum dieses ungewöhnlichen Buchs steht das Tagebuch einer Moselreise, das Hanns-Josef Ortheil als Elfjähriger verfasst hat und das erkennen lässt, wie wichtig für den kleinen Jungen schon das Reisen, die Sprache und das Schreiben waren. Ergänzt wird dieses beeindruckende Dokument, das eine wichtige Weiterführung von Ortheils großem autobiographischen Roman »Die Erfindung des Lebens« (2009) darstellt, durch die Beschreibung derselben Reise, die der Autor Jahrzehnte später unternommen hat. Den Abschluss des Buchs macht eine Erzählung darüber, warum Ortheil in seinem Leben bestimmte Landschaften und Gegenden immer wieder aufsucht.

In seinem im Herbst 2009 erschienenen autobiographischen Roman »Die Erfindung des Lebens« hat Hanns-Josef Ortheil die Geschichte eines in seinen ersten Kinderjahren stummen Kindes erzählt, das sich mit Hilfe der Musik, der Sprache und des Schreibens aus der frühkindlichen Isolation befreit.

Mit der »Moselreise«, der Mitschrift einer Wanderung, die er als Elfjähriger zusammen mit dem Vater gemacht hat, legt der Autor nun ein autobiographisches Dokument vor, das auf eindrucksvolle Weise erkennen lässt, wie der junge Ortheil durch seine danach früh erwachte Obsession für die Sprache und das Schreiben aus dem Stummsein in die Welt fand. Gespiegelt wird diese Mitschrift durch die Beschreibung derselben Reise Jahrzehnte später, und zum »Roman eines Kindes« wird sie durch eine dritte Erzählung, in der Ortheil versucht, zu den geheimen Hintergründen seiner manischen Faszination durch bestimmte Städte und Landschaften vorzudringen.

So führt die Erzähltrias der »Moselreise« den grandiosen Künstlerroman »Die Erfindung des Lebens« fort und gibt faszinierende Einblicke in die Geheimnisse jener frühsten, familiären Bindungen, die einen Menschen lebenslang prägen.

Portrait
Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den beliebtesten und meistgelesenen deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Thomas-Mann-Preis, dem Nicolas-Born-Preis, dem Stefan-Andres-Preis und zuletzt dem Hannelore-Greve-Literaturpreis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 119
Erscheinungsdatum 27.09.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87343-5
Verlag Luchterhand Literaturverlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,1/2,1 cm
Gewicht 313 g
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Verkaufsrang 99.503
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Autobiografische Romane Hanns-Josef Ortheil

  • Band 1

    17437918
    Die Erfindung des Lebens
    von Hanns-Josef Ortheil
    (28)
    Buch
    24,00
  • Band 2

    20932375
    Die Moselreise
    von Hanns-Josef Ortheil
    (5)
    Buch
    16,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    32724495
    Das Kind, das nicht fragte
    von Hanns-Josef Ortheil
    (5)
    Buch
    21,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Wenn der Vater mit dem Sohne“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Wenn der Vater mit dem Sohne…dann kann etwas so Wunderbares entstehen wie „Die Moselreise“, in der der 11-jährige Ortheil auf ganz anrührende Weise beschreibt, wie er 1963 für zwei Wochen mit seinem Vater auf Wanderschaft von Koblenz bis Trier war. Die Mutter konnte nicht mitkommen, da sie leicht herzkrank war, und deshalb verfasst das Kind zwischendurch charmante kleine Postkarten an sie, immer mit „Dein Bub“ unterschrieben. Vater und Sohn wandern nun entlang der Mosel, erkunden Städte und Landschaften, übernachten in Pensionen oder bei Bekannten. Dies erfasst der junge Ortheil in einem kleinen Reisetagebuch, wo er von Begegnungen und Ereignissen berichtet, auch von der Sehnsucht nach der Mama und dem Heimweh. Der Kreis schließt sich, als 25 Jahre später Ortheils Vater stirbt, sein Sohn dieses Reisetagebuch wieder entdeckt und beschließt, die Reise von damals zu wiederholen. Das ist wirklich eine bezaubernde Reiselektüre, wenn man für ein paar Tage an der Mosel weilt und denen von Ortheil beschriebenen Orten begegnet. Und Ortheil ist ohnehin immer eine lesenswerte Lektüre.
Wenn der Vater mit dem Sohne…dann kann etwas so Wunderbares entstehen wie „Die Moselreise“, in der der 11-jährige Ortheil auf ganz anrührende Weise beschreibt, wie er 1963 für zwei Wochen mit seinem Vater auf Wanderschaft von Koblenz bis Trier war. Die Mutter konnte nicht mitkommen, da sie leicht herzkrank war, und deshalb verfasst das Kind zwischendurch charmante kleine Postkarten an sie, immer mit „Dein Bub“ unterschrieben. Vater und Sohn wandern nun entlang der Mosel, erkunden Städte und Landschaften, übernachten in Pensionen oder bei Bekannten. Dies erfasst der junge Ortheil in einem kleinen Reisetagebuch, wo er von Begegnungen und Ereignissen berichtet, auch von der Sehnsucht nach der Mama und dem Heimweh. Der Kreis schließt sich, als 25 Jahre später Ortheils Vater stirbt, sein Sohn dieses Reisetagebuch wieder entdeckt und beschließt, die Reise von damals zu wiederholen. Das ist wirklich eine bezaubernde Reiselektüre, wenn man für ein paar Tage an der Mosel weilt und denen von Ortheil beschriebenen Orten begegnet. Und Ortheil ist ohnehin immer eine lesenswerte Lektüre.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

"Herzliche Grüße, Dein Bub" so lässt der 11jährige seine daheimgebliebene Mutter an der Reise, die er mit seinem Vater macht, teilhaben. Ein Reise- u. Familientagebuch, das erfreut "Herzliche Grüße, Dein Bub" so lässt der 11jährige seine daheimgebliebene Mutter an der Reise, die er mit seinem Vater macht, teilhaben. Ein Reise- u. Familientagebuch, das erfreut

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Die Moselreise von Ortheil weckt Kindheitserinnerungen und ermuntert den Leser sich auf Reisen zu begeben. Beeindruckend mit welchem Talent der Autor schon als Kind schreibt. Die Moselreise von Ortheil weckt Kindheitserinnerungen und ermuntert den Leser sich auf Reisen zu begeben. Beeindruckend mit welchem Talent der Autor schon als Kind schreibt.

„Wunderschön!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

In dieser wunderschön erzählten Geschichte werden Sie ganz schnell Zeit und Raum vergessen und zusammen mit Vater und Sohn an der Mosel entlangwandern! In dieser wunderschön erzählten Geschichte werden Sie ganz schnell Zeit und Raum vergessen und zusammen mit Vater und Sohn an der Mosel entlangwandern!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
0
1
0
0

Anders Reisen
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Hindelang am 03.10.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ein wunderbares "Reisebuch" das die Reise von Vater und Sohn erzählt. Der Start ist in Koblenz und erzählt dann die Reise per Pedes, per Bahn und Schiff bis nach Trier. Nicht nur die Landschaft mit ihren Bewohnern und Besuchern wird eindrücklich beschrieben, sondern auch die Entwicklung des Jungen und... Ein wunderbares "Reisebuch" das die Reise von Vater und Sohn erzählt. Der Start ist in Koblenz und erzählt dann die Reise per Pedes, per Bahn und Schiff bis nach Trier. Nicht nur die Landschaft mit ihren Bewohnern und Besuchern wird eindrücklich beschrieben, sondern auch die Entwicklung des Jungen und seiner Familie! Es ist wunderbar zu lesen und ich konnte es nicht aus den Fingern lassen.